Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669.

Bild:
<< vorherige Seite

Deß Abentheurl. Simplicissimi
nennte; Darauff fragte er mich umb meinen Nab-
men/ und nachdem ich ihm denselben genennet/ sagte
er: Es ist kein Teuffel in der Höll/ der Simplicissimus
heisset: Da antwortet ich/ so ist auch vermuthlich
keiner in der Höll/ der Eusebius heist! Bezahlte ihn
also wie unsern Musterschreiber Cyriacum, so aber
von den Officiern nicht am besten auffgenommen wur-
de/ massen sie mir sagten/ ich solte mich erinnern/ daß
ich ihr Gefangener seye/ und nicht schertzens halber
ber geholt worden wäre. Jch wurde dieses Verwei-
ses wegen drumb nicht roth/ bate auch nicht umb
Verzeyhung/ sondern antwortete: Weil sie mich vor
einen Soldaten gefangen hielten/ und nicht vor ein
Kind wieder lauffen lassen würden/ so hätte ich mich
versehen/ daß man mich auch nicht als ein Kind ge-
foppt hätte/ wie man mich gefragt/ so hätte ich ge-
antwortet/ hoffte auch/ ich würde nicht unrecht da-
ran gethan haben. Darauff fragten sie mich umd
mein Vatterland/ Herkommen und Geburt/ und
vornemlich/ ob ich nit auch auff Schwedischer Sei-
ten gedient hätte? item/ wie es in Soest beschaffen?
wie starck selbige Guarnison sey/ und was deß Dings
mehr ist/ etc. Jch antwortet auff alles behend/ kurtz
und gut/ und zwar wegen Soest und selbiger Guar-
nison,
so viel als ich zu verantworten getraute/ konte
aber wol verschweigen/ daß ich das Narrn-Hand-
werck getrieben/ weil ich mich dessen schämte.

Das XV. Capitel.

JNdessen erfuhr man zu Soest/ wie es mit der
Convoy abgeloffen/ und daß ich mit dem Corpo-
ral und andern mehr gefangen/ auch wo wir hinge-

führt

Deß Abentheurl. Simpliciſſimi
nennte; Darauff fragte er mich umb meinen Nab-
men/ und nachdem ich ihm denſelben genennet/ ſagte
er: Es iſt kein Teuffel in der Hoͤll/ der Simpliciſſimus
heiſſet: Da antwortet ich/ ſo iſt auch vermuthlich
keiner in der Hoͤll/ der Euſebius heiſt! Bezahlte ihn
alſo wie unſern Muſterſchreiber Cyriacum, ſo aber
von den Officiern nicht am beſten auffgenom̃en wur-
de/ maſſen ſie mir ſagten/ ich ſolte mich erinnern/ daß
ich ihr Gefangener ſeye/ und nicht ſchertzens halber
ber geholt worden waͤre. Jch wurde dieſes Verwei-
ſes wegen drumb nicht roth/ bate auch nicht umb
Verzeyhung/ ſondern antwortete: Weil ſie mich vor
einen Soldaten gefangen hielten/ und nicht vor ein
Kind wieder lauffen laſſen wuͤrden/ ſo haͤtte ich mich
verſehen/ daß man mich auch nicht als ein Kind ge-
foppt haͤtte/ wie man mich gefragt/ ſo haͤtte ich ge-
antwortet/ hoffte auch/ ich wuͤrde nicht unrecht da-
ran gethan haben. Darauff fragten ſie mich umd
mein Vatterland/ Herkommen und Geburt/ und
vornemlich/ ob ich nit auch auff Schwediſcher Sei-
ten gedient haͤtte? item/ wie es in Soeſt beſchaffen?
wie ſtarck ſelbige Guarniſon ſey/ und was deß Dings
mehr iſt/ ꝛc. Jch antwortet auff alles behend/ kurtz
und gut/ und zwar wegen Soeſt und ſelbiger Guar-
niſon,
ſo viel als ich zu verantworten getraute/ konte
aber wol verſchweigen/ daß ich das Narꝛn-Hand-
werck getrieben/ weil ich mich deſſen ſchaͤmte.

Das XV. Capitel.

JNdeſſen erfuhr man zu Soeſt/ wie es mit der
Convoy abgeloffen/ und daß ich mit dem Corpo-
ral und andern mehr gefangen/ auch wo wir hinge-

fuͤhrt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <p><pb facs="#f0340" n="334"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Deß Abentheurl. <hi rendition="#aq">Simplici&#x017F;&#x017F;imi</hi></hi></fw><lb/>
nennte; Darauff fragte er mich umb meinen Nab-<lb/>
men/ und nachdem ich ihm den&#x017F;elben genennet/ &#x017F;agte<lb/>
er: Es i&#x017F;t kein Teuffel in der Ho&#x0364;ll/ der <hi rendition="#aq">Simplici&#x017F;&#x017F;imus</hi><lb/>
hei&#x017F;&#x017F;et: Da antwortet ich/ &#x017F;o i&#x017F;t auch vermuthlich<lb/>
keiner in der Ho&#x0364;ll/ der <hi rendition="#aq">Eu&#x017F;ebius</hi> hei&#x017F;t! Bezahlte ihn<lb/>
al&#x017F;o wie un&#x017F;ern Mu&#x017F;ter&#x017F;chreiber <hi rendition="#aq">Cyriacum,</hi> &#x017F;o aber<lb/>
von den Officiern nicht am be&#x017F;ten auffgenom&#x0303;en wur-<lb/>
de/ ma&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie mir &#x017F;agten/ ich &#x017F;olte mich erinnern/ daß<lb/>
ich ihr Gefangener &#x017F;eye/ und nicht &#x017F;chertzens halber<lb/>
ber geholt worden wa&#x0364;re. Jch wurde die&#x017F;es Verwei-<lb/>
&#x017F;es wegen drumb nicht roth/ bate auch nicht umb<lb/>
Verzeyhung/ &#x017F;ondern antwortete: Weil &#x017F;ie mich vor<lb/>
einen Soldaten gefangen hielten/ und nicht vor ein<lb/>
Kind wieder lauffen la&#x017F;&#x017F;en wu&#x0364;rden/ &#x017F;o ha&#x0364;tte ich mich<lb/>
ver&#x017F;ehen/ daß man mich auch nicht als ein Kind ge-<lb/>
foppt ha&#x0364;tte/ wie man mich gefragt/ &#x017F;o ha&#x0364;tte ich ge-<lb/>
antwortet/ hoffte auch/ ich wu&#x0364;rde nicht unrecht da-<lb/>
ran gethan haben. Darauff fragten &#x017F;ie mich umd<lb/>
mein Vatterland/ Herkommen und Geburt/ und<lb/>
vornemlich/ ob ich nit auch auff Schwedi&#x017F;cher Sei-<lb/>
ten gedient ha&#x0364;tte? item/ wie es in Soe&#x017F;t be&#x017F;chaffen?<lb/>
wie &#x017F;tarck &#x017F;elbige <hi rendition="#aq">Guarni&#x017F;on</hi> &#x017F;ey/ und was deß Dings<lb/>
mehr i&#x017F;t/ &#xA75B;c. Jch antwortet auff alles behend/ kurtz<lb/>
und gut/ und zwar wegen Soe&#x017F;t und &#x017F;elbiger <hi rendition="#aq">Guar-<lb/>
ni&#x017F;on,</hi> &#x017F;o viel als ich zu verantworten getraute/ konte<lb/>
aber wol ver&#x017F;chweigen/ daß ich das Nar&#xA75B;n-Hand-<lb/>
werck getrieben/ weil ich mich de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;cha&#x0364;mte.</p>
      </div><lb/>
      <div n="2">
        <head> <hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">XV.</hi> </hi> <hi rendition="#fr">Capitel.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">J</hi>Nde&#x017F;&#x017F;en erfuhr man zu Soe&#x017F;t/ wie es mit der<lb/><hi rendition="#aq">Convoy</hi> abgeloffen/ und daß ich mit dem Corpo-<lb/>
ral und andern mehr gefangen/ auch wo wir hinge-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">fu&#x0364;hrt</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[334/0340] Deß Abentheurl. Simpliciſſimi nennte; Darauff fragte er mich umb meinen Nab- men/ und nachdem ich ihm denſelben genennet/ ſagte er: Es iſt kein Teuffel in der Hoͤll/ der Simpliciſſimus heiſſet: Da antwortet ich/ ſo iſt auch vermuthlich keiner in der Hoͤll/ der Euſebius heiſt! Bezahlte ihn alſo wie unſern Muſterſchreiber Cyriacum, ſo aber von den Officiern nicht am beſten auffgenom̃en wur- de/ maſſen ſie mir ſagten/ ich ſolte mich erinnern/ daß ich ihr Gefangener ſeye/ und nicht ſchertzens halber ber geholt worden waͤre. Jch wurde dieſes Verwei- ſes wegen drumb nicht roth/ bate auch nicht umb Verzeyhung/ ſondern antwortete: Weil ſie mich vor einen Soldaten gefangen hielten/ und nicht vor ein Kind wieder lauffen laſſen wuͤrden/ ſo haͤtte ich mich verſehen/ daß man mich auch nicht als ein Kind ge- foppt haͤtte/ wie man mich gefragt/ ſo haͤtte ich ge- antwortet/ hoffte auch/ ich wuͤrde nicht unrecht da- ran gethan haben. Darauff fragten ſie mich umd mein Vatterland/ Herkommen und Geburt/ und vornemlich/ ob ich nit auch auff Schwediſcher Sei- ten gedient haͤtte? item/ wie es in Soeſt beſchaffen? wie ſtarck ſelbige Guarniſon ſey/ und was deß Dings mehr iſt/ ꝛc. Jch antwortet auff alles behend/ kurtz und gut/ und zwar wegen Soeſt und ſelbiger Guar- niſon, ſo viel als ich zu verantworten getraute/ konte aber wol verſchweigen/ daß ich das Narꝛn-Hand- werck getrieben/ weil ich mich deſſen ſchaͤmte. Das XV. Capitel. JNdeſſen erfuhr man zu Soeſt/ wie es mit der Convoy abgeloffen/ und daß ich mit dem Corpo- ral und andern mehr gefangen/ auch wo wir hinge- fuͤhrt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der angegebene Verlag (Fillion) ist fiktiv. Die k… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/340
Zitationshilfe: German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669, S. 334. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/340>, abgerufen am 11.08.2020.