Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669.

Bild:
<< vorherige Seite

Erstes Buch.
ist diß geschehen? Simpl. Ey wie ich der Schaf hab
hüten sollen/ sie haben mir auch mein Sackpfeiff wol-
len nemmen: Einsid. Wann hastu der Schaf sol-
len hüten? Simpl. Ey hörstus nicht/ da die eiserne
Männer kommen sind/ und darnach hat unser Ann
gesagt/ ich soll auch weg lauffen/ sonst würden mich
die Krieger mit nehmen/ sie hat aber die eiserne Män-
ner gemeynet/ und da sein ich weg geloffen/ und sein
hieher kommen: Einsid. Wo hinauß wilst du aber
jetzt? Simpl. Jch weiß weger nit/ ich will bey dir hier
bleiben: Einsid. Dich hier zu behalten/ ist weder
mein noch dein Gelegenheit/ esse/ alsdann will ich
dich wieder zu Leuten führen: Simpl. Ey so sag mir
dann auch/ was Leut vor Dinger seyn? Einsid.
Leut seynd Menschen wie ich und du/ dein Knan/ dein
Meüder und euer Ann seynd Menschen/ und wann
deren viel beyeinander seynd/ so werden sie Leut ge-
nennt: Simpl. Haha; Einsid. Nun gehe und esse.
Diß war unser Discurs, unter welchem mich der Ein-
sidel offt mit den allertieffsten Seufftzen anschauete/
nicht weiß ich/ ob es darumb geschahe/ weil er ein so
groß Mitleiden mit meiner Einfalt und Unwissen-
heit hatte/ oder auß der Ursach/ die ich erst über etli-
che Jahr hernach erfuhr.

Das IX. Capitel.

JCh fieng an zu essen/ und hörete auff zu papplen/
welches nicht länger währete/ als biß ich nach
Notdurfft gefüttert hatte/ und mich der Alte fort ge-
hen hiesse: Da suchte ich die allerzarteste Wort her-
für/ die mir mein bäurische Grobheit immermehr
eingeben konte/ welche alle dahin giengen/ den Ein-

fidel
B v

Erſtes Buch.
iſt diß geſchehen? Simpl. Ey wie ich der Schaf hab
huͤten ſollen/ ſie haben mir auch mein Sackpfeiff wol-
len nemmen: Einſid. Wann haſtu der Schaf ſol-
len huͤten? Simpl. Ey hoͤrſtus nicht/ da die eiſerne
Maͤnner kommen ſind/ und darnach hat unſer Ann
geſagt/ ich ſoll auch weg lauffen/ ſonſt wuͤrden mich
die Krieger mit nehmen/ ſie hat aber die eiſerne Maͤn-
ner gemeynet/ und da ſein ich weg geloffen/ und ſein
hieher kommen: Einſid. Wo hinauß wilſt du aber
jetzt? Simpl. Jch weiß weger nit/ ich will bey dir hier
bleiben: Einſid. Dich hier zu behalten/ iſt weder
mein noch dein Gelegenheit/ eſſe/ alsdann will ich
dich wieder zu Leuten fuͤhren: Simpl. Ey ſo ſag mir
dann auch/ was Leut vor Dinger ſeyn? Einſid.
Leut ſeynd Menſchen wie ich und du/ dein Knan/ dein
Meuͤder und euer Ann ſeynd Menſchen/ und wann
deren viel beyeinander ſeynd/ ſo werden ſie Leut ge-
nennt: Simpl. Haha; Einſid. Nun gehe und eſſe.
Diß war unſer Diſcurs, unter welchem mich der Ein-
ſidel offt mit den allertieffſten Seufftzen anſchauete/
nicht weiß ich/ ob es darumb geſchahe/ weil er ein ſo
groß Mitleiden mit meiner Einfalt und Unwiſſen-
heit hatte/ oder auß der Urſach/ die ich erſt uͤber etli-
che Jahr hernach erfuhr.

Das IX. Capitel.

JCh fieng an zu eſſen/ und hoͤrete auff zu papplen/
welches nicht laͤnger waͤhrete/ als biß ich nach
Notdurfft gefuͤttert hatte/ und mich der Alte fort ge-
hen hieſſe: Da ſuchte ich die allerzarteſte Wort her-
fuͤr/ die mir mein baͤuriſche Grobheit immermehr
eingeben konte/ welche alle dahin giengen/ den Ein-

fidel
B v
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <p><pb facs="#f0037" n="31"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Er&#x017F;tes Buch.</hi></fw><lb/>
i&#x017F;t diß ge&#x017F;chehen? <hi rendition="#aq">Simpl.</hi> Ey wie ich der Schaf hab<lb/>
hu&#x0364;ten &#x017F;ollen/ &#x017F;ie haben mir auch mein Sackpfeiff wol-<lb/>
len nemmen: <hi rendition="#fr">Ein&#x017F;id.</hi> Wann ha&#x017F;tu der Schaf &#x017F;ol-<lb/>
len hu&#x0364;ten? <hi rendition="#aq">Simpl.</hi> Ey ho&#x0364;r&#x017F;tus nicht/ da die ei&#x017F;erne<lb/>
Ma&#x0364;nner kommen &#x017F;ind/ und darnach hat un&#x017F;er Ann<lb/>
ge&#x017F;agt/ ich &#x017F;oll auch weg lauffen/ &#x017F;on&#x017F;t wu&#x0364;rden mich<lb/>
die Krieger mit nehmen/ &#x017F;ie hat aber die ei&#x017F;erne Ma&#x0364;n-<lb/>
ner gemeynet/ und da &#x017F;ein ich weg geloffen/ und &#x017F;ein<lb/>
hieher kommen: <hi rendition="#fr">Ein&#x017F;id.</hi> Wo hinauß wil&#x017F;t du aber<lb/>
jetzt? <hi rendition="#aq">Simpl.</hi> Jch weiß weger nit/ ich will bey dir hier<lb/>
bleiben: <hi rendition="#fr">Ein&#x017F;id.</hi> Dich hier zu behalten/ i&#x017F;t weder<lb/>
mein noch dein Gelegenheit/ e&#x017F;&#x017F;e/ alsdann will ich<lb/>
dich wieder zu Leuten fu&#x0364;hren: <hi rendition="#aq">Simpl.</hi> Ey &#x017F;o &#x017F;ag mir<lb/>
dann auch/ was Leut vor Dinger &#x017F;eyn? <hi rendition="#fr">Ein&#x017F;id.</hi><lb/>
Leut &#x017F;eynd Men&#x017F;chen wie ich und du/ dein Knan/ dein<lb/>
Meu&#x0364;der und euer Ann &#x017F;eynd Men&#x017F;chen/ und wann<lb/>
deren viel beyeinander &#x017F;eynd/ &#x017F;o werden &#x017F;ie Leut ge-<lb/>
nennt: <hi rendition="#aq">Simpl.</hi> Haha; <hi rendition="#fr">Ein&#x017F;id.</hi> Nun gehe und e&#x017F;&#x017F;e.<lb/>
Diß war un&#x017F;er <hi rendition="#aq">Di&#x017F;curs,</hi> unter welchem mich der Ein-<lb/>
&#x017F;idel offt mit den allertieff&#x017F;ten Seufftzen an&#x017F;chauete/<lb/>
nicht weiß ich/ ob es darumb ge&#x017F;chahe/ weil er ein &#x017F;o<lb/>
groß Mitleiden mit meiner Einfalt und Unwi&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
heit hatte/ oder auß der Ur&#x017F;ach/ die ich er&#x017F;t u&#x0364;ber etli-<lb/>
che Jahr hernach erfuhr.</p>
      </div><lb/>
      <div n="2">
        <head> <hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">IX.</hi> </hi> <hi rendition="#fr">Capitel.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">J</hi>Ch fieng an zu e&#x017F;&#x017F;en/ und ho&#x0364;rete auff zu papplen/<lb/>
welches nicht la&#x0364;nger wa&#x0364;hrete/ als biß ich nach<lb/>
Notdurfft gefu&#x0364;ttert hatte/ und mich der Alte fort ge-<lb/>
hen hie&#x017F;&#x017F;e: Da &#x017F;uchte ich die allerzarte&#x017F;te Wort her-<lb/>
fu&#x0364;r/ die mir mein ba&#x0364;uri&#x017F;che Grobheit immermehr<lb/>
eingeben konte/ welche alle dahin giengen/ den Ein-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B v</fw><fw place="bottom" type="catch">fidel</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[31/0037] Erſtes Buch. iſt diß geſchehen? Simpl. Ey wie ich der Schaf hab huͤten ſollen/ ſie haben mir auch mein Sackpfeiff wol- len nemmen: Einſid. Wann haſtu der Schaf ſol- len huͤten? Simpl. Ey hoͤrſtus nicht/ da die eiſerne Maͤnner kommen ſind/ und darnach hat unſer Ann geſagt/ ich ſoll auch weg lauffen/ ſonſt wuͤrden mich die Krieger mit nehmen/ ſie hat aber die eiſerne Maͤn- ner gemeynet/ und da ſein ich weg geloffen/ und ſein hieher kommen: Einſid. Wo hinauß wilſt du aber jetzt? Simpl. Jch weiß weger nit/ ich will bey dir hier bleiben: Einſid. Dich hier zu behalten/ iſt weder mein noch dein Gelegenheit/ eſſe/ alsdann will ich dich wieder zu Leuten fuͤhren: Simpl. Ey ſo ſag mir dann auch/ was Leut vor Dinger ſeyn? Einſid. Leut ſeynd Menſchen wie ich und du/ dein Knan/ dein Meuͤder und euer Ann ſeynd Menſchen/ und wann deren viel beyeinander ſeynd/ ſo werden ſie Leut ge- nennt: Simpl. Haha; Einſid. Nun gehe und eſſe. Diß war unſer Diſcurs, unter welchem mich der Ein- ſidel offt mit den allertieffſten Seufftzen anſchauete/ nicht weiß ich/ ob es darumb geſchahe/ weil er ein ſo groß Mitleiden mit meiner Einfalt und Unwiſſen- heit hatte/ oder auß der Urſach/ die ich erſt uͤber etli- che Jahr hernach erfuhr. Das IX. Capitel. JCh fieng an zu eſſen/ und hoͤrete auff zu papplen/ welches nicht laͤnger waͤhrete/ als biß ich nach Notdurfft gefuͤttert hatte/ und mich der Alte fort ge- hen hieſſe: Da ſuchte ich die allerzarteſte Wort her- fuͤr/ die mir mein baͤuriſche Grobheit immermehr eingeben konte/ welche alle dahin giengen/ den Ein- fidel B v

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der angegebene Verlag (Fillion) ist fiktiv. Die k… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/37
Zitationshilfe: German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669, S. 31. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/37>, abgerufen am 10.08.2020.