Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669.

Bild:
<< vorherige Seite

Zweytes Buch.
liche Anzahl Ducaten eingenähet verlassen/ an wel-
chen er sein Lebtag zusammen gekratzt hatte/ und als
ich zu solchem End meinen Nahmen/ nemlich Simpli-
cius Simplicissimus
angab/ der Muster schreiber (wel-
cher Cyriacus genant war) solchen aber nicht ortho-
graphice
schreiben konte/ sagte er: Es ist kein Teuf-
fel in der Höll/ der also heist; und weil ich ihn hier-
auff geschwind fragte/ ob dann einer in der Höll wä-
re/ der Cyriacus hiesse? er aber nichts zu antworten
wuste/ ob er sich schon klug zu seyn dünckte/ gefiel sol-
ches meinem Hauptmann so wol/ daß er gleich im
Anfang viel von mir hielte.

Das XXX. Capitel.

WEil dem Commandanten in Soest ein Kerl im
Stall mangelte/ wie ich ihn einer zu seyn ge-
dünckte/ sahe er nicht gern/ daß ich ein Soldat wor-
den war/ sondern unterstunde sich/ mich noch zu be-
kommen/ massen er meine Jugend vorwandte/ und
mich vor keinen Mann passiren lassen wolte; und als
er solches meinem Herrn vorhielte/ schickte er auch
nach mir/ und sagte: Hör Jägergen/ du solst mein
Diener werden; Jch fragte/ was dann meine Ver-
richtungen seyn solten? Er antwort/ du solst meiner
Pferd helffen warten; Herr/ sagte ich/ wir sind nicht
voreinander/ ich hätte lieber einen Herrn/ in dessen
Diensten die Pferd auff mich warten/ weil ich aber
keinen solchen werde haben können/ will ich ein Sol-
dat bleiben; Er sagte/ dein Bart ist noch viel zu
klein! O Nein/ sagte ich/ ich getraue einen Mann zu
bestehen der achtzig Jahr alt ist/ der Bart schlägt
keinen Mann/ sonst würden die Bö[ck] hoch aestimirt

wer-
L jv

Zweytes Buch.
liche Anzahl Ducaten eingenaͤhet verlaſſen/ an wel-
chen er ſein Lebtag zuſammen gekratzt hatte/ und als
ich zu ſolchem End meinen Nahmen/ nemlich Simpli-
cius Simpliciſſimus
angab/ der Muſter ſchreiber (wel-
cher Cyriacus genant war) ſolchen aber nicht ortho-
graphicè
ſchreiben konte/ ſagte er: Es iſt kein Teuf-
fel in der Hoͤll/ der alſo heiſt; und weil ich ihn hier-
auff geſchwind fragte/ ob dann einer in der Hoͤll waͤ-
re/ der Cyriacus hieſſe? er aber nichts zu antworten
wuſte/ ob er ſich ſchon klug zu ſeyn duͤnckte/ gefiel ſol-
ches meinem Hauptmann ſo wol/ daß er gleich im
Anfang viel von mir hielte.

Das XXX. Capitel.

WEil dem Commandanten in Soeſt ein Kerl im
Stall mangelte/ wie ich ihn einer zu ſeyn ge-
duͤnckte/ ſahe er nicht gern/ daß ich ein Soldat wor-
den war/ ſondern unterſtunde ſich/ mich noch zu be-
kommen/ maſſen er meine Jugend vorwandte/ und
mich vor keinen Mann paſſiren laſſen wolte; und als
er ſolches meinem Herꝛn vorhielte/ ſchickte er auch
nach mir/ und ſagte: Hoͤr Jaͤgergen/ du ſolſt mein
Diener werden; Jch fragte/ was dann meine Ver-
richtungen ſeyn ſolten? Er antwort/ du ſolſt meiner
Pferd helffen warten; Herꝛ/ ſagte ich/ wir ſind nicht
voreinander/ ich haͤtte lieber einen Herꝛn/ in deſſen
Dienſten die Pferd auff mich warten/ weil ich aber
keinen ſolchen werde haben koͤnnen/ will ich ein Sol-
dat bleiben; Er ſagte/ dein Bart iſt noch viel zu
klein! O Nein/ ſagte ich/ ich getraue einen Mann zu
beſtehen der achtzig Jahr alt iſt/ der Bart ſchlaͤgt
keinen Mann/ ſonſt wuͤrden die Boͤ[ck] hoch æſtimirt

wer-
L jv
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <p><pb facs="#f0251" n="245"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Zweytes Buch.</hi></fw><lb/>
liche Anzahl Ducaten eingena&#x0364;het verla&#x017F;&#x017F;en/ an wel-<lb/>
chen er &#x017F;ein Lebtag zu&#x017F;ammen gekratzt hatte/ und als<lb/>
ich zu &#x017F;olchem End meinen Nahmen/ nemlich <hi rendition="#aq">Simpli-<lb/>
cius Simplici&#x017F;&#x017F;imus</hi> angab/ der Mu&#x017F;ter &#x017F;chreiber (wel-<lb/>
cher <hi rendition="#aq">Cyriacus</hi> genant war) &#x017F;olchen aber nicht <hi rendition="#aq">ortho-<lb/>
graphicè</hi> &#x017F;chreiben konte/ &#x017F;agte er: Es i&#x017F;t kein Teuf-<lb/>
fel in der Ho&#x0364;ll/ der al&#x017F;o hei&#x017F;t; und weil ich ihn hier-<lb/>
auff ge&#x017F;chwind fragte/ ob dann einer in der Ho&#x0364;ll wa&#x0364;-<lb/>
re/ der <hi rendition="#aq">Cyriacus</hi> hie&#x017F;&#x017F;e? er aber nichts zu antworten<lb/>
wu&#x017F;te/ ob er &#x017F;ich &#x017F;chon klug zu &#x017F;eyn du&#x0364;nckte/ gefiel &#x017F;ol-<lb/>
ches meinem Hauptmann &#x017F;o wol/ daß er gleich im<lb/>
Anfang viel von mir hielte.</p>
      </div><lb/>
      <div n="2">
        <head> <hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">XXX.</hi> </hi> <hi rendition="#fr">Capitel.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>Eil dem <hi rendition="#aq">Commandant</hi>en in Soe&#x017F;t ein Kerl im<lb/>
Stall mangelte/ wie ich ihn einer zu &#x017F;eyn ge-<lb/>
du&#x0364;nckte/ &#x017F;ahe er nicht gern/ daß ich ein Soldat wor-<lb/>
den war/ &#x017F;ondern unter&#x017F;tunde &#x017F;ich/ mich noch zu be-<lb/>
kommen/ ma&#x017F;&#x017F;en er meine Jugend vorwandte/ und<lb/>
mich vor keinen Mann pa&#x017F;&#x017F;iren la&#x017F;&#x017F;en wolte; und als<lb/>
er &#x017F;olches meinem Her&#xA75B;n vorhielte/ &#x017F;chickte er auch<lb/>
nach mir/ und &#x017F;agte: Ho&#x0364;r Ja&#x0364;gergen/ du &#x017F;ol&#x017F;t mein<lb/>
Diener werden; Jch fragte/ was dann meine Ver-<lb/>
richtungen &#x017F;eyn &#x017F;olten? Er antwort/ du &#x017F;ol&#x017F;t meiner<lb/>
Pferd helffen warten; Her&#xA75B;/ &#x017F;agte ich/ wir &#x017F;ind nicht<lb/>
voreinander/ ich ha&#x0364;tte lieber einen Her&#xA75B;n/ in de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Dien&#x017F;ten die Pferd auff mich warten/ weil ich aber<lb/>
keinen &#x017F;olchen werde haben ko&#x0364;nnen/ will ich ein Sol-<lb/>
dat bleiben; Er &#x017F;agte/ dein Bart i&#x017F;t noch viel zu<lb/>
klein! O Nein/ &#x017F;agte ich/ ich getraue einen Mann zu<lb/>
be&#x017F;tehen der achtzig Jahr alt i&#x017F;t/ der Bart &#x017F;chla&#x0364;gt<lb/>
keinen Mann/ &#x017F;on&#x017F;t wu&#x0364;rden die Bo&#x0364;<supplied>ck</supplied> hoch <hi rendition="#aq">æ&#x017F;timi</hi>rt<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">L jv</fw><fw place="bottom" type="catch">wer-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[245/0251] Zweytes Buch. liche Anzahl Ducaten eingenaͤhet verlaſſen/ an wel- chen er ſein Lebtag zuſammen gekratzt hatte/ und als ich zu ſolchem End meinen Nahmen/ nemlich Simpli- cius Simpliciſſimus angab/ der Muſter ſchreiber (wel- cher Cyriacus genant war) ſolchen aber nicht ortho- graphicè ſchreiben konte/ ſagte er: Es iſt kein Teuf- fel in der Hoͤll/ der alſo heiſt; und weil ich ihn hier- auff geſchwind fragte/ ob dann einer in der Hoͤll waͤ- re/ der Cyriacus hieſſe? er aber nichts zu antworten wuſte/ ob er ſich ſchon klug zu ſeyn duͤnckte/ gefiel ſol- ches meinem Hauptmann ſo wol/ daß er gleich im Anfang viel von mir hielte. Das XXX. Capitel. WEil dem Commandanten in Soeſt ein Kerl im Stall mangelte/ wie ich ihn einer zu ſeyn ge- duͤnckte/ ſahe er nicht gern/ daß ich ein Soldat wor- den war/ ſondern unterſtunde ſich/ mich noch zu be- kommen/ maſſen er meine Jugend vorwandte/ und mich vor keinen Mann paſſiren laſſen wolte; und als er ſolches meinem Herꝛn vorhielte/ ſchickte er auch nach mir/ und ſagte: Hoͤr Jaͤgergen/ du ſolſt mein Diener werden; Jch fragte/ was dann meine Ver- richtungen ſeyn ſolten? Er antwort/ du ſolſt meiner Pferd helffen warten; Herꝛ/ ſagte ich/ wir ſind nicht voreinander/ ich haͤtte lieber einen Herꝛn/ in deſſen Dienſten die Pferd auff mich warten/ weil ich aber keinen ſolchen werde haben koͤnnen/ will ich ein Sol- dat bleiben; Er ſagte/ dein Bart iſt noch viel zu klein! O Nein/ ſagte ich/ ich getraue einen Mann zu beſtehen der achtzig Jahr alt iſt/ der Bart ſchlaͤgt keinen Mann/ ſonſt wuͤrden die Boͤck hoch æſtimirt wer- L jv

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der angegebene Verlag (Fillion) ist fiktiv. Die k… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/251
Zitationshilfe: German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669, S. 245. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/251>, abgerufen am 16.02.2019.