Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669.

Bild:
<< vorherige Seite

Deß Abentheurl. Simplicissimi
Frauenzimmer diese meine Reden billichte/ verdroß
es sie so sehr/ daß sie mir heimlich den Todt schwu-
ren/ ohnangesehen keiner war/ der das Hertz hatte/
mich herauß zu fordern/ oder Ursach zu geben/ daß
ich einen von ihnen gefordert hätte/ darzu ein paar
Ohrfeigen/ oder sonst zimlich empfindliche Wort/
genug wären gewest/ zu dem ich mich auch zimlich
breit machte. Worauß das Frauenzimmer muth-
massete/ daß ich ein resoluter Jüngling seyn müste;
sagten auch unverholen/ daß bloß meine Gestalt und
rühmlicher Sinn/ bey einer Jungfer das Wort bes-
ser thun könne/ als alle andere Complimenten/ die
Amor je erfunden; welches die Anwesende noch mehr
verbitterte.

Das XII. Capitel.

JCh hatte zwey schöne Pferd/ die waren alle meine
Freud/ die ich selbiger Zeit in der Welt genosse;
alle Tag ritte ich mit denselben auff die Reit-schul/
oder sonst spatzieren/ wann ich sonst nichts zu thun
hatte; nicht zwar/ als hätten die Pferd noch etwas
bedörfft zu lernen/ sondern ich thäts darumb/ damit
die Leut sehen solten/ daß die schöne Creaturen mir
zugehörten. Wann ich dann so durch eine Gasse da-
her prangte/ oder vielmehr das Pferd mit mir dahin
tantzte/ und das albere Volck zusahe/ und zu-einan-
der sagte: Sehet/ das ist der Jäger! Ach welch ein
schön Pferd! Ach wie ein schöner Federbosch! oder/
Min God/ wat vor en prave Kerl is mi dat!
so spitzte ich die Ohren gewaltig/ und liesse mirs so
sanfft thun/ als ob mich die Königin Nichaula dem
Weisen Salomon in seiner höchsten Majestät sitzend/

ver-

Deß Abentheurl. Simpliciſſimi
Frauenzimmer dieſe meine Reden billichte/ verdroß
es ſie ſo ſehr/ daß ſie mir heimlich den Todt ſchwu-
ren/ ohnangeſehen keiner war/ der das Hertz hatte/
mich herauß zu fordern/ oder Urſach zu geben/ daß
ich einen von ihnen gefordert haͤtte/ darzu ein paar
Ohrfeigen/ oder ſonſt zimlich empfindliche Wort/
genug waͤren geweſt/ zu dem ich mich auch zimlich
breit machte. Worauß das Frauenzimmer muth-
maſſete/ daß ich ein reſoluter Juͤngling ſeyn muͤſte;
ſagten auch unverholen/ daß bloß meine Geſtalt und
ruͤhmlicher Sinn/ bey einer Jungfer das Wort beſ-
ſer thun koͤnne/ als alle andere Complimenten/ die
Amor je erfunden; welches die Anweſende noch mehr
verbitterte.

Das XII. Capitel.

JCh hatte zwey ſchoͤne Pferd/ die waren alle meine
Freud/ die ich ſelbiger Zeit in der Welt genoſſe;
alle Tag ritte ich mit denſelben auff die Reit-ſchul/
oder ſonſt ſpatzieren/ wann ich ſonſt nichts zu thun
hatte; nicht zwar/ als haͤtten die Pferd noch etwas
bedoͤrfft zu lernen/ ſondern ich thaͤts darumb/ damit
die Leut ſehen ſolten/ daß die ſchoͤne Creaturen mir
zugehoͤrten. Wann ich dann ſo durch eine Gaſſe da-
her prangte/ oder vielmehr das Pferd mit mir dahin
tantzte/ und das albere Volck zuſahe/ und zu-einan-
der ſagte: Sehet/ das iſt der Jaͤger! Ach welch ein
ſchoͤn Pferd! Ach wie ein ſchoͤner Federboſch! oder/
Min God/ wat vor en prave Kerl is mi dat!
ſo ſpitzte ich die Ohren gewaltig/ und lieſſe mirs ſo
ſanfft thun/ als ob mich die Koͤnigin Nichaula dem
Weiſen Salomon in ſeiner hoͤchſten Majeſtaͤt ſitzend/

ver-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <p><pb facs="#f0322" n="316"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Deß Abentheurl. <hi rendition="#aq">Simplici&#x017F;&#x017F;imi</hi></hi></fw><lb/>
Frauenzimmer die&#x017F;e meine Reden billichte/ verdroß<lb/>
es &#x017F;ie &#x017F;o &#x017F;ehr/ daß &#x017F;ie mir heimlich den Todt &#x017F;chwu-<lb/>
ren/ ohnange&#x017F;ehen keiner war/ der das Hertz hatte/<lb/>
mich herauß zu fordern/ oder Ur&#x017F;ach zu geben/ daß<lb/>
ich einen von ihnen gefordert ha&#x0364;tte/ darzu ein paar<lb/>
Ohrfeigen/ oder &#x017F;on&#x017F;t zimlich empfindliche Wort/<lb/>
genug wa&#x0364;ren gewe&#x017F;t/ zu dem ich mich auch zimlich<lb/>
breit machte. Worauß das Frauenzimmer muth-<lb/>
ma&#x017F;&#x017F;ete/ daß ich ein <hi rendition="#aq">re&#x017F;olut</hi>er Ju&#x0364;ngling &#x017F;eyn mu&#x0364;&#x017F;te;<lb/>
&#x017F;agten auch unverholen/ daß bloß meine Ge&#x017F;talt und<lb/>
ru&#x0364;hmlicher Sinn/ bey einer Jungfer das Wort be&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er thun ko&#x0364;nne/ als alle andere <hi rendition="#aq">Compliment</hi>en/ die<lb/><hi rendition="#aq">Amor</hi> je erfunden; welches die Anwe&#x017F;ende noch mehr<lb/>
verbitterte.</p>
      </div><lb/>
      <div n="2">
        <head> <hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">XII.</hi> </hi> <hi rendition="#fr">Capitel.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">J</hi>Ch hatte zwey &#x017F;cho&#x0364;ne Pferd/ die waren alle meine<lb/>
Freud/ die ich &#x017F;elbiger Zeit in der Welt geno&#x017F;&#x017F;e;<lb/>
alle Tag ritte ich mit den&#x017F;elben auff die Reit-&#x017F;chul/<lb/>
oder &#x017F;on&#x017F;t &#x017F;patzieren/ wann ich &#x017F;on&#x017F;t nichts zu thun<lb/>
hatte; nicht zwar/ als ha&#x0364;tten die Pferd noch etwas<lb/>
bedo&#x0364;rfft zu lernen/ &#x017F;ondern ich tha&#x0364;ts darumb/ damit<lb/>
die Leut &#x017F;ehen &#x017F;olten/ daß die &#x017F;cho&#x0364;ne Creaturen mir<lb/>
zugeho&#x0364;rten. Wann ich dann &#x017F;o durch eine Ga&#x017F;&#x017F;e da-<lb/>
her prangte/ oder vielmehr das Pferd mit mir dahin<lb/>
tantzte/ und das albere Volck zu&#x017F;ahe/ und zu-einan-<lb/>
der &#x017F;agte: Sehet/ das i&#x017F;t der Ja&#x0364;ger! Ach welch ein<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;n Pferd! Ach wie ein &#x017F;cho&#x0364;ner Federbo&#x017F;ch! oder/<lb/><hi rendition="#fr">Min God/ wat vor en prave Kerl is mi dat!</hi><lb/>
&#x017F;o &#x017F;pitzte ich die Ohren gewaltig/ und lie&#x017F;&#x017F;e mirs &#x017F;o<lb/>
&#x017F;anfft thun/ als ob mich die Ko&#x0364;nigin <hi rendition="#aq">Nichaula</hi> dem<lb/>
Wei&#x017F;en <hi rendition="#aq">Salomon</hi> in &#x017F;einer ho&#x0364;ch&#x017F;ten Maje&#x017F;ta&#x0364;t &#x017F;itzend/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ver-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[316/0322] Deß Abentheurl. Simpliciſſimi Frauenzimmer dieſe meine Reden billichte/ verdroß es ſie ſo ſehr/ daß ſie mir heimlich den Todt ſchwu- ren/ ohnangeſehen keiner war/ der das Hertz hatte/ mich herauß zu fordern/ oder Urſach zu geben/ daß ich einen von ihnen gefordert haͤtte/ darzu ein paar Ohrfeigen/ oder ſonſt zimlich empfindliche Wort/ genug waͤren geweſt/ zu dem ich mich auch zimlich breit machte. Worauß das Frauenzimmer muth- maſſete/ daß ich ein reſoluter Juͤngling ſeyn muͤſte; ſagten auch unverholen/ daß bloß meine Geſtalt und ruͤhmlicher Sinn/ bey einer Jungfer das Wort beſ- ſer thun koͤnne/ als alle andere Complimenten/ die Amor je erfunden; welches die Anweſende noch mehr verbitterte. Das XII. Capitel. JCh hatte zwey ſchoͤne Pferd/ die waren alle meine Freud/ die ich ſelbiger Zeit in der Welt genoſſe; alle Tag ritte ich mit denſelben auff die Reit-ſchul/ oder ſonſt ſpatzieren/ wann ich ſonſt nichts zu thun hatte; nicht zwar/ als haͤtten die Pferd noch etwas bedoͤrfft zu lernen/ ſondern ich thaͤts darumb/ damit die Leut ſehen ſolten/ daß die ſchoͤne Creaturen mir zugehoͤrten. Wann ich dann ſo durch eine Gaſſe da- her prangte/ oder vielmehr das Pferd mit mir dahin tantzte/ und das albere Volck zuſahe/ und zu-einan- der ſagte: Sehet/ das iſt der Jaͤger! Ach welch ein ſchoͤn Pferd! Ach wie ein ſchoͤner Federboſch! oder/ Min God/ wat vor en prave Kerl is mi dat! ſo ſpitzte ich die Ohren gewaltig/ und lieſſe mirs ſo ſanfft thun/ als ob mich die Koͤnigin Nichaula dem Weiſen Salomon in ſeiner hoͤchſten Majeſtaͤt ſitzend/ ver-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der angegebene Verlag (Fillion) ist fiktiv. Die k… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/322
Zitationshilfe: German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669, S. 316. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/322>, abgerufen am 18.02.2019.