Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669.

Bild:
<< vorherige Seite

Zweytes Buch.
Nahmen im Sinn zu behalten/ auff welchen ich ant-
worten und hervor tretten solte/ muste ich der Sim-
plicius
verbleiben/ den Zunahmen ersetzte der Gou-
verneur
selbsten/ und liesse mich Simplicius Simplicis-
simus
in die Roll schreiben/ mich also wie ein Huren-
kind zum ersien meines Geschlechts zu machen/ wie-
wol ich seiner eigenen Schwester/ seiner seldst-Be-
kantnus nach/ ähnlich sahe. Jch behielt auch nach-
gehends diesen Nahmen und Zunahmen/ biß ich den
rechten erfuhr/ und spielte unter solchem meine Per-
son zu Nutz deß Gouverneurs, und geringen Schad
der Kron Schweden zimlich wol/ welches denn alle
meine Kriegs Dienste seyn/ die ich derselben mein
Lebtag geleistet/ derowegen dann ihre Feinde mich
deßwegen zu neiden kein Ursach haben.

Das V. Capitel.

ALs der Commissarius wieder hinweg war/ liesse
vielgemeldter Pfarrer mich heimlich zu sich in
sein Losament kommen/ und sagte: o Simplici, deine
Jugend dauret mich/ und deine künfftige Unglück-
seeligkeit bewegt mich zum Mitleiden; Höre mein
Kind/ und wisse gewiß/ daß dein Herr dich aller Ver-
nunfft zu beranben/ und zum Narren zu machen ent-
schlossen/ massen er zu solchem End bereits ein Kleid
vor dich verfertigen läst/ morgen must du in die jeni-
ge Schul/ darinn du deine Vernunfft verlernen solt;
in derselben wird man dich ohne Zweiffel so greulich
trillen/ daß du/ wenn anders GOtt und natürliche
Mittel solches nicht verhindern/ ohne Zweiffel zu ei-
nem Phantasten werden must. Weil aber solches
ein mißlich und sorglich Handwerck ist/ als hab ich

umb

Zweytes Buch.
Nahmen im Sinn zu behalten/ auff welchen ich ant-
worten und hervor tretten ſolte/ muſte ich der Sim-
plicius
verbleiben/ den Zunahmen erſetzte der Gou-
verneur
ſelbſten/ und lieſſe mich Simplicius Simpliciſ-
ſimus
in die Roll ſchreiben/ mich alſo wie ein Huren-
kind zum erſien meines Geſchlechts zu machen/ wie-
wol ich ſeiner eigenen Schweſter/ ſeiner ſeldſt-Be-
kantnus nach/ aͤhnlich ſahe. Jch behielt auch nach-
gehends dieſen Nahmen und Zunahmen/ biß ich den
rechten erfuhr/ und ſpielte unter ſolchem meine Per-
ſon zu Nutz deß Gouverneurs, und geringen Schad
der Kron Schweden zimlich wol/ welches denn alle
meine Kriegs Dienſte ſeyn/ die ich derſelben mein
Lebtag geleiſtet/ derowegen dann ihre Feinde mich
deßwegen zu neiden kein Urſach haben.

Das V. Capitel.

ALs der Commiſſarius wieder hinweg war/ lieſſe
vielgemeldter Pfarꝛer mich heimlich zu ſich in
ſein Loſament kommen/ und ſagte: ô Simplici, deine
Jugend dauret mich/ und deine kuͤnfftige Ungluͤck-
ſeeligkeit bewegt mich zum Mitleiden; Hoͤre mein
Kind/ und wiſſe gewiß/ daß dein Herꝛ dich aller Ver-
nunfft zu beranben/ und zum Narꝛen zu machen ent-
ſchloſſen/ maſſen er zu ſolchem End bereits ein Kleid
vor dich verfertigen laͤſt/ morgen muſt du in die jeni-
ge Schul/ darinn du deine Vernunfft verlernen ſolt;
in derſelben wird man dich ohne Zweiffel ſo greulich
trillen/ daß du/ wenn anders GOtt und natuͤrliche
Mittel ſolches nicht verhindern/ ohne Zweiffel zu ei-
nem Phantaſten werden muſt. Weil aber ſolches
ein mißlich und ſorglich Handwerck iſt/ als hab ich

umb
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <p><pb facs="#f0141" n="135"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Zweytes Buch.</hi></fw><lb/>
Nahmen im Sinn zu behalten/ auff welchen ich ant-<lb/>
worten und hervor tretten &#x017F;olte/ mu&#x017F;te ich der <hi rendition="#aq">Sim-<lb/>
plicius</hi> verbleiben/ den Zunahmen er&#x017F;etzte der <hi rendition="#aq">Gou-<lb/>
verneur</hi> &#x017F;elb&#x017F;ten/ und lie&#x017F;&#x017F;e mich <hi rendition="#aq">Simplicius Simplici&#x017F;-<lb/>
&#x017F;imus</hi> in die Roll &#x017F;chreiben/ mich al&#x017F;o wie ein Huren-<lb/>
kind zum er&#x017F;ien meines Ge&#x017F;chlechts zu machen/ wie-<lb/>
wol ich &#x017F;einer eigenen Schwe&#x017F;ter/ &#x017F;einer &#x017F;eld&#x017F;t-Be-<lb/>
kantnus nach/ a&#x0364;hnlich &#x017F;ahe. Jch behielt auch nach-<lb/>
gehends die&#x017F;en Nahmen und Zunahmen/ biß ich den<lb/>
rechten erfuhr/ und &#x017F;pielte unter &#x017F;olchem meine Per-<lb/>
&#x017F;on zu Nutz deß <hi rendition="#aq">Gouverneurs,</hi> und geringen Schad<lb/>
der Kron Schweden zimlich wol/ welches denn alle<lb/>
meine Kriegs Dien&#x017F;te &#x017F;eyn/ die ich der&#x017F;elben mein<lb/>
Lebtag gelei&#x017F;tet/ derowegen dann ihre Feinde mich<lb/>
deßwegen zu neiden kein Ur&#x017F;ach haben.</p>
      </div><lb/>
      <div n="2">
        <head> <hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq">V.</hi> <hi rendition="#fr">Capitel.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">A</hi>Ls der <hi rendition="#aq">Commi&#x017F;&#x017F;arius</hi> wieder hinweg war/ lie&#x017F;&#x017F;e<lb/>
vielgemeldter Pfar&#xA75B;er mich heimlich zu &#x017F;ich in<lb/>
&#x017F;ein Lo&#x017F;ament kommen/ und &#x017F;agte: <hi rendition="#aq">ô Simplici,</hi> deine<lb/>
Jugend dauret mich/ und deine ku&#x0364;nfftige Unglu&#x0364;ck-<lb/>
&#x017F;eeligkeit bewegt mich zum Mitleiden; Ho&#x0364;re mein<lb/>
Kind/ und wi&#x017F;&#x017F;e gewiß/ daß dein Her&#xA75B; dich aller Ver-<lb/>
nunfft zu beranben/ und zum Nar&#xA75B;en zu machen ent-<lb/>
&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ ma&#x017F;&#x017F;en er zu &#x017F;olchem End bereits ein Kleid<lb/>
vor dich verfertigen la&#x0364;&#x017F;t/ morgen mu&#x017F;t du in die jeni-<lb/>
ge Schul/ darinn du deine Vernunfft verlernen &#x017F;olt;<lb/>
in der&#x017F;elben wird man dich ohne Zweiffel &#x017F;o greulich<lb/>
trillen/ daß du/ wenn anders GOtt und natu&#x0364;rliche<lb/>
Mittel &#x017F;olches nicht verhindern/ ohne Zweiffel zu ei-<lb/>
nem Phanta&#x017F;ten werden mu&#x017F;t. Weil aber &#x017F;olches<lb/>
ein mißlich und &#x017F;orglich Handwerck i&#x017F;t/ als hab ich<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">umb</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[135/0141] Zweytes Buch. Nahmen im Sinn zu behalten/ auff welchen ich ant- worten und hervor tretten ſolte/ muſte ich der Sim- plicius verbleiben/ den Zunahmen erſetzte der Gou- verneur ſelbſten/ und lieſſe mich Simplicius Simpliciſ- ſimus in die Roll ſchreiben/ mich alſo wie ein Huren- kind zum erſien meines Geſchlechts zu machen/ wie- wol ich ſeiner eigenen Schweſter/ ſeiner ſeldſt-Be- kantnus nach/ aͤhnlich ſahe. Jch behielt auch nach- gehends dieſen Nahmen und Zunahmen/ biß ich den rechten erfuhr/ und ſpielte unter ſolchem meine Per- ſon zu Nutz deß Gouverneurs, und geringen Schad der Kron Schweden zimlich wol/ welches denn alle meine Kriegs Dienſte ſeyn/ die ich derſelben mein Lebtag geleiſtet/ derowegen dann ihre Feinde mich deßwegen zu neiden kein Urſach haben. Das V. Capitel. ALs der Commiſſarius wieder hinweg war/ lieſſe vielgemeldter Pfarꝛer mich heimlich zu ſich in ſein Loſament kommen/ und ſagte: ô Simplici, deine Jugend dauret mich/ und deine kuͤnfftige Ungluͤck- ſeeligkeit bewegt mich zum Mitleiden; Hoͤre mein Kind/ und wiſſe gewiß/ daß dein Herꝛ dich aller Ver- nunfft zu beranben/ und zum Narꝛen zu machen ent- ſchloſſen/ maſſen er zu ſolchem End bereits ein Kleid vor dich verfertigen laͤſt/ morgen muſt du in die jeni- ge Schul/ darinn du deine Vernunfft verlernen ſolt; in derſelben wird man dich ohne Zweiffel ſo greulich trillen/ daß du/ wenn anders GOtt und natuͤrliche Mittel ſolches nicht verhindern/ ohne Zweiffel zu ei- nem Phantaſten werden muſt. Weil aber ſolches ein mißlich und ſorglich Handwerck iſt/ als hab ich umb

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der angegebene Verlag (Fillion) ist fiktiv. Die k… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/141
Zitationshilfe: German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669, S. 135. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/141>, abgerufen am 11.08.2020.