Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669.

Bild:
<< vorherige Seite

Deß Abenth. Simplicissimi
sation, und was das gröste gewesen/ überauß gotts-
förchtig/ wol belesen/ und voll allerhand Wissen-
schafften und Künsten/ bey ihm muste ich deß Nachts
in seiner Zelten schlaffen/ und bey Tag dorfft ich ihm
auch nicht auß den Augen/ er war eines vornehmen
Fürsten Rath und Beampter/ zumal auch sehr reich
gewesen/ weil er aber von den Schwedischen biß in
Grund ruinirt worden/ zumaln auch sein Weib mit
todt abgangen/ und sein einiger Sohn Armut halber
nicht mehr studiren konte/ sondern unter der Chur
Sächfischen Armee vor einen Musterschreiber die-
nete/ hielte er sich bey diesem Obristen auff/ und liesse
sich vor einen Stallmeister gebrauchen/ umb zu ver-
harren/ biß die gefährliche Kriegsläufften am Elb-
Strom sich änderten/ und ihme alsdann die Sonne
seines vorigen Glücks wieder scheinen möchte.

Das XX. Capitel.

WEil mein Hofmeister mehr alt als jung war/ al-
so konte er auch die gantze Nacht nicht durch-
gehend schlaffen/ solches war ein Ursach/ daß er mir
in der ersten Wochen hinder die Brieff kam/ und auß-
trücklich vernam/ daß ich kein solcher Narr war/
wie ich mich stellete: Wie er denn zuvor auch etwas
gemerckt/ und von mir auß meinem Angesicht ein
anders geurtheilet hatte/ weil er sich wol auff die Phi-
siognomiam
verstund. Jch erwachte einsmals umb
Mitternacht/ und machte über mein eygen Leben und
seltzame Begegnussen allerley Gedancken/ stunde auch
auff/ und erzehlte Dancksagungs-weis alle Guttha-
ten/ die mir mein lieber Gott erwiesen/ und alle Ge-
fahren/ auß welchen er mich errettet; legte mich her-

nach

Deß Abenth. Simpliciſſimi
ſation, und was das groͤſte geweſen/ uͤberauß gotts-
foͤrchtig/ wol beleſen/ und voll allerhand Wiſſen-
ſchafften und Kuͤnſten/ bey ihm muſte ich deß Nachts
in ſeiner Zelten ſchlaffen/ und bey Tag dorfft ich ihm
auch nicht auß den Augen/ er war eines vornehmen
Fuͤrſten Rath und Beampter/ zumal auch ſehr reich
geweſen/ weil er aber von den Schwediſchen biß in
Grund ruinirt worden/ zumaln auch ſein Weib mit
todt abgangen/ und ſein einiger Sohn Armut halber
nicht mehr ſtudiren konte/ ſondern unter der Chur
Saͤchfiſchen Armee vor einen Muſterſchreiber die-
nete/ hielte er ſich bey dieſem Obriſten auff/ und lieſſe
ſich vor einen Stallmeiſter gebrauchen/ umb zu ver-
harꝛen/ biß die gefaͤhrliche Kriegslaͤufften am Elb-
Strom ſich aͤnderten/ und ihme alsdann die Sonne
ſeines vorigen Gluͤcks wieder ſcheinen moͤchte.

Das XX. Capitel.

WEil mein Hofmeiſter mehr alt als jung war/ al-
ſo konte er auch die gantze Nacht nicht durch-
gehend ſchlaffen/ ſolches war ein Urſach/ daß er mir
in der erſten Wochen hinder die Brieff kam/ und auß-
truͤcklich vernam/ daß ich kein ſolcher Narꝛ war/
wie ich mich ſtellete: Wie er denn zuvor auch etwas
gemerckt/ und von mir auß meinem Angeſicht ein
anders geurtheilet hatte/ weil er ſich wol auff die Phi-
ſiognomiam
verſtund. Jch erwachte einsmals umb
Mitternacht/ und machte uͤber mein eygen Leben und
ſeltzame Begegnuſſen allerley Gedancken/ ſtunde auch
auff/ und erzehlte Danckſagungs-weis alle Guttha-
ten/ die mir mein lieber Gott erwieſen/ und alle Ge-
fahren/ auß welchen er mich erꝛettet; legte mich her-

nach
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <p><pb facs="#f0202" n="196"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Deß Abenth. <hi rendition="#aq">Simplici&#x017F;&#x017F;imi</hi></hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">&#x017F;ation,</hi> und was das gro&#x0364;&#x017F;te gewe&#x017F;en/ u&#x0364;berauß gotts-<lb/>
fo&#x0364;rchtig/ wol bele&#x017F;en/ und voll allerhand Wi&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
&#x017F;chafften und Ku&#x0364;n&#x017F;ten/ bey ihm mu&#x017F;te ich deß Nachts<lb/>
in &#x017F;einer Zelten &#x017F;chlaffen/ und bey Tag dorfft ich ihm<lb/>
auch nicht auß den Augen/ er war eines vornehmen<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;ten Rath und Beampter/ zumal auch &#x017F;ehr reich<lb/>
gewe&#x017F;en/ weil er aber von den Schwedi&#x017F;chen biß in<lb/>
Grund <hi rendition="#aq">ruini</hi>rt worden/ zumaln auch &#x017F;ein Weib mit<lb/>
todt abgangen/ und &#x017F;ein einiger Sohn Armut halber<lb/>
nicht mehr &#x017F;tudiren konte/ &#x017F;ondern unter der Chur<lb/>
Sa&#x0364;chfi&#x017F;chen Armee vor einen Mu&#x017F;ter&#x017F;chreiber die-<lb/>
nete/ hielte er &#x017F;ich bey die&#x017F;em Obri&#x017F;ten auff/ und lie&#x017F;&#x017F;e<lb/>
&#x017F;ich vor einen Stallmei&#x017F;ter gebrauchen/ umb zu ver-<lb/>
har&#xA75B;en/ biß die gefa&#x0364;hrliche Kriegsla&#x0364;ufften am Elb-<lb/>
Strom &#x017F;ich a&#x0364;nderten/ und ihme alsdann die Sonne<lb/>
&#x017F;eines vorigen Glu&#x0364;cks wieder &#x017F;cheinen mo&#x0364;chte.</p>
      </div><lb/>
      <div n="2">
        <head> <hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XX</hi>.</hi> <hi rendition="#fr">Capitel.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>Eil mein Hofmei&#x017F;ter mehr alt als jung war/ al-<lb/>
&#x017F;o konte er auch die gantze Nacht nicht durch-<lb/>
gehend &#x017F;chlaffen/ &#x017F;olches war ein Ur&#x017F;ach/ daß er mir<lb/>
in der er&#x017F;ten Wochen hinder die Brieff kam/ und auß-<lb/>
tru&#x0364;cklich vernam/ daß ich kein &#x017F;olcher Nar&#xA75B; war/<lb/>
wie ich mich &#x017F;tellete: Wie er denn zuvor auch etwas<lb/>
gemerckt/ und von mir auß meinem Ange&#x017F;icht ein<lb/>
anders geurtheilet hatte/ weil er &#x017F;ich wol auff die <hi rendition="#aq">Phi-<lb/>
&#x017F;iognomiam</hi> ver&#x017F;tund. Jch erwachte einsmals umb<lb/>
Mitternacht/ und machte u&#x0364;ber mein eygen Leben und<lb/>
&#x017F;eltzame Begegnu&#x017F;&#x017F;en allerley Gedancken/ &#x017F;tunde auch<lb/>
auff/ und erzehlte Danck&#x017F;agungs-weis alle Guttha-<lb/>
ten/ die mir mein lieber Gott erwie&#x017F;en/ und alle Ge-<lb/>
fahren/ auß welchen er mich er&#xA75B;ettet; legte mich her-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nach</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[196/0202] Deß Abenth. Simpliciſſimi ſation, und was das groͤſte geweſen/ uͤberauß gotts- foͤrchtig/ wol beleſen/ und voll allerhand Wiſſen- ſchafften und Kuͤnſten/ bey ihm muſte ich deß Nachts in ſeiner Zelten ſchlaffen/ und bey Tag dorfft ich ihm auch nicht auß den Augen/ er war eines vornehmen Fuͤrſten Rath und Beampter/ zumal auch ſehr reich geweſen/ weil er aber von den Schwediſchen biß in Grund ruinirt worden/ zumaln auch ſein Weib mit todt abgangen/ und ſein einiger Sohn Armut halber nicht mehr ſtudiren konte/ ſondern unter der Chur Saͤchfiſchen Armee vor einen Muſterſchreiber die- nete/ hielte er ſich bey dieſem Obriſten auff/ und lieſſe ſich vor einen Stallmeiſter gebrauchen/ umb zu ver- harꝛen/ biß die gefaͤhrliche Kriegslaͤufften am Elb- Strom ſich aͤnderten/ und ihme alsdann die Sonne ſeines vorigen Gluͤcks wieder ſcheinen moͤchte. Das XX. Capitel. WEil mein Hofmeiſter mehr alt als jung war/ al- ſo konte er auch die gantze Nacht nicht durch- gehend ſchlaffen/ ſolches war ein Urſach/ daß er mir in der erſten Wochen hinder die Brieff kam/ und auß- truͤcklich vernam/ daß ich kein ſolcher Narꝛ war/ wie ich mich ſtellete: Wie er denn zuvor auch etwas gemerckt/ und von mir auß meinem Angeſicht ein anders geurtheilet hatte/ weil er ſich wol auff die Phi- ſiognomiam verſtund. Jch erwachte einsmals umb Mitternacht/ und machte uͤber mein eygen Leben und ſeltzame Begegnuſſen allerley Gedancken/ ſtunde auch auff/ und erzehlte Danckſagungs-weis alle Guttha- ten/ die mir mein lieber Gott erwieſen/ und alle Ge- fahren/ auß welchen er mich erꝛettet; legte mich her- nach

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der angegebene Verlag (Fillion) ist fiktiv. Die k… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/202
Zitationshilfe: German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669, S. 196. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/202>, abgerufen am 11.08.2020.