Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669.

Bild:
<< vorherige Seite

Deß Abentheurl. Simplicissimi
Morden an/ daß mir gleich beyde Schwerder an den
Daumen von Blut triefften/ und voller todten Cör-
per/ oder vielmehr Bälg hiengen/ welche ich aber
nicht umbbringen mochte/ die verwiese ich ins Elend/
und ließ sie unter dem Baum herumb spatzieren. So
offt mir diese Rencontre zu Gedächtnus kompt/ beist
mich die Haut noch allenthalben/ natürlich als ob
ich noch mitten in der Schlacht begriffen wäre. Jch
dachte zwar/ ich solte nicht so wider mein eigen Ge-
blüt wüten/ vornemlich wider so getreue Diener/ die
sich mit einem hencken und radbrechen liessen/ und
auff deren Menge ich offt im freyen Feld auff harter
Erde sanfft gelegen wäre; aber ich fuhr doch in mei-
ner Tyranney so unbarmhertzig fort/ daß ich auch
nicht gewahr wurde/ wie die Käiserl. meinen Obrist
Leutenant chargirten/ biß sie endlich auch an mich
kamen/ die arme Läus entsetzten/ und mich selbst ge-
fangen namen/ dann diese scheuten meine Mannheit
gar nicht/ vermittelst deren ich kurtz zuvor viel 1000.
erlegt/ und den Titul eines Schneiders (sieben auff
einen Streich) überstiegen hatte. Mich kriegte ein
Dragoner/ und die beste Beut die er von mir hatte/
war meines Obrist Leutenants Kürts/ welchen er zu
Soest/ da er im Quartier lag/ dem Commandanten
zimlich wol verkauffte. Also wurde er im Krieg mein
sechster Herr/ weil ich sein Jung seyn muste.

Das XXIX. Capitel.

UNsere Wirthin/ wolte sie nicht/ daß ich sie und
ihr gantzes Hauß mit meinen Völckern besetzte/
so muste sie mich auch darvon entledigen; sie machte
ihnen den Proceß kurtz und gut/ steckt meine Lumpen

in

Deß Abentheurl. Simpliciſſimi
Morden an/ daß mir gleich beyde Schwerder an den
Daumen von Blut triefften/ und voller todten Coͤr-
per/ oder vielmehr Baͤlg hiengen/ welche ich aber
nicht umbbringen mochte/ die verwieſe ich ins Elend/
und ließ ſie unter dem Baum herumb ſpatzieren. So
offt mir dieſe Rencontre zu Gedaͤchtnus kompt/ beiſt
mich die Haut noch allenthalben/ natuͤrlich als ob
ich noch mitten in der Schlacht begriffen waͤre. Jch
dachte zwar/ ich ſolte nicht ſo wider mein eigen Ge-
bluͤt wuͤten/ vornemlich wider ſo getreue Diener/ die
ſich mit einem hencken und radbrechen lieſſen/ und
auff deren Menge ich offt im freyen Feld auff harter
Erde ſanfft gelegen waͤre; aber ich fuhr doch in mei-
ner Tyranney ſo unbarmhertzig fort/ daß ich auch
nicht gewahr wurde/ wie die Kaͤiſerl. meinen Obriſt
Leutenant chargirten/ biß ſie endlich auch an mich
kamen/ die arme Laͤus entſetzten/ und mich ſelbſt ge-
fangen namen/ dann dieſe ſcheuten meine Mannheit
gar nicht/ vermittelſt deren ich kurtz zuvor viel 1000.
erlegt/ und den Titul eines Schneiders (ſieben auff
einen Streich) uͤberſtiegen hatte. Mich kriegte ein
Dragoner/ und die beſte Beut die er von mir hatte/
war meines Obriſt Leutenants Kuͤrts/ welchen er zu
Soeſt/ da er im Quartier lag/ dem Commandanten
zimlich wol verkauffte. Alſo wurde er im Krieg mein
ſechſter Herꝛ/ weil ich ſein Jung ſeyn muſte.

Das XXIX. Capitel.

UNſere Wirthin/ wolte ſie nicht/ daß ich ſie und
ihr gantzes Hauß mit meinen Voͤlckern beſetzte/
ſo muſte ſie mich auch darvon entledigen; ſie machte
ihnen den Proceß kurtz und gut/ ſteckt meine Lumpen

in
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <p><pb facs="#f0244" n="238"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Deß Abentheurl. <hi rendition="#aq">Simplici&#x017F;&#x017F;imi</hi></hi></fw><lb/>
Morden an/ daß mir gleich beyde Schwerder an den<lb/>
Daumen von Blut triefften/ und voller todten Co&#x0364;r-<lb/>
per/ oder vielmehr Ba&#x0364;lg hiengen/ welche ich aber<lb/>
nicht umbbringen mochte/ die verwie&#x017F;e ich ins Elend/<lb/>
und ließ &#x017F;ie unter dem Baum herumb &#x017F;patzieren. So<lb/>
offt mir die&#x017F;e <hi rendition="#aq">Rencontre</hi> zu Geda&#x0364;chtnus kompt/ bei&#x017F;t<lb/>
mich die Haut noch allenthalben/ natu&#x0364;rlich als ob<lb/>
ich noch mitten in der Schlacht begriffen wa&#x0364;re. Jch<lb/>
dachte zwar/ ich &#x017F;olte nicht &#x017F;o wider mein eigen Ge-<lb/>
blu&#x0364;t wu&#x0364;ten/ vornemlich wider &#x017F;o getreue Diener/ die<lb/>
&#x017F;ich mit einem hencken und radbrechen lie&#x017F;&#x017F;en/ und<lb/>
auff deren Menge ich offt im freyen Feld auff harter<lb/>
Erde &#x017F;anfft gelegen wa&#x0364;re; aber ich fuhr doch in mei-<lb/>
ner Tyranney &#x017F;o unbarmhertzig fort/ daß ich auch<lb/>
nicht gewahr wurde/ wie die Ka&#x0364;i&#x017F;erl. meinen Obri&#x017F;t<lb/>
Leutenant <hi rendition="#aq">chargi</hi>rten/ biß &#x017F;ie endlich auch an mich<lb/>
kamen/ die arme La&#x0364;us ent&#x017F;etzten/ und mich &#x017F;elb&#x017F;t ge-<lb/>
fangen namen/ dann die&#x017F;e &#x017F;cheuten meine Mannheit<lb/>
gar nicht/ vermittel&#x017F;t deren ich kurtz zuvor viel 1000.<lb/>
erlegt/ und den Titul eines Schneiders (&#x017F;ieben auff<lb/>
einen Streich) u&#x0364;ber&#x017F;tiegen hatte. Mich kriegte ein<lb/>
Dragoner/ und die be&#x017F;te Beut die er von mir hatte/<lb/>
war meines Obri&#x017F;t Leutenants Ku&#x0364;rts/ welchen er zu<lb/>
Soe&#x017F;t/ da er im Quartier lag/ dem <hi rendition="#aq">Commandant</hi>en<lb/>
zimlich wol verkauffte. Al&#x017F;o wurde er im Krieg mein<lb/>
&#x017F;ech&#x017F;ter Her&#xA75B;/ weil ich &#x017F;ein Jung &#x017F;eyn mu&#x017F;te.</p>
      </div><lb/>
      <div n="2">
        <head> <hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">XXIX.</hi> </hi> <hi rendition="#fr">Capitel.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">U</hi>N&#x017F;ere Wirthin/ wolte &#x017F;ie nicht/ daß ich &#x017F;ie und<lb/>
ihr gantzes Hauß mit meinen Vo&#x0364;lckern be&#x017F;etzte/<lb/>
&#x017F;o mu&#x017F;te &#x017F;ie mich auch darvon entledigen; &#x017F;ie machte<lb/>
ihnen den <hi rendition="#aq">Proceß</hi> kurtz und gut/ &#x017F;teckt meine Lumpen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">in</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[238/0244] Deß Abentheurl. Simpliciſſimi Morden an/ daß mir gleich beyde Schwerder an den Daumen von Blut triefften/ und voller todten Coͤr- per/ oder vielmehr Baͤlg hiengen/ welche ich aber nicht umbbringen mochte/ die verwieſe ich ins Elend/ und ließ ſie unter dem Baum herumb ſpatzieren. So offt mir dieſe Rencontre zu Gedaͤchtnus kompt/ beiſt mich die Haut noch allenthalben/ natuͤrlich als ob ich noch mitten in der Schlacht begriffen waͤre. Jch dachte zwar/ ich ſolte nicht ſo wider mein eigen Ge- bluͤt wuͤten/ vornemlich wider ſo getreue Diener/ die ſich mit einem hencken und radbrechen lieſſen/ und auff deren Menge ich offt im freyen Feld auff harter Erde ſanfft gelegen waͤre; aber ich fuhr doch in mei- ner Tyranney ſo unbarmhertzig fort/ daß ich auch nicht gewahr wurde/ wie die Kaͤiſerl. meinen Obriſt Leutenant chargirten/ biß ſie endlich auch an mich kamen/ die arme Laͤus entſetzten/ und mich ſelbſt ge- fangen namen/ dann dieſe ſcheuten meine Mannheit gar nicht/ vermittelſt deren ich kurtz zuvor viel 1000. erlegt/ und den Titul eines Schneiders (ſieben auff einen Streich) uͤberſtiegen hatte. Mich kriegte ein Dragoner/ und die beſte Beut die er von mir hatte/ war meines Obriſt Leutenants Kuͤrts/ welchen er zu Soeſt/ da er im Quartier lag/ dem Commandanten zimlich wol verkauffte. Alſo wurde er im Krieg mein ſechſter Herꝛ/ weil ich ſein Jung ſeyn muſte. Das XXIX. Capitel. UNſere Wirthin/ wolte ſie nicht/ daß ich ſie und ihr gantzes Hauß mit meinen Voͤlckern beſetzte/ ſo muſte ſie mich auch darvon entledigen; ſie machte ihnen den Proceß kurtz und gut/ ſteckt meine Lumpen in

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der angegebene Verlag (Fillion) ist fiktiv. Die k… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/244
Zitationshilfe: German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669, S. 238. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/244>, abgerufen am 06.08.2020.