Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669.

Bild:
<< vorherige Seite

Viertes Buch.
keine Sünde ungestrafft läst. Es ist/ wie ich vor ge-
sagt/ (antwort Olievier) du bist noch Simplicius, der
den Machiavellum noch nit studirt hat/ könte ich aber
auff solche Art eine Monarchiam auffrichten/ so wol-
te ich sehen/ wer mir alsdenn viel darwider predigte.
Wir hätten noch mehr miteinander disputirt/ weil
aber der Baur mit dem Essen und Trincken kam/ sas-
sen wir zusammen/ und stillten unsere Mägen/ dessen
ich denn trefflich hoch vonnöthen hatte.

Das XVI. Capitel.

UNser Essen war weiß Brod/ und ein gebratener
kalter Kalbsschlegel/ dabey hatten wir einen guten
Trunck Wein/ und ein warme Stub; Gelt Simplici,
sagt Olivier, hier ists besser/ als vor Breysach in den
Lauffgräben? Jch sagte/ das wol/ wenn man solch
Leben mit gewisser Sicherheit und bessern Ehren zu
geniessen hätte; Darüber lachte er überlaut/ und
sagte/ sind dann die arme Teuffel in den Lauffgräben
sicherer als wir/ die sich all Augenblick eines Außfalls
besorgen müssen? Mein lieber Simplici, ich sihe zwar
wol/ daß du deine Narrn-Kapp abgelegt/ hingegen
aber deinen närrischen Kopff noch behalten hast/ der
nicht begreiffen kan/ was gut oder böß ist/ und wenn
du ein anderer/ als der jenige Simplicius wärest/ der
nach deß Alten Hertzbruders Wahrsagung meinen
Todt rächen solle/ so wolte ich dich bekennen lernen/
daß ich ein edler Leben führe/ als ein Freyherr. Jch
gedachte/ was will das werden/ du must ander Wort
hervor suchen/ als bißher/ sonst möcht dich dieser Un-
mensch/ so jetzt den Baurn fein zu Hülff hat/ erst ca-
put
machen/ sagte derhalben: Wo ist sein Tag je er-

hört

Viertes Buch.
keine Suͤnde ungeſtrafft laͤſt. Es iſt/ wie ich vor ge-
ſagt/ (antwort Olievier) du biſt noch Simplicius, der
den Machiavellum noch nit ſtudirt hat/ koͤnte ich aber
auff ſolche Art eine Monarchiam auffrichten/ ſo wol-
te ich ſehen/ wer mir alsdenn viel darwider predigte.
Wir haͤtten noch mehr miteinander diſputirt/ weil
aber der Baur mit dem Eſſen und Trincken kam/ ſaſ-
ſen wir zuſammen/ und ſtillten unſere Maͤgen/ deſſen
ich denn trefflich hoch vonnoͤthen hatte.

Das XVI. Capitel.

UNſer Eſſen war weiß Brod/ und ein gebratener
kalter Kalbsſchlegel/ dabey hatten wir einen guten
Trunck Wein/ und ein warme Stub; Gelt Simplici,
ſagt Olivier, hier iſts beſſer/ als vor Breyſach in den
Lauffgraͤben? Jch ſagte/ das wol/ wenn man ſolch
Leben mit gewiſſer Sicherheit und beſſern Ehren zu
genieſſen haͤtte; Daruͤber lachte er uͤberlaut/ und
ſagte/ ſind dann die arme Teuffel in den Lauffgraͤben
ſicherer als wir/ die ſich all Augenblick eines Außfalls
beſorgen muͤſſen? Mein lieber Simplici, ich ſihe zwar
wol/ daß du deine Narꝛn-Kapp abgelegt/ hingegen
aber deinen naͤrꝛiſchen Kopff noch behalten haſt/ der
nicht begreiffen kan/ was gut oder boͤß iſt/ und wenn
du ein anderer/ als der jenige Simplicius waͤreſt/ der
nach deß Alten Hertzbruders Wahrſagung meinen
Todt raͤchen ſolle/ ſo wolte ich dich bekennen lernen/
daß ich ein edler Leben fuͤhre/ als ein Freyherꝛ. Jch
gedachte/ was will das werden/ du muſt ander Wort
hervor ſuchen/ als bißher/ ſonſt moͤcht dich dieſer Un-
menſch/ ſo jetzt den Baurn fein zu Huͤlff hat/ erſt ca-
put
machen/ ſagte derhalben: Wo iſt ſein Tag je er-

hoͤrt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <p><pb facs="#f0457" n="451"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Viertes Buch.</hi></fw><lb/>
keine Su&#x0364;nde unge&#x017F;trafft la&#x0364;&#x017F;t. Es i&#x017F;t/ wie ich vor ge-<lb/>
&#x017F;agt/ (antwort <hi rendition="#aq">Olievier</hi>) du bi&#x017F;t noch <hi rendition="#aq">Simplicius,</hi> der<lb/>
den <hi rendition="#aq">Machiavellum</hi> noch nit <hi rendition="#aq">&#x017F;tudi</hi>rt hat/ ko&#x0364;nte ich aber<lb/>
auff &#x017F;olche Art eine <hi rendition="#aq">Monarchiam</hi> auffrichten/ &#x017F;o wol-<lb/>
te ich &#x017F;ehen/ wer mir alsdenn viel darwider predigte.<lb/>
Wir ha&#x0364;tten noch mehr miteinander <hi rendition="#aq">di&#x017F;puti</hi>rt/ weil<lb/>
aber der Baur mit dem E&#x017F;&#x017F;en und Trincken kam/ &#x017F;a&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en wir zu&#x017F;ammen/ und &#x017F;tillten un&#x017F;ere Ma&#x0364;gen/ de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
ich denn trefflich hoch vonno&#x0364;then hatte.</p>
      </div><lb/>
      <div n="2">
        <head> <hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">XVI.</hi> </hi> <hi rendition="#fr">Capitel.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">U</hi>N&#x017F;er E&#x017F;&#x017F;en war weiß Brod/ und ein gebratener<lb/>
kalter Kalbs&#x017F;chlegel/ dabey hatten wir einen guten<lb/>
Trunck Wein/ und ein warme Stub; Gelt <hi rendition="#aq">Simplici,</hi><lb/>
&#x017F;agt <hi rendition="#aq">Olivier,</hi> hier i&#x017F;ts be&#x017F;&#x017F;er/ als vor Brey&#x017F;ach in den<lb/>
Lauffgra&#x0364;ben? Jch &#x017F;agte/ das wol/ wenn man &#x017F;olch<lb/>
Leben mit gewi&#x017F;&#x017F;er Sicherheit und be&#x017F;&#x017F;ern Ehren zu<lb/>
genie&#x017F;&#x017F;en ha&#x0364;tte; Daru&#x0364;ber lachte er u&#x0364;berlaut/ und<lb/>
&#x017F;agte/ &#x017F;ind dann die arme Teuffel in den Lauffgra&#x0364;ben<lb/>
&#x017F;icherer als wir/ die &#x017F;ich all Augenblick eines Außfalls<lb/>
be&#x017F;orgen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en? Mein lieber <hi rendition="#aq">Simplici,</hi> ich &#x017F;ihe zwar<lb/>
wol/ daß du deine Nar&#xA75B;n-Kapp abgelegt/ hingegen<lb/>
aber deinen na&#x0364;r&#xA75B;i&#x017F;chen Kopff noch behalten ha&#x017F;t/ der<lb/>
nicht begreiffen kan/ was gut oder bo&#x0364;ß i&#x017F;t/ und wenn<lb/>
du ein anderer/ als der jenige <hi rendition="#aq">Simplicius</hi> wa&#x0364;re&#x017F;t/ der<lb/>
nach deß Alten Hertzbruders Wahr&#x017F;agung meinen<lb/>
Todt ra&#x0364;chen &#x017F;olle/ &#x017F;o wolte ich dich bekennen lernen/<lb/>
daß ich ein edler Leben fu&#x0364;hre/ als ein Freyher&#xA75B;. Jch<lb/>
gedachte/ was will das werden/ du mu&#x017F;t ander Wort<lb/>
hervor &#x017F;uchen/ als bißher/ &#x017F;on&#x017F;t mo&#x0364;cht dich die&#x017F;er Un-<lb/>
men&#x017F;ch/ &#x017F;o jetzt den Baurn fein zu Hu&#x0364;lff hat/ er&#x017F;t <hi rendition="#aq">ca-<lb/>
put</hi> machen/ &#x017F;agte derhalben: Wo i&#x017F;t &#x017F;ein Tag je er-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ho&#x0364;rt</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[451/0457] Viertes Buch. keine Suͤnde ungeſtrafft laͤſt. Es iſt/ wie ich vor ge- ſagt/ (antwort Olievier) du biſt noch Simplicius, der den Machiavellum noch nit ſtudirt hat/ koͤnte ich aber auff ſolche Art eine Monarchiam auffrichten/ ſo wol- te ich ſehen/ wer mir alsdenn viel darwider predigte. Wir haͤtten noch mehr miteinander diſputirt/ weil aber der Baur mit dem Eſſen und Trincken kam/ ſaſ- ſen wir zuſammen/ und ſtillten unſere Maͤgen/ deſſen ich denn trefflich hoch vonnoͤthen hatte. Das XVI. Capitel. UNſer Eſſen war weiß Brod/ und ein gebratener kalter Kalbsſchlegel/ dabey hatten wir einen guten Trunck Wein/ und ein warme Stub; Gelt Simplici, ſagt Olivier, hier iſts beſſer/ als vor Breyſach in den Lauffgraͤben? Jch ſagte/ das wol/ wenn man ſolch Leben mit gewiſſer Sicherheit und beſſern Ehren zu genieſſen haͤtte; Daruͤber lachte er uͤberlaut/ und ſagte/ ſind dann die arme Teuffel in den Lauffgraͤben ſicherer als wir/ die ſich all Augenblick eines Außfalls beſorgen muͤſſen? Mein lieber Simplici, ich ſihe zwar wol/ daß du deine Narꝛn-Kapp abgelegt/ hingegen aber deinen naͤrꝛiſchen Kopff noch behalten haſt/ der nicht begreiffen kan/ was gut oder boͤß iſt/ und wenn du ein anderer/ als der jenige Simplicius waͤreſt/ der nach deß Alten Hertzbruders Wahrſagung meinen Todt raͤchen ſolle/ ſo wolte ich dich bekennen lernen/ daß ich ein edler Leben fuͤhre/ als ein Freyherꝛ. Jch gedachte/ was will das werden/ du muſt ander Wort hervor ſuchen/ als bißher/ ſonſt moͤcht dich dieſer Un- menſch/ ſo jetzt den Baurn fein zu Huͤlff hat/ erſt ca- put machen/ ſagte derhalben: Wo iſt ſein Tag je er- hoͤrt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der angegebene Verlag (Fillion) ist fiktiv. Die k… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/457
Zitationshilfe: German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669, S. 451. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/457>, abgerufen am 15.08.2020.