Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669.

Bild:
<< vorherige Seite
Viertes Buch.
Das XI. Capitel.

ALso hat nun der günstige Leser vernommen/ in was
vor einer Lebensgefahr ich gesteckt; Betreffend
aber die Gefahr meiner Seelen/ ist zu wissen/ daß ich
unter meiner Mußquete ein rechter wilder Mensch
war/ der sich umb Gott und sein Wort nichts beküm-
merte/ keine Boßheit war mir zu viel/ da waren alle
Gnaden und Wolthaten/ die ich von GOtt jemals
empfangen/ allerdings vergessen/ so bat ich auch we-
der umb das Zeitlich noch Ewig/ sondern lebte auff
den alten Käiser hinein wie ein Viehe. Niemand hät-
te mir glauben können/ daß ich bey einem so frommen
Einsidel wäre erzogen worden; selten kam ich in die
Kirch/ und gar nicht zur Beicht/ und gleich wie mir
meiner Seelen Heyl nichts anlag/ als betrübte ich
meinen Nebenmenschen desto mehr: Wo ich nur je-
mand berücken konte/ unterließ ichs nit/ ja ich wolte
noch Ruhm darvon haben; so daß schier keiner ohn-
geschimpfft von mir kam/ davon kriegte ich offt dichte
Stöß/ und noch öffter den Esel zu reuten/ ja man
bedrohete mich mit Galgen und Wippe/ aber es halff
alles nichts/ ich trieb meine gottlose Weis fort/ daß
es das Ansehen hatte/ als ob ich das desperat spielte/
und mit Fleiß der Höllen zurennete. Und ob ich gleich
keine Ubelthat begieng/ dadurch ich das Leben ver-
würckt hätte/ so war ich jedoch so ruchlos/ daß man
(ausser den Zauberern und Sodomiten) kaum einen
wüstern Menschen antreffen mögen.

Diß nam unser Regiments-Caplan an mir in acht/
und weil er ein rechter frommer Seelen-Eiferer war/
schickte er auff die Oesterliche Zeit nach mir/ zu ver-

nehmen
T
Viertes Buch.
Das XI. Capitel.

ALſo hat nun der guͤnſtige Leſer vernom̃en/ in was
vor einer Lebensgefahr ich geſteckt; Betreffend
aber die Gefahr meiner Seelen/ iſt zu wiſſen/ daß ich
unter meiner Mußquete ein rechter wilder Menſch
war/ der ſich umb Gott und ſein Wort nichts bekuͤm-
merte/ keine Boßheit war mir zu viel/ da waren alle
Gnaden und Wolthaten/ die ich von GOtt jemals
empfangen/ allerdings vergeſſen/ ſo bat ich auch we-
der umb das Zeitlich noch Ewig/ ſondern lebte auff
den alten Kaͤiſer hinein wie ein Viehe. Niemand haͤt-
te mir glauben koͤnnen/ daß ich bey einem ſo frommen
Einſidel waͤre erzogen worden; ſelten kam ich in die
Kirch/ und gar nicht zur Beicht/ und gleich wie mir
meiner Seelen Heyl nichts anlag/ als betruͤbte ich
meinen Nebenmenſchen deſto mehr: Wo ich nur je-
mand beruͤcken konte/ unterließ ichs nit/ ja ich wolte
noch Ruhm darvon haben; ſo daß ſchier keiner ohn-
geſchimpfft von mir kam/ davon kriegte ich offt dichte
Stoͤß/ und noch oͤffter den Eſel zu reuten/ ja man
bedrohete mich mit Galgen und Wippe/ aber es halff
alles nichts/ ich trieb meine gottloſe Weis fort/ daß
es das Anſehen hatte/ als ob ich das deſperat ſpielte/
und mit Fleiß der Hoͤllen zurennete. Und ob ich gleich
keine Ubelthat begieng/ dadurch ich das Leben ver-
wuͤrckt haͤtte/ ſo war ich jedoch ſo ruchlos/ daß man
(auſſer den Zauberern und Sodomiten) kaum einen
wuͤſtern Menſchen antreffen moͤgen.

Diß nam unſer Regiments-Caplan an mir in acht/
und weil er ein rechter frommer Seelen-Eiferer war/
ſchickte er auff die Oeſterliche Zeit nach mir/ zu ver-

nehmen
T
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0437" n="431"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Viertes Buch.</hi> </fw><lb/>
      <div n="2">
        <head> <hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XI</hi>.</hi> <hi rendition="#fr">Capitel.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">A</hi>L&#x017F;o hat nun der gu&#x0364;n&#x017F;tige Le&#x017F;er vernom&#x0303;en/ in was<lb/>
vor einer Lebensgefahr ich ge&#x017F;teckt; Betreffend<lb/>
aber die Gefahr meiner Seelen/ i&#x017F;t zu wi&#x017F;&#x017F;en/ daß ich<lb/>
unter meiner Mußquete ein rechter wilder Men&#x017F;ch<lb/>
war/ der &#x017F;ich umb Gott und &#x017F;ein Wort nichts beku&#x0364;m-<lb/>
merte/ keine Boßheit war mir zu viel/ da waren alle<lb/>
Gnaden und Wolthaten/ die ich von GOtt jemals<lb/>
empfangen/ allerdings verge&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o bat ich auch we-<lb/>
der umb das Zeitlich noch Ewig/ &#x017F;ondern lebte auff<lb/>
den alten Ka&#x0364;i&#x017F;er hinein wie ein Viehe. Niemand ha&#x0364;t-<lb/>
te mir glauben ko&#x0364;nnen/ daß ich bey einem &#x017F;o frommen<lb/>
Ein&#x017F;idel wa&#x0364;re erzogen worden; &#x017F;elten kam ich in die<lb/>
Kirch/ und gar nicht zur Beicht/ und gleich wie mir<lb/>
meiner Seelen Heyl nichts anlag/ als betru&#x0364;bte ich<lb/>
meinen Nebenmen&#x017F;chen de&#x017F;to mehr: Wo ich nur je-<lb/>
mand beru&#x0364;cken konte/ unterließ ichs nit/ ja ich wolte<lb/>
noch Ruhm darvon haben; &#x017F;o daß &#x017F;chier keiner ohn-<lb/>
ge&#x017F;chimpfft von mir kam/ davon kriegte ich offt dichte<lb/>
Sto&#x0364;ß/ und noch o&#x0364;ffter den E&#x017F;el zu reuten/ ja man<lb/>
bedrohete mich mit Galgen und Wippe/ aber es halff<lb/>
alles nichts/ ich trieb meine gottlo&#x017F;e Weis fort/ daß<lb/>
es das An&#x017F;ehen hatte/ als ob ich das <hi rendition="#aq">de&#x017F;perat</hi> &#x017F;pielte/<lb/>
und mit Fleiß der Ho&#x0364;llen zurennete. Und ob ich gleich<lb/>
keine Ubelthat begieng/ dadurch ich das Leben ver-<lb/>
wu&#x0364;rckt ha&#x0364;tte/ &#x017F;o war ich jedoch &#x017F;o ruchlos/ daß man<lb/>
(au&#x017F;&#x017F;er den Zauberern und Sodomiten) kaum einen<lb/>
wu&#x0364;&#x017F;tern Men&#x017F;chen antreffen mo&#x0364;gen.</p><lb/>
        <p>Diß nam un&#x017F;er Regiments-Caplan an mir in acht/<lb/>
und weil er ein rechter frommer Seelen-Eiferer war/<lb/>
&#x017F;chickte er auff die Oe&#x017F;terliche Zeit nach mir/ zu ver-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">T</fw><fw place="bottom" type="catch">nehmen</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[431/0437] Viertes Buch. Das XI. Capitel. ALſo hat nun der guͤnſtige Leſer vernom̃en/ in was vor einer Lebensgefahr ich geſteckt; Betreffend aber die Gefahr meiner Seelen/ iſt zu wiſſen/ daß ich unter meiner Mußquete ein rechter wilder Menſch war/ der ſich umb Gott und ſein Wort nichts bekuͤm- merte/ keine Boßheit war mir zu viel/ da waren alle Gnaden und Wolthaten/ die ich von GOtt jemals empfangen/ allerdings vergeſſen/ ſo bat ich auch we- der umb das Zeitlich noch Ewig/ ſondern lebte auff den alten Kaͤiſer hinein wie ein Viehe. Niemand haͤt- te mir glauben koͤnnen/ daß ich bey einem ſo frommen Einſidel waͤre erzogen worden; ſelten kam ich in die Kirch/ und gar nicht zur Beicht/ und gleich wie mir meiner Seelen Heyl nichts anlag/ als betruͤbte ich meinen Nebenmenſchen deſto mehr: Wo ich nur je- mand beruͤcken konte/ unterließ ichs nit/ ja ich wolte noch Ruhm darvon haben; ſo daß ſchier keiner ohn- geſchimpfft von mir kam/ davon kriegte ich offt dichte Stoͤß/ und noch oͤffter den Eſel zu reuten/ ja man bedrohete mich mit Galgen und Wippe/ aber es halff alles nichts/ ich trieb meine gottloſe Weis fort/ daß es das Anſehen hatte/ als ob ich das deſperat ſpielte/ und mit Fleiß der Hoͤllen zurennete. Und ob ich gleich keine Ubelthat begieng/ dadurch ich das Leben ver- wuͤrckt haͤtte/ ſo war ich jedoch ſo ruchlos/ daß man (auſſer den Zauberern und Sodomiten) kaum einen wuͤſtern Menſchen antreffen moͤgen. Diß nam unſer Regiments-Caplan an mir in acht/ und weil er ein rechter frommer Seelen-Eiferer war/ ſchickte er auff die Oeſterliche Zeit nach mir/ zu ver- nehmen T

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der angegebene Verlag (Fillion) ist fiktiv. Die k… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/437
Zitationshilfe: German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669, S. 431. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/437>, abgerufen am 15.08.2020.