Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669.

Bild:
<< vorherige Seite

Deß Abentheurl. Simplicissimi
Finsternus wie in vorigem Keller/ und über das hat-
te ich ein Kleid an von Kalb-Fellen/ daran das rauhe
Theil auch außwendig gekehrt war/ die Hosen wa-
ren auff Polnisch oder Schwäbisch/ und das Wambs
noch wol auff ein närrischere Manier gemacht/ oben
am Hals stunde eine Kappe wie ein Mönchs-gugel/
die war mir über den Kopff gestreifft/ und mit einem
schönen paar grosser Esels-Ohren geziert. Jch mu-
ste meines Unsterns selbst lachen/ weil ich beydes am
Nest und den Federn sahe/ was ich vor ein Vogel
seyn solte: Dam als fieng ich erst an/ in mich selbst
zu gehen/ und auff mein Bestes zu gedencken. Jch
setzte mir vor/ mich auff das närrischte zu stellen/ als
mir immer möglich seyn möchte/ und darneben mit
Gedult zu erharren/ wie sich mein Verhänguns wei-
ters anlassen würde.

Das VII. Capitel.

VErmittelst deß Lochs/ so der dolle Fähnrich hie-
bevor in die Thür geschnitten/ hätte ich mich wol
erledigen können/ weil ich aber ein Narr seyn solte/
ließ ichs bleiben/ und thät nicht allein wie ein Narr/
der nicht so witzig ist/ von sich selbst herauß zu gehen/
sondern stellte mich gar wie ein hungerig Kalb/ das
sich nach seiner Mutter sehnet/ mein Geplerr wurde
auch bald von den jenigen gehört/ die darzu bestellt
waren; massen zween Soldaten vor den Gänsstall
kamen/ und fragten/ wer darinnen wäre? Jch ant-
wortet/ Jhr Narren/ hört ihr denn nicht/ daß ein
Kalb da ist! Sie machten den Stall auff/ namen
mich herauß/ und verwunderten sich/ daß ein Kalb
solte reden können! Welches ihnen anstunde/ wie die

gezwun-

Deß Abentheurl. Simpliciſſimi
Finſternus wie in vorigem Keller/ und uͤber das hat-
te ich ein Kleid an von Kalb-Fellen/ daran das rauhe
Theil auch außwendig gekehrt war/ die Hoſen wa-
ren auff Polniſch oder Schwaͤbiſch/ und das Wambs
noch wol auff ein naͤrꝛiſchere Manier gemacht/ oben
am Hals ſtunde eine Kappe wie ein Moͤnchs-gugel/
die war mir uͤber den Kopff geſtreifft/ und mit einem
ſchoͤnen paar groſſer Eſels-Ohren geziert. Jch mu-
ſte meines Unſterns ſelbſt lachen/ weil ich beydes am
Neſt und den Federn ſahe/ was ich vor ein Vogel
ſeyn ſolte: Dam als fieng ich erſt an/ in mich ſelbſt
zu gehen/ und auff mein Beſtes zu gedencken. Jch
ſetzte mir vor/ mich auff das naͤrꝛiſchte zu ſtellen/ als
mir immer moͤglich ſeyn moͤchte/ und darneben mit
Gedult zu erharꝛen/ wie ſich mein Verhaͤnguns wei-
ters anlaſſen wuͤrde.

Das VII. Capitel.

VErmittelſt deß Lochs/ ſo der dolle Faͤhnrich hie-
bevor in die Thuͤr geſchnitten/ haͤtte ich mich wol
erledigen koͤnnen/ weil ich aber ein Narꝛ ſeyn ſolte/
ließ ichs bleiben/ und thaͤt nicht allein wie ein Narꝛ/
der nicht ſo witzig iſt/ von ſich ſelbſt herauß zu gehen/
ſondern ſtellte mich gar wie ein hungerig Kalb/ das
ſich nach ſeiner Mutter ſehnet/ mein Geplerꝛ wurde
auch bald von den jenigen gehoͤrt/ die darzu beſtellt
waren; maſſen zween Soldaten vor den Gaͤnsſtall
kamen/ und fragten/ wer darinnen waͤre? Jch ant-
wortet/ Jhr Narꝛen/ hoͤrt ihr denn nicht/ daß ein
Kalb da iſt! Sie machten den Stall auff/ namen
mich herauß/ und verwunderten ſich/ daß ein Kalb
ſolte reden koͤnnen! Welches ihnen anſtunde/ wie die

gezwun-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <p><pb facs="#f0148" n="142"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Deß Abentheurl. <hi rendition="#aq">Simplici&#x017F;&#x017F;imi</hi></hi></fw><lb/>
Fin&#x017F;ternus wie in vorigem Keller/ und u&#x0364;ber das hat-<lb/>
te ich ein Kleid an von Kalb-Fellen/ daran das rauhe<lb/>
Theil auch außwendig gekehrt war/ die Ho&#x017F;en wa-<lb/>
ren auff Polni&#x017F;ch oder Schwa&#x0364;bi&#x017F;ch/ und das Wambs<lb/>
noch wol auff ein na&#x0364;r&#xA75B;i&#x017F;chere Manier gemacht/ oben<lb/>
am Hals &#x017F;tunde eine Kappe wie ein Mo&#x0364;nchs-gugel/<lb/>
die war mir u&#x0364;ber den Kopff ge&#x017F;treifft/ und mit einem<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;nen paar gro&#x017F;&#x017F;er E&#x017F;els-Ohren geziert. Jch mu-<lb/>
&#x017F;te meines Un&#x017F;terns &#x017F;elb&#x017F;t lachen/ weil ich beydes am<lb/>
Ne&#x017F;t und den Federn &#x017F;ahe/ was ich vor ein Vogel<lb/>
&#x017F;eyn &#x017F;olte: Dam als fieng ich er&#x017F;t an/ in mich &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
zu gehen/ und auff mein Be&#x017F;tes zu gedencken. Jch<lb/>
&#x017F;etzte mir vor/ mich auff das na&#x0364;r&#xA75B;i&#x017F;chte zu &#x017F;tellen/ als<lb/>
mir immer mo&#x0364;glich &#x017F;eyn mo&#x0364;chte/ und darneben mit<lb/>
Gedult zu erhar&#xA75B;en/ wie &#x017F;ich mein Verha&#x0364;nguns wei-<lb/>
ters anla&#x017F;&#x017F;en wu&#x0364;rde.</p>
      </div><lb/>
      <div n="2">
        <head> <hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">VII.</hi> </hi> <hi rendition="#fr">Capitel.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">V</hi>Ermittel&#x017F;t deß Lochs/ &#x017F;o der dolle Fa&#x0364;hnrich hie-<lb/>
bevor in die Thu&#x0364;r ge&#x017F;chnitten/ ha&#x0364;tte ich mich wol<lb/>
erledigen ko&#x0364;nnen/ weil ich aber ein Nar&#xA75B; &#x017F;eyn &#x017F;olte/<lb/>
ließ ichs bleiben/ und tha&#x0364;t nicht allein wie ein Nar&#xA75B;/<lb/>
der nicht &#x017F;o witzig i&#x017F;t/ von &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t herauß zu gehen/<lb/>
&#x017F;ondern &#x017F;tellte mich gar wie ein hungerig Kalb/ das<lb/>
&#x017F;ich nach &#x017F;einer Mutter &#x017F;ehnet/ mein Gepler&#xA75B; wurde<lb/>
auch bald von den jenigen geho&#x0364;rt/ die darzu be&#x017F;tellt<lb/>
waren; ma&#x017F;&#x017F;en zween Soldaten vor den Ga&#x0364;ns&#x017F;tall<lb/>
kamen/ und fragten/ wer darinnen wa&#x0364;re? Jch ant-<lb/>
wortet/ Jhr Nar&#xA75B;en/ ho&#x0364;rt ihr denn nicht/ daß ein<lb/>
Kalb da i&#x017F;t! Sie machten den Stall auff/ namen<lb/>
mich herauß/ und verwunderten &#x017F;ich/ daß ein Kalb<lb/>
&#x017F;olte reden ko&#x0364;nnen! Welches ihnen an&#x017F;tunde/ wie die<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gezwun-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[142/0148] Deß Abentheurl. Simpliciſſimi Finſternus wie in vorigem Keller/ und uͤber das hat- te ich ein Kleid an von Kalb-Fellen/ daran das rauhe Theil auch außwendig gekehrt war/ die Hoſen wa- ren auff Polniſch oder Schwaͤbiſch/ und das Wambs noch wol auff ein naͤrꝛiſchere Manier gemacht/ oben am Hals ſtunde eine Kappe wie ein Moͤnchs-gugel/ die war mir uͤber den Kopff geſtreifft/ und mit einem ſchoͤnen paar groſſer Eſels-Ohren geziert. Jch mu- ſte meines Unſterns ſelbſt lachen/ weil ich beydes am Neſt und den Federn ſahe/ was ich vor ein Vogel ſeyn ſolte: Dam als fieng ich erſt an/ in mich ſelbſt zu gehen/ und auff mein Beſtes zu gedencken. Jch ſetzte mir vor/ mich auff das naͤrꝛiſchte zu ſtellen/ als mir immer moͤglich ſeyn moͤchte/ und darneben mit Gedult zu erharꝛen/ wie ſich mein Verhaͤnguns wei- ters anlaſſen wuͤrde. Das VII. Capitel. VErmittelſt deß Lochs/ ſo der dolle Faͤhnrich hie- bevor in die Thuͤr geſchnitten/ haͤtte ich mich wol erledigen koͤnnen/ weil ich aber ein Narꝛ ſeyn ſolte/ ließ ichs bleiben/ und thaͤt nicht allein wie ein Narꝛ/ der nicht ſo witzig iſt/ von ſich ſelbſt herauß zu gehen/ ſondern ſtellte mich gar wie ein hungerig Kalb/ das ſich nach ſeiner Mutter ſehnet/ mein Geplerꝛ wurde auch bald von den jenigen gehoͤrt/ die darzu beſtellt waren; maſſen zween Soldaten vor den Gaͤnsſtall kamen/ und fragten/ wer darinnen waͤre? Jch ant- wortet/ Jhr Narꝛen/ hoͤrt ihr denn nicht/ daß ein Kalb da iſt! Sie machten den Stall auff/ namen mich herauß/ und verwunderten ſich/ daß ein Kalb ſolte reden koͤnnen! Welches ihnen anſtunde/ wie die gezwun-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der angegebene Verlag (Fillion) ist fiktiv. Die k… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/148
Zitationshilfe: German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669, S. 142. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/148>, abgerufen am 06.08.2020.