Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669.

Bild:
<< vorherige Seite

Drittes Buch.
Man sagt/ es habe seinen Ursprung von der Leber/
aber ich glaube ehender/ es komme auß übriger Thor-
heit her/ sintemal viel Lachen kein Anzeigen eines ver-
nünfftigen Manns ist. Es ist unvonnöthen/ eine Artz-
ney darwider zu verordnen/ weil es nicht allein eine
lustige Kranckheit ist/ sondern auch manchem verge-
het/ ehe ers gern hat. Nicht weniger merckte ich/ daß
der Fürwitz auch eine Kranckheit/ und sonderlich
dem Weiblichen Geschlecht schier angeboren seye;
ist zwar gering anzusehen/ aber in Warheit sehr ge-
fährlich/ massen wir noch alle an unserer ersten Mut-
ter Curiosität zu däuen haben. Von den übrigen/ als
Faulheit/ Rachgier/ Eyfer/ Frevel/ Gebrechen der
Lieb/ und andern dergleichen Kranckheiten und La-
stern/ will ich vor dißmal schweigen/ weil ich mir
niemals vorgenommen/ etwas davon zu schreiben/
sondern wieder auff meinen Kost-Herrn kommen/ der
mir Ursach gab/ dergleichen Gebrechen nachzusin-
nen/ weil er vom Geitz biß auffs äusserste Haar ein-
genommen und besessen war.

Das XXIV. Capitel.

DJeser hatte/ wie obgemeldt/ unterschidliche Han-
dierungen/ dadurch er Geld zusammen kratzte/
er zehrte mit seinen Kostgängern/ und seine Kostgän-
ger nit mit ihm/ und er hätte sich und sein Haußgesind
mit dem jenigen was sie ihm eintrugen/ gar reichlich
ernehren können/ wenns der Schindhund nur darzu
hätte angewendet/ aber er mästete uns auff Schwä-
bisch/ und hielte gewaltig zurück; Jch asse anfangs
nit mit seinen Kostgängern/ sondern mit seinen Kin-
dern und Gesind/ weil ich nit viel Geld bey mir hatte/

da

Drittes Buch.
Man ſagt/ es habe ſeinen Urſprung von der Leber/
aber ich glaube ehender/ es kom̃e auß uͤbriger Thor-
heit her/ ſintemal viel Lachen kein Anzeigen eines ver-
nuͤnfftigen Manns iſt. Es iſt unvonnoͤthen/ eine Artz-
ney darwider zu verordnen/ weil es nicht allein eine
luſtige Kranckheit iſt/ ſondern auch manchem verge-
het/ ehe ers gern hat. Nicht weniger merckte ich/ daß
der Fuͤrwitz auch eine Kranckheit/ und ſonderlich
dem Weiblichen Geſchlecht ſchier angeboren ſeye;
iſt zwar gering anzuſehen/ aber in Warheit ſehr ge-
faͤhrlich/ maſſen wir noch alle an unſerer erſten Mut-
ter Curioſitaͤt zu daͤuen haben. Von den uͤbrigen/ als
Faulheit/ Rachgier/ Eyfer/ Frevel/ Gebrechen der
Lieb/ und andern dergleichen Kranckheiten und La-
ſtern/ will ich vor dißmal ſchweigen/ weil ich mir
niemals vorgenommen/ etwas davon zu ſchreiben/
ſondern wieder auff meinen Koſt-Herꝛn kommen/ der
mir Urſach gab/ dergleichen Gebrechen nachzuſin-
nen/ weil er vom Geitz biß auffs aͤuſſerſte Haar ein-
genommen und beſeſſen war.

Das XXIV. Capitel.

DJeſer hatte/ wie obgemeldt/ unterſchidliche Han-
dierungen/ dadurch er Geld zuſammen kratzte/
er zehrte mit ſeinen Koſtgaͤngern/ und ſeine Koſtgaͤn-
ger nit mit ihm/ und er haͤtte ſich und ſein Haußgeſind
mit dem jenigen was ſie ihm eintrugen/ gar reichlich
ernehren koͤnnen/ wenns der Schindhund nur darzu
haͤtte angewendet/ aber er maͤſtete uns auff Schwaͤ-
biſch/ und hielte gewaltig zuruͤck; Jch aſſe anfangs
nit mit ſeinen Koſtgaͤngern/ ſondern mit ſeinen Kin-
dern und Geſind/ weil ich nit viel Geld bey mir hatte/

da
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <p><pb facs="#f0383" n="377"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Drittes Buch.</hi></fw><lb/>
Man &#x017F;agt/ es habe &#x017F;einen Ur&#x017F;prung von der Leber/<lb/>
aber ich glaube ehender/ es kom&#x0303;e auß u&#x0364;briger Thor-<lb/>
heit her/ &#x017F;intemal viel Lachen kein Anzeigen eines ver-<lb/>
nu&#x0364;nfftigen Manns i&#x017F;t. Es i&#x017F;t unvonno&#x0364;then/ eine Artz-<lb/>
ney darwider zu verordnen/ weil es nicht allein eine<lb/>
lu&#x017F;tige Kranckheit i&#x017F;t/ &#x017F;ondern auch manchem verge-<lb/>
het/ ehe ers gern hat. Nicht weniger merckte ich/ daß<lb/>
der Fu&#x0364;rwitz auch eine Kranckheit/ und &#x017F;onderlich<lb/>
dem Weiblichen Ge&#x017F;chlecht &#x017F;chier angeboren &#x017F;eye;<lb/>
i&#x017F;t zwar gering anzu&#x017F;ehen/ aber in Warheit &#x017F;ehr ge-<lb/>
fa&#x0364;hrlich/ ma&#x017F;&#x017F;en wir noch alle an un&#x017F;erer er&#x017F;ten Mut-<lb/>
ter <hi rendition="#aq">Curio&#x017F;it</hi>a&#x0364;t zu da&#x0364;uen haben. Von den u&#x0364;brigen/ als<lb/>
Faulheit/ Rachgier/ Eyfer/ Frevel/ Gebrechen der<lb/>
Lieb/ und andern dergleichen Kranckheiten und La-<lb/>
&#x017F;tern/ will ich vor dißmal &#x017F;chweigen/ weil ich mir<lb/>
niemals vorgenommen/ etwas davon zu &#x017F;chreiben/<lb/>
&#x017F;ondern wieder auff meinen Ko&#x017F;t-Her&#xA75B;n kommen/ der<lb/>
mir Ur&#x017F;ach gab/ dergleichen Gebrechen nachzu&#x017F;in-<lb/>
nen/ weil er vom Geitz biß auffs a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er&#x017F;te Haar ein-<lb/>
genommen und be&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en war.</p>
      </div><lb/>
      <div n="2">
        <head> <hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">XXIV.</hi> </hi> <hi rendition="#fr">Capitel.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>Je&#x017F;er hatte/ wie obgemeldt/ unter&#x017F;chidliche Han-<lb/>
dierungen/ dadurch er Geld zu&#x017F;ammen kratzte/<lb/>
er zehrte mit &#x017F;einen Ko&#x017F;tga&#x0364;ngern/ und &#x017F;eine Ko&#x017F;tga&#x0364;n-<lb/>
ger nit mit ihm/ und er ha&#x0364;tte &#x017F;ich und &#x017F;ein Haußge&#x017F;ind<lb/>
mit dem jenigen was &#x017F;ie ihm eintrugen/ gar reichlich<lb/>
ernehren ko&#x0364;nnen/ wenns der Schindhund nur darzu<lb/>
ha&#x0364;tte angewendet/ aber er ma&#x0364;&#x017F;tete uns auff Schwa&#x0364;-<lb/>
bi&#x017F;ch/ und hielte gewaltig zuru&#x0364;ck; Jch a&#x017F;&#x017F;e anfangs<lb/>
nit mit &#x017F;einen Ko&#x017F;tga&#x0364;ngern/ &#x017F;ondern mit &#x017F;einen Kin-<lb/>
dern und Ge&#x017F;ind/ weil ich nit viel Geld bey mir hatte/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">da</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[377/0383] Drittes Buch. Man ſagt/ es habe ſeinen Urſprung von der Leber/ aber ich glaube ehender/ es kom̃e auß uͤbriger Thor- heit her/ ſintemal viel Lachen kein Anzeigen eines ver- nuͤnfftigen Manns iſt. Es iſt unvonnoͤthen/ eine Artz- ney darwider zu verordnen/ weil es nicht allein eine luſtige Kranckheit iſt/ ſondern auch manchem verge- het/ ehe ers gern hat. Nicht weniger merckte ich/ daß der Fuͤrwitz auch eine Kranckheit/ und ſonderlich dem Weiblichen Geſchlecht ſchier angeboren ſeye; iſt zwar gering anzuſehen/ aber in Warheit ſehr ge- faͤhrlich/ maſſen wir noch alle an unſerer erſten Mut- ter Curioſitaͤt zu daͤuen haben. Von den uͤbrigen/ als Faulheit/ Rachgier/ Eyfer/ Frevel/ Gebrechen der Lieb/ und andern dergleichen Kranckheiten und La- ſtern/ will ich vor dißmal ſchweigen/ weil ich mir niemals vorgenommen/ etwas davon zu ſchreiben/ ſondern wieder auff meinen Koſt-Herꝛn kommen/ der mir Urſach gab/ dergleichen Gebrechen nachzuſin- nen/ weil er vom Geitz biß auffs aͤuſſerſte Haar ein- genommen und beſeſſen war. Das XXIV. Capitel. DJeſer hatte/ wie obgemeldt/ unterſchidliche Han- dierungen/ dadurch er Geld zuſammen kratzte/ er zehrte mit ſeinen Koſtgaͤngern/ und ſeine Koſtgaͤn- ger nit mit ihm/ und er haͤtte ſich und ſein Haußgeſind mit dem jenigen was ſie ihm eintrugen/ gar reichlich ernehren koͤnnen/ wenns der Schindhund nur darzu haͤtte angewendet/ aber er maͤſtete uns auff Schwaͤ- biſch/ und hielte gewaltig zuruͤck; Jch aſſe anfangs nit mit ſeinen Koſtgaͤngern/ ſondern mit ſeinen Kin- dern und Geſind/ weil ich nit viel Geld bey mir hatte/ da

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der angegebene Verlag (Fillion) ist fiktiv. Die k… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/383
Zitationshilfe: German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669, S. 377. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/383>, abgerufen am 10.08.2020.