Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669.

Bild:
<< vorherige Seite

Drittes Buch.
dahin lassen/ und meines Versprechens ledig zehlen
wollen.

Das XVI. Capitel.

WAnn ein Ding seyn soll/ so schickt sich alles darzu/
ich vermeynte/ das Glück hätte mich zur Ehe
genommen/ oder wenigst sich so eng zu mir verbun-
den/ daß mir die aller-widerwertigste Begegnussen
zum besten gedeyen müsten/ da ich über deß Com-
mandant
en Tafel sasse/ und vernam/ daß mein Knecht
mit meinen zwey schönen Pferden von Soest zu mir
kommen wäre; Jch wuste aber nicht (wie ichs her-
nach im Außkehren befand) daß das tückische Glück
der Syrenen Art an sich bat/ die dem jenigen am übel-
sten wollen/ denen sie sich am geneigtesten erzeigen/
und einen der Ursach halber desto höher hebt/ damit
es ihn bernach desto tieffer stürtze.

Dieser Kuecht (den ich hiebevor von den Schwe-
den gefangen bekommen hatte) war mir über alle mas-
sen getreu/ weil ich ihm viel guts thät/ dahero sattelt
er alle Tag meine Pferd/ und ritte dem Trommel-
schlager/ der mich abholen solte/ ein gut stück Wegs
von Soest auß entgegen/ so lang er auß war/ damit
ich nicht allein nicht so weit gehen/ sondern auch nit
nackend oder zerlumpt (dann er vermeynte/ ich wäre
außgezogen worden) in Soest kommen dörffte. Also
begegnet er dem Trommelschlager und seinen Gefan-
genen/ und hatte mein bestes Kleid auffgepackt. Da
er mich aber nicht sahe/ sondern vernam/ daß ich bey
dem Gegentheil Dienst anzunehmen auffgehalten
werde/ gab er den Pferden die Sporn/ und sagte:
Adjeu Tambour und ihr Corporal, wo mein Herr ist/

da
P iij

Drittes Buch.
dahin laſſen/ und meines Verſprechens ledig zehlen
wollen.

Das XVI. Capitel.

WAnn ein Ding ſeyn ſoll/ ſo ſchickt ſich alles darzu/
ich vermeynte/ das Gluͤck haͤtte mich zur Ehe
genommen/ oder wenigſt ſich ſo eng zu mir verbun-
den/ daß mir die aller-widerwertigſte Begegnuſſen
zum beſten gedeyen muͤſten/ da ich uͤber deß Com-
mandant
en Tafel ſaſſe/ und vernam/ daß mein Knecht
mit meinen zwey ſchoͤnen Pferden von Soeſt zu mir
kommen waͤre; Jch wuſte aber nicht (wie ichs her-
nach im Außkehren befand) daß das tuͤckiſche Gluͤck
der Syrenen Art an ſich bat/ die dem jenigen am uͤbel-
ſten wollen/ denen ſie ſich am geneigteſten erzeigen/
und einen der Urſach halber deſto hoͤher hebt/ damit
es ihn bernach deſto tieffer ſtuͤrtze.

Dieſer Kuecht (den ich hiebevor von den Schwe-
den gefangen bekom̃en hatte) war mir uͤber alle maſ-
ſen getreu/ weil ich ihm viel guts thaͤt/ dahero ſattelt
er alle Tag meine Pferd/ und ritte dem Trommel-
ſchlager/ der mich abholen ſolte/ ein gut ſtuͤck Wegs
von Soeſt auß entgegen/ ſo lang er auß war/ damit
ich nicht allein nicht ſo weit gehen/ ſondern auch nit
nackend oder zerlumpt (dann er vermeynte/ ich waͤre
außgezogen worden) in Soeſt kommen doͤrffte. Alſo
begegnet er dem Trom̃elſchlager und ſeinen Gefan-
genen/ und hatte mein beſtes Kleid auffgepackt. Da
er mich aber nicht ſahe/ ſondern vernam/ daß ich bey
dem Gegentheil Dienſt anzunehmen auffgehalten
werde/ gab er den Pferden die Sporn/ und ſagte:
Adjeu Tambour und ihr Corporal, wo mein Herꝛ iſt/

da
P iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <p><pb facs="#f0345" n="339"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Drittes Buch.</hi></fw><lb/>
dahin la&#x017F;&#x017F;en/ und meines Ver&#x017F;prechens ledig zehlen<lb/>
wollen.</p>
      </div><lb/>
      <div n="2">
        <head> <hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">XVI.</hi> </hi> <hi rendition="#fr">Capitel.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>Ann ein Ding &#x017F;eyn &#x017F;oll/ &#x017F;o &#x017F;chickt &#x017F;ich alles darzu/<lb/>
ich vermeynte/ das Glu&#x0364;ck ha&#x0364;tte mich zur Ehe<lb/>
genommen/ oder wenig&#x017F;t &#x017F;ich &#x017F;o eng zu mir verbun-<lb/>
den/ daß mir die aller-widerwertig&#x017F;te Begegnu&#x017F;&#x017F;en<lb/>
zum be&#x017F;ten gedeyen mu&#x0364;&#x017F;ten/ da ich u&#x0364;ber deß <hi rendition="#aq">Com-<lb/>
mandant</hi>en Tafel &#x017F;a&#x017F;&#x017F;e/ und vernam/ daß mein Knecht<lb/>
mit meinen zwey &#x017F;cho&#x0364;nen Pferden von Soe&#x017F;t zu mir<lb/>
kommen wa&#x0364;re; Jch wu&#x017F;te aber nicht (wie ichs her-<lb/>
nach im Außkehren befand) daß das tu&#x0364;cki&#x017F;che Glu&#x0364;ck<lb/>
der <hi rendition="#aq">Syrenen</hi> Art an &#x017F;ich bat/ die dem jenigen am u&#x0364;bel-<lb/>
&#x017F;ten wollen/ denen &#x017F;ie &#x017F;ich am geneigte&#x017F;ten erzeigen/<lb/>
und einen der Ur&#x017F;ach halber de&#x017F;to ho&#x0364;her hebt/ damit<lb/>
es ihn bernach de&#x017F;to tieffer &#x017F;tu&#x0364;rtze.</p><lb/>
        <p>Die&#x017F;er Kuecht (den ich hiebevor von den Schwe-<lb/>
den gefangen bekom&#x0303;en hatte) war mir u&#x0364;ber alle ma&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en getreu/ weil ich ihm viel guts tha&#x0364;t/ dahero &#x017F;attelt<lb/>
er alle Tag meine Pferd/ und ritte dem Trommel-<lb/>
&#x017F;chlager/ der mich abholen &#x017F;olte/ ein gut &#x017F;tu&#x0364;ck Wegs<lb/>
von Soe&#x017F;t auß entgegen/ &#x017F;o lang er auß war/ damit<lb/>
ich nicht allein nicht &#x017F;o weit gehen/ &#x017F;ondern auch nit<lb/>
nackend oder zerlumpt (dann er vermeynte/ ich wa&#x0364;re<lb/>
außgezogen worden) in Soe&#x017F;t kommen do&#x0364;rffte. Al&#x017F;o<lb/>
begegnet er dem Trom&#x0303;el&#x017F;chlager und &#x017F;einen Gefan-<lb/>
genen/ und hatte mein be&#x017F;tes Kleid auffgepackt. Da<lb/>
er mich aber nicht &#x017F;ahe/ &#x017F;ondern vernam/ daß ich bey<lb/>
dem Gegentheil Dien&#x017F;t anzunehmen auffgehalten<lb/>
werde/ gab er den Pferden die Sporn/ und &#x017F;agte:<lb/><hi rendition="#aq">Adjeu Tambour</hi> und ihr <hi rendition="#aq">Corporal,</hi> wo mein Her&#xA75B; i&#x017F;t/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">P iij</fw><fw place="bottom" type="catch">da</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[339/0345] Drittes Buch. dahin laſſen/ und meines Verſprechens ledig zehlen wollen. Das XVI. Capitel. WAnn ein Ding ſeyn ſoll/ ſo ſchickt ſich alles darzu/ ich vermeynte/ das Gluͤck haͤtte mich zur Ehe genommen/ oder wenigſt ſich ſo eng zu mir verbun- den/ daß mir die aller-widerwertigſte Begegnuſſen zum beſten gedeyen muͤſten/ da ich uͤber deß Com- mandanten Tafel ſaſſe/ und vernam/ daß mein Knecht mit meinen zwey ſchoͤnen Pferden von Soeſt zu mir kommen waͤre; Jch wuſte aber nicht (wie ichs her- nach im Außkehren befand) daß das tuͤckiſche Gluͤck der Syrenen Art an ſich bat/ die dem jenigen am uͤbel- ſten wollen/ denen ſie ſich am geneigteſten erzeigen/ und einen der Urſach halber deſto hoͤher hebt/ damit es ihn bernach deſto tieffer ſtuͤrtze. Dieſer Kuecht (den ich hiebevor von den Schwe- den gefangen bekom̃en hatte) war mir uͤber alle maſ- ſen getreu/ weil ich ihm viel guts thaͤt/ dahero ſattelt er alle Tag meine Pferd/ und ritte dem Trommel- ſchlager/ der mich abholen ſolte/ ein gut ſtuͤck Wegs von Soeſt auß entgegen/ ſo lang er auß war/ damit ich nicht allein nicht ſo weit gehen/ ſondern auch nit nackend oder zerlumpt (dann er vermeynte/ ich waͤre außgezogen worden) in Soeſt kommen doͤrffte. Alſo begegnet er dem Trom̃elſchlager und ſeinen Gefan- genen/ und hatte mein beſtes Kleid auffgepackt. Da er mich aber nicht ſahe/ ſondern vernam/ daß ich bey dem Gegentheil Dienſt anzunehmen auffgehalten werde/ gab er den Pferden die Sporn/ und ſagte: Adjeu Tambour und ihr Corporal, wo mein Herꝛ iſt/ da P iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der angegebene Verlag (Fillion) ist fiktiv. Die k… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/345
Zitationshilfe: German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669, S. 339. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/345>, abgerufen am 22.08.2018.