Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669.

Bild:
<< vorherige Seite

Viertes Buch.
bekennen solte/ Vergebung zu empfangen/ war ich
ein verstockter Stumm! Jch sage recht/ verstockt/
blieb auch verstockt/ denn ich antwortet: Jch diene
dem Käiser vor einen Soldaten/ wenn ich nun auch
sterbe als ein Soldat/ so wirds kein Wunder seyn/
da ich gleich andern Soldaten (die nit allezeit auff
das Geweyhte begraben werden können/ sondern ir-
gends auff dem Feld/ in Gräben/ oder in der Wölff
und Raben Mägen vor lieb nemmen müssen) mich
auch ausserhalb deß Kirchhofs behelffen werde.

Also schiede ich vom Geistlichen/ der mit seinem
heiligen Seelen-Eyfer anders nichts umb mich ver-
dient/ als daß ich ihm einsmal einen Hasen abschlug/
den er inständig von mir begehrte/ mit Vorwand/
weil er sich selbst an einem Strick erhenckt und umbs
Leben gebracht/ daß sich dannenhero nit gebühre/ daß
er als ein Verzweiffelter/ in ein geweyhtes Erdreich
begraben werden solte.

Das XII. Capitel.

ALso folgte bey mir keine Besserung/ sondern ich
wurde je länger je ärger/ der Obrist sagte eins-
mals zu mir/ Er wolte mich/ da ich kein gut thun
wolte/ mit einem Schelmen hinweg schicken; Weil
ich aber wol wuste/ daß es ihm nit Ernst war/ sagte
ich/ diß könne leicht geschehen/ wenn er mir nur den
Steckenknecht mit gebe; Also ließ er mich wiederum
passirn/ weil er sich wol einbilden konte/ daß ichs vor
keine Straff/ sondern vor eine Wolthat halten wür-
de/ wenn er mich lauffen liesse. Muste demnach wie-
der meines Hertzen Willen ein Mußquetier bleiben/
und Hunger leiden/ biß in den Sommer hinein. Je

mehr
T ij

Viertes Buch.
bekennen ſolte/ Vergebung zu empfangen/ war ich
ein verſtockter Stumm! Jch ſage recht/ verſtockt/
blieb auch verſtockt/ denn ich antwortet: Jch diene
dem Kaͤiſer vor einen Soldaten/ wenn ich nun auch
ſterbe als ein Soldat/ ſo wirds kein Wunder ſeyn/
da ich gleich andern Soldaten (die nit allezeit auff
das Geweyhte begraben werden koͤnnen/ ſondern ir-
gends auff dem Feld/ in Graͤben/ oder in der Woͤlff
und Raben Maͤgen vor lieb nemmen muͤſſen) mich
auch auſſerhalb deß Kirchhofs behelffen werde.

Alſo ſchiede ich vom Geiſtlichen/ der mit ſeinem
heiligen Seelen-Eyfer anders nichts umb mich ver-
dient/ als daß ich ihm einsmal einen Haſen abſchlug/
den er inſtaͤndig von mir begehrte/ mit Vorwand/
weil er ſich ſelbſt an einem Strick erhenckt und umbs
Leben gebracht/ daß ſich dannenhero nit gebuͤhre/ daß
er als ein Verzweiffelter/ in ein geweyhtes Erdreich
begraben werden ſolte.

Das XII. Capitel.

ALſo folgte bey mir keine Beſſerung/ ſondern ich
wurde je laͤnger je aͤrger/ der Obriſt ſagte eins-
mals zu mir/ Er wolte mich/ da ich kein gut thun
wolte/ mit einem Schelmen hinweg ſchicken; Weil
ich aber wol wuſte/ daß es ihm nit Ernſt war/ ſagte
ich/ diß koͤnne leicht geſchehen/ wenn er mir nur den
Steckenknecht mit gebe; Alſo ließ er mich wiederum
paſſirn/ weil er ſich wol einbilden konte/ daß ichs vor
keine Straff/ ſondern vor eine Wolthat halten wuͤr-
de/ wenn er mich lauffen lieſſe. Muſte demnach wie-
der meines Hertzen Willen ein Mußquetier bleiben/
und Hunger leiden/ biß in den Sommer hinein. Je

mehr
T ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <p><pb facs="#f0439" n="433"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Viertes Buch.</hi></fw><lb/>
bekennen &#x017F;olte/ Vergebung zu empfangen/ war ich<lb/>
ein ver&#x017F;tockter Stumm! Jch &#x017F;age recht/ ver&#x017F;tockt/<lb/>
blieb auch ver&#x017F;tockt/ denn ich antwortet: Jch diene<lb/>
dem Ka&#x0364;i&#x017F;er vor einen Soldaten/ wenn ich nun auch<lb/>
&#x017F;terbe als ein Soldat/ &#x017F;o wirds kein Wunder &#x017F;eyn/<lb/>
da ich gleich andern Soldaten (die nit allezeit auff<lb/>
das Geweyhte begraben werden ko&#x0364;nnen/ &#x017F;ondern ir-<lb/>
gends auff dem Feld/ in Gra&#x0364;ben/ oder in der Wo&#x0364;lff<lb/>
und Raben Ma&#x0364;gen vor lieb nemmen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en) mich<lb/>
auch au&#x017F;&#x017F;erhalb deß Kirchhofs behelffen werde.</p><lb/>
        <p>Al&#x017F;o &#x017F;chiede ich vom Gei&#x017F;tlichen/ der mit &#x017F;einem<lb/>
heiligen Seelen-Eyfer anders nichts umb mich ver-<lb/>
dient/ als daß ich ihm einsmal einen Ha&#x017F;en ab&#x017F;chlug/<lb/>
den er in&#x017F;ta&#x0364;ndig von mir begehrte/ mit Vorwand/<lb/>
weil er &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t an einem Strick erhenckt und umbs<lb/>
Leben gebracht/ daß &#x017F;ich dannenhero nit gebu&#x0364;hre/ daß<lb/>
er als ein Verzweiffelter/ in ein geweyhtes Erdreich<lb/>
begraben werden &#x017F;olte.</p>
      </div><lb/>
      <div n="2">
        <head> <hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XII</hi>.</hi> <hi rendition="#fr">Capitel.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">A</hi>L&#x017F;o folgte bey mir keine Be&#x017F;&#x017F;erung/ &#x017F;ondern ich<lb/>
wurde je la&#x0364;nger je a&#x0364;rger/ der Obri&#x017F;t &#x017F;agte eins-<lb/>
mals zu mir/ Er wolte mich/ da ich kein gut thun<lb/>
wolte/ mit einem Schelmen hinweg &#x017F;chicken; Weil<lb/>
ich aber wol wu&#x017F;te/ daß es ihm nit Ern&#x017F;t war/ &#x017F;agte<lb/>
ich/ diß ko&#x0364;nne leicht ge&#x017F;chehen/ wenn er mir nur den<lb/>
Steckenknecht mit gebe; Al&#x017F;o ließ er mich wiederum<lb/><hi rendition="#aq">pa&#x017F;&#x017F;i</hi>rn/ weil er &#x017F;ich wol einbilden konte/ daß ichs vor<lb/>
keine Straff/ &#x017F;ondern vor eine Wolthat halten wu&#x0364;r-<lb/>
de/ wenn er mich lauffen lie&#x017F;&#x017F;e. Mu&#x017F;te demnach wie-<lb/>
der meines Hertzen Willen ein Mußquetier bleiben/<lb/>
und Hunger leiden/ biß in den Sommer hinein. Je<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">T ij</fw><fw place="bottom" type="catch">mehr</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[433/0439] Viertes Buch. bekennen ſolte/ Vergebung zu empfangen/ war ich ein verſtockter Stumm! Jch ſage recht/ verſtockt/ blieb auch verſtockt/ denn ich antwortet: Jch diene dem Kaͤiſer vor einen Soldaten/ wenn ich nun auch ſterbe als ein Soldat/ ſo wirds kein Wunder ſeyn/ da ich gleich andern Soldaten (die nit allezeit auff das Geweyhte begraben werden koͤnnen/ ſondern ir- gends auff dem Feld/ in Graͤben/ oder in der Woͤlff und Raben Maͤgen vor lieb nemmen muͤſſen) mich auch auſſerhalb deß Kirchhofs behelffen werde. Alſo ſchiede ich vom Geiſtlichen/ der mit ſeinem heiligen Seelen-Eyfer anders nichts umb mich ver- dient/ als daß ich ihm einsmal einen Haſen abſchlug/ den er inſtaͤndig von mir begehrte/ mit Vorwand/ weil er ſich ſelbſt an einem Strick erhenckt und umbs Leben gebracht/ daß ſich dannenhero nit gebuͤhre/ daß er als ein Verzweiffelter/ in ein geweyhtes Erdreich begraben werden ſolte. Das XII. Capitel. ALſo folgte bey mir keine Beſſerung/ ſondern ich wurde je laͤnger je aͤrger/ der Obriſt ſagte eins- mals zu mir/ Er wolte mich/ da ich kein gut thun wolte/ mit einem Schelmen hinweg ſchicken; Weil ich aber wol wuſte/ daß es ihm nit Ernſt war/ ſagte ich/ diß koͤnne leicht geſchehen/ wenn er mir nur den Steckenknecht mit gebe; Alſo ließ er mich wiederum paſſirn/ weil er ſich wol einbilden konte/ daß ichs vor keine Straff/ ſondern vor eine Wolthat halten wuͤr- de/ wenn er mich lauffen lieſſe. Muſte demnach wie- der meines Hertzen Willen ein Mußquetier bleiben/ und Hunger leiden/ biß in den Sommer hinein. Je mehr T ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der angegebene Verlag (Fillion) ist fiktiv. Die k… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/439
Zitationshilfe: German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669, S. 433. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/439>, abgerufen am 15.08.2020.