Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669.

Bild:
<< vorherige Seite

Deß Abentheurl. Simplicissimi
ckelte/ so bald es aber der Obrist innen wurde/ muste
ich den Esel darvor reuten/ und war mir meine Kunst
ferner zu üben bey hencken verbotten. Zuletzt war
anderer Unglück mein Glück/ dann nachdem ich et-
liche Gelbsüchtige und ein paar Febricitanten curir-
te/ die einen besondern Glauben an mir gehabt haben
müssen/ wurde mir erlaubt/ vor die Vestung zu ge-
hen/ meinem Vorwand nach/ Wurtzel und Kräuter
zu meinen Artzneyen zu samblen/ da richtet ich hin-
gegen den Hasen mit Stricken/ und hatte das Glück/
daß ich die erste Nacht zween bekam/ dieselbe bracht
ich dem Obristen/ und erhielte dardurch nicht allein
einen Thaler zur Verehrung/ sondern auch Erlaub-
nus/ daß ich hinauß dörffte gehen/ den Hasen nach-
zustellen/ wenn ich die Wacht nit hätte. Weil dann
nun das Land zimlich erödet/ und niemand war/ der
diese Thier aufffienge/ zumal sie sich trefflich gemeh-
ret hatten/ als kam das Wasser wieder auff meine
Mühl/ massen es das Ansehen hatte/ als ob es mit
Hasen schneyhete/ oder ich in meine Strick bannen
könte. Da die Officier sahen/ daß man mir trauen
dörffte/ wurde ich auch mit andern hinauß auff Par-
tey gelassen/ da fienge ich nun mein Soestisch Leben
wieder an/ ausser daß ich keine Parteyen führen und
commandiren dörffte/ wie hiebevor in Westphalen/
denn es war vonnöten/ zuvor Weg und Steg zu
wissen/ und den Rheinstrom zu kennen.

Das X. Capitel.

NOch ein paar Stücklein will ich erzehlen/ ehe ich
sage/ wie ich wieder von der Mußquete erlöset
worden; eins von grosser Leib- und Lebensgefahr/

darauß

Deß Abentheurl. Simpliciſſimi
ckelte/ ſo bald es aber der Obriſt innen wurde/ muſte
ich den Eſel darvor reuten/ und war mir meine Kunſt
ferner zu uͤben bey hencken verbotten. Zuletzt war
anderer Ungluͤck mein Gluͤck/ dann nachdem ich et-
liche Gelbſuͤchtige und ein paar Febricitanten curir-
te/ die einen beſondern Glauben an mir gehabt haben
muͤſſen/ wurde mir erlaubt/ vor die Veſtung zu ge-
hen/ meinem Vorwand nach/ Wurtzel und Kraͤuter
zu meinen Artzneyen zu ſamblen/ da richtet ich hin-
gegen den Haſen mit Stricken/ und hatte das Gluͤck/
daß ich die erſte Nacht zween bekam/ dieſelbe bracht
ich dem Obriſten/ und erhielte dardurch nicht allein
einen Thaler zur Verehrung/ ſondern auch Erlaub-
nus/ daß ich hinauß doͤrffte gehen/ den Haſen nach-
zuſtellen/ wenn ich die Wacht nit haͤtte. Weil dann
nun das Land zimlich eroͤdet/ und niemand war/ der
dieſe Thier aufffienge/ zumal ſie ſich trefflich gemeh-
ret hatten/ als kam das Waſſer wieder auff meine
Muͤhl/ maſſen es das Anſehen hatte/ als ob es mit
Haſen ſchneyhete/ oder ich in meine Strick bannen
koͤnte. Da die Officier ſahen/ daß man mir trauen
doͤrffte/ wurde ich auch mit andern hinauß auff Par-
tey gelaſſen/ da fienge ich nun mein Soeſtiſch Leben
wieder an/ auſſer daß ich keine Parteyen fuͤhren und
commandiren doͤrffte/ wie hiebevor in Weſtphalen/
denn es war vonnoͤten/ zuvor Weg und Steg zu
wiſſen/ und den Rheinſtrom zu kennen.

Das X. Capitel.

NOch ein paar Stuͤcklein will ich erzehlen/ ehe ich
ſage/ wie ich wieder von der Mußquete erloͤſet
worden; eins von groſſer Leib- und Lebensgefahr/

darauß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <p><pb facs="#f0430" n="424"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Deß Abentheurl. <hi rendition="#aq">Simplici&#x017F;&#x017F;imi</hi></hi></fw><lb/>
ckelte/ &#x017F;o bald es aber der Obri&#x017F;t innen wurde/ mu&#x017F;te<lb/>
ich den E&#x017F;el darvor reuten/ und war mir meine Kun&#x017F;t<lb/>
ferner zu u&#x0364;ben bey hencken verbotten. Zuletzt war<lb/>
anderer Unglu&#x0364;ck mein Glu&#x0364;ck/ dann nachdem ich et-<lb/>
liche Gelb&#x017F;u&#x0364;chtige und ein paar <hi rendition="#aq">Febricitant</hi>en <hi rendition="#aq">curi</hi>r-<lb/>
te/ die einen be&#x017F;ondern Glauben an mir gehabt haben<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ wurde mir erlaubt/ vor die Ve&#x017F;tung zu ge-<lb/>
hen/ meinem Vorwand nach/ Wurtzel und Kra&#x0364;uter<lb/>
zu meinen Artzneyen zu &#x017F;amblen/ da richtet ich hin-<lb/>
gegen den Ha&#x017F;en mit Stricken/ und hatte das Glu&#x0364;ck/<lb/>
daß ich die er&#x017F;te Nacht zween bekam/ die&#x017F;elbe bracht<lb/>
ich dem Obri&#x017F;ten/ und erhielte dardurch nicht allein<lb/>
einen Thaler zur Verehrung/ &#x017F;ondern auch Erlaub-<lb/>
nus/ daß ich hinauß do&#x0364;rffte gehen/ den Ha&#x017F;en nach-<lb/>
zu&#x017F;tellen/ wenn ich die Wacht nit ha&#x0364;tte. Weil dann<lb/>
nun das Land zimlich ero&#x0364;det/ und niemand war/ der<lb/>
die&#x017F;e Thier aufffienge/ zumal &#x017F;ie &#x017F;ich trefflich gemeh-<lb/>
ret hatten/ als kam das Wa&#x017F;&#x017F;er wieder auff meine<lb/>
Mu&#x0364;hl/ ma&#x017F;&#x017F;en es das An&#x017F;ehen hatte/ als ob es mit<lb/>
Ha&#x017F;en &#x017F;chneyhete/ oder ich in meine Strick bannen<lb/>
ko&#x0364;nte. Da die Officier &#x017F;ahen/ daß man mir trauen<lb/>
do&#x0364;rffte/ wurde ich auch mit andern hinauß auff Par-<lb/>
tey gela&#x017F;&#x017F;en/ da fienge ich nun mein Soe&#x017F;ti&#x017F;ch Leben<lb/>
wieder an/ au&#x017F;&#x017F;er daß ich keine Parteyen fu&#x0364;hren und<lb/><hi rendition="#aq">commandi</hi>ren do&#x0364;rffte/ wie hiebevor in We&#x017F;tphalen/<lb/>
denn es war vonno&#x0364;ten/ zuvor Weg und Steg zu<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en/ und den Rhein&#x017F;trom zu kennen.</p>
      </div><lb/>
      <div n="2">
        <head> <hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq">X.</hi> <hi rendition="#fr">Capitel.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">N</hi>Och ein paar Stu&#x0364;cklein will ich erzehlen/ ehe ich<lb/>
&#x017F;age/ wie ich wieder von der Mußquete erlo&#x0364;&#x017F;et<lb/>
worden; eins von gro&#x017F;&#x017F;er Leib- und Lebensgefahr/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">darauß</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[424/0430] Deß Abentheurl. Simpliciſſimi ckelte/ ſo bald es aber der Obriſt innen wurde/ muſte ich den Eſel darvor reuten/ und war mir meine Kunſt ferner zu uͤben bey hencken verbotten. Zuletzt war anderer Ungluͤck mein Gluͤck/ dann nachdem ich et- liche Gelbſuͤchtige und ein paar Febricitanten curir- te/ die einen beſondern Glauben an mir gehabt haben muͤſſen/ wurde mir erlaubt/ vor die Veſtung zu ge- hen/ meinem Vorwand nach/ Wurtzel und Kraͤuter zu meinen Artzneyen zu ſamblen/ da richtet ich hin- gegen den Haſen mit Stricken/ und hatte das Gluͤck/ daß ich die erſte Nacht zween bekam/ dieſelbe bracht ich dem Obriſten/ und erhielte dardurch nicht allein einen Thaler zur Verehrung/ ſondern auch Erlaub- nus/ daß ich hinauß doͤrffte gehen/ den Haſen nach- zuſtellen/ wenn ich die Wacht nit haͤtte. Weil dann nun das Land zimlich eroͤdet/ und niemand war/ der dieſe Thier aufffienge/ zumal ſie ſich trefflich gemeh- ret hatten/ als kam das Waſſer wieder auff meine Muͤhl/ maſſen es das Anſehen hatte/ als ob es mit Haſen ſchneyhete/ oder ich in meine Strick bannen koͤnte. Da die Officier ſahen/ daß man mir trauen doͤrffte/ wurde ich auch mit andern hinauß auff Par- tey gelaſſen/ da fienge ich nun mein Soeſtiſch Leben wieder an/ auſſer daß ich keine Parteyen fuͤhren und commandiren doͤrffte/ wie hiebevor in Weſtphalen/ denn es war vonnoͤten/ zuvor Weg und Steg zu wiſſen/ und den Rheinſtrom zu kennen. Das X. Capitel. NOch ein paar Stuͤcklein will ich erzehlen/ ehe ich ſage/ wie ich wieder von der Mußquete erloͤſet worden; eins von groſſer Leib- und Lebensgefahr/ darauß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der angegebene Verlag (Fillion) ist fiktiv. Die k… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/430
Zitationshilfe: German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669, S. 424. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/430>, abgerufen am 10.08.2020.