Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669.

Bild:
<< vorherige Seite
Deß Abentheurl. Simplicissimi
Das X. Capitel.

DEmnach unser General Feldzeugmeister strenge
Kriegs-Disciplin zu halten pflegte/ besorgte ich
die Verlierung meines Kopffs; Hingegen hatte ich
noch Hoffnung darvon zu kommen/ weil ich bereits
in so blühender Jugend jederzeit mich gegen dem
Feind wol gehalten/ und einen grossen Ruff und Nah-
men der Dapfferkeit erworben. Doch war solche Hoff-
nung ungewiß/ weil dergleichen täglichen Händel
halber die Notdurfft erfordert/ ein Exempel zu sta-
tui
ren. Die Unserige hatten eben damals ein vestes
Ratten-Nest berennet und aufffordern lassen/ aber ein
abschlägige Antwort bekommen/ weil der Feind wu-
ste/ daß wir kein grob Geschütz führten. Derowegen
ruckte unser Graf von der Wahl mit dem gantzen
Corpo vor besagten Ort/ begehrte durch einen Trom-
peter abermal die Ubergab/ und drohete zu stürmen/
es erfolgte aber nicht anders/ als dieses nachgesetzte
Schreiben:

HOch-Wolgeborner Graf/ etc. Auß E. Gräfl.
Excell. an mich abgelassenem habe vernommen/
was Dieselbe im Nahmen der Röm. Käis. Maj. an
mich gesinnen: Nun wissen aber Euer Hoch-Gräfl.
Excell. Dero hohen Vernunfft nach/ wie übel- an-
ständig/ ja unverantwortlich einem Soldaten fallen
würde/ wann er einen solchen Ort/ wie dieser ist/
dem Gegentheil ohne sonderbare Noth einhändigte:
Wessentwegen Dieselbe mich dann verhoffentlich
nicht verdencken werden/ wann ich mich bekleissige
zu verharren/ biß die Waffen Euer Excell. dem Ort
zusprechen. Kan aber E. Excell. meine Wenigkeit

ausser-
Deß Abentheurl. Simpliciſſimi
Das X. Capitel.

DEmnach unſer General Feldzeugmeiſter ſtrenge
Kriegs-Diſciplin zu halten pflegte/ beſorgte ich
die Verlierung meines Kopffs; Hingegen hatte ich
noch Hoffnung darvon zu kommen/ weil ich bereits
in ſo bluͤhender Jugend jederzeit mich gegen dem
Feind wol gehalten/ und einen groſſen Ruff und Nah-
men der Dapfferkeit erwoꝛben. Doch war ſolche Hoff-
nung ungewiß/ weil dergleichen taͤglichen Haͤndel
halber die Notdurfft erfordert/ ein Exempel zu ſta-
tui
ren. Die Unſerige hatten eben damals ein veſtes
Ratten-Neſt berennet und aufffordern laſſen/ aber ein
abſchlaͤgige Antwort bekommen/ weil der Feind wu-
ſte/ daß wir kein grob Geſchuͤtz fuͤhrten. Derowegen
ruckte unſer Graf von der Wahl mit dem gantzen
Corpo vor beſagten Ort/ begehrte durch einen Trom-
peter abermal die Ubergab/ und drohete zu ſtuͤrmen/
es erfolgte aber nicht anders/ als dieſes nachgeſetzte
Schreiben:

HOch-Wolgeborner Graf/ ꝛc. Auß E. Graͤfl.
Excell. an mich abgelaſſenem habe vernommen/
was Dieſelbe im Nahmen der Roͤm. Kaͤiſ. Maj. an
mich geſinnen: Nun wiſſen aber Euer Hoch-Graͤfl.
Excell. Dero hohen Vernunfft nach/ wie uͤbel- an-
ſtaͤndig/ ja unverantwortlich einem Soldaten fallen
wuͤrde/ wann er einen ſolchen Ort/ wie dieſer iſt/
dem Gegentheil ohne ſonderbare Noth einhaͤndigte:
Weſſentwegen Dieſelbe mich dann verhoffentlich
nicht verdencken werden/ wann ich mich bekleiſſige
zu verharꝛen/ biß die Waffen Euer Excell. dem Ort
zuſprechen. Kan aber E. Excell. meine Wenigkeit

auſſer-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0312" n="306"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Deß Abentheurl. <hi rendition="#aq">Simplici&#x017F;&#x017F;imi</hi></hi> </fw><lb/>
      <div n="2">
        <head> <hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq">X.</hi> <hi rendition="#fr">Capitel.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>Emnach un&#x017F;er General Feldzeugmei&#x017F;ter &#x017F;trenge<lb/>
Kriegs-<hi rendition="#aq">Di&#x017F;ciplin</hi> zu halten pflegte/ be&#x017F;orgte ich<lb/>
die Verlierung meines Kopffs; Hingegen hatte ich<lb/>
noch Hoffnung darvon zu kommen/ weil ich bereits<lb/>
in &#x017F;o blu&#x0364;hender Jugend jederzeit mich gegen dem<lb/>
Feind wol gehalten/ und einen gro&#x017F;&#x017F;en Ruff und Nah-<lb/>
men der Dapfferkeit erwo&#xA75B;ben. Doch war &#x017F;olche Hoff-<lb/>
nung ungewiß/ weil dergleichen ta&#x0364;glichen Ha&#x0364;ndel<lb/>
halber die Notdurfft erfordert/ ein Exempel zu <hi rendition="#aq">&#x017F;ta-<lb/>
tui</hi>ren. Die Un&#x017F;erige hatten eben damals ein ve&#x017F;tes<lb/>
Ratten-Ne&#x017F;t berennet und aufffordern la&#x017F;&#x017F;en/ aber ein<lb/>
ab&#x017F;chla&#x0364;gige Antwort bekommen/ weil der Feind wu-<lb/>
&#x017F;te/ daß wir kein grob Ge&#x017F;chu&#x0364;tz fu&#x0364;hrten. Derowegen<lb/>
ruckte un&#x017F;er Graf von der Wahl mit dem gantzen<lb/><hi rendition="#aq">Corpo</hi> vor be&#x017F;agten Ort/ begehrte durch einen Trom-<lb/>
peter abermal die Ubergab/ und drohete zu &#x017F;tu&#x0364;rmen/<lb/>
es erfolgte aber nicht anders/ als die&#x017F;es nachge&#x017F;etzte<lb/>
Schreiben:</p><lb/>
        <floatingText>
          <body>
            <div>
              <p><hi rendition="#in">H</hi>Och-Wolgeborner Graf/ &#xA75B;c. Auß E. Gra&#x0364;fl.<lb/><hi rendition="#aq">Excell.</hi> an mich abgela&#x017F;&#x017F;enem habe vernommen/<lb/>
was Die&#x017F;elbe im Nahmen der Ro&#x0364;m. Ka&#x0364;i&#x017F;. Maj. an<lb/>
mich ge&#x017F;innen: Nun wi&#x017F;&#x017F;en aber Euer Hoch-Gra&#x0364;fl.<lb/><hi rendition="#aq">Excell.</hi> Dero hohen Vernunfft nach/ wie u&#x0364;bel- an-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndig/ ja unverantwortlich einem Soldaten fallen<lb/>
wu&#x0364;rde/ wann er einen &#x017F;olchen Ort/ wie die&#x017F;er i&#x017F;t/<lb/>
dem Gegentheil ohne &#x017F;onderbare Noth einha&#x0364;ndigte:<lb/>
We&#x017F;&#x017F;entwegen Die&#x017F;elbe mich dann verhoffentlich<lb/>
nicht verdencken werden/ wann ich mich beklei&#x017F;&#x017F;ige<lb/>
zu verhar&#xA75B;en/ biß die Waffen Euer <hi rendition="#aq">Excell.</hi> dem Ort<lb/>
zu&#x017F;prechen. Kan aber E. <hi rendition="#aq">Excell.</hi> meine Wenigkeit<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">au&#x017F;&#x017F;er-</fw><lb/></p>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[306/0312] Deß Abentheurl. Simpliciſſimi Das X. Capitel. DEmnach unſer General Feldzeugmeiſter ſtrenge Kriegs-Diſciplin zu halten pflegte/ beſorgte ich die Verlierung meines Kopffs; Hingegen hatte ich noch Hoffnung darvon zu kommen/ weil ich bereits in ſo bluͤhender Jugend jederzeit mich gegen dem Feind wol gehalten/ und einen groſſen Ruff und Nah- men der Dapfferkeit erwoꝛben. Doch war ſolche Hoff- nung ungewiß/ weil dergleichen taͤglichen Haͤndel halber die Notdurfft erfordert/ ein Exempel zu ſta- tuiren. Die Unſerige hatten eben damals ein veſtes Ratten-Neſt berennet und aufffordern laſſen/ aber ein abſchlaͤgige Antwort bekommen/ weil der Feind wu- ſte/ daß wir kein grob Geſchuͤtz fuͤhrten. Derowegen ruckte unſer Graf von der Wahl mit dem gantzen Corpo vor beſagten Ort/ begehrte durch einen Trom- peter abermal die Ubergab/ und drohete zu ſtuͤrmen/ es erfolgte aber nicht anders/ als dieſes nachgeſetzte Schreiben: HOch-Wolgeborner Graf/ ꝛc. Auß E. Graͤfl. Excell. an mich abgelaſſenem habe vernommen/ was Dieſelbe im Nahmen der Roͤm. Kaͤiſ. Maj. an mich geſinnen: Nun wiſſen aber Euer Hoch-Graͤfl. Excell. Dero hohen Vernunfft nach/ wie uͤbel- an- ſtaͤndig/ ja unverantwortlich einem Soldaten fallen wuͤrde/ wann er einen ſolchen Ort/ wie dieſer iſt/ dem Gegentheil ohne ſonderbare Noth einhaͤndigte: Weſſentwegen Dieſelbe mich dann verhoffentlich nicht verdencken werden/ wann ich mich bekleiſſige zu verharꝛen/ biß die Waffen Euer Excell. dem Ort zuſprechen. Kan aber E. Excell. meine Wenigkeit auſſer-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der angegebene Verlag (Fillion) ist fiktiv. Die k… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/312
Zitationshilfe: German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669, S. 306. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/312>, abgerufen am 10.08.2020.