Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669.

Bild:
<< vorherige Seite

Zweytes Buch.
in dem er fort gieng/ wurde dem guten alten Hertz-
bruder gantz ohnmächtig/ also daß man genug an
ihm zu laben/ und der Obrist selbst an ihm zu trösten
batte/ welcher sagte: Daß ein frommer Vatter sei-
nes ungerathenen Kinds gar nicht zu entgelten hätte.
Also erlangte Olivier durch Hülff deß Teuffels das
jenige/ wornach er vorlängst gerungen/ auff einem
ehrlichen Weg aber nicht ereylen mögen.

Das XXIII. Capitel.

SO bald deß jungen Hertzbruders Capitain diese
Geschicht erfuhr/ nam er ihm auch die Muster-
schreiber-Stell/ und lud ihm eine Bieque auff/ von
welcher Zeit an er bey männiglich so veracht wurde/
daß ihn die Hund hätten anpissen mögen/ darumb er
ihme dann offt den Todt wünschete! Sein Vatter
aber bekümmerte sich dergestalt darüber/ daß er in
ein schwere Kranckheit fiel/ und sich auff das Ster-
ben gefast machte. Und demnach er ihme ohne das
hiebevor selbst prognosticirt hatte/ daß er den 26.
Julii Leib- und Lebensgefahr außstehen müste: (wel-
cher Tag dann nächst vor der Thür war) Als er-
langte er bey dem Obristen/ daß sein Sohn noch ein-
mal zu ihm kommen dorffte/ damit er wegen seiner
Verlassenschafft mit ihm reden/ und seinen letzten
Willen eröffnen möchte. Jch wurde bey ihrer Zu-
sammenkunfft nicht außgeschlossen/ sondern war der
dritte Mitgesell ihres Leyds; Da sahe ich/ daß der
Sohn keiner Entschuldigung bedörfft gegen seinem
Vatter/ weil er seine Art und gute Aufferziehung wol
wuste/ und dahero seiner Unschuld genugsam verst-
chert war: Er als ein weiser/ verständiger und tieff-

sinniger

Zweytes Buch.
in dem er fort gieng/ wurde dem guten alten Hertz-
bruder gantz ohnmaͤchtig/ alſo daß man genug an
ihm zu laben/ und der Obriſt ſelbſt an ihm zu troͤſten
batte/ welcher ſagte: Daß ein frommer Vatter ſei-
nes ungerathenen Kinds gar nicht zu entgelten haͤtte.
Alſo erlangte Olivier durch Huͤlff deß Teuffels das
jenige/ wornach er vorlaͤngſt gerungen/ auff einem
ehrlichen Weg aber nicht ereylen moͤgen.

Das XXIII. Capitel.

SO bald deß jungen Hertzbruders Capitain dieſe
Geſchicht erfuhr/ nam er ihm auch die Muſter-
ſchreiber-Stell/ und lud ihm eine Bieque auff/ von
welcher Zeit an er bey maͤnniglich ſo veracht wurde/
daß ihn die Hund haͤtten anpiſſen moͤgen/ darumb er
ihme dann offt den Todt wuͤnſchete! Sein Vatter
aber bekuͤmmerte ſich dergeſtalt daruͤber/ daß er in
ein ſchwere Kranckheit fiel/ und ſich auff das Ster-
ben gefaſt machte. Und demnach er ihme ohne das
hiebevor ſelbſt prognoſticirt hatte/ daß er den 26.
Julii Leib- und Lebensgefahr außſtehen muͤſte: (wel-
cher Tag dann naͤchſt vor der Thuͤr war) Als er-
langte er bey dem Obriſten/ daß ſein Sohn noch ein-
mal zu ihm kommen dorffte/ damit er wegen ſeiner
Verlaſſenſchafft mit ihm reden/ und ſeinen letzten
Willen eroͤffnen moͤchte. Jch wurde bey ihrer Zu-
ſammenkunfft nicht außgeſchloſſen/ ſondern war der
dritte Mitgeſell ihres Leyds; Da ſahe ich/ daß der
Sohn keiner Entſchuldigung bedoͤrfft gegen ſeinem
Vatter/ weil er ſeine Art und gute Aufferziehung wol
wuſte/ und dahero ſeiner Unſchuld genugſam verſt-
chert war: Er als ein weiſer/ verſtaͤndiger und tieff-

ſinniger
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <p><pb facs="#f0219" n="213"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Zweytes Buch.</hi></fw><lb/>
in dem er fort gieng/ wurde dem guten alten Hertz-<lb/>
bruder gantz ohnma&#x0364;chtig/ al&#x017F;o daß man genug an<lb/>
ihm zu laben/ und der Obri&#x017F;t &#x017F;elb&#x017F;t an ihm zu tro&#x0364;&#x017F;ten<lb/>
batte/ welcher &#x017F;agte: Daß ein frommer Vatter &#x017F;ei-<lb/>
nes ungerathenen Kinds gar nicht zu entgelten ha&#x0364;tte.<lb/>
Al&#x017F;o erlangte <hi rendition="#aq">Olivier</hi> durch Hu&#x0364;lff deß Teuffels das<lb/>
jenige/ wornach er vorla&#x0364;ng&#x017F;t gerungen/ auff einem<lb/>
ehrlichen Weg aber nicht ereylen mo&#x0364;gen.</p>
      </div><lb/>
      <div n="2">
        <head> <hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">XXIII.</hi> </hi> <hi rendition="#fr">Capitel.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">S</hi>O bald deß jungen Hertzbruders Capitain die&#x017F;e<lb/>
Ge&#x017F;chicht erfuhr/ nam er ihm auch die Mu&#x017F;ter-<lb/>
&#x017F;chreiber-Stell/ und lud ihm eine Bieque auff/ von<lb/>
welcher Zeit an er bey ma&#x0364;nniglich &#x017F;o veracht wurde/<lb/>
daß ihn die Hund ha&#x0364;tten anpi&#x017F;&#x017F;en mo&#x0364;gen/ darumb er<lb/>
ihme dann offt den Todt wu&#x0364;n&#x017F;chete! Sein Vatter<lb/>
aber beku&#x0364;mmerte &#x017F;ich derge&#x017F;talt daru&#x0364;ber/ daß er in<lb/>
ein &#x017F;chwere Kranckheit fiel/ und &#x017F;ich auff das Ster-<lb/>
ben gefa&#x017F;t machte. Und demnach er ihme ohne das<lb/>
hiebevor &#x017F;elb&#x017F;t <hi rendition="#aq">progno&#x017F;tici</hi>rt hatte/ daß er den 26.<lb/><hi rendition="#aq">Julii</hi> Leib- und Lebensgefahr auß&#x017F;tehen mu&#x0364;&#x017F;te: (wel-<lb/>
cher Tag dann na&#x0364;ch&#x017F;t vor der Thu&#x0364;r war) Als er-<lb/>
langte er bey dem Obri&#x017F;ten/ daß &#x017F;ein Sohn noch ein-<lb/>
mal zu ihm kommen dorffte/ damit er wegen &#x017F;einer<lb/>
Verla&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft mit ihm reden/ und &#x017F;einen letzten<lb/>
Willen ero&#x0364;ffnen mo&#x0364;chte. Jch wurde bey ihrer Zu-<lb/>
&#x017F;ammenkunfft nicht außge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ondern war der<lb/>
dritte Mitge&#x017F;ell ihres Leyds; Da &#x017F;ahe ich/ daß der<lb/>
Sohn keiner Ent&#x017F;chuldigung bedo&#x0364;rfft gegen &#x017F;einem<lb/>
Vatter/ weil er &#x017F;eine Art und gute Aufferziehung wol<lb/>
wu&#x017F;te/ und dahero &#x017F;einer Un&#x017F;chuld genug&#x017F;am ver&#x017F;t-<lb/>
chert war: Er als ein wei&#x017F;er/ ver&#x017F;ta&#x0364;ndiger und tieff-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;inniger</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[213/0219] Zweytes Buch. in dem er fort gieng/ wurde dem guten alten Hertz- bruder gantz ohnmaͤchtig/ alſo daß man genug an ihm zu laben/ und der Obriſt ſelbſt an ihm zu troͤſten batte/ welcher ſagte: Daß ein frommer Vatter ſei- nes ungerathenen Kinds gar nicht zu entgelten haͤtte. Alſo erlangte Olivier durch Huͤlff deß Teuffels das jenige/ wornach er vorlaͤngſt gerungen/ auff einem ehrlichen Weg aber nicht ereylen moͤgen. Das XXIII. Capitel. SO bald deß jungen Hertzbruders Capitain dieſe Geſchicht erfuhr/ nam er ihm auch die Muſter- ſchreiber-Stell/ und lud ihm eine Bieque auff/ von welcher Zeit an er bey maͤnniglich ſo veracht wurde/ daß ihn die Hund haͤtten anpiſſen moͤgen/ darumb er ihme dann offt den Todt wuͤnſchete! Sein Vatter aber bekuͤmmerte ſich dergeſtalt daruͤber/ daß er in ein ſchwere Kranckheit fiel/ und ſich auff das Ster- ben gefaſt machte. Und demnach er ihme ohne das hiebevor ſelbſt prognoſticirt hatte/ daß er den 26. Julii Leib- und Lebensgefahr außſtehen muͤſte: (wel- cher Tag dann naͤchſt vor der Thuͤr war) Als er- langte er bey dem Obriſten/ daß ſein Sohn noch ein- mal zu ihm kommen dorffte/ damit er wegen ſeiner Verlaſſenſchafft mit ihm reden/ und ſeinen letzten Willen eroͤffnen moͤchte. Jch wurde bey ihrer Zu- ſammenkunfft nicht außgeſchloſſen/ ſondern war der dritte Mitgeſell ihres Leyds; Da ſahe ich/ daß der Sohn keiner Entſchuldigung bedoͤrfft gegen ſeinem Vatter/ weil er ſeine Art und gute Aufferziehung wol wuſte/ und dahero ſeiner Unſchuld genugſam verſt- chert war: Er als ein weiſer/ verſtaͤndiger und tieff- ſinniger

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der angegebene Verlag (Fillion) ist fiktiv. Die k… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/219
Zitationshilfe: German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669, S. 213. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/219>, abgerufen am 20.02.2019.