Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669.

Bild:
<< vorherige Seite

Erstes Buch.
hatte/ so würde ich auch in einen eisernen Kerl ver-
ändert werden/ weil aber solche Verwandlung nicht
folgte/ kamen mir andere Grillen in Kopff/ ich ge-
dachte/ diese fremde Dinger wären nur zu dem Ende
da/ mir die Schafe helffen heimzutreiben/ sintemal
keiner von ihnen keines hinweg fraß/ sondern alle so
einhellig/ und zwar deß geraden Wegs/ meines
Knans Hof zu-eyleten: Derowegen sahe ich mich
fleissig nach meinem Knan umb/ ob er und mein Meü-
der uns nicht bald entgegen gehen/ und uns willkomm
seyn heissen wolten; aber vergebens/ er und meine
Meüder/ sampt unserm Ursele/ welches meines Knans
einige Tochter war/ hatten die Hinderthür troffen/
und wolten dieser Gäst nicht erwarten.

Das IV. Capitel.

WJewol ich nicht bin gesinnet gewesen/ den Fried-
liebenden Leser/ mit diesen Reutern/ in meines
Knans Hauß und Hof zu führen/ weil es schlim ge-
nug darinn hergehen wird: So erfordert jedoch die
Folge meiner Histori/ daß ich der lieben posterität
hinderlasse/ was vor Grausamkeiten in diesem un-
serm Teutschen Krieg hin und wieder verübet wor-
den/ zumalen mit meinem eigenen Exempel zu bezeu-
gen/ daß alle solche Ubel von der Güte deß Allerhöch-
sten/ zu unserm Nutz/ offt notwendig haben verhängt
werden mussen: Dann lieber Leser/ wer hätte mir
gesagt/ daß ein GOtt im Himmel wäre/ wann keine
Krieger meines Knans Hauß zernichtet/ und mich
durch solche Fahung unter die Leut gezwungen hät-
ten/ von denen ich genugsamen Bericht empfangen?
Kurtz zuvor konte ich nichts anders wissen noch mir
einbilden/ als daß mein Knan/ Meüder/ ich und das

übrige

Erſtes Buch.
hatte/ ſo wuͤrde ich auch in einen eiſernen Kerl ver-
aͤndert werden/ weil aber ſolche Verwandlung nicht
folgte/ kamen mir andere Grillen in Kopff/ ich ge-
dachte/ dieſe fremde Dinger waͤren nur zu dem Ende
da/ mir die Schafe helffen heimzutreiben/ ſintemal
keiner von ihnen keines hinweg fraß/ ſondern alle ſo
einhellig/ und zwar deß geraden Wegs/ meines
Knans Hof zu-eyleten: Derowegen ſahe ich mich
fleiſſig nach meinem Knan umb/ ob er und mein Meuͤ-
der uns nicht bald entgegen gehen/ und uns willkom̃
ſeyn heiſſen wolten; aber vergebens/ er und meine
Meuͤder/ ſampt unſerm Urſele/ welches meines Knans
einige Tochter war/ hatten die Hinderthuͤr troffen/
und wolten dieſer Gaͤſt nicht erwarten.

Das IV. Capitel.

WJewol ich nicht bin geſinnet geweſen/ den Fried-
liebenden Leſer/ mit dieſen Reutern/ in meines
Knans Hauß und Hof zu fuͤhren/ weil es ſchlim ge-
nug darinn hergehen wird: So erfordert jedoch die
Folge meiner Hiſtori/ daß ich der lieben poſteritaͤt
hinderlaſſe/ was vor Grauſamkeiten in dieſem un-
ſerm Teutſchen Krieg hin und wieder veruͤbet wor-
den/ zumalen mit meinem eigenen Exempel zu bezeu-
gen/ daß alle ſolche Ubel von der Guͤte deß Allerhoͤch-
ſten/ zu unſerm Nutz/ offt notwendig haben verhaͤngt
werden muſſen: Dann lieber Leſer/ wer haͤtte mir
geſagt/ daß ein GOtt im Himmel waͤre/ wann keine
Krieger meines Knans Hauß zernichtet/ und mich
durch ſolche Fahung unter die Leut gezwungen haͤt-
ten/ von denen ich genugſamen Bericht empfangen?
Kurtz zuvor konte ich nichts anders wiſſen noch mir
einbilden/ als daß mein Knan/ Meuͤder/ ich und das

uͤbrige
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <p><pb facs="#f0023" n="17"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Er&#x017F;tes Buch.</hi></fw><lb/>
hatte/ &#x017F;o wu&#x0364;rde ich auch in einen ei&#x017F;ernen Kerl ver-<lb/>
a&#x0364;ndert werden/ weil aber &#x017F;olche Verwandlung nicht<lb/>
folgte/ kamen mir andere Grillen in Kopff/ ich ge-<lb/>
dachte/ die&#x017F;e fremde Dinger wa&#x0364;ren nur zu dem Ende<lb/>
da/ mir die Schafe helffen heimzutreiben/ &#x017F;intemal<lb/>
keiner von ihnen keines hinweg fraß/ &#x017F;ondern alle &#x017F;o<lb/>
einhellig/ und zwar deß geraden Wegs/ meines<lb/>
Knans Hof zu-eyleten: Derowegen &#x017F;ahe ich mich<lb/>
flei&#x017F;&#x017F;ig nach meinem Knan umb/ ob er und mein Meu&#x0364;-<lb/>
der uns nicht bald entgegen gehen/ und uns willkom&#x0303;<lb/>
&#x017F;eyn hei&#x017F;&#x017F;en wolten; aber vergebens/ er und meine<lb/>
Meu&#x0364;der/ &#x017F;ampt un&#x017F;erm Ur&#x017F;ele/ welches meines Knans<lb/>
einige Tochter war/ hatten die Hinderthu&#x0364;r troffen/<lb/>
und wolten die&#x017F;er Ga&#x0364;&#x017F;t nicht erwarten.</p>
      </div><lb/>
      <div n="2">
        <head> <hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">IV.</hi> </hi> <hi rendition="#fr">Capitel.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>Jewol ich nicht bin ge&#x017F;innet gewe&#x017F;en/ den Fried-<lb/>
liebenden Le&#x017F;er/ mit die&#x017F;en Reutern/ in meines<lb/>
Knans Hauß und Hof zu fu&#x0364;hren/ weil es &#x017F;chlim ge-<lb/>
nug darinn hergehen wird: So erfordert jedoch die<lb/>
Folge meiner Hi&#x017F;tori/ daß ich der lieben <hi rendition="#aq">po&#x017F;terit</hi>a&#x0364;t<lb/>
hinderla&#x017F;&#x017F;e/ was vor Grau&#x017F;amkeiten in die&#x017F;em un-<lb/>
&#x017F;erm Teut&#x017F;chen Krieg hin und wieder veru&#x0364;bet wor-<lb/>
den/ zumalen mit meinem eigenen Exempel zu bezeu-<lb/>
gen/ daß alle &#x017F;olche Ubel von der Gu&#x0364;te deß Allerho&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;ten/ zu un&#x017F;erm Nutz/ offt notwendig haben verha&#x0364;ngt<lb/>
werden mu&#x017F;&#x017F;en: Dann lieber Le&#x017F;er/ wer ha&#x0364;tte mir<lb/>
ge&#x017F;agt/ daß ein GOtt im Himmel wa&#x0364;re/ wann keine<lb/>
Krieger meines Knans Hauß zernichtet/ und mich<lb/>
durch &#x017F;olche Fahung unter die Leut gezwungen ha&#x0364;t-<lb/>
ten/ von denen ich genug&#x017F;amen Bericht empfangen?<lb/>
Kurtz zuvor konte ich nichts anders wi&#x017F;&#x017F;en noch mir<lb/>
einbilden/ als daß mein Knan/ Meu&#x0364;der/ ich und das<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">u&#x0364;brige</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17/0023] Erſtes Buch. hatte/ ſo wuͤrde ich auch in einen eiſernen Kerl ver- aͤndert werden/ weil aber ſolche Verwandlung nicht folgte/ kamen mir andere Grillen in Kopff/ ich ge- dachte/ dieſe fremde Dinger waͤren nur zu dem Ende da/ mir die Schafe helffen heimzutreiben/ ſintemal keiner von ihnen keines hinweg fraß/ ſondern alle ſo einhellig/ und zwar deß geraden Wegs/ meines Knans Hof zu-eyleten: Derowegen ſahe ich mich fleiſſig nach meinem Knan umb/ ob er und mein Meuͤ- der uns nicht bald entgegen gehen/ und uns willkom̃ ſeyn heiſſen wolten; aber vergebens/ er und meine Meuͤder/ ſampt unſerm Urſele/ welches meines Knans einige Tochter war/ hatten die Hinderthuͤr troffen/ und wolten dieſer Gaͤſt nicht erwarten. Das IV. Capitel. WJewol ich nicht bin geſinnet geweſen/ den Fried- liebenden Leſer/ mit dieſen Reutern/ in meines Knans Hauß und Hof zu fuͤhren/ weil es ſchlim ge- nug darinn hergehen wird: So erfordert jedoch die Folge meiner Hiſtori/ daß ich der lieben poſteritaͤt hinderlaſſe/ was vor Grauſamkeiten in dieſem un- ſerm Teutſchen Krieg hin und wieder veruͤbet wor- den/ zumalen mit meinem eigenen Exempel zu bezeu- gen/ daß alle ſolche Ubel von der Guͤte deß Allerhoͤch- ſten/ zu unſerm Nutz/ offt notwendig haben verhaͤngt werden muſſen: Dann lieber Leſer/ wer haͤtte mir geſagt/ daß ein GOtt im Himmel waͤre/ wann keine Krieger meines Knans Hauß zernichtet/ und mich durch ſolche Fahung unter die Leut gezwungen haͤt- ten/ von denen ich genugſamen Bericht empfangen? Kurtz zuvor konte ich nichts anders wiſſen noch mir einbilden/ als daß mein Knan/ Meuͤder/ ich und das uͤbrige

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der angegebene Verlag (Fillion) ist fiktiv. Die k… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/23
Zitationshilfe: German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669, S. 17. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/23>, abgerufen am 18.02.2019.