Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669.

Bild:
<< vorherige Seite

Drittes Buch.
schimpfflich zwischen ihren Fingern zerquetschen
und radbrechen solten/ wordurch sie ohne das ihre
eigene Glieder/ damit sie offt was anders berührten/
zu Henckers-Instrumenten machten/ welches allen
ehrlichen Mannsbildern ein Schand wäre! Jch sag-
te/ ihr Herren müst sie greulich quälen/ weil sie euch
so schröcklich tyrannisiren? Ja wol/ gaben sie mir
zur Antwort/ sie sind uns sonst so neidig/ und villeicht
darumb/ daß sie sorgen/ wir sehen/ hören und empfin-
den zu viel/ eben als ob sie unserer Verschwiegenheit
nicht genugsam versichert wären. Was wolts seyn?
können sie uns doch in unserm eigenen Territorio nit
leiden/ gestalt manche ihr Schoshündlein mit Bür-
sten/ Kämmen/ Säiffen/ Laugen und andern Dingen
dermassen durchstreifft/ daß wir unser Vatterland
nothdringlich quittiren/ und andere Wohnungen
suchen müssen/ ohnangesehen sie solche Zeit besser an-
legen/ und etwan ihre eigene Kinder von den Läufen
säubern könten: Darauff erlaubte ich ihnen/ bey mir
einzukehren/ und meinen menschlichen Leib ihre Bey-
wohnung/ Thun und Lassen empfinden zu machen/
damit ich ein Urtheil darnach fassen könte; da fieng
das Lumpengesind an/ mich zu geheyen/ daß ich sie/
wie ihr gesehen habt/ wieder abschaffen müssen: Jch
will ihnen ein Privilegium auff die Nas hofieren/ daß
sie die Weiber verrieblen und vertrieblen mögen/ wie
sie wollen/ ja wenn ich selbst so ein schlimmen Kunden
erdappe/ will ichs ihm nicht besser machen.

Das VII. Capitel.

WJr dorfften nicht rechtschaffen lachen/ beydes
weil wir sich still halten musten/ und weils der

Phan-
N iij

Drittes Buch.
ſchimpfflich zwiſchen ihren Fingern zerquetſchen
und radbrechen ſolten/ wordurch ſie ohne das ihre
eigene Glieder/ damit ſie offt was anders beruͤhrten/
zu Henckers-Inſtrumenten machten/ welches allen
ehrlichen Mannsbildern ein Schand waͤre! Jch ſag-
te/ ihr Herꝛen muͤſt ſie greulich quaͤlen/ weil ſie euch
ſo ſchroͤcklich tyranniſiren? Ja wol/ gaben ſie mir
zur Antwort/ ſie ſind uns ſonſt ſo neidig/ und villeicht
darumb/ daß ſie ſorgen/ wir ſehen/ hoͤren und empfin-
den zu viel/ eben als ob ſie unſerer Verſchwiegenheit
nicht genugſam verſichert waͤren. Was wolts ſeyn?
koͤnnen ſie uns doch in unſerm eigenen Territorio nit
leiden/ geſtalt manche ihr Schoshuͤndlein mit Buͤr-
ſten/ Kaͤmmen/ Saͤiffen/ Laugen und andern Dingen
dermaſſen durchſtreifft/ daß wir unſer Vatterland
nothdringlich quittiren/ und andere Wohnungen
ſuchen muͤſſen/ ohnangeſehen ſie ſolche Zeit beſſer an-
legen/ und etwan ihre eigene Kinder von den Laͤufen
ſaͤubern koͤnten: Darauff erlaubte ich ihnen/ bey mir
einzukehren/ und meinen menſchlichen Leib ihre Bey-
wohnung/ Thun und Laſſen empfinden zu machen/
damit ich ein Urtheil darnach faſſen koͤnte; da fieng
das Lumpengeſind an/ mich zu geheyen/ daß ich ſie/
wie ihr geſehen habt/ wieder abſchaffen muͤſſen: Jch
will ihnen ein Privilegium auff die Nas hofieren/ daß
ſie die Weiber verꝛieblen und vertrieblen moͤgen/ wie
ſie wollen/ ja wenn ich ſelbſt ſo ein ſchlimmen Kunden
erdappe/ will ichs ihm nicht beſſer machen.

Das VII. Capitel.

WJr dorfften nicht rechtſchaffen lachen/ beydes
weil wir ſich ſtill halten muſten/ und weils der

Phan-
N iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <p><pb facs="#f0297" n="291"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Drittes Buch.</hi></fw><lb/>
&#x017F;chimpfflich zwi&#x017F;chen ihren Fingern zerquet&#x017F;chen<lb/>
und radbrechen &#x017F;olten/ wordurch &#x017F;ie ohne das ihre<lb/>
eigene Glieder/ damit &#x017F;ie offt was anders beru&#x0364;hrten/<lb/>
zu Henckers-<hi rendition="#aq">In&#x017F;trument</hi>en machten/ welches allen<lb/>
ehrlichen Mannsbildern ein Schand wa&#x0364;re! Jch &#x017F;ag-<lb/>
te/ ihr Her&#xA75B;en mu&#x0364;&#x017F;t &#x017F;ie greulich qua&#x0364;len/ weil &#x017F;ie euch<lb/>
&#x017F;o &#x017F;chro&#x0364;cklich <hi rendition="#aq">tyranni&#x017F;i</hi>ren? Ja wol/ gaben &#x017F;ie mir<lb/>
zur Antwort/ &#x017F;ie &#x017F;ind uns &#x017F;on&#x017F;t &#x017F;o neidig/ und villeicht<lb/>
darumb/ daß &#x017F;ie &#x017F;orgen/ wir &#x017F;ehen/ ho&#x0364;ren und empfin-<lb/>
den zu viel/ eben als ob &#x017F;ie un&#x017F;erer Ver&#x017F;chwiegenheit<lb/>
nicht genug&#x017F;am ver&#x017F;ichert wa&#x0364;ren. Was wolts &#x017F;eyn?<lb/>
ko&#x0364;nnen &#x017F;ie uns doch in un&#x017F;erm eigenen <hi rendition="#aq">Territorio</hi> nit<lb/>
leiden/ ge&#x017F;talt manche ihr Schoshu&#x0364;ndlein mit Bu&#x0364;r-<lb/>
&#x017F;ten/ Ka&#x0364;mmen/ Sa&#x0364;iffen/ Laugen und andern Dingen<lb/>
derma&#x017F;&#x017F;en durch&#x017F;treifft/ daß wir un&#x017F;er Vatterland<lb/>
nothdringlich quittiren/ und andere Wohnungen<lb/>
&#x017F;uchen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ ohnange&#x017F;ehen &#x017F;ie &#x017F;olche Zeit be&#x017F;&#x017F;er an-<lb/>
legen/ und etwan ihre eigene Kinder von den La&#x0364;ufen<lb/>
&#x017F;a&#x0364;ubern ko&#x0364;nten: Darauff erlaubte ich ihnen/ bey mir<lb/>
einzukehren/ und meinen men&#x017F;chlichen Leib ihre Bey-<lb/>
wohnung/ Thun und La&#x017F;&#x017F;en empfinden zu machen/<lb/>
damit ich ein Urtheil darnach fa&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nte; da fieng<lb/>
das Lumpenge&#x017F;ind an/ mich zu geheyen/ daß ich &#x017F;ie/<lb/>
wie ihr ge&#x017F;ehen habt/ wieder ab&#x017F;chaffen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en: Jch<lb/>
will ihnen ein <hi rendition="#aq">Privilegium</hi> auff die Nas hofieren/ daß<lb/>
&#x017F;ie die Weiber ver&#xA75B;ieblen und vertrieblen mo&#x0364;gen/ wie<lb/>
&#x017F;ie wollen/ ja wenn ich &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;o ein &#x017F;chlimmen Kunden<lb/>
erdappe/ will ichs ihm nicht be&#x017F;&#x017F;er machen.</p>
      </div><lb/>
      <div n="2">
        <head> <hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">VII.</hi> </hi> <hi rendition="#fr">Capitel.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>Jr dorfften nicht recht&#x017F;chaffen lachen/ beydes<lb/>
weil wir &#x017F;ich &#x017F;till halten mu&#x017F;ten/ und weils der<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">N iij</fw><fw place="bottom" type="catch">Phan-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[291/0297] Drittes Buch. ſchimpfflich zwiſchen ihren Fingern zerquetſchen und radbrechen ſolten/ wordurch ſie ohne das ihre eigene Glieder/ damit ſie offt was anders beruͤhrten/ zu Henckers-Inſtrumenten machten/ welches allen ehrlichen Mannsbildern ein Schand waͤre! Jch ſag- te/ ihr Herꝛen muͤſt ſie greulich quaͤlen/ weil ſie euch ſo ſchroͤcklich tyranniſiren? Ja wol/ gaben ſie mir zur Antwort/ ſie ſind uns ſonſt ſo neidig/ und villeicht darumb/ daß ſie ſorgen/ wir ſehen/ hoͤren und empfin- den zu viel/ eben als ob ſie unſerer Verſchwiegenheit nicht genugſam verſichert waͤren. Was wolts ſeyn? koͤnnen ſie uns doch in unſerm eigenen Territorio nit leiden/ geſtalt manche ihr Schoshuͤndlein mit Buͤr- ſten/ Kaͤmmen/ Saͤiffen/ Laugen und andern Dingen dermaſſen durchſtreifft/ daß wir unſer Vatterland nothdringlich quittiren/ und andere Wohnungen ſuchen muͤſſen/ ohnangeſehen ſie ſolche Zeit beſſer an- legen/ und etwan ihre eigene Kinder von den Laͤufen ſaͤubern koͤnten: Darauff erlaubte ich ihnen/ bey mir einzukehren/ und meinen menſchlichen Leib ihre Bey- wohnung/ Thun und Laſſen empfinden zu machen/ damit ich ein Urtheil darnach faſſen koͤnte; da fieng das Lumpengeſind an/ mich zu geheyen/ daß ich ſie/ wie ihr geſehen habt/ wieder abſchaffen muͤſſen: Jch will ihnen ein Privilegium auff die Nas hofieren/ daß ſie die Weiber verꝛieblen und vertrieblen moͤgen/ wie ſie wollen/ ja wenn ich ſelbſt ſo ein ſchlimmen Kunden erdappe/ will ichs ihm nicht beſſer machen. Das VII. Capitel. WJr dorfften nicht rechtſchaffen lachen/ beydes weil wir ſich ſtill halten muſten/ und weils der Phan- N iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der angegebene Verlag (Fillion) ist fiktiv. Die k… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/297
Zitationshilfe: German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669, S. 291. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/297>, abgerufen am 11.08.2020.