Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669.

Bild:
<< vorherige Seite

Deß Abentheurl. Simplicissimi
ein Rarität/ Aepffel und halb Brod genug mein be-
stes Wildpret.

Solches war mir sauer zu ertragen/ Ursach/ wenn
ich zurück an die Egyptische Fleischtöpff/ das ist/ an
die Westphälische Schincken und Knackwürst zu L.
gedachte. Jch gedachte niemal mehr an mein Weib/
als wenn ich in meinem Zelt lag/ und vor Frost halb
erstarrt war/ da sagte ich denn offt zu mir selber:
Huy Simplici, meynstu auch wol/ es geschehe dir un-
recht/ wenn dir einer wieder Wett spielte/ was du zu
Pariß begangen? Und mit solchen Gedancken quäl-
te ich mich wie ein ander eyfersichtiger Hanrey/ da
ich doch meinem Weib nichts als Ehr und Tugend
zutrauen konte; zuletzt wurde ich so ungedultig/ daß
ich meinem Capitain eröffnete/ wie meine Sachen
bestellt wären/ schrieb auch auff der Post nach L. und
erhielte vom Obristen de S. A und meinem Schwehr-
vatter/ daß sie durch ihre Schreiben bey dem Fürsten
von Weymar zu wegen brachten/ daß mich mein
Capitain mit einem Paß muste lauffen lassen.

Ungefähr eine Woch oder vier vor Weyhnachten/
marchirt ich mit einem guten Feur-rohr vom Läger
ab/ das Brißgäu hinunder/ der Meynung/ selbige
Weyhnacht-Meß zu Straßburg 20. Thaler/ von
meinem Schwehr übermacht/ zu empfahen/ und
mich mit Kauffleuten den Rhein hinunder zu bege-
ben/ da es doch unterwegs viel Käiserl. Guarnisonen
hatte: Als ich aber bey Endingen vorbey passirt/ und
zu einem einigen Hauß kam/ geschah ein Schuß nach
mir/ so daß mir die Kugel den Rand am Hut verletzt/
und gleich darauff sprang ein starcker vierschrötiger
Kerl auß dem Hauß auff mich loß/ der schrye/ ich

solte

Deß Abentheurl. Simpliciſſimi
ein Raritaͤt/ Aepffel und halb Brod genug mein be-
ſtes Wildpret.

Solches war mir ſauer zu ertragen/ Urſach/ wenn
ich zuruͤck an die Egyptiſche Fleiſchtoͤpff/ das iſt/ an
die Weſtphaͤliſche Schincken und Knackwuͤrſt zu L.
gedachte. Jch gedachte niemal mehr an mein Weib/
als wenn ich in meinem Zelt lag/ und vor Froſt halb
erſtarꝛt war/ da ſagte ich denn offt zu mir ſelber:
Huy Simplici, meynſtu auch wol/ es geſchehe dir un-
recht/ wenn dir einer wieder Wett ſpielte/ was du zu
Pariß begangen? Und mit ſolchen Gedancken quaͤl-
te ich mich wie ein ander eyferſichtiger Hanrey/ da
ich doch meinem Weib nichts als Ehr und Tugend
zutrauen konte; zuletzt wurde ich ſo ungedultig/ daß
ich meinem Capitain eroͤffnete/ wie meine Sachen
beſtellt waͤren/ ſchrieb auch auff der Poſt nach L. und
erhielte vom Obriſten de S. A und meinem Schwehr-
vatter/ daß ſie durch ihre Schreiben bey dem Fuͤrſten
von Weymar zu wegen brachten/ daß mich mein
Capitain mit einem Paß muſte lauffen laſſen.

Ungefaͤhr eine Woch oder vier vor Weyhnachten/
marchirt ich mit einem guten Feur-rohr vom Laͤger
ab/ das Brißgaͤu hinunder/ der Meynung/ ſelbige
Weyhnacht-Meß zu Straßburg 20. Thaler/ von
meinem Schwehr uͤbermacht/ zu empfahen/ und
mich mit Kauffleuten den Rhein hinunder zu bege-
ben/ da es doch unterwegs viel Kaͤiſerl. Guarniſonen
hatte: Als ich aber bey Endingen vorbey paſſirt/ und
zu einem einigen Hauß kam/ geſchah ein Schuß nach
mir/ ſo daß mir die Kugel den Rand am Hut verletzt/
und gleich darauff ſprang ein ſtarcker vierſchroͤtiger
Kerl auß dem Hauß auff mich loß/ der ſchrye/ ich

ſolte
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <p><pb facs="#f0450" n="444"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Deß Abentheurl. <hi rendition="#aq">Simplici&#x017F;&#x017F;imi</hi></hi></fw><lb/>
ein <hi rendition="#aq">Rarit</hi>a&#x0364;t/ Aepffel und halb Brod genug mein be-<lb/>
&#x017F;tes Wildpret.</p><lb/>
        <p>Solches war mir &#x017F;auer zu ertragen/ Ur&#x017F;ach/ wenn<lb/>
ich zuru&#x0364;ck an die Egypti&#x017F;che Flei&#x017F;chto&#x0364;pff/ das i&#x017F;t/ an<lb/>
die We&#x017F;tpha&#x0364;li&#x017F;che Schincken und Knackwu&#x0364;r&#x017F;t zu L.<lb/>
gedachte. Jch gedachte niemal mehr an mein Weib/<lb/>
als wenn ich in meinem Zelt lag/ und vor Fro&#x017F;t halb<lb/>
er&#x017F;tar&#xA75B;t war/ da &#x017F;agte ich denn offt zu mir &#x017F;elber:<lb/>
Huy <hi rendition="#aq">Simplici,</hi> meyn&#x017F;tu auch wol/ es ge&#x017F;chehe dir un-<lb/>
recht/ wenn dir einer wieder Wett &#x017F;pielte/ was du zu<lb/>
Pariß begangen? Und mit &#x017F;olchen Gedancken qua&#x0364;l-<lb/>
te ich mich wie ein ander eyfer&#x017F;ichtiger Hanrey/ da<lb/>
ich doch meinem Weib nichts als Ehr und Tugend<lb/>
zutrauen konte; zuletzt wurde ich &#x017F;o ungedultig/ daß<lb/>
ich meinem Capitain ero&#x0364;ffnete/ wie meine Sachen<lb/>
be&#x017F;tellt wa&#x0364;ren/ &#x017F;chrieb auch auff der Po&#x017F;t nach L. und<lb/>
erhielte vom Obri&#x017F;ten <hi rendition="#aq">de S. A</hi> und meinem Schwehr-<lb/>
vatter/ daß &#x017F;ie durch ihre Schreiben bey dem Fu&#x0364;r&#x017F;ten<lb/>
von Weymar zu wegen brachten/ daß mich mein<lb/><hi rendition="#aq">Capitain</hi> mit einem Paß mu&#x017F;te lauffen la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>Ungefa&#x0364;hr eine Woch oder vier vor Weyhnachten/<lb/><hi rendition="#aq">marchi</hi>rt ich mit einem guten Feur-rohr vom La&#x0364;ger<lb/>
ab/ das Brißga&#x0364;u hinunder/ der Meynung/ &#x017F;elbige<lb/>
Weyhnacht-Meß zu Straßburg 20. Thaler/ von<lb/>
meinem Schwehr u&#x0364;bermacht/ zu empfahen/ und<lb/>
mich mit Kauffleuten den Rhein hinunder zu bege-<lb/>
ben/ da es doch unterwegs viel Ka&#x0364;i&#x017F;erl. <hi rendition="#aq">Guarni&#x017F;on</hi>en<lb/>
hatte: Als ich aber bey Endingen vorbey <hi rendition="#aq">pa&#x017F;&#x017F;i</hi>rt/ und<lb/>
zu einem einigen Hauß kam/ ge&#x017F;chah ein Schuß nach<lb/>
mir/ &#x017F;o daß mir die Kugel den Rand am Hut verletzt/<lb/>
und gleich darauff &#x017F;prang ein &#x017F;tarcker vier&#x017F;chro&#x0364;tiger<lb/>
Kerl auß dem Hauß auff mich loß/ der &#x017F;chrye/ ich<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;olte</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[444/0450] Deß Abentheurl. Simpliciſſimi ein Raritaͤt/ Aepffel und halb Brod genug mein be- ſtes Wildpret. Solches war mir ſauer zu ertragen/ Urſach/ wenn ich zuruͤck an die Egyptiſche Fleiſchtoͤpff/ das iſt/ an die Weſtphaͤliſche Schincken und Knackwuͤrſt zu L. gedachte. Jch gedachte niemal mehr an mein Weib/ als wenn ich in meinem Zelt lag/ und vor Froſt halb erſtarꝛt war/ da ſagte ich denn offt zu mir ſelber: Huy Simplici, meynſtu auch wol/ es geſchehe dir un- recht/ wenn dir einer wieder Wett ſpielte/ was du zu Pariß begangen? Und mit ſolchen Gedancken quaͤl- te ich mich wie ein ander eyferſichtiger Hanrey/ da ich doch meinem Weib nichts als Ehr und Tugend zutrauen konte; zuletzt wurde ich ſo ungedultig/ daß ich meinem Capitain eroͤffnete/ wie meine Sachen beſtellt waͤren/ ſchrieb auch auff der Poſt nach L. und erhielte vom Obriſten de S. A und meinem Schwehr- vatter/ daß ſie durch ihre Schreiben bey dem Fuͤrſten von Weymar zu wegen brachten/ daß mich mein Capitain mit einem Paß muſte lauffen laſſen. Ungefaͤhr eine Woch oder vier vor Weyhnachten/ marchirt ich mit einem guten Feur-rohr vom Laͤger ab/ das Brißgaͤu hinunder/ der Meynung/ ſelbige Weyhnacht-Meß zu Straßburg 20. Thaler/ von meinem Schwehr uͤbermacht/ zu empfahen/ und mich mit Kauffleuten den Rhein hinunder zu bege- ben/ da es doch unterwegs viel Kaͤiſerl. Guarniſonen hatte: Als ich aber bey Endingen vorbey paſſirt/ und zu einem einigen Hauß kam/ geſchah ein Schuß nach mir/ ſo daß mir die Kugel den Rand am Hut verletzt/ und gleich darauff ſprang ein ſtarcker vierſchroͤtiger Kerl auß dem Hauß auff mich loß/ der ſchrye/ ich ſolte

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der angegebene Verlag (Fillion) ist fiktiv. Die k… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/450
Zitationshilfe: German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669, S. 444. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/450>, abgerufen am 22.09.2020.