Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669.

Bild:
<< vorherige Seite

Zweytes Buch.
mags einer glauben oder nicht/ und wers nicht glau-
ben will/ der mag einen andern Weg erfinnen/ auff
welchem ich auß dem Stifft Hirschfeld oder Fulda
(dann ich weiß selbst nicht/ wo ich in den Wäldern
herumb geschwaifft hatte) in so kurtzer Zeit ins Ertz-
Stifft Magdeburg marchirt seye.

Das XIX. Capitel.

JCh fang meine Histori wieder an/ und versichere
den Leser/ daß ich auff dem Bauch ligen bliebe/
biß es allerdings heller Tag war/ weil ich nicht das
Hertz hatte/ mich auffzurichten; zu dem zweiffelt ich
noch/ ob mir die erzehlte Sachen geträumt hätten/
oder nicht? und ob ich zwar in zimlichen Aengsten
stacke/ so war ich doch so kühn zu entschlaffen/ weil
ich gedachte/ ich könte an keinem ärgern Ort/ als in
einem wilden Wald ligen/ in welchem ich die meiste
Zeit/ sint ich von meinem Knan war/ zubracht/ und
dahero derselben zimlich gewohnt hatte. Ungefähr
umb 9. Uhr Vormittag war es/ als etliche Fouragier
kamen/ die mich auffweckten/ da sahe ich erst/ daß ich
mitten im freyen Feld war; diese namen mich mit
ihnen zu etlichen Windmühlen/ und nachdem sie ih-
re Früchten allda gemahlen hatten/ folgends in das
Läger vor Magdeburg/ allda ich einem Obristen zu
Fuß zu theil ward/ der fragte mich/ wo ich her käme/
und was vor einem Herrn ich zugehörig wäre? Jch
erzehlte alles Haar-klein/ und weil ich die Croaten
nicht nenneu konte/ beschrieb ich ihre Kleidungen/
und gab Gleichnussen von ihrer Sprach/ auch daß
ich von denselben Leuten geloffen wäre; von meinen
Ducaten schwiege ich still/ und was ich von meiner

Lufft-
J ij

Zweytes Buch.
mags einer glauben oder nicht/ und wers nicht glau-
ben will/ der mag einen andern Weg erfinnen/ auff
welchem ich auß dem Stifft Hirſchfeld oder Fulda
(dann ich weiß ſelbſt nicht/ wo ich in den Waͤldern
herumb geſchwaifft hatte) in ſo kurtzer Zeit ins Ertz-
Stifft Magdeburg marchirt ſeye.

Das XIX. Capitel.

JCh fang meine Hiſtori wieder an/ und verſichere
den Leſer/ daß ich auff dem Bauch ligen bliebe/
biß es allerdings heller Tag war/ weil ich nicht das
Hertz hatte/ mich auffzurichten; zu dem zweiffelt ich
noch/ ob mir die erzehlte Sachen getraͤumt haͤtten/
oder nicht? und ob ich zwar in zimlichen Aengſten
ſtacke/ ſo war ich doch ſo kuͤhn zu entſchlaffen/ weil
ich gedachte/ ich koͤnte an keinem aͤrgern Ort/ als in
einem wilden Wald ligen/ in welchem ich die meiſte
Zeit/ ſint ich von meinem Knan war/ zubracht/ und
dahero derſelben zimlich gewohnt hatte. Ungefaͤhr
umb 9. Uhr Vormittag war es/ als etliche Fouragier
kamen/ die mich auffweckten/ da ſahe ich erſt/ daß ich
mitten im freyen Feld war; dieſe namen mich mit
ihnen zu etlichen Windmuͤhlen/ und nachdem ſie ih-
re Fruͤchten allda gemahlen hatten/ folgends in das
Laͤger vor Magdeburg/ allda ich einem Obriſten zu
Fuß zu theil ward/ der fragte mich/ wo ich her kaͤme/
und was vor einem Herꝛn ich zugehoͤrig waͤre? Jch
erzehlte alles Haar-klein/ und weil ich die Croaten
nicht nenneu konte/ beſchrieb ich ihre Kleidungen/
und gab Gleichnuſſen von ihrer Sprach/ auch daß
ich von denſelben Leuten geloffen waͤre; von meinen
Ducaten ſchwiege ich ſtill/ und was ich von meiner

Lufft-
J ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <p><pb facs="#f0199" n="193"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Zweytes Buch.</hi></fw><lb/>
mags einer glauben oder nicht/ und wers nicht glau-<lb/>
ben will/ der mag einen andern Weg erfinnen/ auff<lb/>
welchem ich auß dem Stifft Hir&#x017F;chfeld oder Fulda<lb/>
(dann ich weiß &#x017F;elb&#x017F;t nicht/ wo ich in den Wa&#x0364;ldern<lb/>
herumb ge&#x017F;chwaifft hatte) in &#x017F;o kurtzer Zeit ins Ertz-<lb/>
Stifft Magdeburg <hi rendition="#aq">marchi</hi>rt &#x017F;eye.</p>
      </div><lb/>
      <div n="2">
        <head> <hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XIX</hi>.</hi> <hi rendition="#fr">Capitel.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">J</hi>Ch fang meine Hi&#x017F;tori wieder an/ und ver&#x017F;ichere<lb/>
den Le&#x017F;er/ daß ich auff dem Bauch ligen bliebe/<lb/>
biß es allerdings heller Tag war/ weil ich nicht das<lb/>
Hertz hatte/ mich auffzurichten; zu dem zweiffelt ich<lb/>
noch/ ob mir die erzehlte Sachen getra&#x0364;umt ha&#x0364;tten/<lb/>
oder nicht? und ob ich zwar in zimlichen Aeng&#x017F;ten<lb/>
&#x017F;tacke/ &#x017F;o war ich doch &#x017F;o ku&#x0364;hn zu ent&#x017F;chlaffen/ weil<lb/>
ich gedachte/ ich ko&#x0364;nte an keinem a&#x0364;rgern Ort/ als in<lb/>
einem wilden Wald ligen/ in welchem ich die mei&#x017F;te<lb/>
Zeit/ &#x017F;int ich von meinem Knan war/ zubracht/ und<lb/>
dahero der&#x017F;elben zimlich gewohnt hatte. Ungefa&#x0364;hr<lb/>
umb 9. Uhr Vormittag war es/ als etliche Fouragier<lb/>
kamen/ die mich auffweckten/ da &#x017F;ahe ich er&#x017F;t/ daß ich<lb/>
mitten im freyen Feld war; die&#x017F;e namen mich mit<lb/>
ihnen zu etlichen Windmu&#x0364;hlen/ und nachdem &#x017F;ie ih-<lb/>
re Fru&#x0364;chten allda gemahlen hatten/ folgends in das<lb/>
La&#x0364;ger vor Magdeburg/ allda ich einem Obri&#x017F;ten zu<lb/>
Fuß zu theil ward/ der fragte mich/ wo ich her ka&#x0364;me/<lb/>
und was vor einem Her&#xA75B;n ich zugeho&#x0364;rig wa&#x0364;re? Jch<lb/>
erzehlte alles Haar-klein/ und weil ich die Croaten<lb/>
nicht nenneu konte/ be&#x017F;chrieb ich ihre Kleidungen/<lb/>
und gab Gleichnu&#x017F;&#x017F;en von ihrer Sprach/ auch daß<lb/>
ich von den&#x017F;elben Leuten geloffen wa&#x0364;re; von meinen<lb/>
Ducaten &#x017F;chwiege ich &#x017F;till/ und was ich von meiner<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">J ij</fw><fw place="bottom" type="catch">Lufft-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[193/0199] Zweytes Buch. mags einer glauben oder nicht/ und wers nicht glau- ben will/ der mag einen andern Weg erfinnen/ auff welchem ich auß dem Stifft Hirſchfeld oder Fulda (dann ich weiß ſelbſt nicht/ wo ich in den Waͤldern herumb geſchwaifft hatte) in ſo kurtzer Zeit ins Ertz- Stifft Magdeburg marchirt ſeye. Das XIX. Capitel. JCh fang meine Hiſtori wieder an/ und verſichere den Leſer/ daß ich auff dem Bauch ligen bliebe/ biß es allerdings heller Tag war/ weil ich nicht das Hertz hatte/ mich auffzurichten; zu dem zweiffelt ich noch/ ob mir die erzehlte Sachen getraͤumt haͤtten/ oder nicht? und ob ich zwar in zimlichen Aengſten ſtacke/ ſo war ich doch ſo kuͤhn zu entſchlaffen/ weil ich gedachte/ ich koͤnte an keinem aͤrgern Ort/ als in einem wilden Wald ligen/ in welchem ich die meiſte Zeit/ ſint ich von meinem Knan war/ zubracht/ und dahero derſelben zimlich gewohnt hatte. Ungefaͤhr umb 9. Uhr Vormittag war es/ als etliche Fouragier kamen/ die mich auffweckten/ da ſahe ich erſt/ daß ich mitten im freyen Feld war; dieſe namen mich mit ihnen zu etlichen Windmuͤhlen/ und nachdem ſie ih- re Fruͤchten allda gemahlen hatten/ folgends in das Laͤger vor Magdeburg/ allda ich einem Obriſten zu Fuß zu theil ward/ der fragte mich/ wo ich her kaͤme/ und was vor einem Herꝛn ich zugehoͤrig waͤre? Jch erzehlte alles Haar-klein/ und weil ich die Croaten nicht nenneu konte/ beſchrieb ich ihre Kleidungen/ und gab Gleichnuſſen von ihrer Sprach/ auch daß ich von denſelben Leuten geloffen waͤre; von meinen Ducaten ſchwiege ich ſtill/ und was ich von meiner Lufft- J ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der angegebene Verlag (Fillion) ist fiktiv. Die k… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/199
Zitationshilfe: German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669, S. 193. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/199>, abgerufen am 16.02.2019.