Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669.

Bild:
<< vorherige Seite

Zweytes Buch.
Jo. Wierus de praestigiis daemon. lib. 3. cap. 18. schrei-
bet/ wenn man Beeren-Hirn einfresse/ daß man dar-
durch in solche Phantasey und starcke Imagination
gerathe/ als ob man selbst zu einem Beeren worden
wäre/ wie er dann solches mit dem Exempel eines
Spanischen Edelmanns beweiset/ der/ nachdeme er
dessen genossen/ in den Wildnussen umbgeloffen/ und
sich nicht anders eingebildet/ als er seye ein Beer.
Lieber Simplici, hätte dein Herr diese Kunst gewüst/
so dörfftestu wol ehender in einen Beern/ wie die Cal-
listo,
als in einen Stier/ wie Jupiter, verwandelt
worden seyn.

Der Pfarrer erzehlte mir deß Dings noch viel/
gab mir wieder etwas von Artzney/ und instruirte
mich wegen meines fernern Verhalts/ damit machte
ich mich wieder nach Hauß/ und brachte mehr als
100. Buben mit/ die mir nachlieffen/ und abermals
alle wie Kälber schryen/ derowegen lieff mein Herr/
der eben auffgestanden war/ ans Fenster/ sahe so viel
Narren auff einmal/ und liesse ihm belieben/ darüber
hertzlich zu lachen.

Das IX. Capitel.

SO bald ich ins Hauß kam/ muste ich auch in die
Stub/ weil Adelich Frauenzimmer bey meinem
Herrn war/ welches seinen neuen Narrn auch gerne
hätte sehen und hören mögen. Jch erschiene/ und
stund da wie ein Stumm/ dahero die jenige/ so ich
hiebevor beym Tantz erdappet hatte/ Ursach nam zu
sagen: Sie hätte ihr sagen lassen/ dieses Kalb könne
reden/ sd verspüre sie aber nunmehr/ daß es nicht wahr

seye
G v

Zweytes Buch.
Jo. Wierus de præſtigiis dæmon. lib. 3. cap. 18. ſchrei-
bet/ wenn man Beeren-Hirn einfreſſe/ daß man dar-
durch in ſolche Phantaſey und ſtarcke Imagination
gerathe/ als ob man ſelbſt zu einem Beeren worden
waͤre/ wie er dann ſolches mit dem Exempel eines
Spaniſchen Edelmanns beweiſet/ der/ nachdeme er
deſſen genoſſen/ in den Wildnuſſen umbgeloffen/ und
ſich nicht anders eingebildet/ als er ſeye ein Beer.
Lieber Simplici, haͤtte dein Herꝛ dieſe Kunſt gewuͤſt/
ſo doͤrffteſtu wol ehender in einen Beern/ wie die Cal-
liſto,
als in einen Stier/ wie Jupiter, verwandelt
worden ſeyn.

Der Pfarꝛer erzehlte mir deß Dings noch viel/
gab mir wieder etwas von Artzney/ und inſtruirte
mich wegen meines fernern Verhalts/ damit machte
ich mich wieder nach Hauß/ und brachte mehr als
100. Buben mit/ die mir nachlieffen/ und abermals
alle wie Kaͤlber ſchryen/ derowegen lieff mein Herꝛ/
der eben auffgeſtanden war/ ans Fenſter/ ſahe ſo viel
Narꝛen auff einmal/ und lieſſe ihm belieben/ daruͤber
hertzlich zu lachen.

Das IX. Capitel.

SO bald ich ins Hauß kam/ muſte ich auch in die
Stub/ weil Adelich Frauenzimmer bey meinem
Herꝛn war/ welches ſeinen neuen Narꝛn auch gerne
haͤtte ſehen und hoͤren moͤgen. Jch erſchiene/ und
ſtund da wie ein Stumm/ dahero die jenige/ ſo ich
hiebevor beym Tantz erdappet hatte/ Urſach nam zu
ſagen: Sie haͤtte ihr ſagen laſſen/ dieſes Kalb koͤnne
reden/ ſd verſpuͤre ſie aber nunmehr/ daß es nicht wahr

ſeye
G v
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <p><pb facs="#f0157" n="151"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Zweytes Buch.</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">Jo. Wierus de præ&#x017F;tigiis dæmon. lib. 3. cap.</hi> 18. &#x017F;chrei-<lb/>
bet/ wenn man Beeren-Hirn einfre&#x017F;&#x017F;e/ daß man dar-<lb/>
durch in &#x017F;olche Phanta&#x017F;ey und &#x017F;tarcke <hi rendition="#aq">Imagination</hi><lb/>
gerathe/ als ob man &#x017F;elb&#x017F;t zu einem Beeren worden<lb/>
wa&#x0364;re/ wie er dann &#x017F;olches mit dem Exempel eines<lb/>
Spani&#x017F;chen Edelmanns bewei&#x017F;et/ der/ nachdeme er<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en geno&#x017F;&#x017F;en/ in den Wildnu&#x017F;&#x017F;en umbgeloffen/ und<lb/>
&#x017F;ich nicht anders eingebildet/ als er &#x017F;eye ein Beer.<lb/>
Lieber <hi rendition="#aq">Simplici,</hi> ha&#x0364;tte dein Her&#xA75B; die&#x017F;e Kun&#x017F;t gewu&#x0364;&#x017F;t/<lb/>
&#x017F;o do&#x0364;rffte&#x017F;tu wol ehender in einen Beern/ wie die <hi rendition="#aq">Cal-<lb/>
li&#x017F;to,</hi> als in einen Stier/ wie <hi rendition="#aq">Jupiter,</hi> verwandelt<lb/>
worden &#x017F;eyn.</p><lb/>
        <p>Der Pfar&#xA75B;er erzehlte mir deß Dings noch viel/<lb/>
gab mir wieder etwas von Artzney/ und <hi rendition="#aq">in&#x017F;trui</hi>rte<lb/>
mich wegen meines fernern Verhalts/ damit machte<lb/>
ich mich wieder nach Hauß/ und brachte mehr als<lb/>
100. Buben mit/ die mir nachlieffen/ und abermals<lb/>
alle wie Ka&#x0364;lber &#x017F;chryen/ derowegen lieff mein Her&#xA75B;/<lb/>
der eben auffge&#x017F;tanden war/ ans Fen&#x017F;ter/ &#x017F;ahe &#x017F;o viel<lb/>
Nar&#xA75B;en auff einmal/ und lie&#x017F;&#x017F;e ihm belieben/ daru&#x0364;ber<lb/>
hertzlich zu lachen.</p>
      </div><lb/>
      <div n="2">
        <head> <hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">IX.</hi> </hi> <hi rendition="#fr">Capitel.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">S</hi>O bald ich ins Hauß kam/ mu&#x017F;te ich auch in die<lb/>
Stub/ weil Adelich Frauenzimmer bey meinem<lb/>
Her&#xA75B;n war/ welches &#x017F;einen neuen Nar&#xA75B;n auch gerne<lb/>
ha&#x0364;tte &#x017F;ehen und ho&#x0364;ren mo&#x0364;gen. Jch er&#x017F;chiene/ und<lb/>
&#x017F;tund da wie ein Stumm/ dahero die jenige/ &#x017F;o ich<lb/>
hiebevor beym Tantz erdappet hatte/ Ur&#x017F;ach nam zu<lb/>
&#x017F;agen: Sie ha&#x0364;tte ihr &#x017F;agen la&#x017F;&#x017F;en/ die&#x017F;es Kalb ko&#x0364;nne<lb/>
reden/ &#x017F;d ver&#x017F;pu&#x0364;re &#x017F;ie aber nunmehr/ daß es nicht wahr<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G v</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;eye</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[151/0157] Zweytes Buch. Jo. Wierus de præſtigiis dæmon. lib. 3. cap. 18. ſchrei- bet/ wenn man Beeren-Hirn einfreſſe/ daß man dar- durch in ſolche Phantaſey und ſtarcke Imagination gerathe/ als ob man ſelbſt zu einem Beeren worden waͤre/ wie er dann ſolches mit dem Exempel eines Spaniſchen Edelmanns beweiſet/ der/ nachdeme er deſſen genoſſen/ in den Wildnuſſen umbgeloffen/ und ſich nicht anders eingebildet/ als er ſeye ein Beer. Lieber Simplici, haͤtte dein Herꝛ dieſe Kunſt gewuͤſt/ ſo doͤrffteſtu wol ehender in einen Beern/ wie die Cal- liſto, als in einen Stier/ wie Jupiter, verwandelt worden ſeyn. Der Pfarꝛer erzehlte mir deß Dings noch viel/ gab mir wieder etwas von Artzney/ und inſtruirte mich wegen meines fernern Verhalts/ damit machte ich mich wieder nach Hauß/ und brachte mehr als 100. Buben mit/ die mir nachlieffen/ und abermals alle wie Kaͤlber ſchryen/ derowegen lieff mein Herꝛ/ der eben auffgeſtanden war/ ans Fenſter/ ſahe ſo viel Narꝛen auff einmal/ und lieſſe ihm belieben/ daruͤber hertzlich zu lachen. Das IX. Capitel. SO bald ich ins Hauß kam/ muſte ich auch in die Stub/ weil Adelich Frauenzimmer bey meinem Herꝛn war/ welches ſeinen neuen Narꝛn auch gerne haͤtte ſehen und hoͤren moͤgen. Jch erſchiene/ und ſtund da wie ein Stumm/ dahero die jenige/ ſo ich hiebevor beym Tantz erdappet hatte/ Urſach nam zu ſagen: Sie haͤtte ihr ſagen laſſen/ dieſes Kalb koͤnne reden/ ſd verſpuͤre ſie aber nunmehr/ daß es nicht wahr ſeye G v

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der angegebene Verlag (Fillion) ist fiktiv. Die k… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/157
Zitationshilfe: German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669, S. 151. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/157>, abgerufen am 18.02.2019.