Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669.

Bild:
<< vorherige Seite

Deß Abentheurl. Simplicissimi
licher Rath wäre/ ihr legtet eure Jugend und eure
Mittel/ die ihr hier so unnützlich verschwendet/ zum
Studiren an/ damit ihr heut oder morgen beydes
GOtt und den Menschen und euch selbst bedient seyn
könnet/ und liesset das Kriegswesen/ zu welchem ihr/
wie ich höre/ so grossen Lust traget/ seyn wie es ist/
ehe ihr eine Schlappe darvon traget/ und das jenige
Sprüchwort wahr zu seyn an euch befindet/ welches
beist: Junge Soldaten/ alte Bettler. Jch
hörte diesen Sentenz mit grosser Ungedult/ weil ich
dergleichen zu vernehmen nicht gewohnt war/ jedoch
stellte ich mich viel anders als mirs umbs Hertz war/
damit ich mein Lob/ daß ich ein feiner Mensch wäre/
nicht verliere; bedanckte mich zumal auch sehr vor
seine erwiesene Treuhertzigkeit/ und versprach/ mich
auff sein Einrathen zu bedencken/ gedachte aber bey
mir selbst/ wie deß Goldschmids Jung/ und was es
den Pfaffen geheye/ wie ich mein Leben anstelle/ weil
es damals mit mir auffs höchste kommen war/ und
ich die nunmehr gekoste Liebs-Wollüste nicht mehr
entberen wolte; Es gehet aber mit solchen War-
nungen nicht anders her/ wann die Jugend schon
Zaum und Sporn entwohnt hat/ und in vollen
Sprüngen ihrem Verderben zurennt.

Das XX. Capitel.

JCh war in den Wollüsten doch nicht so gar ersof-
fen/ oder so dumm/ daß ich nicht gedacht hätte/
jedermans Freundschafft zu behalten/ so lang ich
noch in derselbigen Vestung zu verbleiben (nemlich
biß der Winter vorüber) willens war; So erkante
ich auch wol/ was es einen vor Unrath bringen könte/

wann

Deß Abentheurl. Simpliciſſimi
licher Rath waͤre/ ihr legtet eure Jugend und eure
Mittel/ die ihr hier ſo unnuͤtzlich verſchwendet/ zum
Studiren an/ damit ihr heut oder morgen beydes
GOtt und den Menſchen und euch ſelbſt bedient ſeyn
koͤnnet/ und lieſſet das Kriegsweſen/ zu welchem ihr/
wie ich hoͤre/ ſo groſſen Luſt traget/ ſeyn wie es iſt/
ehe ihr eine Schlappe darvon traget/ und das jenige
Spruͤchwort wahr zu ſeyn an euch befindet/ welches
beiſt: Junge Soldaten/ alte Bettler. Jch
hoͤrte dieſen Sentenz mit groſſer Ungedult/ weil ich
dergleichen zu vernehmen nicht gewohnt war/ jedoch
ſtellte ich mich viel anders als mirs umbs Hertz war/
damit ich mein Lob/ daß ich ein feiner Menſch waͤre/
nicht verliere; bedanckte mich zumal auch ſehr vor
ſeine erwieſene Treuhertzigkeit/ und verſprach/ mich
auff ſein Einrathen zu bedencken/ gedachte aber bey
mir ſelbſt/ wie deß Goldſchmids Jung/ und was es
den Pfaffen geheye/ wie ich mein Leben anſtelle/ weil
es damals mit mir auffs hoͤchſte kommen war/ und
ich die nunmehr gekoſte Liebs-Wolluͤſte nicht mehr
entberen wolte; Es gehet aber mit ſolchen War-
nungen nicht anders her/ wann die Jugend ſchon
Zaum und Sporn entwohnt hat/ und in vollen
Spruͤngen ihrem Verderben zurennt.

Das XX. Capitel.

JCh war in den Wolluͤſten doch nicht ſo gar erſof-
fen/ oder ſo dumm/ daß ich nicht gedacht haͤtte/
jedermans Freundſchafft zu behalten/ ſo lang ich
noch in derſelbigen Veſtung zu verbleiben (nemlich
biß der Winter voruͤber) willens war; So erkante
ich auch wol/ was es einen vor Unrath bringen koͤnte/

wann
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <p><pb facs="#f0360" n="354"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Deß Abentheurl. <hi rendition="#aq">Simplici&#x017F;&#x017F;imi</hi></hi></fw><lb/>
licher Rath wa&#x0364;re/ ihr legtet eure Jugend und eure<lb/>
Mittel/ die ihr hier &#x017F;o unnu&#x0364;tzlich ver&#x017F;chwendet/ zum<lb/>
Studiren an/ damit ihr heut oder morgen beydes<lb/>
GOtt und den Men&#x017F;chen und euch &#x017F;elb&#x017F;t bedient &#x017F;eyn<lb/>
ko&#x0364;nnet/ und lie&#x017F;&#x017F;et das Kriegswe&#x017F;en/ zu welchem ihr/<lb/>
wie ich ho&#x0364;re/ &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;en Lu&#x017F;t traget/ &#x017F;eyn wie es i&#x017F;t/<lb/>
ehe ihr eine Schlappe darvon traget/ und das jenige<lb/>
Spru&#x0364;chwort wahr zu &#x017F;eyn an euch befindet/ welches<lb/>
bei&#x017F;t: <hi rendition="#fr">Junge Soldaten/ alte Bettler.</hi> Jch<lb/>
ho&#x0364;rte die&#x017F;en <hi rendition="#aq">Sentenz</hi> mit gro&#x017F;&#x017F;er Ungedult/ weil ich<lb/>
dergleichen zu vernehmen nicht gewohnt war/ jedoch<lb/>
&#x017F;tellte ich mich viel anders als mirs umbs Hertz war/<lb/>
damit ich mein Lob/ daß ich ein feiner Men&#x017F;ch wa&#x0364;re/<lb/>
nicht verliere; bedanckte mich zumal auch &#x017F;ehr vor<lb/>
&#x017F;eine erwie&#x017F;ene Treuhertzigkeit/ und ver&#x017F;prach/ mich<lb/>
auff &#x017F;ein Einrathen zu bedencken/ gedachte aber bey<lb/>
mir &#x017F;elb&#x017F;t/ wie deß Gold&#x017F;chmids Jung/ und was es<lb/>
den Pfaffen geheye/ wie ich mein Leben an&#x017F;telle/ weil<lb/>
es damals mit mir auffs ho&#x0364;ch&#x017F;te kommen war/ und<lb/>
ich die nunmehr geko&#x017F;te Liebs-Wollu&#x0364;&#x017F;te nicht mehr<lb/>
entberen wolte; Es gehet aber mit &#x017F;olchen War-<lb/>
nungen nicht anders her/ wann die Jugend &#x017F;chon<lb/>
Zaum und Sporn entwohnt hat/ und in vollen<lb/>
Spru&#x0364;ngen ihrem Verderben zurennt.</p>
      </div><lb/>
      <div n="2">
        <head> <hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">XX.</hi> </hi> <hi rendition="#fr">Capitel.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">J</hi>Ch war in den Wollu&#x0364;&#x017F;ten doch nicht &#x017F;o gar er&#x017F;of-<lb/>
fen/ oder &#x017F;o dumm/ daß ich nicht gedacht ha&#x0364;tte/<lb/>
jedermans Freund&#x017F;chafft zu behalten/ &#x017F;o lang ich<lb/>
noch in der&#x017F;elbigen Ve&#x017F;tung zu verbleiben (nemlich<lb/>
biß der Winter voru&#x0364;ber) willens war; So erkante<lb/>
ich auch wol/ was es einen vor Unrath bringen ko&#x0364;nte/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wann</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[354/0360] Deß Abentheurl. Simpliciſſimi licher Rath waͤre/ ihr legtet eure Jugend und eure Mittel/ die ihr hier ſo unnuͤtzlich verſchwendet/ zum Studiren an/ damit ihr heut oder morgen beydes GOtt und den Menſchen und euch ſelbſt bedient ſeyn koͤnnet/ und lieſſet das Kriegsweſen/ zu welchem ihr/ wie ich hoͤre/ ſo groſſen Luſt traget/ ſeyn wie es iſt/ ehe ihr eine Schlappe darvon traget/ und das jenige Spruͤchwort wahr zu ſeyn an euch befindet/ welches beiſt: Junge Soldaten/ alte Bettler. Jch hoͤrte dieſen Sentenz mit groſſer Ungedult/ weil ich dergleichen zu vernehmen nicht gewohnt war/ jedoch ſtellte ich mich viel anders als mirs umbs Hertz war/ damit ich mein Lob/ daß ich ein feiner Menſch waͤre/ nicht verliere; bedanckte mich zumal auch ſehr vor ſeine erwieſene Treuhertzigkeit/ und verſprach/ mich auff ſein Einrathen zu bedencken/ gedachte aber bey mir ſelbſt/ wie deß Goldſchmids Jung/ und was es den Pfaffen geheye/ wie ich mein Leben anſtelle/ weil es damals mit mir auffs hoͤchſte kommen war/ und ich die nunmehr gekoſte Liebs-Wolluͤſte nicht mehr entberen wolte; Es gehet aber mit ſolchen War- nungen nicht anders her/ wann die Jugend ſchon Zaum und Sporn entwohnt hat/ und in vollen Spruͤngen ihrem Verderben zurennt. Das XX. Capitel. JCh war in den Wolluͤſten doch nicht ſo gar erſof- fen/ oder ſo dumm/ daß ich nicht gedacht haͤtte/ jedermans Freundſchafft zu behalten/ ſo lang ich noch in derſelbigen Veſtung zu verbleiben (nemlich biß der Winter voruͤber) willens war; So erkante ich auch wol/ was es einen vor Unrath bringen koͤnte/ wann

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der angegebene Verlag (Fillion) ist fiktiv. Die k… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/360
Zitationshilfe: German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669, S. 354. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/360>, abgerufen am 22.02.2019.