Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669.

Bild:
<< vorherige Seite

Deß Abentheurl. Simplicissimi
Baur antwortet/ so wolt ich/ daß sie mich und meine
Schaf müsten im Hindern lecken; und gienge damit
hinweg. Hierauff drang ich wieder auff das fechten/
mein armer Jäger aber konte schier nicht mehr vor
Forcht auff den Füssen stehen/ also daß er mich dau-
rete/ ja er und sein Camerad brachten so bewegliche
Wort vor/ daß ich ihm endlich alles verziehe und
vergabe: Aber Spring-ins-feld war damit nicht zu
frieden/ sondern zwang den Jäger/ daß er 3 Schaf
(denn so viel hatten sie stelen wollen) muste im Hin-
dern küssen/ und zerkratzte ihn noch dazu so abscheu-
lich im Gesicht/ daß er außsahe/ als ob er mit den
Katzen gefressen hätte/ mit welcher schlechten Rach
ich zu frieden war. Aber der Jäger verschwand bald
auß Werle/ weil er sich viel zu sehr schämte/ dann
sein Camerad sprengte allenr Orten auß/ und betheu-
rets mit hefftigen Flüchen/ daß ich warhafftig zween
leibhafftiger Teuffel hätte/ die mir auff den Dienst
warteten/ darumb ich noch mehr geförchtet/ hinge-
gen aber desto weniger geliebt wurde.

Das III. Capitel.

SOlches wurde ich bald gewahr/ derhalben stellte
ich mein vorig gottloß Leben allerdings ab/ und
beflisse mich allein der Tugend und Frömmigkeit;
ich gienge zwar wie zuvor/ wieder auff Partey/ er-
zeigte mich aber gegen Freunden und Feinden so
Leutselig und discret, daß all die jenige/ so mir unter
die Händ kamen/ ein anders glaubten/ als sie von mir
gehört hatten/ über das hielt ich auch mit den über-
flüssigen Verschwendungen innen/ und samlete mir
viel schöne Ducaten und Cleinodien/ welche ich hin

und

Deß Abentheurl. Simpliciſſimi
Baur antwortet/ ſo wolt ich/ daß ſie mich und meine
Schaf muͤſten im Hindern lecken; und gienge damit
hinweg. Hierauff drang ich wieder auff das fechten/
mein armer Jaͤger aber konte ſchier nicht mehr vor
Forcht auff den Fuͤſſen ſtehen/ alſo daß er mich dau-
rete/ ja er und ſein Camerad brachten ſo bewegliche
Wort vor/ daß ich ihm endlich alles verziehe und
vergabe: Aber Spring-ins-feld war damit nicht zu
frieden/ ſondern zwang den Jaͤger/ daß er 3 Schaf
(denn ſo viel hatten ſie ſtelen wollen) muſte im Hin-
dern kuͤſſen/ und zerkratzte ihn noch dazu ſo abſcheu-
lich im Geſicht/ daß er außſahe/ als ob er mit den
Katzen gefreſſen haͤtte/ mit welcher ſchlechten Rach
ich zu frieden war. Aber der Jaͤger verſchwand bald
auß Werle/ weil er ſich viel zu ſehr ſchaͤmte/ dann
ſein Camerad ſprengte allẽr Orten auß/ und betheu-
rets mit hefftigen Fluͤchen/ daß ich warhafftig zween
leibhafftiger Teuffel haͤtte/ die mir auff den Dienſt
warteten/ darumb ich noch mehr gefoͤrchtet/ hinge-
gen aber deſto weniger geliebt wurde.

Das III. Capitel.

SOlches wurde ich bald gewahr/ derhalben ſtellte
ich mein vorig gottloß Leben allerdings ab/ und
befliſſe mich allein der Tugend und Froͤmmigkeit;
ich gienge zwar wie zuvor/ wieder auff Partey/ er-
zeigte mich aber gegen Freunden und Feinden ſo
Leutſelig und diſcret, daß all die jenige/ ſo mir unter
die Haͤnd kamen/ ein anders glaubten/ als ſie von mir
gehoͤrt hatten/ uͤber das hielt ich auch mit den uͤber-
fluͤſſigen Verſchwendungen innen/ und ſamlete mir
viel ſchoͤne Ducaten und Cleinodien/ welche ich hin

und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <p><pb facs="#f0280" n="274"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Deß Abentheurl. <hi rendition="#aq">Simplici&#x017F;&#x017F;imi</hi></hi></fw><lb/>
Baur antwortet/ &#x017F;o wolt ich/ daß &#x017F;ie mich und meine<lb/>
Schaf mu&#x0364;&#x017F;ten im Hindern lecken; und gienge damit<lb/>
hinweg. Hierauff drang ich wieder auff das fechten/<lb/>
mein armer Ja&#x0364;ger aber konte &#x017F;chier nicht mehr vor<lb/>
Forcht auff den Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;tehen/ al&#x017F;o daß er mich dau-<lb/>
rete/ ja er und &#x017F;ein Camerad brachten &#x017F;o bewegliche<lb/>
Wort vor/ daß ich ihm endlich alles verziehe und<lb/>
vergabe: Aber Spring-ins-feld war damit nicht zu<lb/>
frieden/ &#x017F;ondern zwang den Ja&#x0364;ger/ daß er 3 Schaf<lb/>
(denn &#x017F;o viel hatten &#x017F;ie &#x017F;telen wollen) mu&#x017F;te im Hin-<lb/>
dern ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ und zerkratzte ihn noch dazu &#x017F;o ab&#x017F;cheu-<lb/>
lich im Ge&#x017F;icht/ daß er auß&#x017F;ahe/ als ob er mit den<lb/>
Katzen gefre&#x017F;&#x017F;en ha&#x0364;tte/ mit welcher &#x017F;chlechten Rach<lb/>
ich zu frieden war. Aber der Ja&#x0364;ger ver&#x017F;chwand bald<lb/>
auß Werle/ weil er &#x017F;ich viel zu &#x017F;ehr &#x017F;cha&#x0364;mte/ dann<lb/>
&#x017F;ein Camerad &#x017F;prengte alle&#x0303;r Orten auß/ und betheu-<lb/>
rets mit hefftigen Flu&#x0364;chen/ daß ich warhafftig zween<lb/>
leibhafftiger Teuffel ha&#x0364;tte/ die mir auff den Dien&#x017F;t<lb/>
warteten/ darumb ich noch mehr gefo&#x0364;rchtet/ hinge-<lb/>
gen aber de&#x017F;to weniger geliebt wurde.</p>
      </div><lb/>
      <div n="2">
        <head> <hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">III.</hi> </hi> <hi rendition="#fr">Capitel.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">S</hi>Olches wurde ich bald gewahr/ derhalben &#x017F;tellte<lb/>
ich mein vorig gottloß Leben allerdings ab/ und<lb/>
befli&#x017F;&#x017F;e mich allein der Tugend und Fro&#x0364;mmigkeit;<lb/>
ich gienge zwar wie zuvor/ wieder auff Partey/ er-<lb/>
zeigte mich aber gegen Freunden und Feinden &#x017F;o<lb/>
Leut&#x017F;elig und <hi rendition="#aq">di&#x017F;cret,</hi> daß all die jenige/ &#x017F;o mir unter<lb/>
die Ha&#x0364;nd kamen/ ein anders glaubten/ als &#x017F;ie von mir<lb/>
geho&#x0364;rt hatten/ u&#x0364;ber das hielt ich auch mit den u&#x0364;ber-<lb/>
flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen Ver&#x017F;chwendungen innen/ und &#x017F;amlete mir<lb/>
viel &#x017F;cho&#x0364;ne Ducaten und Cleinodien/ welche ich hin<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[274/0280] Deß Abentheurl. Simpliciſſimi Baur antwortet/ ſo wolt ich/ daß ſie mich und meine Schaf muͤſten im Hindern lecken; und gienge damit hinweg. Hierauff drang ich wieder auff das fechten/ mein armer Jaͤger aber konte ſchier nicht mehr vor Forcht auff den Fuͤſſen ſtehen/ alſo daß er mich dau- rete/ ja er und ſein Camerad brachten ſo bewegliche Wort vor/ daß ich ihm endlich alles verziehe und vergabe: Aber Spring-ins-feld war damit nicht zu frieden/ ſondern zwang den Jaͤger/ daß er 3 Schaf (denn ſo viel hatten ſie ſtelen wollen) muſte im Hin- dern kuͤſſen/ und zerkratzte ihn noch dazu ſo abſcheu- lich im Geſicht/ daß er außſahe/ als ob er mit den Katzen gefreſſen haͤtte/ mit welcher ſchlechten Rach ich zu frieden war. Aber der Jaͤger verſchwand bald auß Werle/ weil er ſich viel zu ſehr ſchaͤmte/ dann ſein Camerad ſprengte allẽr Orten auß/ und betheu- rets mit hefftigen Fluͤchen/ daß ich warhafftig zween leibhafftiger Teuffel haͤtte/ die mir auff den Dienſt warteten/ darumb ich noch mehr gefoͤrchtet/ hinge- gen aber deſto weniger geliebt wurde. Das III. Capitel. SOlches wurde ich bald gewahr/ derhalben ſtellte ich mein vorig gottloß Leben allerdings ab/ und befliſſe mich allein der Tugend und Froͤmmigkeit; ich gienge zwar wie zuvor/ wieder auff Partey/ er- zeigte mich aber gegen Freunden und Feinden ſo Leutſelig und diſcret, daß all die jenige/ ſo mir unter die Haͤnd kamen/ ein anders glaubten/ als ſie von mir gehoͤrt hatten/ uͤber das hielt ich auch mit den uͤber- fluͤſſigen Verſchwendungen innen/ und ſamlete mir viel ſchoͤne Ducaten und Cleinodien/ welche ich hin und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der angegebene Verlag (Fillion) ist fiktiv. Die k… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/280
Zitationshilfe: German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669, S. 274. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/280>, abgerufen am 06.08.2020.