Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweytes Buch.
Das XXVII. Capitel.

DEnselben Abend/ als wir uns kaum gelägert
batten/ wurde ich zum General Auditor geführt/
der hatte meine Außsag sampt einem Schreib-zeug
vor sich/ und fieng an mich besser zu examiniren; ich
bingegen erzehlte meine Händel/ wie sie an sich selbst
waren/ es wurde mir aber nicht geglaubt/ und konte
der General Auditor nicht wissen/ ob er einen Narrn
oder außgestochenen Bößwicht vor sich hatte/ weil
Frag und Antwort so artlich fiele/ und der Handel
an sich selbst seltzam war; Er hiesse mich eine Feder
nehmen und schreiben/ zu sehen was ich könte/ und ob
etwan meine Handschrifft bekant/ oder doch so be-
schaffen wäre/ daß man etwas darauß abnehmen
möchte? Jch ergriff Feder und Papier so geschick-
lich/ als einer der sich täglich damit übte/ und fragte/
was ich schreiben solte? der General Auditor (wel-
cher vielleicht unwillig war/ weil sich mein Examen
tieff in die Nacht hinein verzog) antwortet: Hey
schreib deine Mutter die Hur! Jch setzte ihm diese
Wort dahin/ und da sie gelesen wurden/ machten sie
meinen Handel nur desto schlimmer/ dann der Gene-
ral Auditor
sagte/ jetzt glaube er erst/ daß ich ein rech-
ter Vogel sey; Er fragte den Provosen/ ob man
mich visitirt/ und ob man nichts von Schrifften bey
mir funden hätte? Der Provos antwortet/ Nein/
was solt man an ihm visitirn/ weil ihn der Rumor-
meister gleichsam nackend zu uns gebracht: Aber
Ach! das halff nichts/ der Provos muste mich in
Gegenwart ihrer aller besuchen/ und indem er solches
mit Fleiß verrichtet/ findet er/ O Unglück! meine

beyde
Zweytes Buch.
Das XXVII. Capitel.

DEnſelben Abend/ als wir uns kaum gelaͤgert
batten/ wurde ich zum General Auditor gefuͤhrt/
der hatte meine Außſag ſampt einem Schreib-zeug
vor ſich/ und fieng an mich beſſer zu examiniren; ich
bingegen erzehlte meine Haͤndel/ wie ſie an ſich ſelbſt
waren/ es wurde mir aber nicht geglaubt/ und konte
der General Auditor nicht wiſſen/ ob er einen Narꝛn
oder außgeſtochenen Boͤßwicht vor ſich hatte/ weil
Frag und Antwort ſo artlich fiele/ und der Handel
an ſich ſelbſt ſeltzam war; Er hieſſe mich eine Feder
nehmen und ſchreiben/ zu ſehen was ich koͤnte/ und ob
etwan meine Handſchrifft bekant/ oder doch ſo be-
ſchaffen waͤre/ daß man etwas darauß abnehmen
moͤchte? Jch ergriff Feder und Papier ſo geſchick-
lich/ als einer der ſich taͤglich damit uͤbte/ und fragte/
was ich ſchreiben ſolte? der General Auditor (wel-
cher vielleicht unwillig war/ weil ſich mein Examen
tieff in die Nacht hinein verzog) antwortet: Hey
ſchreib deine Mutter die Hur! Jch ſetzte ihm dieſe
Wort dahin/ und da ſie geleſen wurden/ machten ſie
meinen Handel nur deſto ſchlimmer/ dann der Gene-
ral Auditor
ſagte/ jetzt glaube er erſt/ daß ich ein rech-
ter Vogel ſey; Er fragte den Provoſen/ ob man
mich viſitirt/ und ob man nichts von Schrifften bey
mir funden haͤtte? Der Provos antwortet/ Nein/
was ſolt man an ihm viſitirn/ weil ihn der Rumor-
meiſter gleichſam nackend zu uns gebracht: Aber
Ach! das halff nichts/ der Provos muſte mich in
Gegenwart ihrer aller beſuchen/ und indem er ſolches
mit Fleiß verꝛichtet/ findet er/ O Ungluͤck! meine

beyde
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0237" n="231"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Zweytes Buch.</hi> </fw><lb/>
      <div n="2">
        <head> <hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">XXVII.</hi> </hi> <hi rendition="#fr">Capitel.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>En&#x017F;elben Abend/ als wir uns kaum gela&#x0364;gert<lb/>
batten/ wurde ich zum <hi rendition="#aq">General Auditor</hi> gefu&#x0364;hrt/<lb/>
der hatte meine Auß&#x017F;ag &#x017F;ampt einem Schreib-zeug<lb/>
vor &#x017F;ich/ und fieng an mich be&#x017F;&#x017F;er zu <hi rendition="#aq">examini</hi>ren; ich<lb/>
bingegen erzehlte meine Ha&#x0364;ndel/ wie &#x017F;ie an &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
waren/ es wurde mir aber nicht geglaubt/ und konte<lb/>
der <hi rendition="#aq">General Auditor</hi> nicht wi&#x017F;&#x017F;en/ ob er einen Nar&#xA75B;n<lb/>
oder außge&#x017F;tochenen Bo&#x0364;ßwicht vor &#x017F;ich hatte/ weil<lb/>
Frag und Antwort &#x017F;o artlich fiele/ und der Handel<lb/>
an &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;eltzam war; Er hie&#x017F;&#x017F;e mich eine Feder<lb/>
nehmen und &#x017F;chreiben/ zu &#x017F;ehen was ich ko&#x0364;nte/ und ob<lb/>
etwan meine Hand&#x017F;chrifft bekant/ oder doch &#x017F;o be-<lb/>
&#x017F;chaffen wa&#x0364;re/ daß man etwas darauß abnehmen<lb/>
mo&#x0364;chte? Jch ergriff Feder und Papier &#x017F;o ge&#x017F;chick-<lb/>
lich/ als einer der &#x017F;ich ta&#x0364;glich damit u&#x0364;bte/ und fragte/<lb/>
was ich &#x017F;chreiben &#x017F;olte? der <hi rendition="#aq">General Auditor</hi> (wel-<lb/>
cher vielleicht unwillig war/ weil &#x017F;ich mein <hi rendition="#aq">Examen</hi><lb/>
tieff in die Nacht hinein verzog) antwortet: Hey<lb/>
&#x017F;chreib deine Mutter die Hur! Jch &#x017F;etzte ihm die&#x017F;e<lb/>
Wort dahin/ und da &#x017F;ie gele&#x017F;en wurden/ machten &#x017F;ie<lb/>
meinen Handel nur de&#x017F;to &#x017F;chlimmer/ dann der <hi rendition="#aq">Gene-<lb/>
ral Auditor</hi> &#x017F;agte/ jetzt glaube er er&#x017F;t/ daß ich ein rech-<lb/>
ter Vogel &#x017F;ey; Er fragte den Provo&#x017F;en/ ob man<lb/>
mich <hi rendition="#aq">vi&#x017F;iti</hi>rt/ und ob man nichts von Schrifften bey<lb/>
mir funden ha&#x0364;tte? Der Provos antwortet/ Nein/<lb/>
was &#x017F;olt man an ihm <hi rendition="#aq">vi&#x017F;iti</hi>rn/ weil ihn der Rumor-<lb/>
mei&#x017F;ter gleich&#x017F;am nackend zu uns gebracht: Aber<lb/>
Ach! das halff nichts/ der Provos mu&#x017F;te mich in<lb/>
Gegenwart ihrer aller be&#x017F;uchen/ und indem er &#x017F;olches<lb/>
mit Fleiß ver&#xA75B;ichtet/ findet er/ O Unglu&#x0364;ck! meine<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">beyde</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[231/0237] Zweytes Buch. Das XXVII. Capitel. DEnſelben Abend/ als wir uns kaum gelaͤgert batten/ wurde ich zum General Auditor gefuͤhrt/ der hatte meine Außſag ſampt einem Schreib-zeug vor ſich/ und fieng an mich beſſer zu examiniren; ich bingegen erzehlte meine Haͤndel/ wie ſie an ſich ſelbſt waren/ es wurde mir aber nicht geglaubt/ und konte der General Auditor nicht wiſſen/ ob er einen Narꝛn oder außgeſtochenen Boͤßwicht vor ſich hatte/ weil Frag und Antwort ſo artlich fiele/ und der Handel an ſich ſelbſt ſeltzam war; Er hieſſe mich eine Feder nehmen und ſchreiben/ zu ſehen was ich koͤnte/ und ob etwan meine Handſchrifft bekant/ oder doch ſo be- ſchaffen waͤre/ daß man etwas darauß abnehmen moͤchte? Jch ergriff Feder und Papier ſo geſchick- lich/ als einer der ſich taͤglich damit uͤbte/ und fragte/ was ich ſchreiben ſolte? der General Auditor (wel- cher vielleicht unwillig war/ weil ſich mein Examen tieff in die Nacht hinein verzog) antwortet: Hey ſchreib deine Mutter die Hur! Jch ſetzte ihm dieſe Wort dahin/ und da ſie geleſen wurden/ machten ſie meinen Handel nur deſto ſchlimmer/ dann der Gene- ral Auditor ſagte/ jetzt glaube er erſt/ daß ich ein rech- ter Vogel ſey; Er fragte den Provoſen/ ob man mich viſitirt/ und ob man nichts von Schrifften bey mir funden haͤtte? Der Provos antwortet/ Nein/ was ſolt man an ihm viſitirn/ weil ihn der Rumor- meiſter gleichſam nackend zu uns gebracht: Aber Ach! das halff nichts/ der Provos muſte mich in Gegenwart ihrer aller beſuchen/ und indem er ſolches mit Fleiß verꝛichtet/ findet er/ O Ungluͤck! meine beyde

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der angegebene Verlag (Fillion) ist fiktiv. Die k… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/237
Zitationshilfe: German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669, S. 231. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/237>, abgerufen am 06.08.2020.