Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669.

Bild:
<< vorherige Seite

Deß Abentheurl. Simplicissimi
Jung/ der nichts thut als fouragiren/ ist dem Feld-
Herrn nützer/ als 1000. Merode-Brüder/ die ein
Handwerck drauß machen/ und ohne Noth auff der
Bernhaut ligen/ sie werden vom Gegentheil hinweg
gefangen/ und von den Baurn an theils Orten auff
die Finger geklopfft/ dadurch wird die Armee gemin-
dert/ und der Feind gestärckt/ und wenn gleich ein so
liederlicher Schlingel (ich meyne nicht die arme
Krancke/ sondern die unberittene Reuter/ die unacht-
samer Weis ihre Pferd verderben lassen/ und sich
auff Merode begeben/ damit sie ihre Haut schohnen
können) durch den Sommer darvon kompt/ so hat
man nichts anders von ihm/ als daß man ihn auff
den Winter mit grossem Kosten wieder mondiren
muß/ damit er künfftigen Feldzug wieder etwas zu
verlieren habe/ man solte sie zusamm kuppeln wie die
Windhund/ und sie in den Guarnisonen kriegen ler-
nen/ oder gar auff die Galleern schmiden/ wenn sie
nit auch zu Fuß im Feld das ihrige thun wolten/ biß
sie gleichwol wieder Pferd kriegten. Jch geschweige
hier/ wie manches Dorff durch sie so wol unachtsam-
als vorsetzlicher Weis verbrennt wird/ wie man-
chen Kerl sie von ihrer eigenen Armee absetzen/ plün-
dern/ heimlich bestehlen/ und wol gar nider machen/
auch wie mancher Spion sich unter ihnen auffhalten
kan/ wenn er nemlich nur ein Regiment und Com-
pagni auß der Armada zu nennen weiß. Ein solcher
ehrbarer Bruder nun war ich damals auch/ und ver-
bliebs biß den Tag vor der Wittenweyrer Schlacht/
zu welcher Zeit das Haupt-Quartier in Schuttern
war/ denn als ich damals mit meinen Cameraden in
das Geroltzeckische gieng/ Kühe oder Ochsen zu steh-

len

Deß Abentheurl. Simpliciſſimi
Jung/ der nichts thut als fouragiren/ iſt dem Feld-
Herꝛn nuͤtzer/ als 1000. Merode-Bruͤder/ die ein
Handwerck drauß machen/ und ohne Noth auff der
Bernhaut ligen/ ſie werden vom Gegentheil hinweg
gefangen/ und von den Baurn an theils Orten auff
die Finger geklopfft/ dadurch wird die Armee gemin-
dert/ und der Feind geſtaͤrckt/ und wenn gleich ein ſo
liederlicher Schlingel (ich meyne nicht die arme
Krancke/ ſondern die unberittene Reuter/ die unacht-
ſamer Weis ihre Pferd verderben laſſen/ und ſich
auff Merode begeben/ damit ſie ihre Haut ſchohnen
koͤnnen) durch den Sommer darvon kompt/ ſo hat
man nichts anders von ihm/ als daß man ihn auff
den Winter mit groſſem Koſten wieder mondiren
muß/ damit er kuͤnfftigen Feldzug wieder etwas zu
verlieren habe/ man ſolte ſie zuſamm kuppeln wie die
Windhund/ und ſie in den Guarniſonen kriegen ler-
nen/ oder gar auff die Galleern ſchmiden/ wenn ſie
nit auch zu Fuß im Feld das ihrige thun wolten/ biß
ſie gleichwol wieder Pferd kriegten. Jch geſchweige
hier/ wie manches Dorff durch ſie ſo wol unachtſam-
als vorſetzlicher Weis verbrennt wird/ wie man-
chen Kerl ſie von ihrer eigenen Armee abſetzen/ pluͤn-
dern/ heimlich beſtehlen/ und wol gar nider machen/
auch wie mancher Spion ſich unter ihnen auffhalten
kan/ wenn er nemlich nur ein Regiment und Com-
pagni auß der Armada zu nennen weiß. Ein ſolcher
ehrbarer Bruder nun war ich damals auch/ und ver-
bliebs biß den Tag vor der Wittenweyrer Schlacht/
zu welcher Zeit das Haupt-Quartier in Schuttern
war/ denn als ich damals mit meinen Cameraden in
das Geroltzeckiſche gieng/ Kuͤhe oder Ochſen zu ſteh-

len
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <p><pb facs="#f0448" n="442"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Deß Abentheurl. <hi rendition="#aq">Simplici&#x017F;&#x017F;imi</hi></hi></fw><lb/>
Jung/ der nichts thut als <hi rendition="#aq">fouragi</hi>ren/ i&#x017F;t dem Feld-<lb/>
Her&#xA75B;n nu&#x0364;tzer/ als 1000. Merode-Bru&#x0364;der/ die ein<lb/>
Handwerck drauß machen/ und ohne Noth auff der<lb/>
Bernhaut ligen/ &#x017F;ie werden vom Gegentheil hinweg<lb/>
gefangen/ und von den Baurn an theils Orten auff<lb/>
die Finger geklopfft/ dadurch wird die Armee gemin-<lb/>
dert/ und der Feind ge&#x017F;ta&#x0364;rckt/ und wenn gleich ein &#x017F;o<lb/>
liederlicher Schlingel (ich meyne nicht die arme<lb/>
Krancke/ &#x017F;ondern die unberittene Reuter/ die unacht-<lb/>
&#x017F;amer Weis ihre Pferd verderben la&#x017F;&#x017F;en/ und &#x017F;ich<lb/>
auff Merode begeben/ damit &#x017F;ie ihre Haut &#x017F;chohnen<lb/>
ko&#x0364;nnen) durch den Sommer darvon kompt/ &#x017F;o hat<lb/>
man nichts anders von ihm/ als daß man ihn auff<lb/>
den Winter mit gro&#x017F;&#x017F;em Ko&#x017F;ten wieder <hi rendition="#aq">mondi</hi>ren<lb/>
muß/ damit er ku&#x0364;nfftigen Feldzug wieder etwas zu<lb/>
verlieren habe/ man &#x017F;olte &#x017F;ie zu&#x017F;amm kuppeln wie die<lb/>
Windhund/ und &#x017F;ie in den <hi rendition="#aq">Guarni&#x017F;on</hi>en kriegen ler-<lb/>
nen/ oder gar auff die Galleern &#x017F;chmiden/ wenn &#x017F;ie<lb/>
nit auch zu Fuß im Feld das ihrige thun wolten/ biß<lb/>
&#x017F;ie gleichwol wieder Pferd kriegten. Jch ge&#x017F;chweige<lb/>
hier/ wie manches Dorff durch &#x017F;ie &#x017F;o wol unacht&#x017F;am-<lb/>
als vor&#x017F;etzlicher Weis verbrennt wird/ wie man-<lb/>
chen Kerl &#x017F;ie von ihrer eigenen Armee ab&#x017F;etzen/ plu&#x0364;n-<lb/>
dern/ heimlich be&#x017F;tehlen/ und wol gar nider machen/<lb/>
auch wie mancher <hi rendition="#aq">Spion</hi> &#x017F;ich unter ihnen auffhalten<lb/>
kan/ wenn er nemlich nur ein Regiment und Com-<lb/>
pagni auß der <hi rendition="#aq">Armada</hi> zu nennen weiß. Ein &#x017F;olcher<lb/>
ehrbarer Bruder nun war ich damals auch/ und ver-<lb/>
bliebs biß den Tag vor der Wittenweyrer Schlacht/<lb/>
zu welcher Zeit das Haupt-Quartier in Schuttern<lb/>
war/ denn als ich damals mit meinen Cameraden in<lb/>
das Geroltzecki&#x017F;che gieng/ Ku&#x0364;he oder Och&#x017F;en zu &#x017F;teh-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">len</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[442/0448] Deß Abentheurl. Simpliciſſimi Jung/ der nichts thut als fouragiren/ iſt dem Feld- Herꝛn nuͤtzer/ als 1000. Merode-Bruͤder/ die ein Handwerck drauß machen/ und ohne Noth auff der Bernhaut ligen/ ſie werden vom Gegentheil hinweg gefangen/ und von den Baurn an theils Orten auff die Finger geklopfft/ dadurch wird die Armee gemin- dert/ und der Feind geſtaͤrckt/ und wenn gleich ein ſo liederlicher Schlingel (ich meyne nicht die arme Krancke/ ſondern die unberittene Reuter/ die unacht- ſamer Weis ihre Pferd verderben laſſen/ und ſich auff Merode begeben/ damit ſie ihre Haut ſchohnen koͤnnen) durch den Sommer darvon kompt/ ſo hat man nichts anders von ihm/ als daß man ihn auff den Winter mit groſſem Koſten wieder mondiren muß/ damit er kuͤnfftigen Feldzug wieder etwas zu verlieren habe/ man ſolte ſie zuſamm kuppeln wie die Windhund/ und ſie in den Guarniſonen kriegen ler- nen/ oder gar auff die Galleern ſchmiden/ wenn ſie nit auch zu Fuß im Feld das ihrige thun wolten/ biß ſie gleichwol wieder Pferd kriegten. Jch geſchweige hier/ wie manches Dorff durch ſie ſo wol unachtſam- als vorſetzlicher Weis verbrennt wird/ wie man- chen Kerl ſie von ihrer eigenen Armee abſetzen/ pluͤn- dern/ heimlich beſtehlen/ und wol gar nider machen/ auch wie mancher Spion ſich unter ihnen auffhalten kan/ wenn er nemlich nur ein Regiment und Com- pagni auß der Armada zu nennen weiß. Ein ſolcher ehrbarer Bruder nun war ich damals auch/ und ver- bliebs biß den Tag vor der Wittenweyrer Schlacht/ zu welcher Zeit das Haupt-Quartier in Schuttern war/ denn als ich damals mit meinen Cameraden in das Geroltzeckiſche gieng/ Kuͤhe oder Ochſen zu ſteh- len

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der angegebene Verlag (Fillion) ist fiktiv. Die k… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/448
Zitationshilfe: German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669, S. 442. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/448>, abgerufen am 18.09.2020.