Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669.

Bild:
<< vorherige Seite

Deß Abentheurl. Simplicissimi
Feur befande sich eine Bad-Wanne/ die wol hübsch
war/ aber meinem Beduncken nach schändet sie den
gantzen Saal; Die Alte sagte zu mir/ nun willkomm
Herr Landsmann/ kan er noch sagen/ daß man ihn
mit Verrätherey hindergehe? er lege nur allen Un-
muth ab/ und erzeige sich wie neulich auff dem Thea-
tro,
da er seine Euridicen wieder vom Plutone erhiel-
te/ ich versichere ihn/ er wird hier eine schönere an-
treffen/ als er dort eine verloren.

Das V. Capitel.

JCh hörte schon an diesen Worten/ daß ich mich
nicht nur an diesem Ort beschauen lassen/ sondern
noch gar was anders thun solte; Sagte derowegen
zu meiner alten Landsmännin: Es wäre einem Dur-
stigen wenig damit geholffen/ wenn er bey einem ver-
bottenen Brunnen sässe; Sie aber sagte/ man sey in
Franckreich nit so mißgönstig/ daß man einem das
Wasser verbiete/ sonderlich wo dessen ein Uberfluß
seye; Ja/ sagte ich/ Madame, sie sagt mir wol dar-
von/ wenn ich nicht schon verheuratet wäre! Das
sind Possen/ (antwortet das gottlose Weib) man
wird euch solches heunt Nacht nit glauben/ dann die
verehelichte Cavallier ziehen selten in Franckreich/
und ob gleich dem so wäre/ kan ich doch nit glauben/
daß der Herr so alber sey/ eher Durst zu sterben/ als
auß einem fremden Brunnen zu trincken/ sonderlich
wann er vielleicht lustiger ist/ und besser Wasser hat/
als sein eigener. Diß war unser Discurs, dieweil mir
ein Adeliche Jungfer/ so dem Feuer pflegte/ Schuh
und Strümpff außzoge/ die ich überall im Finstern
besudelt hatte/ wie dann Pariß ohne das eine sehr

kothige

Deß Abentheurl. Simpliciſſimi
Feur befande ſich eine Bad-Wanne/ die wol huͤbſch
war/ aber meinem Beduncken nach ſchaͤndet ſie den
gantzen Saal; Die Alte ſagte zu mir/ nun willkom̃
Herꝛ Landsmann/ kan er noch ſagen/ daß man ihn
mit Verꝛaͤtherey hindergehe? er lege nur allen Un-
muth ab/ und erzeige ſich wie neulich auff dem Thea-
tro,
da er ſeine Euridicen wieder vom Plutone erhiel-
te/ ich verſichere ihn/ er wird hier eine ſchoͤnere an-
treffen/ als er dort eine verloren.

Das V. Capitel.

JCh hoͤrte ſchon an dieſen Worten/ daß ich mich
nicht nur an dieſem Ort beſchauen laſſen/ ſondern
noch gar was anders thun ſolte; Sagte derowegen
zu meiner alten Landsmaͤnnin: Es waͤre einem Dur-
ſtigen wenig damit geholffen/ wenn er bey einem ver-
bottenen Brunnen ſaͤſſe; Sie aber ſagte/ man ſey in
Franckreich nit ſo mißgoͤnſtig/ daß man einem das
Waſſer verbiete/ ſonderlich wo deſſen ein Uberfluß
ſeye; Ja/ ſagte ich/ Madame, ſie ſagt mir wol dar-
von/ wenn ich nicht ſchon verheuratet waͤre! Das
ſind Poſſen/ (antwortet das gottloſe Weib) man
wird euch ſolches heunt Nacht nit glauben/ dann die
verehelichte Cavallier ziehen ſelten in Franckreich/
und ob gleich dem ſo waͤre/ kan ich doch nit glauben/
daß der Herꝛ ſo alber ſey/ eher Durſt zu ſterben/ als
auß einem fremden Brunnen zu trincken/ ſonderlich
wann er vielleicht luſtiger iſt/ und beſſer Waſſer hat/
als ſein eigener. Diß war unſer Diſcurs, dieweil mir
ein Adeliche Jungfer/ ſo dem Feuer pflegte/ Schuh
und Struͤmpff außzoge/ die ich uͤberall im Finſtern
beſudelt hatte/ wie dann Pariß ohne das eine ſehr

kothige
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <p><pb facs="#f0410" n="404"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Deß Abentheurl. <hi rendition="#aq">Simplici&#x017F;&#x017F;imi</hi></hi></fw><lb/>
Feur befande &#x017F;ich eine Bad-Wanne/ die wol hu&#x0364;b&#x017F;ch<lb/>
war/ aber meinem Beduncken nach &#x017F;cha&#x0364;ndet &#x017F;ie den<lb/>
gantzen Saal; Die Alte &#x017F;agte zu mir/ nun willkom&#x0303;<lb/>
Her&#xA75B; Landsmann/ kan er noch &#x017F;agen/ daß man ihn<lb/>
mit Ver&#xA75B;a&#x0364;therey hindergehe? er lege nur allen Un-<lb/>
muth ab/ und erzeige &#x017F;ich wie neulich auff dem <hi rendition="#aq">Thea-<lb/>
tro,</hi> da er &#x017F;eine <hi rendition="#aq">Euridicen</hi> wieder vom <hi rendition="#aq">Plutone</hi> erhiel-<lb/>
te/ ich ver&#x017F;ichere ihn/ er wird hier eine &#x017F;cho&#x0364;nere an-<lb/>
treffen/ als er dort eine verloren.</p>
      </div><lb/>
      <div n="2">
        <head> <hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq">V.</hi> <hi rendition="#fr">Capitel.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">J</hi>Ch ho&#x0364;rte &#x017F;chon an die&#x017F;en Worten/ daß ich mich<lb/>
nicht nur an die&#x017F;em Ort be&#x017F;chauen la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ondern<lb/>
noch gar was anders thun &#x017F;olte; Sagte derowegen<lb/>
zu meiner alten Landsma&#x0364;nnin: Es wa&#x0364;re einem Dur-<lb/>
&#x017F;tigen wenig damit geholffen/ wenn er bey einem ver-<lb/>
bottenen Brunnen &#x017F;a&#x0364;&#x017F;&#x017F;e; Sie aber &#x017F;agte/ man &#x017F;ey in<lb/>
Franckreich nit &#x017F;o mißgo&#x0364;n&#x017F;tig/ daß man einem das<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er verbiete/ &#x017F;onderlich wo de&#x017F;&#x017F;en ein Uberfluß<lb/>
&#x017F;eye; Ja/ &#x017F;agte ich/ <hi rendition="#aq">Madame,</hi> &#x017F;ie &#x017F;agt mir wol dar-<lb/>
von/ wenn ich nicht &#x017F;chon verheuratet wa&#x0364;re! Das<lb/>
&#x017F;ind Po&#x017F;&#x017F;en/ (antwortet das gottlo&#x017F;e Weib) man<lb/>
wird euch &#x017F;olches heunt Nacht nit glauben/ dann die<lb/>
verehelichte <hi rendition="#aq">Cavallier</hi> ziehen &#x017F;elten in Franckreich/<lb/>
und ob gleich dem &#x017F;o wa&#x0364;re/ kan ich doch nit glauben/<lb/>
daß der Her&#xA75B; &#x017F;o alber &#x017F;ey/ eher Dur&#x017F;t zu &#x017F;terben/ als<lb/>
auß einem fremden Brunnen zu trincken/ &#x017F;onderlich<lb/>
wann er vielleicht lu&#x017F;tiger i&#x017F;t/ und be&#x017F;&#x017F;er Wa&#x017F;&#x017F;er hat/<lb/>
als &#x017F;ein eigener. Diß war un&#x017F;er <hi rendition="#aq">Di&#x017F;curs,</hi> dieweil mir<lb/>
ein Adeliche Jungfer/ &#x017F;o dem Feuer pflegte/ Schuh<lb/>
und Stru&#x0364;mpff außzoge/ die ich u&#x0364;berall im Fin&#x017F;tern<lb/>
be&#x017F;udelt hatte/ wie dann Pariß ohne das eine &#x017F;ehr<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">kothige</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[404/0410] Deß Abentheurl. Simpliciſſimi Feur befande ſich eine Bad-Wanne/ die wol huͤbſch war/ aber meinem Beduncken nach ſchaͤndet ſie den gantzen Saal; Die Alte ſagte zu mir/ nun willkom̃ Herꝛ Landsmann/ kan er noch ſagen/ daß man ihn mit Verꝛaͤtherey hindergehe? er lege nur allen Un- muth ab/ und erzeige ſich wie neulich auff dem Thea- tro, da er ſeine Euridicen wieder vom Plutone erhiel- te/ ich verſichere ihn/ er wird hier eine ſchoͤnere an- treffen/ als er dort eine verloren. Das V. Capitel. JCh hoͤrte ſchon an dieſen Worten/ daß ich mich nicht nur an dieſem Ort beſchauen laſſen/ ſondern noch gar was anders thun ſolte; Sagte derowegen zu meiner alten Landsmaͤnnin: Es waͤre einem Dur- ſtigen wenig damit geholffen/ wenn er bey einem ver- bottenen Brunnen ſaͤſſe; Sie aber ſagte/ man ſey in Franckreich nit ſo mißgoͤnſtig/ daß man einem das Waſſer verbiete/ ſonderlich wo deſſen ein Uberfluß ſeye; Ja/ ſagte ich/ Madame, ſie ſagt mir wol dar- von/ wenn ich nicht ſchon verheuratet waͤre! Das ſind Poſſen/ (antwortet das gottloſe Weib) man wird euch ſolches heunt Nacht nit glauben/ dann die verehelichte Cavallier ziehen ſelten in Franckreich/ und ob gleich dem ſo waͤre/ kan ich doch nit glauben/ daß der Herꝛ ſo alber ſey/ eher Durſt zu ſterben/ als auß einem fremden Brunnen zu trincken/ ſonderlich wann er vielleicht luſtiger iſt/ und beſſer Waſſer hat/ als ſein eigener. Diß war unſer Diſcurs, dieweil mir ein Adeliche Jungfer/ ſo dem Feuer pflegte/ Schuh und Struͤmpff außzoge/ die ich uͤberall im Finſtern beſudelt hatte/ wie dann Pariß ohne das eine ſehr kothige

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der angegebene Verlag (Fillion) ist fiktiv. Die k… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/410
Zitationshilfe: German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669, S. 404. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/410>, abgerufen am 10.08.2020.