Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669.

Bild:
<< vorherige Seite

Deß Abentheurl. Simplicissimi
jenem Hund/ der auff einem Hauffen Heu lag/ und
solches dem Ochsen auch nicht gönnete/ weil er es
selbst nicht geniessen konte; du bist keiner Ehr fähig/
und eben dieser Ursachen halber mißgönnest du solche
den jenigen/ die solcher werth seyn.

Da ich mich so gehetzt sahe/ antwortet ich/ die
herrliche Helden-Thaten wären höchlich zu rühmen/
wann sie nicht mit anderer Menschen Untergang und
Schaden vollbracht worden wären. Was ist das
aber vor ein Lob/ welches mit so vielem unschuldig-
vergossenem Menschen-Blut besudelt: Und was ist
das vor ein Adel/ der mit so vieler tausend anderer
Menschen Verderben erobert und zu wegen gebracht
worden ist? Die Künste betreffend/ was seynds an-
ders als lauter Vanitäten und Thorheiten? Ja sie
seynd eben so läer/ eitel und unnütz/ als die Titul
selbst/ die einem von denselbigen zustehen möchten;
dann entweder dienen sie zum Geitz/ oder zur Wol-
lust/ oder zur Uppigkeit/ oder zum Verderben ande-
rer Leut/ wie dann die schröckliche Dinger auch sind/
die ich neulich auff den halben Wägen sahe; so kön-
te man der Druckerey und Schrifften auch wol ent-
beren/ nach Außspruch und Meynung jenes heiligen
Manns/ welcher darvor hielte/ die gantze weite Welt
sey ihm Buchs genug/ die Wunder seines Schöpf-
fers zu betrachten/ und die göttliche Allmacht darauß
zu erkennen.

Das XI. Capitel.

MEin Herr wolte auch mit mir schertzen/ und
sagte: Jch mercke wol/ weil du nicht Edel zu
werden getrauest/ so verachtest du deß Adels Ehren-

Titul

Deß Abentheurl. Simpliciſſimi
jenem Hund/ der auff einem Hauffen Heu lag/ und
ſolches dem Ochſen auch nicht goͤnnete/ weil er es
ſelbſt nicht genieſſen konte; du biſt keiner Ehr faͤhig/
und eben dieſer Urſachen halber mißgoͤnneſt du ſolche
den jenigen/ die ſolcher werth ſeyn.

Da ich mich ſo gehetzt ſahe/ antwortet ich/ die
herꝛliche Helden-Thaten waͤren hoͤchlich zu ruͤhmen/
wann ſie nicht mit anderer Menſchen Untergang und
Schaden vollbracht worden waͤren. Was iſt das
aber vor ein Lob/ welches mit ſo vielem unſchuldig-
vergoſſenem Menſchen-Blut beſudelt: Und was iſt
das vor ein Adel/ der mit ſo vieler tauſend anderer
Menſchen Verderben erobert und zu wegen gebracht
worden iſt? Die Kuͤnſte betreffend/ was ſeynds an-
ders als lauter Vanitaͤten und Thorheiten? Ja ſie
ſeynd eben ſo laͤer/ eitel und unnuͤtz/ als die Titul
ſelbſt/ die einem von denſelbigen zuſtehen moͤchten;
dann entweder dienen ſie zum Geitz/ oder zur Wol-
luſt/ oder zur Uppigkeit/ oder zum Verderben ande-
rer Leut/ wie dann die ſchroͤckliche Dinger auch ſind/
die ich neulich auff den halben Waͤgen ſahe; ſo koͤn-
te man der Druckerey und Schrifften auch wol ent-
beren/ nach Außſpruch und Meynung jenes heiligen
Manns/ welcher darvor hielte/ die gantze weite Welt
ſey ihm Buchs genug/ die Wunder ſeines Schoͤpf-
fers zu betrachten/ und die goͤttliche Allmacht darauß
zu erkennen.

Das XI. Capitel.

MEin Herꝛ wolte auch mit mir ſchertzen/ und
ſagte: Jch mercke wol/ weil du nicht Edel zu
werden getraueſt/ ſo verachteſt du deß Adels Ehren-

Titul
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <p><pb facs="#f0166" n="160"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Deß Abentheurl. <hi rendition="#aq">Simplici&#x017F;&#x017F;imi</hi></hi></fw><lb/>
jenem Hund/ der auff einem Hauffen Heu lag/ und<lb/>
&#x017F;olches dem Och&#x017F;en auch nicht go&#x0364;nnete/ weil er es<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t nicht genie&#x017F;&#x017F;en konte; du bi&#x017F;t keiner Ehr fa&#x0364;hig/<lb/>
und eben die&#x017F;er Ur&#x017F;achen halber mißgo&#x0364;nne&#x017F;t du &#x017F;olche<lb/>
den jenigen/ die &#x017F;olcher werth &#x017F;eyn.</p><lb/>
        <p>Da ich mich &#x017F;o gehetzt &#x017F;ahe/ antwortet ich/ die<lb/>
her&#xA75B;liche Helden-Thaten wa&#x0364;ren ho&#x0364;chlich zu ru&#x0364;hmen/<lb/>
wann &#x017F;ie nicht mit anderer Men&#x017F;chen Untergang und<lb/>
Schaden vollbracht worden wa&#x0364;ren. Was i&#x017F;t das<lb/>
aber vor ein Lob/ welches mit &#x017F;o vielem un&#x017F;chuldig-<lb/>
vergo&#x017F;&#x017F;enem Men&#x017F;chen-Blut be&#x017F;udelt: Und was i&#x017F;t<lb/>
das vor ein Adel/ der mit &#x017F;o vieler tau&#x017F;end anderer<lb/>
Men&#x017F;chen Verderben erobert und zu wegen gebracht<lb/>
worden i&#x017F;t? Die Ku&#x0364;n&#x017F;te betreffend/ was &#x017F;eynds an-<lb/>
ders als lauter <hi rendition="#aq">Vanit</hi>a&#x0364;ten und Thorheiten? Ja &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;eynd eben &#x017F;o la&#x0364;er/ eitel und unnu&#x0364;tz/ als die Titul<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t/ die einem von den&#x017F;elbigen zu&#x017F;tehen mo&#x0364;chten;<lb/>
dann entweder dienen &#x017F;ie zum Geitz/ oder zur Wol-<lb/>
lu&#x017F;t/ oder zur Uppigkeit/ oder zum Verderben ande-<lb/>
rer Leut/ wie dann die &#x017F;chro&#x0364;ckliche Dinger auch &#x017F;ind/<lb/>
die ich neulich auff den halben Wa&#x0364;gen &#x017F;ahe; &#x017F;o ko&#x0364;n-<lb/>
te man der Druckerey und Schrifften auch wol ent-<lb/>
beren/ nach Auß&#x017F;pruch und Meynung jenes heiligen<lb/>
Manns/ welcher darvor hielte/ die gantze weite Welt<lb/>
&#x017F;ey ihm Buchs genug/ die Wunder &#x017F;eines Scho&#x0364;pf-<lb/>
fers zu betrachten/ und die go&#x0364;ttliche Allmacht darauß<lb/>
zu erkennen.</p>
      </div><lb/>
      <div n="2">
        <head> <hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">XI.</hi> </hi> <hi rendition="#fr">Capitel.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">M</hi>Ein Her&#xA75B; wolte auch mit mir &#x017F;chertzen/ und<lb/>
&#x017F;agte: Jch mercke wol/ weil du nicht Edel zu<lb/>
werden getraue&#x017F;t/ &#x017F;o verachte&#x017F;t du deß Adels Ehren-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Titul</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[160/0166] Deß Abentheurl. Simpliciſſimi jenem Hund/ der auff einem Hauffen Heu lag/ und ſolches dem Ochſen auch nicht goͤnnete/ weil er es ſelbſt nicht genieſſen konte; du biſt keiner Ehr faͤhig/ und eben dieſer Urſachen halber mißgoͤnneſt du ſolche den jenigen/ die ſolcher werth ſeyn. Da ich mich ſo gehetzt ſahe/ antwortet ich/ die herꝛliche Helden-Thaten waͤren hoͤchlich zu ruͤhmen/ wann ſie nicht mit anderer Menſchen Untergang und Schaden vollbracht worden waͤren. Was iſt das aber vor ein Lob/ welches mit ſo vielem unſchuldig- vergoſſenem Menſchen-Blut beſudelt: Und was iſt das vor ein Adel/ der mit ſo vieler tauſend anderer Menſchen Verderben erobert und zu wegen gebracht worden iſt? Die Kuͤnſte betreffend/ was ſeynds an- ders als lauter Vanitaͤten und Thorheiten? Ja ſie ſeynd eben ſo laͤer/ eitel und unnuͤtz/ als die Titul ſelbſt/ die einem von denſelbigen zuſtehen moͤchten; dann entweder dienen ſie zum Geitz/ oder zur Wol- luſt/ oder zur Uppigkeit/ oder zum Verderben ande- rer Leut/ wie dann die ſchroͤckliche Dinger auch ſind/ die ich neulich auff den halben Waͤgen ſahe; ſo koͤn- te man der Druckerey und Schrifften auch wol ent- beren/ nach Außſpruch und Meynung jenes heiligen Manns/ welcher darvor hielte/ die gantze weite Welt ſey ihm Buchs genug/ die Wunder ſeines Schoͤpf- fers zu betrachten/ und die goͤttliche Allmacht darauß zu erkennen. Das XI. Capitel. MEin Herꝛ wolte auch mit mir ſchertzen/ und ſagte: Jch mercke wol/ weil du nicht Edel zu werden getraueſt/ ſo verachteſt du deß Adels Ehren- Titul

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der angegebene Verlag (Fillion) ist fiktiv. Die k… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/166
Zitationshilfe: German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669, S. 160. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/166>, abgerufen am 22.02.2019.