Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669.

Bild:
<< vorherige Seite

Deß Abentheurl. Simplicissimi
so hefftig druckte; Mein Freund/ (sagt er) stellt euch
doch als ein vernünfftiger Mensch/ wenn ihr euch ja
nit in eurem Creutz anlassen könnet wie ein frommer
Christ/ was macht ihr/ wolt ihr zu eurem Geld auch
das Leben/ und was mehr ist/ auch die Seeligkeit ver-
lteren? Jch antwortet/ nach dem Geld fragte ich
nichts/ wenn ich nur diese abschenliche verfluchte
Kranckheit nit am Hals hätte/ oder wäre nur an Ort
und Enden/ da ich wieder curirt werden könte! Jhr
müst euch gedulden/ antwort der Geistliche/ wie müs-
sen die arme kleine Kinder thun/ deren in hiefigem
Dorffüber 50. daran kranck ligen? Wie ich hörte/
daß auch Kinder damit behafftet/ war ich alsbalden
hertzhaffter/ dann ich konte ja leicht gedencken/ daß
selbige diese garstige Seuch nit kriegen würden; nam
derowegen mein Felleisen zur Hand/ und suchte/ was
es etwan noch vermöchte/ aber da war ohne das
weiß Gezeug nichts schätzbares innen/ als ein Capsel
mit einer Damen Conterfäit/ rund herumb mit Ru-
binen besetzt/ so mir eine zu Pariß verehrt hatte/ ich
nam das Conterfäit herauß/ und stellte das übrige
dem Geistlichen zu/ mit Bitt/ solches in der nächsten
Statt zu versilbern/ darmit ich etwas zu verzehren
haben möchte: Diß gieng dahin/ daß ich kaum den
dritten Theil seines Werths davor kriegte/ und weil
es nit lang daurte/ muste auch mein Klepper fort/ da-
mit reichte ich kärglich hinauß/ biß die Purpeln an-
fiengen zu dörren/ und mir wieder besser wurde.

Das VII. Capitel.

WOrmit einer sündiget/ darmit pflegt einer auch
gestrafft zu werden/ diese Kinds-Blattern rich-

teten

Deß Abentheurl. Simpliciſſimi
ſo hefftig druckte; Mein Freund/ (ſagt er) ſtellt euch
doch als ein vernuͤnfftiger Menſch/ wenn ihr euch ja
nit in eurem Creutz anlaſſen koͤnnet wie ein frommer
Chriſt/ was macht ihr/ wolt ihr zu eurem Geld auch
das Leben/ und was mehr iſt/ auch die Seeligkeit ver-
lteren? Jch antwortet/ nach dem Geld fragte ich
nichts/ wenn ich nur dieſe abſchenliche verfluchte
Kranckheit nit am Hals haͤtte/ oder waͤre nur an Ort
und Enden/ da ich wieder curirt werden koͤnte! Jhr
muͤſt euch gedulden/ antwoꝛt der Geiſtliche/ wie muͤſ-
ſen die arme kleine Kinder thun/ deren in hiefigem
Dorffuͤber 50. daran kranck ligen? Wie ich hoͤrte/
daß auch Kinder damit behafftet/ war ich alsbalden
hertzhaffter/ dann ich konte ja leicht gedencken/ daß
ſelbige dieſe garſtige Seuch nit kriegen wuͤrden; nam
derowegen mein Felleiſen zur Hand/ und ſuchte/ was
es etwan noch vermoͤchte/ aber da war ohne das
weiß Gezeug nichts ſchaͤtzbares innen/ als ein Capſel
mit einer Damen Conterfaͤit/ rund herumb mit Ru-
binen beſetzt/ ſo mir eine zu Pariß verehrt hatte/ ich
nam das Conterfaͤit herauß/ und ſtellte das uͤbrige
dem Geiſtlichen zu/ mit Bitt/ ſolches in der naͤchſten
Statt zu verſilbern/ darmit ich etwas zu verzehren
haben moͤchte: Diß gieng dahin/ daß ich kaum den
dritten Theil ſeines Werths davor kriegte/ und weil
es nit lang daurte/ muſte auch mein Klepper fort/ da-
mit reichte ich kaͤrglich hinauß/ biß die Purpeln an-
fiengen zu doͤrꝛen/ und mir wieder beſſer wurde.

Das VII. Capitel.

WOrmit einer ſuͤndiget/ darmit pflegt einer auch
geſtrafft zu werden/ dieſe Kinds-Blattern rich-

teten
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <p><pb facs="#f0418" n="412"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Deß Abentheurl. <hi rendition="#aq">Simplici&#x017F;&#x017F;imi</hi></hi></fw><lb/>
&#x017F;o hefftig druckte; Mein Freund/ (&#x017F;agt er) &#x017F;tellt euch<lb/>
doch als ein vernu&#x0364;nfftiger Men&#x017F;ch/ wenn ihr euch ja<lb/>
nit in eurem Creutz anla&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nnet wie ein frommer<lb/>
Chri&#x017F;t/ was macht ihr/ wolt ihr zu eurem Geld auch<lb/>
das Leben/ und was mehr i&#x017F;t/ auch die Seeligkeit ver-<lb/>
lteren? Jch antwortet/ nach dem Geld fragte ich<lb/>
nichts/ wenn ich nur die&#x017F;e ab&#x017F;chenliche verfluchte<lb/>
Kranckheit nit am Hals ha&#x0364;tte/ oder wa&#x0364;re nur an Ort<lb/>
und Enden/ da ich wieder <hi rendition="#aq">curi</hi>rt werden ko&#x0364;nte! Jhr<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;t euch gedulden/ antwo&#xA75B;t der Gei&#x017F;tliche/ wie mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en die arme kleine Kinder thun/ deren in hiefigem<lb/>
Dorffu&#x0364;ber 50. daran kranck ligen? Wie ich ho&#x0364;rte/<lb/>
daß auch Kinder damit behafftet/ war ich alsbalden<lb/>
hertzhaffter/ dann ich konte ja leicht gedencken/ daß<lb/>
&#x017F;elbige die&#x017F;e gar&#x017F;tige Seuch nit kriegen wu&#x0364;rden; nam<lb/>
derowegen mein Fellei&#x017F;en zur Hand/ und &#x017F;uchte/ was<lb/>
es etwan noch vermo&#x0364;chte/ aber da war ohne das<lb/>
weiß Gezeug nichts &#x017F;cha&#x0364;tzbares innen/ als ein Cap&#x017F;el<lb/>
mit einer Damen Conterfa&#x0364;it/ rund herumb mit Ru-<lb/>
binen be&#x017F;etzt/ &#x017F;o mir eine zu Pariß verehrt hatte/ ich<lb/>
nam das Conterfa&#x0364;it herauß/ und &#x017F;tellte das u&#x0364;brige<lb/>
dem Gei&#x017F;tlichen zu/ mit Bitt/ &#x017F;olches in der na&#x0364;ch&#x017F;ten<lb/>
Statt zu ver&#x017F;ilbern/ darmit ich etwas zu verzehren<lb/>
haben mo&#x0364;chte: Diß gieng dahin/ daß ich kaum den<lb/>
dritten Theil &#x017F;eines Werths davor kriegte/ und weil<lb/>
es nit lang daurte/ mu&#x017F;te auch mein Klepper fort/ da-<lb/>
mit reichte ich ka&#x0364;rglich hinauß/ biß die Purpeln an-<lb/>
fiengen zu do&#x0364;r&#xA75B;en/ und mir wieder be&#x017F;&#x017F;er wurde.</p>
      </div><lb/>
      <div n="2">
        <head> <hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">VII.</hi> </hi> <hi rendition="#fr">Capitel.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>Ormit einer &#x017F;u&#x0364;ndiget/ darmit pflegt einer auch<lb/>
ge&#x017F;trafft zu werden/ die&#x017F;e Kinds-Blattern rich-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">teten</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[412/0418] Deß Abentheurl. Simpliciſſimi ſo hefftig druckte; Mein Freund/ (ſagt er) ſtellt euch doch als ein vernuͤnfftiger Menſch/ wenn ihr euch ja nit in eurem Creutz anlaſſen koͤnnet wie ein frommer Chriſt/ was macht ihr/ wolt ihr zu eurem Geld auch das Leben/ und was mehr iſt/ auch die Seeligkeit ver- lteren? Jch antwortet/ nach dem Geld fragte ich nichts/ wenn ich nur dieſe abſchenliche verfluchte Kranckheit nit am Hals haͤtte/ oder waͤre nur an Ort und Enden/ da ich wieder curirt werden koͤnte! Jhr muͤſt euch gedulden/ antwoꝛt der Geiſtliche/ wie muͤſ- ſen die arme kleine Kinder thun/ deren in hiefigem Dorffuͤber 50. daran kranck ligen? Wie ich hoͤrte/ daß auch Kinder damit behafftet/ war ich alsbalden hertzhaffter/ dann ich konte ja leicht gedencken/ daß ſelbige dieſe garſtige Seuch nit kriegen wuͤrden; nam derowegen mein Felleiſen zur Hand/ und ſuchte/ was es etwan noch vermoͤchte/ aber da war ohne das weiß Gezeug nichts ſchaͤtzbares innen/ als ein Capſel mit einer Damen Conterfaͤit/ rund herumb mit Ru- binen beſetzt/ ſo mir eine zu Pariß verehrt hatte/ ich nam das Conterfaͤit herauß/ und ſtellte das uͤbrige dem Geiſtlichen zu/ mit Bitt/ ſolches in der naͤchſten Statt zu verſilbern/ darmit ich etwas zu verzehren haben moͤchte: Diß gieng dahin/ daß ich kaum den dritten Theil ſeines Werths davor kriegte/ und weil es nit lang daurte/ muſte auch mein Klepper fort/ da- mit reichte ich kaͤrglich hinauß/ biß die Purpeln an- fiengen zu doͤrꝛen/ und mir wieder beſſer wurde. Das VII. Capitel. WOrmit einer ſuͤndiget/ darmit pflegt einer auch geſtrafft zu werden/ dieſe Kinds-Blattern rich- teten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der angegebene Verlag (Fillion) ist fiktiv. Die k… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/418
Zitationshilfe: German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669, S. 412. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/418>, abgerufen am 15.08.2020.