Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669.

Bild:
<< vorherige Seite

Deß Abentheurl. Simplicissimi
mir gebracht hatte/ dann sie wolten sich in der Wär-
me nicht mehr in meinen Lumpen-behelffen/ sondern
spazirten herauß/ sich auch lustig zu machen. Dieses
nam Olivier an mir gewahr/ und fragte/ ob ich Läus
hätte? Jch sagte/ ja freylich/ mehr als ich mein Leb-
tag Ducaten zu bekommen getraue; So mustu nit
reden/ sagte Olivier, wenn du bey mir bleibest/ so kanst
du noch wol mehr Ducaten kriegen/ als du jetzt Läus
hast; Jch anrwortet/ das ist so unmüglich/ als ich
jetzt meine Laus abschaffen kan: O ja/ sagte er/ es ist
beydes müglich/ und befohl gleich dem Baurn/ mir
ein Kleid zu holen/ das unfern vom Hauß in einem
holen Baum stack/ das war ein grauer Hut/ ein Kol-
ler von Elend/ ein paar rother scharlachner Hosen/
und ein grauer Rock/ Strümpff und Schuh wolte er
mir morgen geben. Da ich solche Gutthat von ihm
sahe/ getraute ich ihm schon etwas bessers zu/ als zu-
vor/ und gieng frölich schlaffen.

Das XVII. Capitel.

AM Morgen gegen Tag sagte Olivier: Auff Sim-
plici,
wir wollen in GOttes Nahmen hinauß/ zu
sehen/ was etwan zu bekommen seyn möchte: Ach
GOtt/ gedacht ich/ soll ich dann nun in deinem hoch-
heiligen Nahmen auff die Rauberey gehen? und bin
hiedevor/ nachdem ich von meinem Einstdel kam/ nit
so kühn gewesen/ ohne Erstaunen zuzuhören/ wenn
einer zum andern sagte: Komm Bruder/ wir wollen
in Gottes Nahmen ein Maß Wein miteinander sauf-
fen; weil ichs vor eine doppelte Sünd hielte/ wenn
einer in deinem Nahmen sich voll söffe. O himmli-
scher Vatter/ wie hab ich mich verändert! O getreuer

Gott

Deß Abentheurl. Simpliciſſimi
mir gebracht hatte/ dann ſie wolten ſich in der Waͤr-
me nicht mehr in meinen Lumpen-behelffen/ ſondern
ſpazirten herauß/ ſich auch luſtig zu machen. Dieſes
nam Olivier an mir gewahr/ und fragte/ ob ich Laͤus
haͤtte? Jch ſagte/ ja freylich/ mehr als ich mein Leb-
tag Ducaten zu bekommen getraue; So muſtu nit
reden/ ſagte Olivier, wenn du bey mir bleibeſt/ ſo kanſt
du noch wol mehr Ducaten kriegen/ als du jetzt Laͤus
haſt; Jch anrwortet/ das iſt ſo unmuͤglich/ als ich
jetzt meine Laus abſchaffen kan: O ja/ ſagte er/ es iſt
beydes müglich/ und befohl gleich dem Baurn/ mir
ein Kleid zu holen/ das unfern vom Hauß in einem
holen Baum ſtack/ das war ein grauer Hut/ ein Kol-
ler von Elend/ ein paar rother ſcharlachner Hoſen/
und ein grauer Rock/ Struͤmpff und Schuh wolte er
mir moꝛgen geben. Da ich ſolche Gutthat von ihm
ſahe/ getraute ich ihm ſchon etwas beſſers zu/ als zu-
vor/ und gieng froͤlich ſchlaffen.

Das XVII. Capitel.

AM Moꝛgen gegen Tag ſagte Olivier: Auff Sim-
plici,
wir wollen in GOttes Nahmen hinauß/ zu
ſehen/ was etwan zu bekommen ſeyn moͤchte: Ach
GOtt/ gedacht ich/ ſoll ich dann nun in deinem hoch-
heiligen Nahmen auff die Rauberey gehen? und bin
hiedevor/ nachdem ich von meinem Einſtdel kam/ nit
ſo kuͤhn geweſen/ ohne Erſtaunen zuzuhoͤren/ wenn
einer zum andern ſagte: Komm Bruder/ wir wollen
in Gottes Nahmen ein Maß Wein miteinander ſauf-
fen; weil ichs vor eine doppelte Suͤnd hielte/ wenn
einer in deinem Nahmen ſich voll ſoͤffe. O himmli-
ſcher Vatter/ wie hab ich mich veraͤndert! O getreuer

Gott
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <p><pb facs="#f0460" n="454"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Deß Abentheurl. <hi rendition="#aq">Simplici&#x017F;&#x017F;imi</hi></hi></fw><lb/>
mir gebracht hatte/ dann &#x017F;ie wolten &#x017F;ich in der Wa&#x0364;r-<lb/>
me nicht mehr in meinen Lumpen-behelffen/ &#x017F;ondern<lb/>
&#x017F;pazirten herauß/ &#x017F;ich auch lu&#x017F;tig zu machen. Die&#x017F;es<lb/>
nam <hi rendition="#aq">Olivier</hi> an mir gewahr/ und fragte/ ob ich La&#x0364;us<lb/>
ha&#x0364;tte? Jch &#x017F;agte/ ja freylich/ mehr als ich mein Leb-<lb/>
tag Ducaten zu bekommen getraue; So mu&#x017F;tu nit<lb/>
reden/ &#x017F;agte <hi rendition="#aq">Olivier,</hi> wenn du bey mir bleibe&#x017F;t/ &#x017F;o kan&#x017F;t<lb/>
du noch wol mehr Ducaten kriegen/ als du jetzt La&#x0364;us<lb/>
ha&#x017F;t; Jch anrwortet/ das i&#x017F;t &#x017F;o unmu&#x0364;glich/ als ich<lb/>
jetzt meine Laus ab&#x017F;chaffen kan: O ja/ &#x017F;agte er/ es i&#x017F;t<lb/>
beydes müglich/ und befohl gleich dem Baurn/ mir<lb/>
ein Kleid zu holen/ das unfern vom Hauß in einem<lb/>
holen Baum &#x017F;tack/ das war ein grauer Hut/ ein Kol-<lb/>
ler von Elend/ ein paar rother &#x017F;charlachner Ho&#x017F;en/<lb/>
und ein grauer Rock/ Stru&#x0364;mpff und Schuh wolte er<lb/>
mir mo&#xA75B;gen geben. Da ich &#x017F;olche Gutthat von ihm<lb/>
&#x017F;ahe/ getraute ich ihm &#x017F;chon etwas be&#x017F;&#x017F;ers zu/ als zu-<lb/>
vor/ und gieng fro&#x0364;lich &#x017F;chlaffen.</p>
      </div><lb/>
      <div n="2">
        <head> <hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">XVII.</hi> </hi> <hi rendition="#fr">Capitel.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">A</hi>M Mo&#xA75B;gen gegen Tag &#x017F;agte <hi rendition="#aq">Olivier:</hi> Auff <hi rendition="#aq">Sim-<lb/>
plici,</hi> wir wollen in GOttes Nahmen hinauß/ zu<lb/>
&#x017F;ehen/ was etwan zu bekommen &#x017F;eyn mo&#x0364;chte: Ach<lb/>
GOtt/ gedacht ich/ &#x017F;oll ich dann nun in deinem hoch-<lb/>
heiligen Nahmen auff die Rauberey gehen? und bin<lb/>
hiedevor/ nachdem ich von meinem Ein&#x017F;tdel kam/ nit<lb/>
&#x017F;o ku&#x0364;hn gewe&#x017F;en/ ohne Er&#x017F;taunen zuzuho&#x0364;ren/ wenn<lb/>
einer zum andern &#x017F;agte: Komm Bruder/ wir wollen<lb/>
in Gottes Nahmen ein Maß Wein miteinander &#x017F;auf-<lb/>
fen; weil ichs vor eine doppelte Su&#x0364;nd hielte/ wenn<lb/>
einer in deinem Nahmen &#x017F;ich voll &#x017F;o&#x0364;ffe. O himmli-<lb/>
&#x017F;cher Vatter/ wie hab ich mich vera&#x0364;ndert! O getreuer<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Gott</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[454/0460] Deß Abentheurl. Simpliciſſimi mir gebracht hatte/ dann ſie wolten ſich in der Waͤr- me nicht mehr in meinen Lumpen-behelffen/ ſondern ſpazirten herauß/ ſich auch luſtig zu machen. Dieſes nam Olivier an mir gewahr/ und fragte/ ob ich Laͤus haͤtte? Jch ſagte/ ja freylich/ mehr als ich mein Leb- tag Ducaten zu bekommen getraue; So muſtu nit reden/ ſagte Olivier, wenn du bey mir bleibeſt/ ſo kanſt du noch wol mehr Ducaten kriegen/ als du jetzt Laͤus haſt; Jch anrwortet/ das iſt ſo unmuͤglich/ als ich jetzt meine Laus abſchaffen kan: O ja/ ſagte er/ es iſt beydes müglich/ und befohl gleich dem Baurn/ mir ein Kleid zu holen/ das unfern vom Hauß in einem holen Baum ſtack/ das war ein grauer Hut/ ein Kol- ler von Elend/ ein paar rother ſcharlachner Hoſen/ und ein grauer Rock/ Struͤmpff und Schuh wolte er mir moꝛgen geben. Da ich ſolche Gutthat von ihm ſahe/ getraute ich ihm ſchon etwas beſſers zu/ als zu- vor/ und gieng froͤlich ſchlaffen. Das XVII. Capitel. AM Moꝛgen gegen Tag ſagte Olivier: Auff Sim- plici, wir wollen in GOttes Nahmen hinauß/ zu ſehen/ was etwan zu bekommen ſeyn moͤchte: Ach GOtt/ gedacht ich/ ſoll ich dann nun in deinem hoch- heiligen Nahmen auff die Rauberey gehen? und bin hiedevor/ nachdem ich von meinem Einſtdel kam/ nit ſo kuͤhn geweſen/ ohne Erſtaunen zuzuhoͤren/ wenn einer zum andern ſagte: Komm Bruder/ wir wollen in Gottes Nahmen ein Maß Wein miteinander ſauf- fen; weil ichs vor eine doppelte Suͤnd hielte/ wenn einer in deinem Nahmen ſich voll ſoͤffe. O himmli- ſcher Vatter/ wie hab ich mich veraͤndert! O getreuer Gott

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der angegebene Verlag (Fillion) ist fiktiv. Die k… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/460
Zitationshilfe: German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669, S. 454. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/460>, abgerufen am 20.02.2019.