Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669.

Bild:
<< vorherige Seite

Deß Abentheurl. Simplicissimi
oder öffentlich/ rächen würde; Auch konte ich mir
leicht einbilden/ wie die Sach an sich selbsten war/
dennoch aber liesse weder mein Ehr-noch Geldgeitz
zu/ viel weniger die Hoffnung groß zu werden/ den
Krieg zu quittirn/ und mir Ruhe zu schaffen/ sondern
ich verbliebe bey meinem ersten Vorsatz/ und indem
sich eben eine Gelegenheit auff Cöln praesentirte/ (in
dem ich neben 100. Dragonern etliche Kauffleut und
Güter-Wägen von Münster dorthin convojrn helf-
fen muste) packte ich meinen gefundenen Schatz zu-
sammen/ name ihn mit/ und gab ihn einem von den
vornehmsten Kauffleuten daselbst/ gegen Außhändi-
gung einer specificierten Handschrifft auffzuheben/
das waren 74. Marck ungemüntzt fein Silber/ 15.
Marck Gold/ 80. Joachimsthaler/ und in einem
verpetschierten Kästlein unterschiedliche Ringe und
Cleinodien/ so mit Gold und Edelgesteinen achthalb
Pfund in allem gewogen/ sampt 893. antiquische ge-
müntzte Goldstück/ deren jedes anderthalbe Gold-
gülden schwer war. Meinen Jupiter bracht ich auch
dahin/ weil ers begehrte/ und in Cöln ansehenliche
Verwandten hatte/ gegen denselben rühmte er die
Gutthaten/ die er von mir empfangen/ und machte/
daß sie mir viel Ehr erwiesen. Mir aber riethe er noch
allezeit/ ich solte mein Geld besser anlegen/ und mir
Freunde darvor kauffen/ die mich mehr als das Gold
in der Küsten nutzen würden.

Das XIV. Capitel.

AUff dem Zuruck-Weg machte ich mir allerhand
Gedancken/ wie ich mich ins künfftig halten wol-
te/ damit ich doch jedermans Gunst erlangen möchte/

dann

Deß Abentheurl. Simpliciſſimi
oder oͤffentlich/ raͤchen wuͤrde; Auch konte ich mir
leicht einbilden/ wie die Sach an ſich ſelbſten war/
dennoch aber lieſſe weder mein Ehr-noch Geldgeitz
zu/ viel weniger die Hoffnung groß zu werden/ den
Krieg zu quittirn/ und mir Ruhe zu ſchaffen/ ſondern
ich verbliebe bey meinem erſten Vorſatz/ und indem
ſich eben eine Gelegenheit auff Coͤln præſentirte/ (in
dem ich neben 100. Dragonern etliche Kauffleut und
Guͤter-Waͤgen von Muͤnſter dorthin convojrn helf-
fen muſte) packte ich meinen gefundenen Schatz zu-
ſammen/ name ihn mit/ und gab ihn einem von den
vornehmſten Kauffleuten daſelbſt/ gegen Außhaͤndi-
gung einer ſpecificierten Handſchrifft auffzuheben/
das waren 74. Marck ungemuͤntzt fein Silber/ 15.
Marck Gold/ 80. Joachimsthaler/ und in einem
verpetſchierten Kaͤſtlein unterſchiedliche Ringe und
Cleinodien/ ſo mit Gold und Edelgeſteinen achthalb
Pfund in allem gewogen/ ſampt 893. antiquiſche ge-
muͤntzte Goldſtuͤck/ deren jedes anderthalbe Gold-
guͤlden ſchwer war. Meinen Jupiter bracht ich auch
dahin/ weil ers begehrte/ und in Coͤln anſehenliche
Verwandten hatte/ gegen denſelben ruͤhmte er die
Gutthaten/ die er von mir empfangen/ und machte/
daß ſie mir viel Ehr erwieſen. Mir aber riethe er noch
allezeit/ ich ſolte mein Geld beſſer anlegen/ und mir
Freunde darvor kauffen/ die mich mehr als das Gold
in der Kuͤſten nutzen wuͤrden.

Das XIV. Capitel.

AUff dem Zuruck-Weg machte ich mir allerhand
Gedancken/ wie ich mich ins kuͤnfftig halten wol-
te/ damit ich doch jedermans Gunſt erlangen moͤchte/

dann
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <p><pb facs="#f0334" n="328"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Deß Abentheurl. <hi rendition="#aq">Simplici&#x017F;&#x017F;imi</hi></hi></fw><lb/>
oder o&#x0364;ffentlich/ ra&#x0364;chen wu&#x0364;rde; Auch konte ich mir<lb/>
leicht einbilden/ wie die Sach an &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;ten war/<lb/>
dennoch aber lie&#x017F;&#x017F;e weder mein Ehr-noch Geldgeitz<lb/>
zu/ viel weniger die Hoffnung groß zu werden/ den<lb/>
Krieg zu quittirn/ und mir Ruhe zu &#x017F;chaffen/ &#x017F;ondern<lb/>
ich verbliebe bey meinem er&#x017F;ten Vor&#x017F;atz/ und indem<lb/>
&#x017F;ich eben eine Gelegenheit auff Co&#x0364;ln <hi rendition="#aq">præ&#x017F;enti</hi>rte/ (in<lb/>
dem ich neben 100. Dragonern etliche Kauffleut und<lb/>
Gu&#x0364;ter-Wa&#x0364;gen von Mu&#x0364;n&#x017F;ter dorthin <hi rendition="#aq">convoj</hi>rn helf-<lb/>
fen mu&#x017F;te) packte ich meinen gefundenen Schatz zu-<lb/>
&#x017F;ammen/ name ihn mit/ und gab ihn einem von den<lb/>
vornehm&#x017F;ten Kauffleuten da&#x017F;elb&#x017F;t/ gegen Außha&#x0364;ndi-<lb/>
gung einer <hi rendition="#aq">&#x017F;pecifici</hi>erten Hand&#x017F;chrifft auffzuheben/<lb/>
das waren 74. Marck ungemu&#x0364;ntzt fein Silber/ 15.<lb/>
Marck Gold/ 80. Joachimsthaler/ und in einem<lb/>
verpet&#x017F;chierten Ka&#x0364;&#x017F;tlein unter&#x017F;chiedliche Ringe und<lb/>
Cleinodien/ &#x017F;o mit Gold und Edelge&#x017F;teinen achthalb<lb/>
Pfund in allem gewogen/ &#x017F;ampt 893. <hi rendition="#aq">antiqui</hi>&#x017F;che ge-<lb/>
mu&#x0364;ntzte Gold&#x017F;tu&#x0364;ck/ deren jedes anderthalbe Gold-<lb/>
gu&#x0364;lden &#x017F;chwer war. Meinen <hi rendition="#aq">Jupiter</hi> bracht ich auch<lb/>
dahin/ weil ers begehrte/ und in Co&#x0364;ln an&#x017F;ehenliche<lb/>
Verwandten hatte/ gegen den&#x017F;elben ru&#x0364;hmte er die<lb/>
Gutthaten/ die er von mir empfangen/ und machte/<lb/>
daß &#x017F;ie mir viel Ehr erwie&#x017F;en. Mir aber riethe er noch<lb/>
allezeit/ ich &#x017F;olte mein Geld be&#x017F;&#x017F;er anlegen/ und mir<lb/>
Freunde darvor kauffen/ die mich mehr als das Gold<lb/>
in der Ku&#x0364;&#x017F;ten nutzen wu&#x0364;rden.</p>
      </div><lb/>
      <div n="2">
        <head> <hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">XIV.</hi> </hi> <hi rendition="#fr">Capitel.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">A</hi>Uff dem Zuruck-Weg machte ich mir allerhand<lb/>
Gedancken/ wie ich mich ins ku&#x0364;nfftig halten wol-<lb/>
te/ damit ich doch jedermans Gun&#x017F;t erlangen mo&#x0364;chte/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">dann</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[328/0334] Deß Abentheurl. Simpliciſſimi oder oͤffentlich/ raͤchen wuͤrde; Auch konte ich mir leicht einbilden/ wie die Sach an ſich ſelbſten war/ dennoch aber lieſſe weder mein Ehr-noch Geldgeitz zu/ viel weniger die Hoffnung groß zu werden/ den Krieg zu quittirn/ und mir Ruhe zu ſchaffen/ ſondern ich verbliebe bey meinem erſten Vorſatz/ und indem ſich eben eine Gelegenheit auff Coͤln præſentirte/ (in dem ich neben 100. Dragonern etliche Kauffleut und Guͤter-Waͤgen von Muͤnſter dorthin convojrn helf- fen muſte) packte ich meinen gefundenen Schatz zu- ſammen/ name ihn mit/ und gab ihn einem von den vornehmſten Kauffleuten daſelbſt/ gegen Außhaͤndi- gung einer ſpecificierten Handſchrifft auffzuheben/ das waren 74. Marck ungemuͤntzt fein Silber/ 15. Marck Gold/ 80. Joachimsthaler/ und in einem verpetſchierten Kaͤſtlein unterſchiedliche Ringe und Cleinodien/ ſo mit Gold und Edelgeſteinen achthalb Pfund in allem gewogen/ ſampt 893. antiquiſche ge- muͤntzte Goldſtuͤck/ deren jedes anderthalbe Gold- guͤlden ſchwer war. Meinen Jupiter bracht ich auch dahin/ weil ers begehrte/ und in Coͤln anſehenliche Verwandten hatte/ gegen denſelben ruͤhmte er die Gutthaten/ die er von mir empfangen/ und machte/ daß ſie mir viel Ehr erwieſen. Mir aber riethe er noch allezeit/ ich ſolte mein Geld beſſer anlegen/ und mir Freunde darvor kauffen/ die mich mehr als das Gold in der Kuͤſten nutzen wuͤrden. Das XIV. Capitel. AUff dem Zuruck-Weg machte ich mir allerhand Gedancken/ wie ich mich ins kuͤnfftig halten wol- te/ damit ich doch jedermans Gunſt erlangen moͤchte/ dann

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der angegebene Verlag (Fillion) ist fiktiv. Die k… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/334
Zitationshilfe: German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669, S. 328. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/334>, abgerufen am 12.08.2020.