Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669.

Bild:
<< vorherige Seite

Zweytes Buch.
nung von GOtt annehmen will/ umb mich desto bes-
ser vorzusehen/ darumb bitte ich umb Gottes willen/
der Herr wolle mir die Warheit nicht verschweigen!
Der redliche Alte antwortet ihm hier auff kurtz/ und
sagte: Nun wolan/ so sehe sich der Herr dann wol
vor/ damit er nicht in dieser Stund noch auffgehenckt
werde; Was/ du alter Schelm/ sagte der Leute-
nant/ der eben ein rechten Hunds-soff hatte/ sollest du
einem Cavallier solche Wort vorhalten dörffen? zog
damit von Leder/ und stach meinen lieben alten Hertz-
bruder im Bett zu todt! Jch und der Fourierschütz
rufften alsbald Lermen und Mordio/ also daß alles
dem Gewehr zulieffe/ der Leutenant aber machte sich
unverweilt auff seinen Schnellsuß/ wäre auch ohne
Zweiffel entritten/ wann nicht eben der Churfürst in
Sachsen mit vielen Pferden persöhnlich vorbey ge-
ritten wäre/ und ihn hätte einholen lassen: Als Der-
selbe den Handel vernam/ wendet er sich zu dem von
Hatzfeld/ als unserm General/ und sagte nichts an-
ders als dieses: Das wäre ein schlechte Disciplin
in einem Käiserlichen Läger/ wann auch ein
Krancker im Bett vor den Mördern seines
Lebens nicht sicher seyn solte!
Das war ein
scharffer Sentenz, und genugsam/ den Leutenant umb
das Leben zu bringen; gestalt ihn unser General als-
bald an seinen allerbesten Hals auffhencken liesse.

Das XXV. Capitel.

AUß dieser warhafftigen Histori ist zu sehen/ daß
nicht so gleich alle Wahrsagungen zu verwerffen
seyen/ wie etliche Gecken thun/ die gar nichts glau-
ben können. So kan man auch hierauß abnehmen/

daß
K iij

Zweytes Buch.
nung von GOtt annehmen will/ umb mich deſto beſ-
ſer vorzuſehen/ darumb bitte ich umb Gottes willen/
der Herꝛ wolle mir die Warheit nicht verſchweigen!
Der redliche Alte antwortet ihm hier auff kurtz/ und
ſagte: Nun wolan/ ſo ſehe ſich der Herꝛ dann wol
vor/ damit er nicht in dieſer Stund noch auffgehenckt
werde; Was/ du alter Schelm/ ſagte der Leute-
nant/ der eben ein rechten Hunds-ſoff hatte/ ſolleſt du
einem Cavallier ſolche Wort vorhalten doͤrffen? zog
damit von Leder/ und ſtach meinen lieben alten Hertz-
bruder im Bett zu todt! Jch und der Fourierſchuͤtz
rufften alsbald Lermen und Mordio/ alſo daß alles
dem Gewehr zulieffe/ der Leutenant aber machte ſich
unverweilt auff ſeinen Schnellſuß/ waͤre auch ohne
Zweiffel entritten/ wann nicht eben der Churfuͤrſt in
Sachſen mit vielen Pferden perſoͤhnlich vorbey ge-
ritten waͤre/ und ihn haͤtte einholen laſſen: Als Der-
ſelbe den Handel vernam/ wendet er ſich zu dem von
Hatzfeld/ als unſerm General/ und ſagte nichts an-
ders als dieſes: Das waͤre ein ſchlechte Diſciplin
in einem Kaͤiſerlichen Laͤger/ wann auch ein
Krancker im Bett vor den Moͤrdern ſeines
Lebens nicht ſicher ſeyn ſolte!
Das war ein
ſcharffer Sentenz, und genugſam/ den Leutenant umb
das Leben zu bringen; geſtalt ihn unſer General als-
bald an ſeinen allerbeſten Hals auffhencken lieſſe.

Das XXV. Capitel.

AUß dieſer warhafftigen Hiſtori iſt zu ſehen/ daß
nicht ſo gleich alle Wahrſagungen zu verwerffen
ſeyen/ wie etliche Gecken thun/ die gar nichts glau-
ben koͤnnen. So kan man auch hierauß abnehmen/

daß
K iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <p><pb facs="#f0225" n="219"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Zweytes Buch.</hi></fw><lb/>
nung von GOtt annehmen will/ umb mich de&#x017F;to be&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er vorzu&#x017F;ehen/ darumb bitte ich umb Gottes willen/<lb/>
der Her&#xA75B; wolle mir die Warheit nicht ver&#x017F;chweigen!<lb/>
Der redliche Alte antwortet ihm hier auff kurtz/ und<lb/>
&#x017F;agte: Nun wolan/ &#x017F;o &#x017F;ehe &#x017F;ich der Her&#xA75B; dann wol<lb/>
vor/ damit er nicht in die&#x017F;er Stund noch auffgehenckt<lb/>
werde; Was/ du alter Schelm/ &#x017F;agte der Leute-<lb/>
nant/ der eben ein rechten Hunds-&#x017F;off hatte/ &#x017F;olle&#x017F;t du<lb/>
einem <hi rendition="#aq">Cavallier</hi> &#x017F;olche Wort vorhalten do&#x0364;rffen? zog<lb/>
damit von Leder/ und &#x017F;tach meinen lieben alten Hertz-<lb/>
bruder im Bett zu todt! Jch und der Fourier&#x017F;chu&#x0364;tz<lb/>
rufften alsbald Lermen und Mordio/ al&#x017F;o daß alles<lb/>
dem Gewehr zulieffe/ der Leutenant aber machte &#x017F;ich<lb/>
unverweilt auff &#x017F;einen Schnell&#x017F;uß/ wa&#x0364;re auch ohne<lb/>
Zweiffel entritten/ wann nicht eben der Churfu&#x0364;r&#x017F;t in<lb/>
Sach&#x017F;en mit vielen Pferden per&#x017F;o&#x0364;hnlich vorbey ge-<lb/>
ritten wa&#x0364;re/ und ihn ha&#x0364;tte einholen la&#x017F;&#x017F;en: Als Der-<lb/>
&#x017F;elbe den Handel vernam/ wendet er &#x017F;ich zu dem von<lb/>
Hatzfeld/ als un&#x017F;erm General/ und &#x017F;agte nichts an-<lb/>
ders als die&#x017F;es: <hi rendition="#fr">Das wa&#x0364;re ein &#x017F;chlechte</hi> <hi rendition="#aq">Di&#x017F;ciplin</hi><lb/><hi rendition="#fr">in einem Ka&#x0364;i&#x017F;erlichen La&#x0364;ger/ wann auch ein<lb/>
Krancker im Bett vor den Mo&#x0364;rdern &#x017F;eines<lb/>
Lebens nicht &#x017F;icher &#x017F;eyn &#x017F;olte!</hi> Das war ein<lb/>
&#x017F;charffer <hi rendition="#aq">Sentenz,</hi> und genug&#x017F;am/ den Leutenant umb<lb/>
das Leben zu bringen; ge&#x017F;talt ihn un&#x017F;er <hi rendition="#aq">General</hi> als-<lb/>
bald an &#x017F;einen allerbe&#x017F;ten Hals auffhencken lie&#x017F;&#x017F;e.</p>
      </div><lb/>
      <div n="2">
        <head> <hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">XXV.</hi> </hi> <hi rendition="#fr">Capitel.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">A</hi>Uß die&#x017F;er warhafftigen Hi&#x017F;tori i&#x017F;t zu &#x017F;ehen/ daß<lb/>
nicht &#x017F;o gleich alle Wahr&#x017F;agungen zu verwerffen<lb/>
&#x017F;eyen/ wie etliche Gecken thun/ die gar nichts glau-<lb/>
ben ko&#x0364;nnen. So kan man auch hierauß abnehmen/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K iij</fw><fw place="bottom" type="catch">daß</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[219/0225] Zweytes Buch. nung von GOtt annehmen will/ umb mich deſto beſ- ſer vorzuſehen/ darumb bitte ich umb Gottes willen/ der Herꝛ wolle mir die Warheit nicht verſchweigen! Der redliche Alte antwortet ihm hier auff kurtz/ und ſagte: Nun wolan/ ſo ſehe ſich der Herꝛ dann wol vor/ damit er nicht in dieſer Stund noch auffgehenckt werde; Was/ du alter Schelm/ ſagte der Leute- nant/ der eben ein rechten Hunds-ſoff hatte/ ſolleſt du einem Cavallier ſolche Wort vorhalten doͤrffen? zog damit von Leder/ und ſtach meinen lieben alten Hertz- bruder im Bett zu todt! Jch und der Fourierſchuͤtz rufften alsbald Lermen und Mordio/ alſo daß alles dem Gewehr zulieffe/ der Leutenant aber machte ſich unverweilt auff ſeinen Schnellſuß/ waͤre auch ohne Zweiffel entritten/ wann nicht eben der Churfuͤrſt in Sachſen mit vielen Pferden perſoͤhnlich vorbey ge- ritten waͤre/ und ihn haͤtte einholen laſſen: Als Der- ſelbe den Handel vernam/ wendet er ſich zu dem von Hatzfeld/ als unſerm General/ und ſagte nichts an- ders als dieſes: Das waͤre ein ſchlechte Diſciplin in einem Kaͤiſerlichen Laͤger/ wann auch ein Krancker im Bett vor den Moͤrdern ſeines Lebens nicht ſicher ſeyn ſolte! Das war ein ſcharffer Sentenz, und genugſam/ den Leutenant umb das Leben zu bringen; geſtalt ihn unſer General als- bald an ſeinen allerbeſten Hals auffhencken lieſſe. Das XXV. Capitel. AUß dieſer warhafftigen Hiſtori iſt zu ſehen/ daß nicht ſo gleich alle Wahrſagungen zu verwerffen ſeyen/ wie etliche Gecken thun/ die gar nichts glau- ben koͤnnen. So kan man auch hierauß abnehmen/ daß K iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der angegebene Verlag (Fillion) ist fiktiv. Die k… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/225
Zitationshilfe: German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669, S. 219. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/225>, abgerufen am 23.02.2019.