Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669.

Bild:
<< vorherige Seite

Deß Abentheurl. Simplicissimi
willig/ massen er mit einem Gebrümmel fort gieng/
weil er sich beduncken liesse/ mein grober Verstand
könte seine subtile Unterweisungen nicht fassen.

Das III. Capitel.

DA fienge ich an mit meiner Sackpfeiffen so gut
Geschirr zu machen/ daß man den Krotten im
Krautgarten damit hätte vergeben mögen/ also daß
ich vor dem Wolff/ welcher mir stetig im Sinn lag/
mich sicher genug zu seyn bedunckte; und weilen ich
mich meiner Meüder erinnert (also heissen die Müt-
ter im Spessert und am Vogelsberg) daß sie offt ge-
sagt/ sie besorge/ die Hüner würden dermaleins von
meinem Gesang sterben/ als beliebte mir auch zu fin-
gen/ damit das Remedium wider den Wolff desto
kräfftiger wäre/ und zwar ein solch Lied/ das ich von
meiner Meüder selbst gelernet hatte.

DU sehr-verachter Bauren-Stand/
Bist doch der beste in dem Land/
Kein Mann dich gnugsam preisen kan/
Wann er dich nur recht sihet an.
Wie stund es jetzund umb die Welt/
Hätt Adam nicht gebaut das Feld/
Mit Hacken nährt sich anfangs der/
Von dem die Fursten kommen her.
Es ist fast alles unter dir/
Ja was die Erd nur bringt herfür/
Worvon ernähret wird das Land/
Geht dir anfänglich durch die Hand.
Der Käiser/ den uns GOtt gegeben/
Uns zu beschützen/ muß doch leben
Von

Deß Abentheurl. Simpliciſſimi
willig/ maſſen er mit einem Gebruͤmmel fort gieng/
weil er ſich beduncken lieſſe/ mein grober Verſtand
koͤnte ſeine ſubtile Unterweiſungen nicht faſſen.

Das III. Capitel.

DA fienge ich an mit meiner Sackpfeiffen ſo gut
Geſchirꝛ zu machen/ daß man den Krotten im
Krautgarten damit haͤtte vergeben moͤgen/ alſo daß
ich vor dem Wolff/ welcher mir ſtetig im Sinn lag/
mich ſicher genug zu ſeyn bedunckte; und weilen ich
mich meiner Meuͤder eriñert (alſo heiſſen die Muͤt-
ter im Speſſert und am Vogelsberg) daß ſie offt ge-
ſagt/ ſie beſorge/ die Huͤner wuͤrden dermaleins von
meinem Geſang ſterben/ als beliebte mir auch zu fin-
gen/ damit das Remedium wider den Wolff deſto
kraͤfftiger waͤre/ und zwar ein ſolch Lied/ das ich von
meiner Meuͤder ſelbſt gelernet hatte.

DU ſehr-verachter Bauren-Stand/
Biſt doch der beſte in dem Land/
Kein Mann dich gnugſam preiſen kan/
Wann er dich nur recht ſihet an.
Wie ſtůnd es jetzund umb die Welt/
Haͤtt Adam nicht gebaut das Feld/
Mit Hacken naͤhrt ſich anfangs der/
Von dem die Fůrſten kommen her.
Es iſt faſt alles unter dir/
Ja was die Erd nur bringt herfuͤr/
Worvon ernaͤhret wird das Land/
Geht dir anfaͤnglich durch die Hand.
Der Kaͤiſer/ den uns GOtt gegeben/
Uns zu beſchuͤtzen/ muß doch leben
Von
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <p><pb facs="#f0020" n="14"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Deß Abentheurl. <hi rendition="#aq">Simplici&#x017F;&#x017F;imi</hi></hi></fw><lb/>
willig/ ma&#x017F;&#x017F;en er mit einem Gebru&#x0364;mmel fort gieng/<lb/>
weil er &#x017F;ich beduncken lie&#x017F;&#x017F;e/ mein grober Ver&#x017F;tand<lb/>
ko&#x0364;nte &#x017F;eine &#x017F;ubtile Unterwei&#x017F;ungen nicht fa&#x017F;&#x017F;en.</p>
      </div><lb/>
      <div n="2">
        <head> <hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">III.</hi> </hi> <hi rendition="#fr">Capitel.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>A fienge ich an mit meiner Sackpfeiffen &#x017F;o gut<lb/>
Ge&#x017F;chir&#xA75B; zu machen/ daß man den Krotten im<lb/>
Krautgarten damit ha&#x0364;tte vergeben mo&#x0364;gen/ al&#x017F;o daß<lb/>
ich vor dem Wolff/ welcher mir &#x017F;tetig im Sinn lag/<lb/>
mich &#x017F;icher genug zu &#x017F;eyn bedunckte; und weilen ich<lb/>
mich meiner <hi rendition="#fr">Meu&#x0364;der</hi> erin&#x0303;ert (al&#x017F;o hei&#x017F;&#x017F;en die Mu&#x0364;t-<lb/>
ter im Spe&#x017F;&#x017F;ert und am Vogelsberg) daß &#x017F;ie offt ge-<lb/>
&#x017F;agt/ &#x017F;ie be&#x017F;orge/ die Hu&#x0364;ner wu&#x0364;rden dermaleins von<lb/>
meinem Ge&#x017F;ang &#x017F;terben/ als beliebte mir auch zu fin-<lb/>
gen/ damit das <hi rendition="#aq">Remedium</hi> wider den Wolff de&#x017F;to<lb/>
kra&#x0364;fftiger wa&#x0364;re/ und zwar ein &#x017F;olch Lied/ das ich von<lb/>
meiner Meu&#x0364;der &#x017F;elb&#x017F;t gelernet hatte.</p><lb/>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">D</hi>U &#x017F;ehr-verachter Bauren-Stand/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">Bi&#x017F;t doch der be&#x017F;te in dem Land/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">Kein Mann dich gnug&#x017F;am prei&#x017F;en kan/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#in">Wann er dich nur recht &#x017F;ihet an.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l> <hi rendition="#fr">Wie &#x017F;t&#x016F;nd es jetzund umb die Welt/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Ha&#x0364;tt Adam nicht gebaut das Feld/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Mit Hacken na&#x0364;hrt &#x017F;ich anfangs der/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Von dem die F&#x016F;r&#x017F;ten kommen her.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <lg n="3">
            <l> <hi rendition="#fr">Es i&#x017F;t fa&#x017F;t alles unter dir/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Ja was die Erd nur bringt herfu&#x0364;r/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Worvon erna&#x0364;hret wird das Land/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Geht dir anfa&#x0364;nglich durch die Hand.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <lg n="4">
            <l> <hi rendition="#fr">Der Ka&#x0364;i&#x017F;er/ den uns GOtt gegeben/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Uns zu be&#x017F;chu&#x0364;tzen/ muß doch leben</hi> </l><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Von</hi> </fw><lb/>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0020] Deß Abentheurl. Simpliciſſimi willig/ maſſen er mit einem Gebruͤmmel fort gieng/ weil er ſich beduncken lieſſe/ mein grober Verſtand koͤnte ſeine ſubtile Unterweiſungen nicht faſſen. Das III. Capitel. DA fienge ich an mit meiner Sackpfeiffen ſo gut Geſchirꝛ zu machen/ daß man den Krotten im Krautgarten damit haͤtte vergeben moͤgen/ alſo daß ich vor dem Wolff/ welcher mir ſtetig im Sinn lag/ mich ſicher genug zu ſeyn bedunckte; und weilen ich mich meiner Meuͤder eriñert (alſo heiſſen die Muͤt- ter im Speſſert und am Vogelsberg) daß ſie offt ge- ſagt/ ſie beſorge/ die Huͤner wuͤrden dermaleins von meinem Geſang ſterben/ als beliebte mir auch zu fin- gen/ damit das Remedium wider den Wolff deſto kraͤfftiger waͤre/ und zwar ein ſolch Lied/ das ich von meiner Meuͤder ſelbſt gelernet hatte. DU ſehr-verachter Bauren-Stand/ Biſt doch der beſte in dem Land/ Kein Mann dich gnugſam preiſen kan/ Wann er dich nur recht ſihet an. Wie ſtůnd es jetzund umb die Welt/ Haͤtt Adam nicht gebaut das Feld/ Mit Hacken naͤhrt ſich anfangs der/ Von dem die Fůrſten kommen her. Es iſt faſt alles unter dir/ Ja was die Erd nur bringt herfuͤr/ Worvon ernaͤhret wird das Land/ Geht dir anfaͤnglich durch die Hand. Der Kaͤiſer/ den uns GOtt gegeben/ Uns zu beſchuͤtzen/ muß doch leben Von

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der angegebene Verlag (Fillion) ist fiktiv. Die k… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/20
Zitationshilfe: German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/20>, abgerufen am 11.08.2020.