Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669.

Bild:
<< vorherige Seite

Deß Abenth. Simplicissimi
er aber in solcher AEstimation war/ daß der Obrist sei-
ne Gunst schwerlich entberen konte/ als verehrte er
ihm eins mit Sattel und Zeug auß seinem Stall/ auff
welches sich Herr Simplicius setzte/ und mit seinem
Hertzbruder Freudenvoll zur Vestung hinauß ritte/
theils seiner Cameraden rieffen ihm nach/ Glück zu
Bruder/ Glück zu! theils aber auß Neid: Je grösser
Glück/ je grösser Glück.

Das XIII. Capitel.

UNterwegs redete Hertzbruder mit mir ab/ daß ich
mich vor seinen Vetter außgeben solte/ damit ich
desto mehr geehrt würde/ hingegen wolte er mir noch
ein Pferd sampt einem Knecht verschaffen/ und mich
zum Neun Eckischen Regiment thun/ bey deme ich
mich als ein Freyreuter auffhalten könte/ biß ein Of-
ficier-
Stelle bey der Armee ledig würde/ zu deren er
mir helffen könte.

Also wurde ich in Eyl wieder ein Kerl/ der einem
braven Soldaten gleich sahe/ ich thät aber denselben
Sommer wenig Thaten/ als daß ich am Schwartz-
wald hin und wieder etliche Kühe stehlen halffe/ und
mir das Brißgäu und Elsas zimlich bekant machte.
Jm übrigen hatte ich abermal wenig Stern/ denn
nachdem mir mein Knecht sampt dem Pferd bey Ken-
tzingen von den Weymarischen gefangen wurde/
muste ich das ander desto härter strapezirn/ und end-
lich gar hinreuten/ daß ich mich also in den Orden der
Merode-Brüder begeben muste. Mein Hertzbruder
hätte mich zwar gern wieder mondirt/ weil ich aber
so bald mit den ersten zweyen Pferden fertig worden/
hielte er zurück/ und gedachte mich zappeln zu lassen/

biß

Deß Abenth. Simpliciſſimi
er aber in ſolcher Æſtimation war/ daß der Obriſt ſei-
ne Gunſt ſchwerlich entberen konte/ als verehrte er
ihm eins mit Sattel und Zeug auß ſeinem Stall/ auff
welches ſich Herꝛ Simplicius ſetzte/ und mit ſeinem
Hertzbruder Freudenvoll zur Veſtung hinauß ritte/
theils ſeiner Cameraden rieffen ihm nach/ Gluͤck zu
Bruder/ Gluͤck zu! theils aber auß Neid: Je groͤſſer
Gluͤck/ je groͤſſer Gluͤck.

Das XIII. Capitel.

UNterwegs redete Hertzbruder mit mir ab/ daß ich
mich vor ſeinen Vetter außgeben ſolte/ damit ich
deſto mehr geehrt wuͤrde/ hingegen wolte er mir noch
ein Pferd ſampt einem Knecht verſchaffen/ und mich
zum Neun Eckiſchen Regiment thun/ bey deme ich
mich als ein Freyreuter auffhalten koͤnte/ biß ein Of-
ficier-
Stelle bey der Armee ledig wuͤrde/ zu deren er
mir helffen koͤnte.

Alſo wurde ich in Eyl wieder ein Kerl/ der einem
braven Soldaten gleich ſahe/ ich thaͤt aber denſelben
Sommer wenig Thaten/ als daß ich am Schwartz-
wald hin und wieder etliche Kuͤhe ſtehlen halffe/ und
mir das Brißgaͤu und Elſas zimlich bekant machte.
Jm uͤbrigen hatte ich abermal wenig Stern/ denn
nachdem mir mein Knecht ſampt dem Pferd bey Ken-
tzingen von den Weymariſchen gefangen wurde/
muſte ich das ander deſto haͤrter ſtrapezirn/ und end-
lich gar hinreuten/ daß ich mich alſo in den Orden der
Merode-Bruͤder begeben muſte. Mein Hertzbruder
haͤtte mich zwar gern wieder mondirt/ weil ich aber
ſo bald mit den erſten zweyen Pferden fertig worden/
hielte er zuruͤck/ und gedachte mich zappeln zu laſſen/

biß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <p><pb facs="#f0444" n="438"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Deß Abenth. <hi rendition="#aq">Simplici&#x017F;&#x017F;imi</hi></hi></fw><lb/>
er aber in &#x017F;olcher <hi rendition="#aq">Æ&#x017F;timation</hi> war/ daß der Obri&#x017F;t &#x017F;ei-<lb/>
ne Gun&#x017F;t &#x017F;chwerlich entberen konte/ als verehrte er<lb/>
ihm eins mit Sattel und Zeug auß &#x017F;einem Stall/ auff<lb/>
welches &#x017F;ich Her&#xA75B; <hi rendition="#aq">Simplicius</hi> &#x017F;etzte/ und mit &#x017F;einem<lb/>
Hertzbruder Freudenvoll zur Ve&#x017F;tung hinauß ritte/<lb/>
theils &#x017F;einer Cameraden rieffen ihm nach/ Glu&#x0364;ck zu<lb/>
Bruder/ Glu&#x0364;ck zu! theils aber auß Neid: Je gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er<lb/>
Glu&#x0364;ck/ je gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er Glu&#x0364;ck.</p>
      </div><lb/>
      <div n="2">
        <head> <hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XIII</hi>.</hi> <hi rendition="#fr">Capitel.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">U</hi>Nterwegs redete Hertzbruder mit mir ab/ daß ich<lb/>
mich vor &#x017F;einen Vetter außgeben &#x017F;olte/ damit ich<lb/>
de&#x017F;to mehr geehrt wu&#x0364;rde/ hingegen wolte er mir noch<lb/>
ein Pferd &#x017F;ampt einem Knecht ver&#x017F;chaffen/ und mich<lb/>
zum Neun Ecki&#x017F;chen Regiment thun/ bey deme ich<lb/>
mich als ein Freyreuter auffhalten ko&#x0364;nte/ biß ein <hi rendition="#aq">Of-<lb/>
ficier-</hi>Stelle bey der Armee ledig wu&#x0364;rde/ zu deren er<lb/>
mir helffen ko&#x0364;nte.</p><lb/>
        <p>Al&#x017F;o wurde ich in Eyl wieder ein Kerl/ der einem<lb/>
braven Soldaten gleich &#x017F;ahe/ ich tha&#x0364;t aber den&#x017F;elben<lb/>
Sommer wenig Thaten/ als daß ich am Schwartz-<lb/>
wald hin und wieder etliche Ku&#x0364;he &#x017F;tehlen halffe/ und<lb/>
mir das Brißga&#x0364;u und El&#x017F;as zimlich bekant machte.<lb/>
Jm u&#x0364;brigen hatte ich abermal wenig Stern/ denn<lb/>
nachdem mir mein Knecht &#x017F;ampt dem Pferd bey Ken-<lb/>
tzingen von den Weymari&#x017F;chen gefangen wurde/<lb/>
mu&#x017F;te ich das ander de&#x017F;to ha&#x0364;rter &#x017F;trapezirn/ und end-<lb/>
lich gar hinreuten/ daß ich mich al&#x017F;o in den Orden der<lb/>
Merode-Bru&#x0364;der begeben mu&#x017F;te. Mein Hertzbruder<lb/>
ha&#x0364;tte mich zwar gern wieder <hi rendition="#aq">mondi</hi>rt/ weil ich aber<lb/>
&#x017F;o bald mit den er&#x017F;ten zweyen Pferden fertig worden/<lb/>
hielte er zuru&#x0364;ck/ und gedachte mich zappeln zu la&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">biß</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[438/0444] Deß Abenth. Simpliciſſimi er aber in ſolcher Æſtimation war/ daß der Obriſt ſei- ne Gunſt ſchwerlich entberen konte/ als verehrte er ihm eins mit Sattel und Zeug auß ſeinem Stall/ auff welches ſich Herꝛ Simplicius ſetzte/ und mit ſeinem Hertzbruder Freudenvoll zur Veſtung hinauß ritte/ theils ſeiner Cameraden rieffen ihm nach/ Gluͤck zu Bruder/ Gluͤck zu! theils aber auß Neid: Je groͤſſer Gluͤck/ je groͤſſer Gluͤck. Das XIII. Capitel. UNterwegs redete Hertzbruder mit mir ab/ daß ich mich vor ſeinen Vetter außgeben ſolte/ damit ich deſto mehr geehrt wuͤrde/ hingegen wolte er mir noch ein Pferd ſampt einem Knecht verſchaffen/ und mich zum Neun Eckiſchen Regiment thun/ bey deme ich mich als ein Freyreuter auffhalten koͤnte/ biß ein Of- ficier-Stelle bey der Armee ledig wuͤrde/ zu deren er mir helffen koͤnte. Alſo wurde ich in Eyl wieder ein Kerl/ der einem braven Soldaten gleich ſahe/ ich thaͤt aber denſelben Sommer wenig Thaten/ als daß ich am Schwartz- wald hin und wieder etliche Kuͤhe ſtehlen halffe/ und mir das Brißgaͤu und Elſas zimlich bekant machte. Jm uͤbrigen hatte ich abermal wenig Stern/ denn nachdem mir mein Knecht ſampt dem Pferd bey Ken- tzingen von den Weymariſchen gefangen wurde/ muſte ich das ander deſto haͤrter ſtrapezirn/ und end- lich gar hinreuten/ daß ich mich alſo in den Orden der Merode-Bruͤder begeben muſte. Mein Hertzbruder haͤtte mich zwar gern wieder mondirt/ weil ich aber ſo bald mit den erſten zweyen Pferden fertig worden/ hielte er zuruͤck/ und gedachte mich zappeln zu laſſen/ biß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der angegebene Verlag (Fillion) ist fiktiv. Die k… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/444
Zitationshilfe: German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669, S. 438. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/444>, abgerufen am 06.08.2020.