Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669.

Bild:
<< vorherige Seite

Drittes Buch.
dann sintemal der Graf von Götz damals mit vielen
Käiserlichen Völckern in Westphalen lag/ und sein
Quartier zu Dortmund hatte/ versahe sich der Com-
mandant
auff den künfftigen Frühling einer Belä-
gerung/ und bewarbe sich dahero umb gute Solda-
ten/ wiewol diese Sorg vergeblich war/ dieweil er-
meldter Graf von Götz/ weil Johann de Werd im
Brißgäu geschlagen worden/ selbigen Frühling
Westphalen quittiren/ und am Ober-Rheinstrom
wegen Breysach wider den Fürsten von Weymar
agiren muste.

Das XXIII. Capitel.

ES schickt sich ein Ding auff mancherley Weis/
deß einen Unstern kompt Staffelweis und allge-
mach/ und einen andern überfällt das Seinige mit
Hauffen; das meinige aber hatte einen so süssen und
angenehmen Anfang/ daß ich mirs wol vor kein Un-
glück/ sondern vor das höchste Glück rechnete. Kaum
über acht Tag hatte ich mit meinem lieben Weib im
Ehestand zugebracht/ da ich in meinem Jägerkleid/
mit einem Feur-rohr auff der Achsel/ von ihr und
ihren Freunden meinen Abschied nam/ ich schliche
mich glücklich durch/ weil mir alle Weg bekant/ also
daß mir keine Gefahr unterwegs auffstiesse/ ja ich
wurde von keinem Menschen gesehen/ biß ich nacher
Dütz/ so gegen Cöln über/ dißseits Rhein ligt/ vor
den Schlagbaum kam. Jch aber sahe viel Leut/ son-
derlich einen Bauren im Bergischen Land/ der mich
allerdings an meinen Knan im Spessert gemahnte/
sein Sohn aber dessen Simplicio sich am besten ver-
gliche. Dieser Baurenbub hütete der Schwein/ als

ich
Q vij

Drittes Buch.
dann ſintemal der Graf von Goͤtz damals mit vielen
Kaͤiſerlichen Voͤlckern in Weſtphalen lag/ und ſein
Quartier zu Dortmund hatte/ verſahe ſich der Com-
mandant
auff den kuͤnfftigen Fruͤhling einer Belaͤ-
gerung/ und bewarbe ſich dahero umb gute Solda-
ten/ wiewol dieſe Sorg vergeblich war/ dieweil er-
meldter Graf von Goͤtz/ weil Johann de Werd im
Brißgaͤu geſchlagen worden/ ſelbigen Fruͤhling
Weſtphalen quittiren/ und am Ober-Rheinſtrom
wegen Breyſach wider den Fuͤrſten von Weymar
agiren muſte.

Das XXIII. Capitel.

ES ſchickt ſich ein Ding auff mancherley Weis/
deß einen Unſtern kompt Staffelweis und allge-
mach/ und einen andern uͤberfaͤllt das Seinige mit
Hauffen; das meinige aber hatte einen ſo ſuͤſſen und
angenehmen Anfang/ daß ich mirs wol vor kein Un-
gluͤck/ ſondern vor das hoͤchſte Gluͤck rechnete. Kaum
uͤber acht Tag hatte ich mit meinem lieben Weib im
Eheſtand zugebracht/ da ich in meinem Jaͤgerkleid/
mit einem Feur-rohr auff der Achſel/ von ihr und
ihren Freunden meinen Abſchied nam/ ich ſchliche
mich gluͤcklich durch/ weil mir alle Weg bekant/ alſo
daß mir keine Gefahr unterwegs auffſtieſſe/ ja ich
wurde von keinem Menſchen geſehen/ biß ich nacher
Duͤtz/ ſo gegen Coͤln uͤber/ dißſeits Rhein ligt/ vor
den Schlagbaum kam. Jch aber ſahe viel Leut/ ſon-
derlich einen Bauren im Bergiſchen Land/ der mich
allerdings an meinen Knan im Speſſert gemahnte/
ſein Sohn aber deſſen Simplicio ſich am beſten ver-
gliche. Dieſer Baurenbub huͤtete der Schwein/ als

ich
Q vij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <p><pb facs="#f0377" n="371"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Drittes Buch.</hi></fw><lb/>
dann &#x017F;intemal der Graf von Go&#x0364;tz damals mit vielen<lb/>
Ka&#x0364;i&#x017F;erlichen Vo&#x0364;lckern in We&#x017F;tphalen lag/ und &#x017F;ein<lb/>
Quartier zu Dortmund hatte/ ver&#x017F;ahe &#x017F;ich der <hi rendition="#aq">Com-<lb/>
mandant</hi> auff den ku&#x0364;nfftigen Fru&#x0364;hling einer Bela&#x0364;-<lb/>
gerung/ und bewarbe &#x017F;ich dahero umb gute Solda-<lb/>
ten/ wiewol die&#x017F;e Sorg vergeblich war/ dieweil er-<lb/>
meldter Graf von Go&#x0364;tz/ weil Johann de Werd im<lb/>
Brißga&#x0364;u ge&#x017F;chlagen worden/ &#x017F;elbigen Fru&#x0364;hling<lb/>
We&#x017F;tphalen <hi rendition="#aq">quitti</hi>ren/ und am Ober-Rhein&#x017F;trom<lb/>
wegen Brey&#x017F;ach wider den Fu&#x0364;r&#x017F;ten von Weymar<lb/><hi rendition="#aq">agi</hi>ren mu&#x017F;te.</p>
      </div><lb/>
      <div n="2">
        <head> <hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">XXIII.</hi> </hi> <hi rendition="#fr">Capitel.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>S &#x017F;chickt &#x017F;ich ein Ding auff mancherley Weis/<lb/>
deß einen Un&#x017F;tern kompt Staffelweis und allge-<lb/>
mach/ und einen andern u&#x0364;berfa&#x0364;llt das Seinige mit<lb/>
Hauffen; das meinige aber hatte einen &#x017F;o &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en und<lb/>
angenehmen Anfang/ daß ich mirs wol vor kein Un-<lb/>
glu&#x0364;ck/ &#x017F;ondern vor das ho&#x0364;ch&#x017F;te Glu&#x0364;ck rechnete. Kaum<lb/>
u&#x0364;ber acht Tag hatte ich mit meinem lieben Weib im<lb/>
Ehe&#x017F;tand zugebracht/ da ich in meinem Ja&#x0364;gerkleid/<lb/>
mit einem Feur-rohr auff der Ach&#x017F;el/ von ihr und<lb/>
ihren Freunden meinen Ab&#x017F;chied nam/ ich &#x017F;chliche<lb/>
mich glu&#x0364;cklich durch/ weil mir alle Weg bekant/ al&#x017F;o<lb/>
daß mir keine Gefahr unterwegs auff&#x017F;tie&#x017F;&#x017F;e/ ja ich<lb/>
wurde von keinem Men&#x017F;chen ge&#x017F;ehen/ biß ich nacher<lb/>
Du&#x0364;tz/ &#x017F;o gegen Co&#x0364;ln u&#x0364;ber/ diß&#x017F;eits Rhein ligt/ vor<lb/>
den Schlagbaum kam. Jch aber &#x017F;ahe viel Leut/ &#x017F;on-<lb/>
derlich einen Bauren im Bergi&#x017F;chen Land/ der mich<lb/>
allerdings an meinen Knan im Spe&#x017F;&#x017F;ert gemahnte/<lb/>
&#x017F;ein Sohn aber de&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">Simplicio</hi> &#x017F;ich am be&#x017F;ten ver-<lb/>
gliche. Die&#x017F;er Baurenbub hu&#x0364;tete der Schwein/ als<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Q vij</fw><fw place="bottom" type="catch">ich</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[371/0377] Drittes Buch. dann ſintemal der Graf von Goͤtz damals mit vielen Kaͤiſerlichen Voͤlckern in Weſtphalen lag/ und ſein Quartier zu Dortmund hatte/ verſahe ſich der Com- mandant auff den kuͤnfftigen Fruͤhling einer Belaͤ- gerung/ und bewarbe ſich dahero umb gute Solda- ten/ wiewol dieſe Sorg vergeblich war/ dieweil er- meldter Graf von Goͤtz/ weil Johann de Werd im Brißgaͤu geſchlagen worden/ ſelbigen Fruͤhling Weſtphalen quittiren/ und am Ober-Rheinſtrom wegen Breyſach wider den Fuͤrſten von Weymar agiren muſte. Das XXIII. Capitel. ES ſchickt ſich ein Ding auff mancherley Weis/ deß einen Unſtern kompt Staffelweis und allge- mach/ und einen andern uͤberfaͤllt das Seinige mit Hauffen; das meinige aber hatte einen ſo ſuͤſſen und angenehmen Anfang/ daß ich mirs wol vor kein Un- gluͤck/ ſondern vor das hoͤchſte Gluͤck rechnete. Kaum uͤber acht Tag hatte ich mit meinem lieben Weib im Eheſtand zugebracht/ da ich in meinem Jaͤgerkleid/ mit einem Feur-rohr auff der Achſel/ von ihr und ihren Freunden meinen Abſchied nam/ ich ſchliche mich gluͤcklich durch/ weil mir alle Weg bekant/ alſo daß mir keine Gefahr unterwegs auffſtieſſe/ ja ich wurde von keinem Menſchen geſehen/ biß ich nacher Duͤtz/ ſo gegen Coͤln uͤber/ dißſeits Rhein ligt/ vor den Schlagbaum kam. Jch aber ſahe viel Leut/ ſon- derlich einen Bauren im Bergiſchen Land/ der mich allerdings an meinen Knan im Speſſert gemahnte/ ſein Sohn aber deſſen Simplicio ſich am beſten ver- gliche. Dieſer Baurenbub huͤtete der Schwein/ als ich Q vij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der angegebene Verlag (Fillion) ist fiktiv. Die k… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/377
Zitationshilfe: German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669, S. 371. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/377>, abgerufen am 09.08.2020.