Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669.

Bild:
<< vorherige Seite

Viertes Buch.
voll kostbar Leinengezeug/ das mir aber niemand ab-
kauffen wolte/ weil jeder sorgte/ ich möchte ihm auch
eine Kranckheit damit an Hals hencken. Solches
nam ich auff den Buckel/ den Degen in die Hand/ und
den Weg unter die Füß/ der mich in ein klein Stätt-
lein trug/ so gleichwol ein eigene Apotheck vermoch-
te/ in dieselbe gieng ich/ und ließ mir eine Salbe zu-
richten/ die mir die Urschlechten-mähler im Gesicht
vertreiben solten/ und weil ich kein Geld hatte/ gab
ich dem Apothecker-Gesellen ein schön zart Hemd da-
vor/ der nit so eckel war/ wie andere Narren/ so keine
Kleider von mir haben wolten. Jch gedachte/ wenn
du nur der schandlichen Flecken loß wirst/ so wird
sichs schon auch wieder mit deinem Elend bessern;
und weil mich der Apothecker tröstete/ man würde
mir über acht Tag/ ohne die tieffe Narben/ so mir die
Purpeln in die Haut gefressen/ wenig mehr ansehen/
war ich schon behertzter. Es war eben Marckt da-
selbst/ und auff demselben befand sich ein Zahnbrecher/
der trefflich Geld lösete/ da er doch liederlich Ding
den Leuten dafür anhängte: Narr/ sagte ich zu mir
selber/ was machstu/ daß du nicht auch so einen Kram
auffrichtest? bistu so lang bey Mons. Canard gewest/
und hast nit so viel gelernt/ ein einfältigen Bauren zu
betrügen/ und dein Maul futter darvon zu gewinnen/
so mustu wol ein elender Tropff seyn.

Das VIII. Capitel.

JCh mochte damals fressen wie ein Drescher/ dann
mein Magen war nicht zu ersättigen/ wiewol ich
nichts mehr im Vorrath hatte/ als noch einen einzi-
gen güldenen Ring mit einem Demant/ der etwa 20.

Cronen
S v

Viertes Buch.
voll koſtbar Leinengezeug/ das mir aber niemand ab-
kauffen wolte/ weil jeder ſorgte/ ich moͤchte ihm auch
eine Kranckheit damit an Hals hencken. Solches
nam ich auff den Buckel/ den Degen in die Hand/ und
den Weg unter die Fuͤß/ der mich in ein klein Staͤtt-
lein trug/ ſo gleichwol ein eigene Apotheck vermoch-
te/ in dieſelbe gieng ich/ und ließ mir eine Salbe zu-
richten/ die mir die Urſchlechten-maͤhler im Geſicht
vertreiben ſolten/ und weil ich kein Geld hatte/ gab
ich dem Apothecker-Geſellen ein ſchoͤn zart Hemd da-
vor/ der nit ſo eckel war/ wie andere Narꝛen/ ſo keine
Kleider von mir haben wolten. Jch gedachte/ wenn
du nur der ſchandlichen Flecken loß wirſt/ ſo wird
ſichs ſchon auch wieder mit deinem Elend beſſern;
und weil mich der Apothecker troͤſtete/ man wuͤrde
mir uͤber acht Tag/ ohne die tieffe Narben/ ſo mir die
Purpeln in die Haut gefreſſen/ wenig mehr anſehen/
war ich ſchon behertzter. Es war eben Marckt da-
ſelbſt/ und auff demſelben befand ſich ein Zahnbrecher/
der trefflich Geld loͤſete/ da er doch liederlich Ding
den Leuten dafuͤr anhaͤngte: Narꝛ/ ſagte ich zu mir
ſelber/ was machſtu/ daß du nicht auch ſo einen Kram
auffrichteſt? biſtu ſo lang bey Monſ. Canard geweſt/
und haſt nit ſo viel gelernt/ ein einfaͤltigen Bauren zu
betruͤgen/ und dein Maul futter darvon zu gewinnen/
ſo muſtu wol ein elender Tropff ſeyn.

Das VIII. Capitel.

JCh mochte damals freſſen wie ein Dreſcher/ dann
mein Magen war nicht zu erſaͤttigen/ wiewol ich
nichts mehr im Vorꝛath hatte/ als noch einen einzi-
gen guͤldenen Ring mit einem Demant/ der etwa 20.

Cronen
S v
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <p><pb facs="#f0421" n="415"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Viertes Buch.</hi></fw><lb/>
voll ko&#x017F;tbar Leinengezeug/ das mir aber niemand ab-<lb/>
kauffen wolte/ weil jeder &#x017F;orgte/ ich mo&#x0364;chte ihm auch<lb/>
eine Kranckheit damit an Hals hencken. Solches<lb/>
nam ich auff den Buckel/ den Degen in die Hand/ und<lb/>
den Weg unter die Fu&#x0364;ß/ der mich in ein klein Sta&#x0364;tt-<lb/>
lein trug/ &#x017F;o gleichwol ein eigene Apotheck vermoch-<lb/>
te/ in die&#x017F;elbe gieng ich/ und ließ mir eine Salbe zu-<lb/>
richten/ die mir die Ur&#x017F;chlechten-ma&#x0364;hler im Ge&#x017F;icht<lb/>
vertreiben &#x017F;olten/ und weil ich kein Geld hatte/ gab<lb/>
ich dem Apothecker-Ge&#x017F;ellen ein &#x017F;cho&#x0364;n zart Hemd da-<lb/>
vor/ der nit &#x017F;o eckel war/ wie andere Nar&#xA75B;en/ &#x017F;o keine<lb/>
Kleider von mir haben wolten. Jch gedachte/ wenn<lb/>
du nur der &#x017F;chandlichen Flecken loß wir&#x017F;t/ &#x017F;o wird<lb/>
&#x017F;ichs &#x017F;chon auch wieder mit deinem Elend be&#x017F;&#x017F;ern;<lb/>
und weil mich der Apothecker tro&#x0364;&#x017F;tete/ man wu&#x0364;rde<lb/>
mir u&#x0364;ber acht Tag/ ohne die tieffe Narben/ &#x017F;o mir die<lb/>
Purpeln in die Haut gefre&#x017F;&#x017F;en/ wenig mehr an&#x017F;ehen/<lb/>
war ich &#x017F;chon behertzter. Es war eben Marckt da-<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t/ und auff dem&#x017F;elben befand &#x017F;ich ein Zahnbrecher/<lb/>
der trefflich Geld lo&#x0364;&#x017F;ete/ da er doch liederlich Ding<lb/>
den Leuten dafu&#x0364;r anha&#x0364;ngte: Nar&#xA75B;/ &#x017F;agte ich zu mir<lb/>
&#x017F;elber/ was mach&#x017F;tu/ daß du nicht auch &#x017F;o einen Kram<lb/>
auffrichte&#x017F;t? bi&#x017F;tu &#x017F;o lang bey <hi rendition="#aq">Mon&#x017F;. Canard</hi> gewe&#x017F;t/<lb/>
und ha&#x017F;t nit &#x017F;o viel gelernt/ ein einfa&#x0364;ltigen Bauren zu<lb/>
betru&#x0364;gen/ und dein Maul futter darvon zu gewinnen/<lb/>
&#x017F;o mu&#x017F;tu wol ein elender Tropff &#x017F;eyn.</p>
      </div><lb/>
      <div n="2">
        <head> <hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">VIII</hi>.</hi> <hi rendition="#fr">Capitel.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">J</hi>Ch mochte damals fre&#x017F;&#x017F;en wie ein Dre&#x017F;cher/ dann<lb/>
mein Magen war nicht zu er&#x017F;a&#x0364;ttigen/ wiewol ich<lb/>
nichts mehr im Vor&#xA75B;ath hatte/ als noch einen einzi-<lb/>
gen gu&#x0364;ldenen Ring mit einem Demant/ der etwa 20.<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">S v</fw><fw place="bottom" type="catch">Cronen</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[415/0421] Viertes Buch. voll koſtbar Leinengezeug/ das mir aber niemand ab- kauffen wolte/ weil jeder ſorgte/ ich moͤchte ihm auch eine Kranckheit damit an Hals hencken. Solches nam ich auff den Buckel/ den Degen in die Hand/ und den Weg unter die Fuͤß/ der mich in ein klein Staͤtt- lein trug/ ſo gleichwol ein eigene Apotheck vermoch- te/ in dieſelbe gieng ich/ und ließ mir eine Salbe zu- richten/ die mir die Urſchlechten-maͤhler im Geſicht vertreiben ſolten/ und weil ich kein Geld hatte/ gab ich dem Apothecker-Geſellen ein ſchoͤn zart Hemd da- vor/ der nit ſo eckel war/ wie andere Narꝛen/ ſo keine Kleider von mir haben wolten. Jch gedachte/ wenn du nur der ſchandlichen Flecken loß wirſt/ ſo wird ſichs ſchon auch wieder mit deinem Elend beſſern; und weil mich der Apothecker troͤſtete/ man wuͤrde mir uͤber acht Tag/ ohne die tieffe Narben/ ſo mir die Purpeln in die Haut gefreſſen/ wenig mehr anſehen/ war ich ſchon behertzter. Es war eben Marckt da- ſelbſt/ und auff demſelben befand ſich ein Zahnbrecher/ der trefflich Geld loͤſete/ da er doch liederlich Ding den Leuten dafuͤr anhaͤngte: Narꝛ/ ſagte ich zu mir ſelber/ was machſtu/ daß du nicht auch ſo einen Kram auffrichteſt? biſtu ſo lang bey Monſ. Canard geweſt/ und haſt nit ſo viel gelernt/ ein einfaͤltigen Bauren zu betruͤgen/ und dein Maul futter darvon zu gewinnen/ ſo muſtu wol ein elender Tropff ſeyn. Das VIII. Capitel. JCh mochte damals freſſen wie ein Dreſcher/ dann mein Magen war nicht zu erſaͤttigen/ wiewol ich nichts mehr im Vorꝛath hatte/ als noch einen einzi- gen guͤldenen Ring mit einem Demant/ der etwa 20. Cronen S v

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der angegebene Verlag (Fillion) ist fiktiv. Die k… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/421
Zitationshilfe: German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669, S. 415. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/421>, abgerufen am 21.08.2018.