Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669.

Bild:
<< vorherige Seite
Erstes Buch.
Das X Capitel.

ALs ich das erste mal den Einsidel in der Bibel le-
sen sahe/ konte ich mir nicht einbilden/ mit wem
er doch ein solch heimlich/ und meinem Beduncken
nach sehr ernstlich Gespräch haben müste; ich sahe
wol die Bewegung seiner Lippen/ hingegen aber nie-
mand/ der mit ihm redet/ und ob ich zwar nichts vom
lesen und schreiben gewust/ so merckte ich doch an sei-
nen Augen/ daß ers mit etwas in selbigem Buch zu
thun hatte: Jch gab Achtung auff das Buch/ und
nachdem er solches beygelegt/ machte ich mich dar-
hinder/ schlugs auff/ und bekam im ersten Griff das
erste Capitel deß Hiobs/ und die davor stehende Fi-
gur/ so ein feiner Holtzschnitt/ und schön illuminirt
war/ in die Augen; ich fragte dieselbige Bilder sel-
zame Sachen/ weil mir aber kein Antwort widerfah-
ren wolte/ wurde ich ungedultig/ und sagte eben/ als
der Einsidel hinder mich schlich: Jhr kleine Hudler/
habt ihr dann keine Mäuler mehr? habt ihr nicht al-
lererst mit meinem Vatter (dann also muste ich den
Einsidel nennen) lang genug schwätzen können? ich
sihe wol/ daß ihr auch dem armen Knan seine Schaf
heim treibt/ und das Hauß angezündet habt/ halt/
halt/ ich will diß Feuer noch wol leschen/ damit
stunde ich auff Wasser zu holen/ weil mich die Noth
vorhanden zu seyn bedunckte. Wohin Simplici? sagt
der Einsidel/ den ich binder mir nicht wuste/ Ey
Vatter/ sagte ich/ da sind auch Krieger/ die haben
Schaf/ und wollens weg treiben/ sie habens dem
armen Mann genommen/ mit dem du erst geredet
hast/ so brennet sein Hauß auch schon liechterlohe/
und wann ich nicht bald lesche/ so wirds verbrennen;

mit
B vij
Erſtes Buch.
Das X Capitel.

ALs ich das erſte mal den Einſidel in der Bibel le-
ſen ſahe/ konte ich mir nicht einbilden/ mit wem
er doch ein ſolch heimlich/ und meinem Beduncken
nach ſehr ernſtlich Geſpraͤch haben muͤſte; ich ſahe
wol die Bewegung ſeiner Lippen/ hingegen aber nie-
mand/ der mit ihm redet/ und ob ich zwar nichts vom
leſen und ſchreiben gewuſt/ ſo merckte ich doch an ſei-
nen Augen/ daß ers mit etwas in ſelbigem Buch zu
thun hatte: Jch gab Achtung auff das Buch/ und
nachdem er ſolches beygelegt/ machte ich mich dar-
hinder/ ſchlugs auff/ und bekam im erſten Griff das
erſte Capitel deß Hiobs/ und die davor ſtehende Fi-
gur/ ſo ein feiner Holtzſchnitt/ und ſchoͤn illuminirt
war/ in die Augen; ich fragte dieſelbige Bilder ſel-
zame Sachen/ weil mir aber kein Antwort widerfah-
ren wolte/ wurde ich ungedultig/ und ſagte eben/ als
der Einſidel hinder mich ſchlich: Jhr kleine Hudler/
habt ihr dann keine Maͤuler mehr? habt ihr nicht al-
lererſt mit meinem Vatter (dann alſo muſte ich den
Einſidel nennen) lang genug ſchwaͤtzen koͤnnen? ich
ſihe wol/ daß ihr auch dem armen Knan ſeine Schaf
heim treibt/ und das Hauß angezuͤndet habt/ halt/
halt/ ich will diß Feuer noch wol leſchen/ damit
ſtunde ich auff Waſſer zu holen/ weil mich die Noth
vorhanden zu ſeyn bedunckte. Wohin Simplici? ſagt
der Einſidel/ den ich binder mir nicht wuſte/ Ey
Vatter/ ſagte ich/ da ſind auch Krieger/ die haben
Schaf/ und wollens weg treiben/ ſie habens dem
armen Mann genommen/ mit dem du erſt geredet
haſt/ ſo brennet ſein Hauß auch ſchon liechterlohe/
und wann ich nicht bald leſche/ ſo wirds verbrennen;

mit
B vij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0041" n="35"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Er&#x017F;tes Buch.</hi> </fw><lb/>
      <div n="2">
        <head> <hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq">X</hi> <hi rendition="#fr">Capitel.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">A</hi>Ls ich das er&#x017F;te mal den Ein&#x017F;idel in der Bibel le-<lb/>
&#x017F;en &#x017F;ahe/ konte ich mir nicht einbilden/ mit wem<lb/>
er doch ein &#x017F;olch heimlich/ und meinem Beduncken<lb/>
nach &#x017F;ehr ern&#x017F;tlich Ge&#x017F;pra&#x0364;ch haben mu&#x0364;&#x017F;te; ich &#x017F;ahe<lb/>
wol die Bewegung &#x017F;einer Lippen/ hingegen aber nie-<lb/>
mand/ der mit ihm redet/ und ob ich zwar nichts vom<lb/>
le&#x017F;en und &#x017F;chreiben gewu&#x017F;t/ &#x017F;o merckte ich doch an &#x017F;ei-<lb/>
nen Augen/ daß ers mit etwas in &#x017F;elbigem Buch zu<lb/>
thun hatte: Jch gab Achtung auff das Buch/ und<lb/>
nachdem er &#x017F;olches beygelegt/ machte ich mich dar-<lb/>
hinder/ &#x017F;chlugs auff/ und bekam im er&#x017F;ten Griff das<lb/>
er&#x017F;te Capitel deß Hiobs/ und die davor &#x017F;tehende Fi-<lb/>
gur/ &#x017F;o ein feiner Holtz&#x017F;chnitt/ und &#x017F;cho&#x0364;n <hi rendition="#aq">illumini</hi>rt<lb/>
war/ in die Augen; ich fragte die&#x017F;elbige Bilder &#x017F;el-<lb/>
zame Sachen/ weil mir aber kein Antwort widerfah-<lb/>
ren wolte/ wurde ich ungedultig/ und &#x017F;agte eben/ als<lb/>
der Ein&#x017F;idel hinder mich &#x017F;chlich: Jhr kleine Hudler/<lb/>
habt ihr dann keine Ma&#x0364;uler mehr? habt ihr nicht al-<lb/>
lerer&#x017F;t mit meinem Vatter (dann al&#x017F;o mu&#x017F;te ich den<lb/>
Ein&#x017F;idel nennen) lang genug &#x017F;chwa&#x0364;tzen ko&#x0364;nnen? ich<lb/>
&#x017F;ihe wol/ daß ihr auch dem armen Knan &#x017F;eine Schaf<lb/>
heim treibt/ und das Hauß angezu&#x0364;ndet habt/ halt/<lb/>
halt/ ich will diß Feuer noch wol le&#x017F;chen/ damit<lb/>
&#x017F;tunde ich auff Wa&#x017F;&#x017F;er zu holen/ weil mich die Noth<lb/>
vorhanden zu &#x017F;eyn bedunckte. Wohin <hi rendition="#aq">Simplici?</hi> &#x017F;agt<lb/>
der Ein&#x017F;idel/ den ich binder mir nicht wu&#x017F;te/ Ey<lb/>
Vatter/ &#x017F;agte ich/ da &#x017F;ind auch Krieger/ die haben<lb/>
Schaf/ und wollens weg treiben/ &#x017F;ie habens dem<lb/>
armen Mann genommen/ mit dem du er&#x017F;t geredet<lb/>
ha&#x017F;t/ &#x017F;o brennet &#x017F;ein Hauß auch &#x017F;chon liechterlohe/<lb/>
und wann ich nicht bald le&#x017F;che/ &#x017F;o wirds verbrennen;<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B vij</fw><fw place="bottom" type="catch">mit</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[35/0041] Erſtes Buch. Das X Capitel. ALs ich das erſte mal den Einſidel in der Bibel le- ſen ſahe/ konte ich mir nicht einbilden/ mit wem er doch ein ſolch heimlich/ und meinem Beduncken nach ſehr ernſtlich Geſpraͤch haben muͤſte; ich ſahe wol die Bewegung ſeiner Lippen/ hingegen aber nie- mand/ der mit ihm redet/ und ob ich zwar nichts vom leſen und ſchreiben gewuſt/ ſo merckte ich doch an ſei- nen Augen/ daß ers mit etwas in ſelbigem Buch zu thun hatte: Jch gab Achtung auff das Buch/ und nachdem er ſolches beygelegt/ machte ich mich dar- hinder/ ſchlugs auff/ und bekam im erſten Griff das erſte Capitel deß Hiobs/ und die davor ſtehende Fi- gur/ ſo ein feiner Holtzſchnitt/ und ſchoͤn illuminirt war/ in die Augen; ich fragte dieſelbige Bilder ſel- zame Sachen/ weil mir aber kein Antwort widerfah- ren wolte/ wurde ich ungedultig/ und ſagte eben/ als der Einſidel hinder mich ſchlich: Jhr kleine Hudler/ habt ihr dann keine Maͤuler mehr? habt ihr nicht al- lererſt mit meinem Vatter (dann alſo muſte ich den Einſidel nennen) lang genug ſchwaͤtzen koͤnnen? ich ſihe wol/ daß ihr auch dem armen Knan ſeine Schaf heim treibt/ und das Hauß angezuͤndet habt/ halt/ halt/ ich will diß Feuer noch wol leſchen/ damit ſtunde ich auff Waſſer zu holen/ weil mich die Noth vorhanden zu ſeyn bedunckte. Wohin Simplici? ſagt der Einſidel/ den ich binder mir nicht wuſte/ Ey Vatter/ ſagte ich/ da ſind auch Krieger/ die haben Schaf/ und wollens weg treiben/ ſie habens dem armen Mann genommen/ mit dem du erſt geredet haſt/ ſo brennet ſein Hauß auch ſchon liechterlohe/ und wann ich nicht bald leſche/ ſo wirds verbrennen; mit B vij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der angegebene Verlag (Fillion) ist fiktiv. Die k… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/41
Zitationshilfe: German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669, S. 35. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/41>, abgerufen am 11.08.2020.