Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669.

Bild:
<< vorherige Seite

Zweytes Buch.
manglete/ im Werck zu erweisen/ was ich vor einen
Muth trüge/ bekümmerte ich mich/ daß ich nicht täg-
lich Gelegenheit haben solte/ mich mit dem Gegen-
theil in Waffen zu üben/ ich wünschte mir offt den
Trojanischen Krieg/ oder eine Belägerung wie zu
Ostende/ und ich Narr gedachte nicht/ daß der Krug
so lang zum Brunnen gehet/ biß er einmal zerbricht.
Es gehet aber nicht anders/ wann ein junger unbe-
sonnener Soldat Geld/ Glück und Courage hat/
dann da folget Ubermuth und Hoffart/ und auß sol-
cher Hoffart hielte ich an statt eines Jungen zween
Knecht/ die ich trefflich herauß staffierte/ und berit-
ten machte/ wormit ich mir aller Officierer Neid
auffbürdete.

Das XXXI. Capitel.

JCh muß ein Stücklein oder etliche erzehlen/ die
mir hin und wieder begegnet/ ehe ich wieder von
meinen Dragonern kam/ und ob sie schon nicht von
importanz seyn/ sind sie doch lustig zu hören/ dann ich
nam nicht allein grosse Ding vor/ sondern verschmä-
het auch die geringe nicht/ wann ich nur muthmas-
sete/ daß ich Ruhm bey den Leuten dardurch erwecken
möchte. Mein Hauptmann wurde mit etlich und
fünfftzig Mann zu Fuß in das Vest von Recklinckhu-
sen commandirt/ einen Anschlag daselbst zu verrich-
ten/ und weil wir gedachten/ wir würden/ ehe wir
solchen ins Werck setzen könten/ einen Tag oder et-
lich uns in den Büschen heimlich halten müssen/ nam
jeder auff acht Tag Proviant zu sich/ demnach aber
die reiche Caravana, deren wir auffpaßten/ die bestimmte
Zeit nicht ankam/ gieng uns das Brod auß/ welches

wir
L vj

Zweytes Buch.
manglete/ im Werck zu erweiſen/ was ich vor einen
Muth truͤge/ bekuͤm̃erte ich mich/ daß ich nicht taͤg-
lich Gelegenheit haben ſolte/ mich mit dem Gegen-
theil in Waffen zu uͤben/ ich wuͤnſchte mir offt den
Trojaniſchen Krieg/ oder eine Belaͤgerung wie zu
Oſtende/ und ich Narꝛ gedachte nicht/ daß der Krug
ſo lang zum Brunnen gehet/ biß er einmal zerbricht.
Es gehet aber nicht anders/ wann ein junger unbe-
ſonnener Soldat Geld/ Gluͤck und Courage hat/
dann da folget Ubermuth und Hoffart/ und auß ſol-
cher Hoffart hielte ich an ſtatt eines Jungen zween
Knecht/ die ich trefflich herauß ſtaffierte/ und berit-
ten machte/ wormit ich mir aller Officierer Neid
auffbuͤrdete.

Das XXXI. Capitel.

JCh muß ein Stuͤcklein oder etliche erzehlen/ die
mir hin und wieder begegnet/ ehe ich wieder von
meinen Dragonern kam/ und ob ſie ſchon nicht von
importanz ſeyn/ ſind ſie doch luſtig zu hoͤren/ dann ich
nam nicht allein groſſe Ding vor/ ſondern verſchmaͤ-
het auch die geringe nicht/ wann ich nur muthmaſ-
ſete/ daß ich Ruhm bey den Leuten dardurch erwecken
moͤchte. Mein Hauptmann wurde mit etlich und
fuͤnfftzig Mann zu Fuß in das Veſt von Recklinckhu-
ſen commandirt/ einen Anſchlag daſelbſt zu verꝛich-
ten/ und weil wir gedachten/ wir wuͤrden/ ehe wir
ſolchen ins Werck ſetzen koͤnten/ einen Tag oder et-
lich uns in den Buͤſchen heimlich halten muͤſſen/ nam
jeder auff acht Tag Proviant zu ſich/ demnach aber
die reiche Caravana, deren wir auffpaßten/ die beſtim̃te
Zeit nicht ankam/ gieng uns das Brod auß/ welches

wir
L vj
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <p><pb facs="#f0255" n="249"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Zweytes Buch.</hi></fw><lb/>
manglete/ im Werck zu erwei&#x017F;en/ was ich vor einen<lb/>
Muth tru&#x0364;ge/ beku&#x0364;m&#x0303;erte ich mich/ daß ich nicht ta&#x0364;g-<lb/>
lich Gelegenheit haben &#x017F;olte/ mich mit dem Gegen-<lb/>
theil in Waffen zu u&#x0364;ben/ ich wu&#x0364;n&#x017F;chte mir offt den<lb/>
Trojani&#x017F;chen Krieg/ oder eine Bela&#x0364;gerung wie zu<lb/>
O&#x017F;tende/ und ich Nar&#xA75B; gedachte nicht/ daß der Krug<lb/>
&#x017F;o lang zum Brunnen gehet/ biß er einmal zerbricht.<lb/>
Es gehet aber nicht anders/ wann ein junger unbe-<lb/>
&#x017F;onnener Soldat Geld/ Glu&#x0364;ck und <hi rendition="#aq">Courage</hi> hat/<lb/>
dann da folget Ubermuth und Hoffart/ und auß &#x017F;ol-<lb/>
cher Hoffart hielte ich an &#x017F;tatt eines Jungen zween<lb/>
Knecht/ die ich trefflich herauß &#x017F;taffierte/ und berit-<lb/>
ten machte/ wormit ich mir aller Officierer Neid<lb/>
auffbu&#x0364;rdete.</p>
      </div><lb/>
      <div n="2">
        <head> <hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">XXXI.</hi> </hi> <hi rendition="#fr">Capitel.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">J</hi>Ch muß ein Stu&#x0364;cklein oder etliche erzehlen/ die<lb/>
mir hin und wieder begegnet/ ehe ich wieder von<lb/>
meinen Dragonern kam/ und ob &#x017F;ie &#x017F;chon nicht von<lb/><hi rendition="#aq">importanz</hi> &#x017F;eyn/ &#x017F;ind &#x017F;ie doch lu&#x017F;tig zu ho&#x0364;ren/ dann ich<lb/>
nam nicht allein gro&#x017F;&#x017F;e Ding vor/ &#x017F;ondern ver&#x017F;chma&#x0364;-<lb/>
het auch die geringe nicht/ wann ich nur muthma&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ete/ daß ich Ruhm bey den Leuten dardurch erwecken<lb/>
mo&#x0364;chte. Mein Hauptmann wurde mit etlich und<lb/>
fu&#x0364;nfftzig Mann zu Fuß in das Ve&#x017F;t von Recklinckhu-<lb/>
&#x017F;en <hi rendition="#aq">commandi</hi>rt/ einen An&#x017F;chlag da&#x017F;elb&#x017F;t zu ver&#xA75B;ich-<lb/>
ten/ und weil wir gedachten/ wir wu&#x0364;rden/ ehe wir<lb/>
&#x017F;olchen ins Werck &#x017F;etzen ko&#x0364;nten/ einen Tag oder et-<lb/>
lich uns in den Bu&#x0364;&#x017F;chen heimlich halten mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ nam<lb/>
jeder auff acht Tag Proviant zu &#x017F;ich/ demnach aber<lb/>
die reiche <hi rendition="#aq">Caravana,</hi> deren wir auffpaßten/ die be&#x017F;tim&#x0303;te<lb/>
Zeit nicht ankam/ gieng uns das Brod auß/ welches<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">L vj</fw><fw place="bottom" type="catch">wir</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[249/0255] Zweytes Buch. manglete/ im Werck zu erweiſen/ was ich vor einen Muth truͤge/ bekuͤm̃erte ich mich/ daß ich nicht taͤg- lich Gelegenheit haben ſolte/ mich mit dem Gegen- theil in Waffen zu uͤben/ ich wuͤnſchte mir offt den Trojaniſchen Krieg/ oder eine Belaͤgerung wie zu Oſtende/ und ich Narꝛ gedachte nicht/ daß der Krug ſo lang zum Brunnen gehet/ biß er einmal zerbricht. Es gehet aber nicht anders/ wann ein junger unbe- ſonnener Soldat Geld/ Gluͤck und Courage hat/ dann da folget Ubermuth und Hoffart/ und auß ſol- cher Hoffart hielte ich an ſtatt eines Jungen zween Knecht/ die ich trefflich herauß ſtaffierte/ und berit- ten machte/ wormit ich mir aller Officierer Neid auffbuͤrdete. Das XXXI. Capitel. JCh muß ein Stuͤcklein oder etliche erzehlen/ die mir hin und wieder begegnet/ ehe ich wieder von meinen Dragonern kam/ und ob ſie ſchon nicht von importanz ſeyn/ ſind ſie doch luſtig zu hoͤren/ dann ich nam nicht allein groſſe Ding vor/ ſondern verſchmaͤ- het auch die geringe nicht/ wann ich nur muthmaſ- ſete/ daß ich Ruhm bey den Leuten dardurch erwecken moͤchte. Mein Hauptmann wurde mit etlich und fuͤnfftzig Mann zu Fuß in das Veſt von Recklinckhu- ſen commandirt/ einen Anſchlag daſelbſt zu verꝛich- ten/ und weil wir gedachten/ wir wuͤrden/ ehe wir ſolchen ins Werck ſetzen koͤnten/ einen Tag oder et- lich uns in den Buͤſchen heimlich halten muͤſſen/ nam jeder auff acht Tag Proviant zu ſich/ demnach aber die reiche Caravana, deren wir auffpaßten/ die beſtim̃te Zeit nicht ankam/ gieng uns das Brod auß/ welches wir L vj

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der angegebene Verlag (Fillion) ist fiktiv. Die k… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/255
Zitationshilfe: German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669, S. 249. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/255>, abgerufen am 06.08.2020.