Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669.

Bild:
<< vorherige Seite

Drittes Buch.
und Goldreicher als Jerusalem zu Salomons Zei-
ten gewesen/ deren Wäll sich dem Tyrolischen Ge-
bürg/ und ihre Wassergräben der Breite deß Meers
zwischen Hispania und Africa vergleichen soll/ er wird
einen Tempel hinein bauen von lauter Diamanten/
Rubinen/ Smaragden und Saphiren; und in der
Kunst-Kammer die er auffrichten wird/ werden sich alle
Raritäten in der gantzen Welt versamblen/ von den
reichen Geschencken/ die ihm die Könige in China/
in Persta/ der Grosse Mogor in den Orientalischen
Jndien/ der Grosse Tartar Cham/ Priester Johann
in Africa, und der Grosse Czar in der Moscau schi-
cken; der Türckische Käiser würde sich noch fleissiger
einstellen/ wofern ihm bemeldter Held sein Kaiser-
thum nicht genommen/ und solches dem Römischen
Käiser zu Lehen gegeben bätte.

Jch fragte meinen Jovem, was dann die Christli-
chen Könige bey der Sach thun würden? er antwor-
tet/ der in Engeland/ Schweden und Dennemarck
werden/ weil sie Teutschen Geblüts und Herkommens:
der in Hispania/ Franckreich und Portugall aber/
weil die Alte Teutschen selbige Länder hiebevor auch
eingenommen und regiert haben/ ihre Kronen/ Kö-
nigreich und incorporirte Länder/ von der Teutschen
Nation auß freyen Stücken zu Lehen empfahen/ und
alsdenn wird/ wie zu Augusti Zeiten/ ein ewiger be-
ständiger Fried zwischen allen Völckern in der gan-
tzen Welt seyn.

Das V. Capitel.

SPring-ins-feld/ der uns auch zuhörete/ hätte den
Jupiter schier unwillig gemacht/ und den Han-

del

Drittes Buch.
und Goldreicher als Jeruſalem zu Salomons Zei-
ten geweſen/ deren Waͤll ſich dem Tyroliſchen Ge-
buͤrg/ und ihre Waſſergraͤben der Breite deß Meers
zwiſchen Hiſpania und Africa vergleichen ſoll/ er wird
einen Tempel hinein bauen von lauter Diamanten/
Rubinen/ Smaragden und Saphiren; und in der
Kunſt-Kam̃er die er auffrichten wird/ werden ſich alle
Raritaͤten in der gantzen Welt verſamblen/ von den
reichen Geſchencken/ die ihm die Koͤnige in China/
in Perſta/ der Groſſe Mogor in den Orientaliſchen
Jndien/ der Groſſe Tartar Cham/ Prieſter Johann
in Africa, und der Groſſe Czar in der Moſcau ſchi-
cken; der Tuͤrckiſche Kaͤiſer wuͤrde ſich noch fleiſſiger
einſtellen/ wofern ihm bemeldter Held ſein Kaiſer-
thum nicht genommen/ und ſolches dem Roͤmiſchen
Kaͤiſer zu Lehen gegeben baͤtte.

Jch fragte meinen Jovem, was dann die Chriſtli-
chen Koͤnige bey der Sach thun wuͤrden? er antwor-
tet/ der in Engeland/ Schweden und Dennemarck
werden/ weil ſie Teutſchen Gebluͤts und Herkom̃ens:
der in Hiſpania/ Franckreich und Portugall aber/
weil die Alte Teutſchen ſelbige Laͤnder hiebevor auch
eingenommen und regiert haben/ ihre Kronen/ Koͤ-
nigreich und incorporirte Laͤnder/ von der Teutſchen
Nation auß freyen Stuͤcken zu Lehen empfahen/ und
alsdenn wird/ wie zu Auguſti Zeiten/ ein ewiger be-
ſtaͤndiger Fried zwiſchen allen Voͤlckern in der gan-
tzen Welt ſeyn.

Das V. Capitel.

SPring-ins-feld/ der uns auch zuhoͤrete/ haͤtte den
Jupiter ſchier unwillig gemacht/ und den Han-

del
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <p><pb facs="#f0289" n="283"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Drittes Buch.</hi></fw><lb/>
und Goldreicher als Jeru&#x017F;alem zu Salomons Zei-<lb/>
ten gewe&#x017F;en/ deren Wa&#x0364;ll &#x017F;ich dem Tyroli&#x017F;chen Ge-<lb/>
bu&#x0364;rg/ und ihre Wa&#x017F;&#x017F;ergra&#x0364;ben der Breite deß Meers<lb/>
zwi&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Hi&#x017F;pania</hi> und <hi rendition="#aq">Africa</hi> vergleichen &#x017F;oll/ er wird<lb/>
einen Tempel hinein bauen von lauter Diamanten/<lb/>
Rubinen/ Smaragden und Saphiren; und in der<lb/>
Kun&#x017F;t-Kam&#x0303;er die er auffrichten wird/ werden &#x017F;ich alle<lb/><hi rendition="#aq">Rarit</hi>a&#x0364;ten in der gantzen Welt ver&#x017F;amblen/ von den<lb/>
reichen Ge&#x017F;chencken/ die ihm die Ko&#x0364;nige in China/<lb/>
in Per&#x017F;ta/ der Gro&#x017F;&#x017F;e Mogor in den Orientali&#x017F;chen<lb/>
Jndien/ der Gro&#x017F;&#x017F;e Tartar Cham/ Prie&#x017F;ter Johann<lb/>
in <hi rendition="#aq">Africa,</hi> und der Gro&#x017F;&#x017F;e Czar in der Mo&#x017F;cau &#x017F;chi-<lb/>
cken; der Tu&#x0364;rcki&#x017F;che Ka&#x0364;i&#x017F;er wu&#x0364;rde &#x017F;ich noch flei&#x017F;&#x017F;iger<lb/>
ein&#x017F;tellen/ wofern ihm bemeldter Held &#x017F;ein Kai&#x017F;er-<lb/>
thum nicht genommen/ und &#x017F;olches dem Ro&#x0364;mi&#x017F;chen<lb/>
Ka&#x0364;i&#x017F;er zu Lehen gegeben ba&#x0364;tte.</p><lb/>
        <p>Jch fragte meinen <hi rendition="#aq">Jovem,</hi> was dann die Chri&#x017F;tli-<lb/>
chen Ko&#x0364;nige bey der Sach thun wu&#x0364;rden? er antwor-<lb/>
tet/ der in Engeland/ Schweden und Dennemarck<lb/>
werden/ weil &#x017F;ie Teut&#x017F;chen Geblu&#x0364;ts und Herkom&#x0303;ens:<lb/>
der in Hi&#x017F;pania/ Franckreich und Portugall aber/<lb/>
weil die Alte Teut&#x017F;chen &#x017F;elbige La&#x0364;nder hiebevor auch<lb/>
eingenommen und regiert haben/ ihre Kronen/ Ko&#x0364;-<lb/>
nigreich und <hi rendition="#aq">incorpori</hi>rte La&#x0364;nder/ von der Teut&#x017F;chen<lb/><hi rendition="#aq">Nation</hi> auß freyen Stu&#x0364;cken zu Lehen empfahen/ und<lb/>
alsdenn wird/ wie zu <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;ti</hi> Zeiten/ ein ewiger be-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndiger Fried zwi&#x017F;chen allen Vo&#x0364;lckern in der gan-<lb/>
tzen Welt &#x017F;eyn.</p>
      </div><lb/>
      <div n="2">
        <head> <hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq">V.</hi> <hi rendition="#fr">Capitel.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">S</hi>Pring-ins-feld/ der uns auch zuho&#x0364;rete/ ha&#x0364;tte den<lb/><hi rendition="#aq">Jupiter</hi> &#x017F;chier unwillig gemacht/ und den Han-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">del</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[283/0289] Drittes Buch. und Goldreicher als Jeruſalem zu Salomons Zei- ten geweſen/ deren Waͤll ſich dem Tyroliſchen Ge- buͤrg/ und ihre Waſſergraͤben der Breite deß Meers zwiſchen Hiſpania und Africa vergleichen ſoll/ er wird einen Tempel hinein bauen von lauter Diamanten/ Rubinen/ Smaragden und Saphiren; und in der Kunſt-Kam̃er die er auffrichten wird/ werden ſich alle Raritaͤten in der gantzen Welt verſamblen/ von den reichen Geſchencken/ die ihm die Koͤnige in China/ in Perſta/ der Groſſe Mogor in den Orientaliſchen Jndien/ der Groſſe Tartar Cham/ Prieſter Johann in Africa, und der Groſſe Czar in der Moſcau ſchi- cken; der Tuͤrckiſche Kaͤiſer wuͤrde ſich noch fleiſſiger einſtellen/ wofern ihm bemeldter Held ſein Kaiſer- thum nicht genommen/ und ſolches dem Roͤmiſchen Kaͤiſer zu Lehen gegeben baͤtte. Jch fragte meinen Jovem, was dann die Chriſtli- chen Koͤnige bey der Sach thun wuͤrden? er antwor- tet/ der in Engeland/ Schweden und Dennemarck werden/ weil ſie Teutſchen Gebluͤts und Herkom̃ens: der in Hiſpania/ Franckreich und Portugall aber/ weil die Alte Teutſchen ſelbige Laͤnder hiebevor auch eingenommen und regiert haben/ ihre Kronen/ Koͤ- nigreich und incorporirte Laͤnder/ von der Teutſchen Nation auß freyen Stuͤcken zu Lehen empfahen/ und alsdenn wird/ wie zu Auguſti Zeiten/ ein ewiger be- ſtaͤndiger Fried zwiſchen allen Voͤlckern in der gan- tzen Welt ſeyn. Das V. Capitel. SPring-ins-feld/ der uns auch zuhoͤrete/ haͤtte den Jupiter ſchier unwillig gemacht/ und den Han- del

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der angegebene Verlag (Fillion) ist fiktiv. Die k… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/289
Zitationshilfe: German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669, S. 283. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/289>, abgerufen am 20.11.2018.