Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669.

Bild:
<< vorherige Seite

Deß Abentheurl. Simplicissimi
mit/ welche die friedliebende fromme Menschen nur
quälen werden; schickestu eine Theurung/ so ists ein
erwünschte Sach vor die Wucherer/ weil alsdann
denselben ihr Korn viel gilt; schickstu aber ein Ster-
ben/ so haben die Geitzhäls und alle übrige Menschen
ein gewonnen Spiel/ in dem sie hernach viel erben;
wirst derhalben die gantze Welt mit Butzen und Stil
außrotten müssen/ wenn du anders straffen wilt.

Das IV. Capitel.

JUpiter antwortet/ du redest von der Sach wie ein
natürlicher Mensch/ als ob du nicht wüstest/ daß
uns Göttern müglich sey/ etwas anzustellen/ daß nur
die Böse gestrafft/ und die Gute erhalten werden; ich
will einen Teutschen Helden erwecken/ der soll alles
mit der Schärffe deß Schwerds vollenden/ er wird
alle verruchte Menschen umbbringen/ und die fromme
erhalten und erhöhen; Jch sagte/ so muß ja ein sol-
cher Held auch Soldaten haben/ und wo man Sol-
daten braucht/ da ist auch Krieg/ und wo Krieg ist/
da muß der Unschuldig so wol als der Schuldig ber-
halten! Seyd ihr irdische Götter denn auch gesinnt
wie die irdische Menschen/ sagte Jupiter hier auff/ daß
ihr so gar nichts verstehen könnet? Jch will einen sol-
chen Helden schicken/ der keiner Soldaten bedarff/
und doch die gantze Welt reformiren soll; in seiner
Geburt-Stund will ich ihm verleyhen einen wolge-
stalten und stärckern Leib/ als Hercules einen hatte/
mit Fürsichtigkeit/ Weisheit und Verstand über-
flüssig geziert/ hierzu soll ihm Venus geben ein schön
Angeficht/ also daß er auch Narcissum, Adonidem,
und meinen Ganymedem selbst übertreffen solle/ sie

soll

Deß Abentheurl. Simpliciſſimi
mit/ welche die friedliebende fromme Menſchen nur
quaͤlen werden; ſchickeſtu eine Theurung/ ſo iſts ein
erwuͤnſchte Sach vor die Wucherer/ weil alsdann
denſelben ihr Korn viel gilt; ſchickſtu aber ein Ster-
ben/ ſo haben die Geitzhaͤls und alle uͤbrige Menſchen
ein gewonnen Spiel/ in dem ſie hernach viel erben;
wirſt derhalben die gantze Welt mit Butzen und Stil
außrotten muͤſſen/ wenn du anders ſtraffen wilt.

Das IV. Capitel.

JUpiter antwortet/ du redeſt von der Sach wie ein
natuͤrlicher Menſch/ als ob du nicht wuͤſteſt/ daß
uns Goͤttern muͤglich ſey/ etwas anzuſtellen/ daß nur
die Boͤſe geſtrafft/ und die Gute erhalten werden; ich
will einen Teutſchen Helden erwecken/ der ſoll alles
mit der Schaͤrffe deß Schwerds vollenden/ er wird
alle verꝛuchte Menſchen umbbringen/ und die from̃e
erhalten und erhoͤhen; Jch ſagte/ ſo muß ja ein ſol-
cher Held auch Soldaten haben/ und wo man Sol-
daten braucht/ da iſt auch Krieg/ und wo Krieg iſt/
da muß der Unſchuldig ſo wol als der Schuldig ber-
halten! Seyd ihr irdiſche Goͤtter denn auch geſinnt
wie die irdiſche Menſchen/ ſagte Jupiter hier auff/ daß
ihr ſo gar nichts verſtehen koͤnnet? Jch will einen ſol-
chen Helden ſchicken/ der keiner Soldaten bedarff/
und doch die gantze Welt reformiren ſoll; in ſeiner
Geburt-Stund will ich ihm verleyhen einen wolge-
ſtalten und ſtaͤrckern Leib/ als Hercules einen hatte/
mit Fuͤrſichtigkeit/ Weisheit und Verſtand uͤber-
fluͤſſig geziert/ hierzu ſoll ihm Venus geben ein ſchoͤn
Angeficht/ alſo daß er auch Narciſſum, Adonidem,
und meinen Ganymedem ſelbſt uͤbertreffen ſolle/ ſie

ſoll
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <p><pb facs="#f0284" n="278"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Deß Abentheurl. <hi rendition="#aq">Simplici&#x017F;&#x017F;imi</hi></hi></fw><lb/>
mit/ welche die friedliebende fromme Men&#x017F;chen nur<lb/>
qua&#x0364;len werden; &#x017F;chicke&#x017F;tu eine Theurung/ &#x017F;o i&#x017F;ts ein<lb/>
erwu&#x0364;n&#x017F;chte Sach vor die Wucherer/ weil alsdann<lb/>
den&#x017F;elben ihr Korn viel gilt; &#x017F;chick&#x017F;tu aber ein Ster-<lb/>
ben/ &#x017F;o haben die Geitzha&#x0364;ls und alle u&#x0364;brige Men&#x017F;chen<lb/>
ein gewonnen Spiel/ in dem &#x017F;ie hernach viel erben;<lb/>
wir&#x017F;t derhalben die gantze Welt mit Butzen und Stil<lb/>
außrotten mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ wenn du anders &#x017F;traffen wilt.</p>
      </div><lb/>
      <div n="2">
        <head> <hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">IV.</hi> </hi> <hi rendition="#fr">Capitel.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">J</hi>Upiter</hi> antwortet/ du rede&#x017F;t von der Sach wie ein<lb/>
natu&#x0364;rlicher Men&#x017F;ch/ als ob du nicht wu&#x0364;&#x017F;te&#x017F;t/ daß<lb/>
uns Go&#x0364;ttern mu&#x0364;glich &#x017F;ey/ etwas anzu&#x017F;tellen/ daß nur<lb/>
die Bo&#x0364;&#x017F;e ge&#x017F;trafft/ und die Gute erhalten werden; ich<lb/>
will einen Teut&#x017F;chen Helden erwecken/ der &#x017F;oll alles<lb/>
mit der Scha&#x0364;rffe deß Schwerds vollenden/ er wird<lb/>
alle ver&#xA75B;uchte Men&#x017F;chen umbbringen/ und die from&#x0303;e<lb/>
erhalten und erho&#x0364;hen; Jch &#x017F;agte/ &#x017F;o muß ja ein &#x017F;ol-<lb/>
cher Held auch Soldaten haben/ und wo man Sol-<lb/>
daten braucht/ da i&#x017F;t auch Krieg/ und wo Krieg i&#x017F;t/<lb/>
da muß der Un&#x017F;chuldig &#x017F;o wol als der Schuldig ber-<lb/>
halten! Seyd ihr irdi&#x017F;che Go&#x0364;tter denn auch ge&#x017F;innt<lb/>
wie die irdi&#x017F;che Men&#x017F;chen/ &#x017F;agte <hi rendition="#aq">Jupiter</hi> hier auff/ daß<lb/>
ihr &#x017F;o gar nichts ver&#x017F;tehen ko&#x0364;nnet? Jch will einen &#x017F;ol-<lb/>
chen Helden &#x017F;chicken/ der keiner Soldaten bedarff/<lb/>
und doch die gantze Welt <hi rendition="#aq">reformi</hi>ren &#x017F;oll; in &#x017F;einer<lb/>
Geburt-Stund will ich ihm verleyhen einen wolge-<lb/>
&#x017F;talten und &#x017F;ta&#x0364;rckern Leib/ als <hi rendition="#aq">Hercules</hi> einen hatte/<lb/>
mit Fu&#x0364;r&#x017F;ichtigkeit/ Weisheit und Ver&#x017F;tand u&#x0364;ber-<lb/>
flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig geziert/ hierzu &#x017F;oll ihm <hi rendition="#aq">Venus</hi> geben ein &#x017F;cho&#x0364;n<lb/>
Angeficht/ al&#x017F;o daß er auch <hi rendition="#aq">Narci&#x017F;&#x017F;um, Adonidem,</hi><lb/>
und meinen <hi rendition="#aq">Ganymedem</hi> &#x017F;elb&#x017F;t u&#x0364;bertreffen &#x017F;olle/ &#x017F;ie<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;oll</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[278/0284] Deß Abentheurl. Simpliciſſimi mit/ welche die friedliebende fromme Menſchen nur quaͤlen werden; ſchickeſtu eine Theurung/ ſo iſts ein erwuͤnſchte Sach vor die Wucherer/ weil alsdann denſelben ihr Korn viel gilt; ſchickſtu aber ein Ster- ben/ ſo haben die Geitzhaͤls und alle uͤbrige Menſchen ein gewonnen Spiel/ in dem ſie hernach viel erben; wirſt derhalben die gantze Welt mit Butzen und Stil außrotten muͤſſen/ wenn du anders ſtraffen wilt. Das IV. Capitel. JUpiter antwortet/ du redeſt von der Sach wie ein natuͤrlicher Menſch/ als ob du nicht wuͤſteſt/ daß uns Goͤttern muͤglich ſey/ etwas anzuſtellen/ daß nur die Boͤſe geſtrafft/ und die Gute erhalten werden; ich will einen Teutſchen Helden erwecken/ der ſoll alles mit der Schaͤrffe deß Schwerds vollenden/ er wird alle verꝛuchte Menſchen umbbringen/ und die from̃e erhalten und erhoͤhen; Jch ſagte/ ſo muß ja ein ſol- cher Held auch Soldaten haben/ und wo man Sol- daten braucht/ da iſt auch Krieg/ und wo Krieg iſt/ da muß der Unſchuldig ſo wol als der Schuldig ber- halten! Seyd ihr irdiſche Goͤtter denn auch geſinnt wie die irdiſche Menſchen/ ſagte Jupiter hier auff/ daß ihr ſo gar nichts verſtehen koͤnnet? Jch will einen ſol- chen Helden ſchicken/ der keiner Soldaten bedarff/ und doch die gantze Welt reformiren ſoll; in ſeiner Geburt-Stund will ich ihm verleyhen einen wolge- ſtalten und ſtaͤrckern Leib/ als Hercules einen hatte/ mit Fuͤrſichtigkeit/ Weisheit und Verſtand uͤber- fluͤſſig geziert/ hierzu ſoll ihm Venus geben ein ſchoͤn Angeficht/ alſo daß er auch Narciſſum, Adonidem, und meinen Ganymedem ſelbſt uͤbertreffen ſolle/ ſie ſoll

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der angegebene Verlag (Fillion) ist fiktiv. Die k… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/284
Zitationshilfe: German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669, S. 278. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/284>, abgerufen am 19.02.2019.