Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669.

Bild:
<< vorherige Seite
Erstes Buch.
Das XI. Capitel.

ZWey Jahr ungefähr/ nemlich biß der Einfidel
gestorben/ und etwas länger als ein halbes Jahr
nach dessen Todt/ bin ich in diesem Wald verblieben/
derohalben sihet mich vor gut an/ dem curiosen Leser/
der auch offt das geringste wissen will/ unser Thun/
Handel und Wandel/ und wie wir unser Leben durch
gebracht/ zu erzehlen.

Unsere Speiß war allerhand Gartengewächs/
Rüben/ Kraut/ Bonen/ Erbsen und dergleichen/ wir
verschmäheten auch keine Buchen/ wilde Aepffel/
Pirn/ Kirschen/ ja die Eicheln machte uns der Hun-
ger offt angenehm; das Brot/ oder besser zu sagen/
unsere Kuchen backten wir in heisser Aschen/ auß zer-
stossenem Welschen Korn/ im Winter fiengen wir
Vögel mit Sprincken und Stricken/ im Frühling
und Sommer aber beschehrte uns GOtt Junge auß
den Nestern/ wir behalffen uns offt mit Schnecken
und Fröschen/ so war uns auch mit Reussen und Ang-
len das fischen nicht zu wider/ in dem ohnweit von
unserer Wohnung ein Fisch- und Krebsreicher Bach
bin floß/ welches alles unser grob Gemüß hinunder
convoyren muste; wir hatten auff eine Zeit ein jun-
ges wildes Schweinlein auffgefangen/ welches wir
in einen Pferch versperret/ mit Eicheln und Buchen
aufferzogen/ gemästet/ und endlich verzehret/ weil
mein Einsidel wuste/ daß solches keine Sünde seyn
könte/ wann man geniesset/ was GOtt dem gantzen
menschlichen Geschlecht zu solchem End erschaffen/
Saltz drauchten wir wenig/ und von Gewürtz gar
nichts/ dann wir dörfften den Lust zum Trunck nicht
erwecken/ weil wir keinen Keller hatten/ die Notdurfft

an
Erſtes Buch.
Das XI. Capitel.

ZWey Jahr ungefaͤhr/ nemlich biß der Einfidel
geſtorben/ und etwas laͤnger als ein halbes Jahr
nach deſſen Todt/ bin ich in dieſem Wald verblieben/
derohalben ſihet mich vor gut an/ dem curioſen Leſer/
der auch offt das geringſte wiſſen will/ unſer Thun/
Handel und Wandel/ und wie wir unſer Leben durch
gebracht/ zu erzehlen.

Unſere Speiß war allerhand Gartengewaͤchs/
Ruͤben/ Kraut/ Bonen/ Erbſen und dergleichen/ wir
verſchmaͤheten auch keine Buchen/ wilde Aepffel/
Pirn/ Kirſchen/ ja die Eicheln machte uns der Hun-
ger offt angenehm; das Brot/ oder beſſer zu ſagen/
unſere Kuchen backten wir in heiſſer Aſchen/ auß zer-
ſtoſſenem Welſchen Korn/ im Winter fiengen wir
Voͤgel mit Sprincken und Stricken/ im Fruͤhling
und Sommer aber beſchehrte uns GOtt Junge auß
den Neſtern/ wir behalffen uns offt mit Schnecken
und Froͤſchen/ ſo war uns auch mit Reuſſen und Ang-
len das fiſchen nicht zu wider/ in dem ohnweit von
unſerer Wohnung ein Fiſch- und Krebsreicher Bach
bin floß/ welches alles unſer grob Gemuͤß hinunder
convoyren muſte; wir hatten auff eine Zeit ein jun-
ges wildes Schweinlein auffgefangen/ welches wir
in einen Pferch verſperꝛet/ mit Eicheln und Buchen
aufferzogen/ gemaͤſtet/ und endlich verzehret/ weil
mein Einſidel wuſte/ daß ſolches keine Suͤnde ſeyn
koͤnte/ wann man genieſſet/ was GOtt dem gantzen
menſchlichen Geſchlecht zu ſolchem End erſchaffen/
Saltz drauchten wir wenig/ und von Gewuͤrtz gar
nichts/ dann wir doͤrfften den Luſt zum Trunck nicht
erwecken/ weil wir keinen Keller hatten/ die Notdurfft

an
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0043" n="37"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Er&#x017F;tes Buch.</hi> </fw><lb/>
      <div n="2">
        <head> <hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">XI.</hi> </hi> <hi rendition="#fr">Capitel.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">Z</hi>Wey Jahr ungefa&#x0364;hr/ nemlich biß der Einfidel<lb/>
ge&#x017F;torben/ und etwas la&#x0364;nger als ein halbes Jahr<lb/>
nach de&#x017F;&#x017F;en Todt/ bin ich in die&#x017F;em Wald verblieben/<lb/>
derohalben &#x017F;ihet mich vor gut an/ dem <hi rendition="#aq">curio&#x017F;</hi>en Le&#x017F;er/<lb/>
der auch offt das gering&#x017F;te wi&#x017F;&#x017F;en will/ un&#x017F;er Thun/<lb/>
Handel und Wandel/ und wie wir un&#x017F;er Leben durch<lb/>
gebracht/ zu erzehlen.</p><lb/>
        <p>Un&#x017F;ere Speiß war allerhand Gartengewa&#x0364;chs/<lb/>
Ru&#x0364;ben/ Kraut/ Bonen/ Erb&#x017F;en und dergleichen/ wir<lb/>
ver&#x017F;chma&#x0364;heten auch keine Buchen/ wilde Aepffel/<lb/>
Pirn/ Kir&#x017F;chen/ ja die Eicheln machte uns der Hun-<lb/>
ger offt angenehm; das Brot/ oder be&#x017F;&#x017F;er zu &#x017F;agen/<lb/>
un&#x017F;ere Kuchen backten wir in hei&#x017F;&#x017F;er A&#x017F;chen/ auß zer-<lb/>
&#x017F;to&#x017F;&#x017F;enem Wel&#x017F;chen Korn/ im Winter fiengen wir<lb/>
Vo&#x0364;gel mit Sprincken und Stricken/ im Fru&#x0364;hling<lb/>
und Sommer aber be&#x017F;chehrte uns GOtt Junge auß<lb/>
den Ne&#x017F;tern/ wir behalffen uns offt mit Schnecken<lb/>
und Fro&#x0364;&#x017F;chen/ &#x017F;o war uns auch mit Reu&#x017F;&#x017F;en und Ang-<lb/>
len das fi&#x017F;chen nicht zu wider/ in dem ohnweit von<lb/>
un&#x017F;erer Wohnung ein Fi&#x017F;ch- und Krebsreicher Bach<lb/>
bin floß/ welches alles un&#x017F;er grob Gemu&#x0364;ß hinunder<lb/>
convoyren mu&#x017F;te; wir hatten auff eine Zeit ein jun-<lb/>
ges wildes Schweinlein auffgefangen/ welches wir<lb/>
in einen Pferch ver&#x017F;per&#xA75B;et/ mit Eicheln und Buchen<lb/>
aufferzogen/ gema&#x0364;&#x017F;tet/ und endlich verzehret/ weil<lb/>
mein Ein&#x017F;idel wu&#x017F;te/ daß &#x017F;olches keine Su&#x0364;nde &#x017F;eyn<lb/>
ko&#x0364;nte/ wann man genie&#x017F;&#x017F;et/ was GOtt dem gantzen<lb/>
men&#x017F;chlichen Ge&#x017F;chlecht zu &#x017F;olchem End er&#x017F;chaffen/<lb/>
Saltz drauchten wir wenig/ und von Gewu&#x0364;rtz gar<lb/>
nichts/ dann wir do&#x0364;rfften den Lu&#x017F;t zum Trunck nicht<lb/>
erwecken/ weil wir keinen Keller hatten/ die Notdurfft<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">an</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[37/0043] Erſtes Buch. Das XI. Capitel. ZWey Jahr ungefaͤhr/ nemlich biß der Einfidel geſtorben/ und etwas laͤnger als ein halbes Jahr nach deſſen Todt/ bin ich in dieſem Wald verblieben/ derohalben ſihet mich vor gut an/ dem curioſen Leſer/ der auch offt das geringſte wiſſen will/ unſer Thun/ Handel und Wandel/ und wie wir unſer Leben durch gebracht/ zu erzehlen. Unſere Speiß war allerhand Gartengewaͤchs/ Ruͤben/ Kraut/ Bonen/ Erbſen und dergleichen/ wir verſchmaͤheten auch keine Buchen/ wilde Aepffel/ Pirn/ Kirſchen/ ja die Eicheln machte uns der Hun- ger offt angenehm; das Brot/ oder beſſer zu ſagen/ unſere Kuchen backten wir in heiſſer Aſchen/ auß zer- ſtoſſenem Welſchen Korn/ im Winter fiengen wir Voͤgel mit Sprincken und Stricken/ im Fruͤhling und Sommer aber beſchehrte uns GOtt Junge auß den Neſtern/ wir behalffen uns offt mit Schnecken und Froͤſchen/ ſo war uns auch mit Reuſſen und Ang- len das fiſchen nicht zu wider/ in dem ohnweit von unſerer Wohnung ein Fiſch- und Krebsreicher Bach bin floß/ welches alles unſer grob Gemuͤß hinunder convoyren muſte; wir hatten auff eine Zeit ein jun- ges wildes Schweinlein auffgefangen/ welches wir in einen Pferch verſperꝛet/ mit Eicheln und Buchen aufferzogen/ gemaͤſtet/ und endlich verzehret/ weil mein Einſidel wuſte/ daß ſolches keine Suͤnde ſeyn koͤnte/ wann man genieſſet/ was GOtt dem gantzen menſchlichen Geſchlecht zu ſolchem End erſchaffen/ Saltz drauchten wir wenig/ und von Gewuͤrtz gar nichts/ dann wir doͤrfften den Luſt zum Trunck nicht erwecken/ weil wir keinen Keller hatten/ die Notdurfft an

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der angegebene Verlag (Fillion) ist fiktiv. Die k… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/43
Zitationshilfe: German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669, S. 37. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/43>, abgerufen am 06.08.2020.