Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669.

Bild:
<< vorherige Seite

Drittes Buch.
verschafft; den Doppelhacken gabe ich doppelte La-
dung/ und liefse sie durch berührtes Faß (deme der
vördere Boden benommen war) loß gehen/ gleich
ob es drey Losung-Schüsse hätten seyn sollen/ das
donnerte dermassen/ daß jederman Stein und Bein
verschworen hätte/ es wären Quartier-Schlangen/
oder halbe Carthaunen gewesen; unser Gen. Feld.
Zeugmeister muste der Gauckelfuhr lachen/ und ließ
dem Feind abermal einen Accord anbieten/ mit dem
Anhang/ wann sie sich nicht noch diesen Abend beque-
men würden/ daß es ihnen morgen nicht mehr so gut
werden solte: Darauff wurden alsbald beyderseits
Geisel geschickt/ der Accord geschlossen/ und uns
noch dieselbige Nacht ein Thor der Statt eingege-
ben. Welches mir trefflich zu gut kame/ dann der
Graf schenckte mir nicht allein das Leben/ das ich
Krafft seines Verbotts verwürckt hatte/ sondern ließ
mich noch selbige Nacht auff freyen Fuß stellen/ und
befohl dem Obrist Leutenant in meiner Gegenwart/
daß er mir das erste Fähnlein/ so ledig würde/ geben
solte: Welches ihm aber ungelegen war/ dann er
hatte der Vettern und Schwäger so viel/ die auff-
paßten/ daß ich vor denselben nicht zugelassen werden
konte.

Das XI. Capitel.

ES begegnete mir auff demselbigen March nichts
merckwürdiges mehr; Da ich aber wieder nach
Soest kam/ hatten mir die Lippstättische Hessen mei-
nen Knecht/ den ich bey meiner Bagage im Quartier
gelassen/ sampt einem Pferd auff der Waid hinweg
gefangen/ von demselben erkündigte der Gegentheil

mein
O

Drittes Buch.
verſchafft; den Doppelhacken gabe ich doppelte La-
dung/ und liefſe ſie durch beruͤhrtes Faß (deme der
voͤrdere Boden benommen war) loß gehen/ gleich
ob es drey Loſung-Schuͤſſe haͤtten ſeyn ſollen/ das
donnerte dermaſſen/ daß jederman Stein und Bein
verſchworen haͤtte/ es waͤren Quartier-Schlangen/
oder halbe Carthaunen geweſen; unſer Gen. Feld.
Zeugmeiſter muſte der Gauckelfuhr lachen/ und ließ
dem Feind abermal einen Accord anbieten/ mit dem
Anhang/ wann ſie ſich nicht noch dieſen Abend beque-
men wuͤrden/ daß es ihnen morgen nicht mehr ſo gut
werden ſolte: Darauff wurden alsbald beyderſeits
Geiſel geſchickt/ der Accord geſchloſſen/ und uns
noch dieſelbige Nacht ein Thor der Statt eingege-
ben. Welches mir trefflich zu gut kame/ dann der
Graf ſchenckte mir nicht allein das Leben/ das ich
Krafft ſeines Verbotts verwuͤrckt hatte/ ſondern ließ
mich noch ſelbige Nacht auff freyen Fuß ſtellen/ und
befohl dem Obriſt Leutenant in meiner Gegenwart/
daß er mir das erſte Faͤhnlein/ ſo ledig wuͤrde/ geben
ſolte: Welches ihm aber ungelegen war/ dann er
hatte der Vettern und Schwaͤger ſo viel/ die auff-
paßten/ daß ich vor denſelben nicht zugelaſſen werden
konte.

Das XI. Capitel.

ES begegnete mir auff demſelbigen March nichts
merckwuͤrdiges mehr; Da ich aber wieder nach
Soeſt kam/ hatten mir die Lippſtaͤttiſche Heſſen mei-
nen Knecht/ den ich bey meiner Bagage im Quartier
gelaſſen/ ſampt einem Pferd auff der Waid hinweg
gefangen/ von demſelben erkuͤndigte der Gegentheil

mein
O
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <p><pb facs="#f0317" n="311"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Drittes Buch.</hi></fw><lb/>
ver&#x017F;chafft; den Doppelhacken gabe ich doppelte La-<lb/>
dung/ und lief&#x017F;e &#x017F;ie durch beru&#x0364;hrtes Faß (deme der<lb/>
vo&#x0364;rdere Boden benommen war) loß gehen/ gleich<lb/>
ob es drey Lo&#x017F;ung-Schu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e ha&#x0364;tten &#x017F;eyn &#x017F;ollen/ das<lb/>
donnerte derma&#x017F;&#x017F;en/ daß jederman Stein und Bein<lb/>
ver&#x017F;chworen ha&#x0364;tte/ es wa&#x0364;ren <hi rendition="#aq">Quartier-</hi>Schlangen/<lb/>
oder halbe Carthaunen gewe&#x017F;en; un&#x017F;er Gen. Feld.<lb/>
Zeugmei&#x017F;ter mu&#x017F;te der Gauckelfuhr lachen/ und ließ<lb/>
dem Feind abermal einen <hi rendition="#aq">Accord</hi> anbieten/ mit dem<lb/>
Anhang/ wann &#x017F;ie &#x017F;ich nicht noch die&#x017F;en Abend beque-<lb/>
men wu&#x0364;rden/ daß es ihnen morgen nicht mehr &#x017F;o gut<lb/>
werden &#x017F;olte: Darauff wurden alsbald beyder&#x017F;eits<lb/>
Gei&#x017F;el ge&#x017F;chickt/ der <hi rendition="#aq">Accord</hi> ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ und uns<lb/>
noch die&#x017F;elbige Nacht ein Thor der Statt eingege-<lb/>
ben. Welches mir trefflich zu gut kame/ dann der<lb/>
Graf &#x017F;chenckte mir nicht allein das Leben/ das ich<lb/>
Krafft &#x017F;eines Verbotts verwu&#x0364;rckt hatte/ &#x017F;ondern ließ<lb/>
mich noch &#x017F;elbige Nacht auff freyen Fuß &#x017F;tellen/ und<lb/>
befohl dem Obri&#x017F;t Leutenant in meiner Gegenwart/<lb/>
daß er mir das er&#x017F;te Fa&#x0364;hnlein/ &#x017F;o ledig wu&#x0364;rde/ geben<lb/>
&#x017F;olte: Welches ihm aber ungelegen war/ dann er<lb/>
hatte der Vettern und Schwa&#x0364;ger &#x017F;o viel/ die auff-<lb/>
paßten/ daß ich vor den&#x017F;elben nicht zugela&#x017F;&#x017F;en werden<lb/>
konte.</p>
      </div><lb/>
      <div n="2">
        <head> <hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">XI.</hi> </hi> <hi rendition="#fr">Capitel.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>S begegnete mir auff dem&#x017F;elbigen <hi rendition="#aq">March</hi> nichts<lb/>
merckwu&#x0364;rdiges mehr; Da ich aber wieder nach<lb/>
Soe&#x017F;t kam/ hatten mir die Lipp&#x017F;ta&#x0364;tti&#x017F;che He&#x017F;&#x017F;en mei-<lb/>
nen Knecht/ den ich bey meiner <hi rendition="#aq">Bagage</hi> im <hi rendition="#aq">Quartier</hi><lb/>
gela&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ampt einem Pferd auff der Waid hinweg<lb/>
gefangen/ von dem&#x017F;elben erku&#x0364;ndigte der Gegentheil<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">O</fw><fw place="bottom" type="catch">mein</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[311/0317] Drittes Buch. verſchafft; den Doppelhacken gabe ich doppelte La- dung/ und liefſe ſie durch beruͤhrtes Faß (deme der voͤrdere Boden benommen war) loß gehen/ gleich ob es drey Loſung-Schuͤſſe haͤtten ſeyn ſollen/ das donnerte dermaſſen/ daß jederman Stein und Bein verſchworen haͤtte/ es waͤren Quartier-Schlangen/ oder halbe Carthaunen geweſen; unſer Gen. Feld. Zeugmeiſter muſte der Gauckelfuhr lachen/ und ließ dem Feind abermal einen Accord anbieten/ mit dem Anhang/ wann ſie ſich nicht noch dieſen Abend beque- men wuͤrden/ daß es ihnen morgen nicht mehr ſo gut werden ſolte: Darauff wurden alsbald beyderſeits Geiſel geſchickt/ der Accord geſchloſſen/ und uns noch dieſelbige Nacht ein Thor der Statt eingege- ben. Welches mir trefflich zu gut kame/ dann der Graf ſchenckte mir nicht allein das Leben/ das ich Krafft ſeines Verbotts verwuͤrckt hatte/ ſondern ließ mich noch ſelbige Nacht auff freyen Fuß ſtellen/ und befohl dem Obriſt Leutenant in meiner Gegenwart/ daß er mir das erſte Faͤhnlein/ ſo ledig wuͤrde/ geben ſolte: Welches ihm aber ungelegen war/ dann er hatte der Vettern und Schwaͤger ſo viel/ die auff- paßten/ daß ich vor denſelben nicht zugelaſſen werden konte. Das XI. Capitel. ES begegnete mir auff demſelbigen March nichts merckwuͤrdiges mehr; Da ich aber wieder nach Soeſt kam/ hatten mir die Lippſtaͤttiſche Heſſen mei- nen Knecht/ den ich bey meiner Bagage im Quartier gelaſſen/ ſampt einem Pferd auff der Waid hinweg gefangen/ von demſelben erkuͤndigte der Gegentheil mein O

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der angegebene Verlag (Fillion) ist fiktiv. Die k… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/317
Zitationshilfe: German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669, S. 311. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/317>, abgerufen am 19.02.2019.