Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669.

Bild:
<< vorherige Seite

Deß Abentheurl. Simplicissimi
denen Schatz zu Cöln ligen hatte/ weil der Cornet
deß Kauffmanns Handschrifft gelesen/ da er mich ge-
fangen bekommen.

Das XVIII. Capitel.

MEin Vorsatz/ die Büchsenmeisterey- und Fecht-
Kunst in diesen 6. Monaten vollkommen zu ler-
nen/ war gut/ und ich begriffs auch: Aber es war nit
genug/ mich vorm Müssiggang/ der ein Ursprung
vieles Ubels ist/ allerdings zu behüten/ vornemlich
weil niemand war/ der mir zu gebieten hatte. Jch saß
zwar embsig über allerhand Büchern/ auß denen ich
viel Guts lernete/ es kamen mir aber auch theils un-
ter die Händ/ die mir wie dem Hund das Gras ge-
segnet wurden: Die unvergleichliche Arcadia, auß
deren ich die Wolredenheit lernen wolte/ war das
erste Stück/ das mich von den rechten Historien zu
den Liebes-Büchern/ und von den warhafften Ge-
schichten zu den Helden-Gedichten zoge: Solcher-
ley Gattungen brachte ich zu wegen wo ich konte/
und wann mir eins zu theil wurde/ hörte ich nit auff/
biß ichs durchgelesen/ und solte ich Tag und Nacht
darüber gesessen seyn; diese lerneten mich vor das
Wol-reden mit der Leimstangen lauffen. Doch wur-
de dieser Mangel damals bey mir nicht so hefftig und
starck/ daß man ihn mit Seneca ein göttliches Rasen/
oder wie er in Thomae Thomaj Wald-Gärtlein be-
schrieben wird/ eine beschwerliche Kranckheit hätte
nennen können; dann wo meine Lieb hinfiel/ da er-
hielte ich leichtlich und ohne sonderbare Mühe/ was
ich begehrte/ also daß ich keine Ursach zu klagen be-
kam/ wie andere Buler und Leimstängler/ die voller

phan-

Deß Abentheurl. Simpliciſſimi
denen Schatz zu Coͤln ligen hatte/ weil der Cornet
deß Kauffmanns Handſchrifft geleſen/ da er mich ge-
fangen bekommen.

Das XVIII. Capitel.

MEin Vorſatz/ die Buͤchſenmeiſterey- und Fecht-
Kunſt in dieſen 6. Monaten vollkommen zu ler-
nen/ war gut/ und ich begriffs auch: Aber es war nit
genug/ mich vorm Muͤſſiggang/ der ein Urſprung
vieles Ubels iſt/ allerdings zu behuͤten/ vornemlich
weil niemand war/ der mir zu gebieten hatte. Jch ſaß
zwar embſig uͤber allerhand Buͤchern/ auß denen ich
viel Guts lernete/ es kamen mir aber auch theils un-
ter die Haͤnd/ die mir wie dem Hund das Gras ge-
ſegnet wurden: Die unvergleichliche Arcadia, auß
deren ich die Wolredenheit lernen wolte/ war das
erſte Stuͤck/ das mich von den rechten Hiſtorien zu
den Liebes-Buͤchern/ und von den warhafften Ge-
ſchichten zu den Helden-Gedichten zoge: Solcher-
ley Gattungen brachte ich zu wegen wo ich konte/
und wann mir eins zu theil wurde/ hoͤrte ich nit auff/
biß ichs durchgeleſen/ und ſolte ich Tag und Nacht
daruͤber geſeſſen ſeyn; dieſe lerneten mich vor das
Wol-reden mit der Leimſtangen lauffen. Doch wur-
de dieſer Mangel damals bey mir nicht ſo hefftig und
ſtarck/ daß man ihn mit Seneca ein goͤttliches Raſen/
oder wie er in Thomæ Thomaj Wald-Gaͤrtlein be-
ſchrieben wird/ eine beſchwerliche Kranckheit haͤtte
nennen koͤnnen; dann wo meine Lieb hinfiel/ da er-
hielte ich leichtlich und ohne ſonderbare Muͤhe/ was
ich begehrte/ alſo daß ich keine Urſach zu klagen be-
kam/ wie andere Buler und Leimſtaͤngler/ die voller

phan-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <p><pb facs="#f0354" n="348"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Deß Abentheurl. <hi rendition="#aq">Simplici&#x017F;&#x017F;imi</hi></hi></fw><lb/>
denen Schatz zu Co&#x0364;ln ligen hatte/ weil der Cornet<lb/>
deß Kauffmanns Hand&#x017F;chrifft gele&#x017F;en/ da er mich ge-<lb/>
fangen bekommen.</p>
      </div><lb/>
      <div n="2">
        <head> <hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">XVIII.</hi> </hi> <hi rendition="#fr">Capitel.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">M</hi>Ein Vor&#x017F;atz/ die Bu&#x0364;ch&#x017F;enmei&#x017F;terey- und Fecht-<lb/>
Kun&#x017F;t in die&#x017F;en 6. Monaten vollkommen zu ler-<lb/>
nen/ war gut/ und ich begriffs auch: Aber es war nit<lb/>
genug/ mich vorm Mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;iggang/ der ein Ur&#x017F;prung<lb/>
vieles Ubels i&#x017F;t/ allerdings zu behu&#x0364;ten/ vornemlich<lb/>
weil niemand war/ der mir zu gebieten hatte. Jch &#x017F;<lb/>
zwar emb&#x017F;ig u&#x0364;ber allerhand Bu&#x0364;chern/ auß denen ich<lb/>
viel Guts lernete/ es kamen mir aber auch theils un-<lb/>
ter die Ha&#x0364;nd/ die mir wie dem Hund das Gras ge-<lb/>
&#x017F;egnet wurden: Die unvergleichliche <hi rendition="#aq">Arcadia,</hi> auß<lb/>
deren ich die Wolredenheit lernen wolte/ war das<lb/>
er&#x017F;te Stu&#x0364;ck/ das mich von den rechten Hi&#x017F;torien zu<lb/>
den Liebes-Bu&#x0364;chern/ und von den warhafften Ge-<lb/>
&#x017F;chichten zu den Helden-Gedichten zoge: Solcher-<lb/>
ley Gattungen brachte ich zu wegen wo ich konte/<lb/>
und wann mir eins zu theil wurde/ ho&#x0364;rte ich nit auff/<lb/>
biß ichs durchgele&#x017F;en/ und &#x017F;olte ich Tag und Nacht<lb/>
daru&#x0364;ber ge&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eyn; die&#x017F;e lerneten mich vor das<lb/>
Wol-reden mit der Leim&#x017F;tangen lauffen. Doch wur-<lb/>
de die&#x017F;er Mangel damals bey mir nicht &#x017F;o hefftig und<lb/>
&#x017F;tarck/ daß man ihn mit <hi rendition="#aq">Seneca</hi> ein go&#x0364;ttliches Ra&#x017F;en/<lb/>
oder wie er in <hi rendition="#aq">Thomæ Thomaj</hi> Wald-Ga&#x0364;rtlein be-<lb/>
&#x017F;chrieben wird/ eine be&#x017F;chwerliche Kranckheit ha&#x0364;tte<lb/>
nennen ko&#x0364;nnen; dann wo meine Lieb hinfiel/ da er-<lb/>
hielte ich leichtlich und ohne &#x017F;onderbare Mu&#x0364;he/ was<lb/>
ich begehrte/ al&#x017F;o daß ich keine Ur&#x017F;ach zu klagen be-<lb/>
kam/ wie andere Buler und Leim&#x017F;ta&#x0364;ngler/ die voller<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">phan-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[348/0354] Deß Abentheurl. Simpliciſſimi denen Schatz zu Coͤln ligen hatte/ weil der Cornet deß Kauffmanns Handſchrifft geleſen/ da er mich ge- fangen bekommen. Das XVIII. Capitel. MEin Vorſatz/ die Buͤchſenmeiſterey- und Fecht- Kunſt in dieſen 6. Monaten vollkommen zu ler- nen/ war gut/ und ich begriffs auch: Aber es war nit genug/ mich vorm Muͤſſiggang/ der ein Urſprung vieles Ubels iſt/ allerdings zu behuͤten/ vornemlich weil niemand war/ der mir zu gebieten hatte. Jch ſaß zwar embſig uͤber allerhand Buͤchern/ auß denen ich viel Guts lernete/ es kamen mir aber auch theils un- ter die Haͤnd/ die mir wie dem Hund das Gras ge- ſegnet wurden: Die unvergleichliche Arcadia, auß deren ich die Wolredenheit lernen wolte/ war das erſte Stuͤck/ das mich von den rechten Hiſtorien zu den Liebes-Buͤchern/ und von den warhafften Ge- ſchichten zu den Helden-Gedichten zoge: Solcher- ley Gattungen brachte ich zu wegen wo ich konte/ und wann mir eins zu theil wurde/ hoͤrte ich nit auff/ biß ichs durchgeleſen/ und ſolte ich Tag und Nacht daruͤber geſeſſen ſeyn; dieſe lerneten mich vor das Wol-reden mit der Leimſtangen lauffen. Doch wur- de dieſer Mangel damals bey mir nicht ſo hefftig und ſtarck/ daß man ihn mit Seneca ein goͤttliches Raſen/ oder wie er in Thomæ Thomaj Wald-Gaͤrtlein be- ſchrieben wird/ eine beſchwerliche Kranckheit haͤtte nennen koͤnnen; dann wo meine Lieb hinfiel/ da er- hielte ich leichtlich und ohne ſonderbare Muͤhe/ was ich begehrte/ alſo daß ich keine Urſach zu klagen be- kam/ wie andere Buler und Leimſtaͤngler/ die voller phan-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der angegebene Verlag (Fillion) ist fiktiv. Die k… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/354
Zitationshilfe: German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669, S. 348. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/354>, abgerufen am 19.03.2019.