Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669.

Bild:
<< vorherige Seite

Viertes Buch.
Nachgehends bekam ich noch mehr dergleichen Kun-
den/ welche mirs so grob machten/ daß ich endlich
auß Unvermögen der Narrenpossen gantz überdrüssig
wurde.

Das VI. Capitel.

DUrch diese meine Handierung brachte ich beydes
an Geld und andern Sachen so viel Verehrun-
gen zusammen/ daß mir angst darbey wurde/ und ver-
wunderte ich mich nit mehr/ daß sich die Weibsbil-
der ins Bordell begeben/ und ein Handwerck auß die-
ser viehischen Unfläterey machen/ weil es so trefflich
wol einträgt; Aber ich fieng an/ und gieng in mich
selber/ nit zwar auß Gottseeligkeit oder Trieb meines
Gewissens/ sondern auß Sorg/ daß ich einmal auff
so einer Kürbe erdappt/ und nach Verdienst bezahlt
werden möchte: Derhalben trachtet ich/ wieder in
Teutschland zu kommen/ und das umb so viel desto
mehr/ weil der Commandant zur L. mir geschrieben/
daß er etliche Cölnische Kauffleute bey den Köpffen
gekriegt/ die er nit auß Handen lassen wolte/ es seyen
ihm dann meine Sachen zuvor eingehändigt: Jtem
daß er mir das versprochene Fähnlein noch auffhal-
te/ und meiner noch vor dem Frühling gewärtig seyn
wolte/ dann sonst/ wo ich in der Zeit nit käme/ müste
er die Stell mit einem andern besetzen; So schickte
mir mein Weib auch ein Brieflein darbey/ das voll
liebreicher Bezeugungen ihres grossen Verlangens
war: Hätte sie aber gewust/ wie ich so ehrbar gelebt/
so solte sie mir wol einen andern Gruß hinein gesetzt
haben.

Jch konte mir wol einbilden/ daß ich mit Monsig.

Ca-
S ij

Viertes Buch.
Nachgehends bekam ich noch mehr dergleichen Kun-
den/ welche mirs ſo grob machten/ daß ich endlich
auß Unvermoͤgen der Narꝛenpoſſen gantz uͤberdruͤſſig
wurde.

Das VI. Capitel.

DUrch dieſe meine Handierung brachte ich beydes
an Geld und andern Sachen ſo viel Verehrun-
gen zuſammen/ daß mir angſt darbey wurde/ und ver-
wunderte ich mich nit mehr/ daß ſich die Weibsbil-
der ins Bordell begeben/ und ein Handwerck auß die-
ſer viehiſchen Unflaͤterey machen/ weil es ſo trefflich
wol eintraͤgt; Aber ich fieng an/ und gieng in mich
ſelber/ nit zwar auß Gottſeeligkeit oder Trieb meines
Gewiſſens/ ſondern auß Sorg/ daß ich einmal auff
ſo einer Kuͤrbe erdappt/ und nach Verdienſt bezahlt
werden moͤchte: Derhalben trachtet ich/ wieder in
Teutſchland zu kommen/ und das umb ſo viel deſto
mehr/ weil der Commandant zur L. mir geſchrieben/
daß er etliche Coͤlniſche Kauffleute bey den Koͤpffen
gekriegt/ die er nit auß Handen laſſen wolte/ es ſeyen
ihm dann meine Sachen zuvor eingehaͤndigt: Jtem
daß er mir das verſprochene Faͤhnlein noch auffhal-
te/ und meiner noch vor dem Fruͤhling gewaͤrtig ſeyn
wolte/ dann ſonſt/ wo ich in der Zeit nit kaͤme/ muͤſte
er die Stell mit einem andern beſetzen; So ſchickte
mir mein Weib auch ein Brieflein darbey/ das voll
liebreicher Bezeugungen ihres groſſen Verlangens
war: Haͤtte ſie aber gewuſt/ wie ich ſo ehrbar gelebt/
ſo ſolte ſie mir wol einen andern Gruß hinein geſetzt
haben.

Jch konte mir wol einbilden/ daß ich mit Monſig.

Ca-
S ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <p><pb facs="#f0415" n="409"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Viertes Buch.</hi></fw><lb/>
Nachgehends bekam ich noch mehr dergleichen Kun-<lb/>
den/ welche mirs &#x017F;o grob machten/ daß ich endlich<lb/>
auß Unvermo&#x0364;gen der Nar&#xA75B;enpo&#x017F;&#x017F;en gantz u&#x0364;berdru&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig<lb/>
wurde.</p>
      </div><lb/>
      <div n="2">
        <head> <hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">VI.</hi> </hi> <hi rendition="#fr">Capitel.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>Urch die&#x017F;e meine Handierung brachte ich beydes<lb/>
an Geld und andern Sachen &#x017F;o viel Verehrun-<lb/>
gen zu&#x017F;ammen/ daß mir ang&#x017F;t darbey wurde/ und ver-<lb/>
wunderte ich mich nit mehr/ daß &#x017F;ich die Weibsbil-<lb/>
der ins Bordell begeben/ und ein Handwerck auß die-<lb/>
&#x017F;er viehi&#x017F;chen Unfla&#x0364;terey machen/ weil es &#x017F;o trefflich<lb/>
wol eintra&#x0364;gt; Aber ich fieng an/ und gieng in mich<lb/>
&#x017F;elber/ nit zwar auß Gott&#x017F;eeligkeit oder Trieb meines<lb/>
Gewi&#x017F;&#x017F;ens/ &#x017F;ondern auß Sorg/ daß ich einmal auff<lb/>
&#x017F;o einer Ku&#x0364;rbe erdappt/ und nach Verdien&#x017F;t bezahlt<lb/>
werden mo&#x0364;chte: Derhalben trachtet ich/ wieder in<lb/>
Teut&#x017F;chland zu kommen/ und das umb &#x017F;o viel de&#x017F;to<lb/>
mehr/ weil der <hi rendition="#aq">Commandant</hi> zur L. mir ge&#x017F;chrieben/<lb/>
daß er etliche Co&#x0364;lni&#x017F;che Kauffleute bey den Ko&#x0364;pffen<lb/>
gekriegt/ die er nit auß Handen la&#x017F;&#x017F;en wolte/ es &#x017F;eyen<lb/>
ihm dann meine Sachen zuvor eingeha&#x0364;ndigt: Jtem<lb/>
daß er mir das ver&#x017F;prochene Fa&#x0364;hnlein noch auffhal-<lb/>
te/ und meiner noch vor dem Fru&#x0364;hling gewa&#x0364;rtig &#x017F;eyn<lb/>
wolte/ dann &#x017F;on&#x017F;t/ wo ich in der Zeit nit ka&#x0364;me/ mu&#x0364;&#x017F;te<lb/>
er die Stell mit einem andern be&#x017F;etzen; So &#x017F;chickte<lb/>
mir mein Weib auch ein Brieflein darbey/ das voll<lb/>
liebreicher Bezeugungen ihres gro&#x017F;&#x017F;en Verlangens<lb/>
war: Ha&#x0364;tte &#x017F;ie aber gewu&#x017F;t/ wie ich &#x017F;o ehrbar gelebt/<lb/>
&#x017F;o &#x017F;olte &#x017F;ie mir wol einen andern Gruß hinein ge&#x017F;etzt<lb/>
haben.</p><lb/>
        <p>Jch konte mir wol einbilden/ daß ich mit <hi rendition="#aq">Mon&#x017F;ig.</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">S ij</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">Ca-</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[409/0415] Viertes Buch. Nachgehends bekam ich noch mehr dergleichen Kun- den/ welche mirs ſo grob machten/ daß ich endlich auß Unvermoͤgen der Narꝛenpoſſen gantz uͤberdruͤſſig wurde. Das VI. Capitel. DUrch dieſe meine Handierung brachte ich beydes an Geld und andern Sachen ſo viel Verehrun- gen zuſammen/ daß mir angſt darbey wurde/ und ver- wunderte ich mich nit mehr/ daß ſich die Weibsbil- der ins Bordell begeben/ und ein Handwerck auß die- ſer viehiſchen Unflaͤterey machen/ weil es ſo trefflich wol eintraͤgt; Aber ich fieng an/ und gieng in mich ſelber/ nit zwar auß Gottſeeligkeit oder Trieb meines Gewiſſens/ ſondern auß Sorg/ daß ich einmal auff ſo einer Kuͤrbe erdappt/ und nach Verdienſt bezahlt werden moͤchte: Derhalben trachtet ich/ wieder in Teutſchland zu kommen/ und das umb ſo viel deſto mehr/ weil der Commandant zur L. mir geſchrieben/ daß er etliche Coͤlniſche Kauffleute bey den Koͤpffen gekriegt/ die er nit auß Handen laſſen wolte/ es ſeyen ihm dann meine Sachen zuvor eingehaͤndigt: Jtem daß er mir das verſprochene Faͤhnlein noch auffhal- te/ und meiner noch vor dem Fruͤhling gewaͤrtig ſeyn wolte/ dann ſonſt/ wo ich in der Zeit nit kaͤme/ muͤſte er die Stell mit einem andern beſetzen; So ſchickte mir mein Weib auch ein Brieflein darbey/ das voll liebreicher Bezeugungen ihres groſſen Verlangens war: Haͤtte ſie aber gewuſt/ wie ich ſo ehrbar gelebt/ ſo ſolte ſie mir wol einen andern Gruß hinein geſetzt haben. Jch konte mir wol einbilden/ daß ich mit Monſig. Ca- S ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der angegebene Verlag (Fillion) ist fiktiv. Die k… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/415
Zitationshilfe: German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669, S. 409. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/415>, abgerufen am 21.08.2018.