Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669.

Bild:
<< vorherige Seite

Viertes Buch.
begeben/ und die Sprach zu lernen/ eben als unsers
Kost-Herrn Teutscher Knecht anderwerts auff der
Räis war/ und dem Welschen (sagt unser Kostherr)
dörffte er die Pferd in Franckreich nicht vertrauen/
weil er ihn noch nit recht kennete/ denn er besorgte/
wie er vorgab/ er möchte das Wiederkommen verges-
sen/ und ihn umb die Pferd bringen; bat mich dero-
wegen/ ob ich ihm nicht den grossen Dienst thun/ und
beyde Edelleut mit seinen Pferden/ weil ohne das
meine Sach in 4. Wochen noch nicht erörtert wer-
den könte/ nach Pariß führen wolte? Er hingegen
wolte indessen meine Geschäfften/ wenn ich ihm deß-
wegen vollkommenen Gewalt geben würde/ so getreu-
lich befördern/ als ob ich persöhnlich gegenwärtig
wäre. Die von Adel ersuchten mich deßwegen auch/
und mein eigener Fürwitz/ Franckreich zu besehen/
riethe mir solches gleichfalls/ weil ichs jetzt ohne
sondern Unkosten thun konte/ und ich ohne das die
vier Wochen auff der faulen Bernhaut da ligen/ und
noch Geld darzu verzehren müste: Also machte ich
mich mit diesen Edelleuten an statt eines Postilionen
auff den Weg/ auff welchem mir nichts merckwür-
diges zu handen stiesse: Da wir aber nach Pariß ka-
men/ und bey unsers Kost-Herrn Correspondenten/
bey dem die Edelleut auch ihren Wexel empfiengen/
einkehrten/ wurde ich den andern Tag nit allein mit
den Pferden arrestirt/ sondern der jenige/ so vorgab/
mein Kost-Herr wäre ihm ein Summa Gelds zu thun
schuldig/ griffe mit Gutbeissung desselben Viertels-
Commissario zu/ und versilberte die Pferd/ Gott geb/
was ich darzu sagte; Also saß ich da/ wie Matz von
Dreßden/ und wuste mir selbst nicht zu helffen/ viel

weni-
R iij

Viertes Buch.
begeben/ und die Sprach zu lernen/ eben als unſers
Koſt-Herꝛn Teutſcher Knecht anderwerts auff der
Raͤis war/ und dem Welſchen (ſagt unſer Koſtherꝛ)
doͤrffte er die Pferd in Franckreich nicht vertrauen/
weil er ihn noch nit recht kennete/ denn er beſorgte/
wie er vorgab/ er moͤchte das Wiederkom̃en vergeſ-
ſen/ und ihn umb die Pferd bringen; bat mich dero-
wegen/ ob ich ihm nicht den groſſen Dienſt thun/ und
beyde Edelleut mit ſeinen Pferden/ weil ohne das
meine Sach in 4. Wochen noch nicht eroͤrtert wer-
den koͤnte/ nach Pariß fuͤhren wolte? Er hingegen
wolte indeſſen meine Geſchaͤfften/ wenn ich ihm deß-
wegen vollkom̃enen Gewalt geben wuͤrde/ ſo getreu-
lich befoͤrdern/ als ob ich perſoͤhnlich gegenwaͤrtig
waͤre. Die von Adel erſuchten mich deßwegen auch/
und mein eigener Fuͤrwitz/ Franckreich zu beſehen/
riethe mir ſolches gleichfalls/ weil ichs jetzt ohne
ſondern Unkoſten thun konte/ und ich ohne das die
vier Wochen auff der faulen Bernhaut da ligen/ und
noch Geld darzu verzehren muͤſte: Alſo machte ich
mich mit dieſen Edelleuten an ſtatt eines Poſtilionen
auff den Weg/ auff welchem mir nichts merckwuͤr-
diges zu handen ſtieſſe: Da wir aber nach Pariß ka-
men/ und bey unſers Koſt-Herꝛn Correſpondenten/
bey dem die Edelleut auch ihren Wexel empfiengen/
einkehrten/ wurde ich den andern Tag nit allein mit
den Pferden arreſtirt/ ſondern der jenige/ ſo vorgab/
mein Koſt-Herꝛ waͤre ihm ein Sum̃a Gelds zu thun
ſchuldig/ griffe mit Gutbeiſſung deſſelben Viertels-
Commiſſario zu/ und verſilberte die Pferd/ Gott geb/
was ich darzu ſagte; Alſo ſaß ich da/ wie Matz von
Dreßden/ und wuſte mir ſelbſt nicht zu helffen/ viel

weni-
R iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <p><pb facs="#f0393" n="387"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Viertes Buch.</hi></fw><lb/>
begeben/ und die Sprach zu lernen/ eben als un&#x017F;ers<lb/>
Ko&#x017F;t-Her&#xA75B;n Teut&#x017F;cher Knecht anderwerts auff der<lb/>
Ra&#x0364;is war/ und dem Wel&#x017F;chen (&#x017F;agt un&#x017F;er Ko&#x017F;ther&#xA75B;)<lb/>
do&#x0364;rffte er die Pferd in Franckreich nicht vertrauen/<lb/>
weil er ihn noch nit recht kennete/ denn er be&#x017F;orgte/<lb/>
wie er vorgab/ er mo&#x0364;chte das Wiederkom&#x0303;en verge&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ und ihn umb die Pferd bringen; bat mich dero-<lb/>
wegen/ ob ich ihm nicht den gro&#x017F;&#x017F;en Dien&#x017F;t thun/ und<lb/>
beyde Edelleut mit &#x017F;einen Pferden/ weil ohne das<lb/>
meine Sach in 4. Wochen noch nicht ero&#x0364;rtert wer-<lb/>
den ko&#x0364;nte/ nach Pariß fu&#x0364;hren wolte? Er hingegen<lb/>
wolte inde&#x017F;&#x017F;en meine Ge&#x017F;cha&#x0364;fften/ wenn ich ihm deß-<lb/>
wegen vollkom&#x0303;enen Gewalt geben wu&#x0364;rde/ &#x017F;o getreu-<lb/>
lich befo&#x0364;rdern/ als ob ich per&#x017F;o&#x0364;hnlich gegenwa&#x0364;rtig<lb/>
wa&#x0364;re. Die von Adel er&#x017F;uchten mich deßwegen auch/<lb/>
und mein eigener Fu&#x0364;rwitz/ Franckreich zu be&#x017F;ehen/<lb/>
riethe mir &#x017F;olches gleichfalls/ weil ichs jetzt ohne<lb/>
&#x017F;ondern Unko&#x017F;ten thun konte/ und ich ohne das die<lb/>
vier Wochen auff der faulen Bernhaut da ligen/ und<lb/>
noch Geld darzu verzehren mu&#x0364;&#x017F;te: Al&#x017F;o machte ich<lb/>
mich mit die&#x017F;en Edelleuten an &#x017F;tatt eines Po&#x017F;tilionen<lb/>
auff den Weg/ auff welchem mir nichts merckwu&#x0364;r-<lb/>
diges zu handen &#x017F;tie&#x017F;&#x017F;e: Da wir aber nach Pariß ka-<lb/>
men/ und bey un&#x017F;ers Ko&#x017F;t-Her&#xA75B;n <hi rendition="#aq">Corre&#x017F;pondent</hi>en/<lb/>
bey dem die Edelleut auch ihren Wexel empfiengen/<lb/>
einkehrten/ wurde ich den andern Tag nit allein mit<lb/>
den Pferden <hi rendition="#aq">arre&#x017F;ti</hi>rt/ &#x017F;ondern der jenige/ &#x017F;o vorgab/<lb/>
mein Ko&#x017F;t-Her&#xA75B; wa&#x0364;re ihm ein Sum&#x0303;a Gelds zu thun<lb/>
&#x017F;chuldig/ griffe mit Gutbei&#x017F;&#x017F;ung de&#x017F;&#x017F;elben Viertels-<lb/><hi rendition="#aq">Commi&#x017F;&#x017F;ario</hi> zu/ und ver&#x017F;ilberte die Pferd/ Gott geb/<lb/>
was ich darzu &#x017F;agte; Al&#x017F;o &#x017F;aß ich da/ wie Matz von<lb/>
Dreßden/ und wu&#x017F;te mir &#x017F;elb&#x017F;t nicht zu helffen/ viel<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">R iij</fw><fw place="bottom" type="catch">weni-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[387/0393] Viertes Buch. begeben/ und die Sprach zu lernen/ eben als unſers Koſt-Herꝛn Teutſcher Knecht anderwerts auff der Raͤis war/ und dem Welſchen (ſagt unſer Koſtherꝛ) doͤrffte er die Pferd in Franckreich nicht vertrauen/ weil er ihn noch nit recht kennete/ denn er beſorgte/ wie er vorgab/ er moͤchte das Wiederkom̃en vergeſ- ſen/ und ihn umb die Pferd bringen; bat mich dero- wegen/ ob ich ihm nicht den groſſen Dienſt thun/ und beyde Edelleut mit ſeinen Pferden/ weil ohne das meine Sach in 4. Wochen noch nicht eroͤrtert wer- den koͤnte/ nach Pariß fuͤhren wolte? Er hingegen wolte indeſſen meine Geſchaͤfften/ wenn ich ihm deß- wegen vollkom̃enen Gewalt geben wuͤrde/ ſo getreu- lich befoͤrdern/ als ob ich perſoͤhnlich gegenwaͤrtig waͤre. Die von Adel erſuchten mich deßwegen auch/ und mein eigener Fuͤrwitz/ Franckreich zu beſehen/ riethe mir ſolches gleichfalls/ weil ichs jetzt ohne ſondern Unkoſten thun konte/ und ich ohne das die vier Wochen auff der faulen Bernhaut da ligen/ und noch Geld darzu verzehren muͤſte: Alſo machte ich mich mit dieſen Edelleuten an ſtatt eines Poſtilionen auff den Weg/ auff welchem mir nichts merckwuͤr- diges zu handen ſtieſſe: Da wir aber nach Pariß ka- men/ und bey unſers Koſt-Herꝛn Correſpondenten/ bey dem die Edelleut auch ihren Wexel empfiengen/ einkehrten/ wurde ich den andern Tag nit allein mit den Pferden arreſtirt/ ſondern der jenige/ ſo vorgab/ mein Koſt-Herꝛ waͤre ihm ein Sum̃a Gelds zu thun ſchuldig/ griffe mit Gutbeiſſung deſſelben Viertels- Commiſſario zu/ und verſilberte die Pferd/ Gott geb/ was ich darzu ſagte; Alſo ſaß ich da/ wie Matz von Dreßden/ und wuſte mir ſelbſt nicht zu helffen/ viel weni- R iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der angegebene Verlag (Fillion) ist fiktiv. Die k… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/393
Zitationshilfe: German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669, S. 387. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/393>, abgerufen am 18.09.2020.