Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669.

Bild:
<< vorherige Seite
Viertes Buch.
Das XVIII. Capitel.

MEin Vatter/ sagte Olivier, ist unweit der Statt
Aach von geringen Leuten geboren worden/ de-
rowegen er dann bey einem reichen Kauffmann/ der
mit dem Kupffer-Handel schacherte/ in seiner Jugend
dienen muste/ bey demselben hielt er sich so fein/ daß er
ihn schreiben/ lesen und rechnen lernen liesse/ und ihn
über seinen gantzen Handel setzte/ wie Potiphar den
Joseph; Diß schlug auch beyden Theilen wol zu/
dann der Kauffmann wurde wegen meines Vattern
Fleiß und Vorsichtigkeit je länger je reicher/ mein
Vatter selbst aber/ der guten Tag halber/ je länger je
stöltzer/ so gar/ daß er sich auch seiner Eltern schäm-
te/ und solche verachtete/ das sie offt vergeblich be-
klagten. Wie nun mein Vatter das 25. Jahr seines
Alters erreichte/ starb der Kauffmann/ und verliesse
sein alte Wittib sampt deren einzigen Tochter/ die
kürtzlich in ein Pfann getretten/ und ihr von einem
Gaden-Hengst ein Junges zweigen lassen/ selbiges
aber folgte seinem Großvatter am Todten-Reyhen
bald nach: Da nun mein Vatter sahe/ daß die Toch-
ter Vatter- und Kinder- aber nicht Geld loß worden/
achtet er nicht/ daß sie keinen Krantz mehr tragen
dorffte/ sondern erwog ihren Reichthum/ und machte
sich bey ihr zutäppisch/ so ihre Mutter gern zuliesse/
nit allein/ damit ihre Tochter wieder zu Ehren käme/
sondern weil mein Vatter umb den gantzen Handel
alle Wissenschafft hatte/ zumalen auch sonst mit dem
Judenspieß trefflich fechten konte. Also wurde mein
Vatter durch solche Heurath unversehens ein reicher
Kauffmann/ ich aber sein erster Erb/ den er wegen

seines
U iij
Viertes Buch.
Das XVIII. Capitel.

MEin Vatter/ ſagte Olivier, iſt unweit der Statt
Aach von geringen Leuten geboren woꝛden/ de-
rowegen er dann bey einem reichen Kauffmann/ der
mit dem Kupffer-Handel ſchacherte/ in ſeiner Jugend
dienen muſte/ bey demſelben hielt er ſich ſo fein/ daß er
ihn ſchreiben/ leſen und rechnen lernen lieſſe/ und ihn
uͤber ſeinen gantzen Handel ſetzte/ wie Potiphar den
Joſeph; Diß ſchlug auch beyden Theilen wol zu/
dann der Kauffmann wurde wegen meines Vattern
Fleiß und Vorſichtigkeit je laͤnger je reicher/ mein
Vatter ſelbſt aber/ der guten Tag halber/ je laͤnger je
ſtoͤltzer/ ſo gar/ daß er ſich auch ſeiner Eltern ſchaͤm-
te/ und ſolche verachtete/ das ſie offt vergeblich be-
klagten. Wie nun mein Vatter das 25. Jahr ſeines
Alters erꝛeichte/ ſtarb der Kauffmann/ und verlieſſe
ſein alte Wittib ſampt deren einzigen Tochter/ die
kuͤrtzlich in ein Pfann getretten/ und ihr von einem
Gaden-Hengſt ein Junges zweigen laſſen/ ſelbiges
aber folgte ſeinem Großvatter am Todten-Reyhen
bald nach: Da nun mein Vatter ſahe/ daß die Toch-
ter Vatter- und Kinder- aber nicht Geld loß worden/
achtet er nicht/ daß ſie keinen Krantz mehr tragen
dorffte/ ſondern erwog ihren Reichthum/ und machte
ſich bey ihr zutaͤppiſch/ ſo ihre Mutter gern zulieſſe/
nit allein/ damit ihre Tochter wieder zu Ehren kaͤme/
ſondern weil mein Vatter umb den gantzen Handel
alle Wiſſenſchafft hatte/ zumalen auch ſonſt mit dem
Judenſpieß trefflich fechten konte. Alſo wurde mein
Vatter durch ſolche Heurath unverſehens ein reicher
Kauffmann/ ich aber ſein erſter Erb/ den er wegen

ſeines
U iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0465" n="459"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Viertes Buch.</hi> </fw><lb/>
      <div n="2">
        <head> <hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">XVIII.</hi> </hi> <hi rendition="#fr">Capitel.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">M</hi>Ein Vatter/ &#x017F;agte <hi rendition="#aq">Olivier,</hi> i&#x017F;t unweit der Statt<lb/>
Aach von geringen Leuten geboren wo&#xA75B;den/ de-<lb/>
rowegen er dann bey einem reichen Kauffmann/ der<lb/>
mit dem Kupffer-Handel &#x017F;chacherte/ in &#x017F;einer Jugend<lb/>
dienen mu&#x017F;te/ bey dem&#x017F;elben hielt er &#x017F;ich &#x017F;o fein/ daß er<lb/>
ihn &#x017F;chreiben/ le&#x017F;en und rechnen lernen lie&#x017F;&#x017F;e/ und ihn<lb/>
u&#x0364;ber &#x017F;einen gantzen Handel &#x017F;etzte/ wie Potiphar den<lb/>
Jo&#x017F;eph; Diß &#x017F;chlug auch beyden Theilen wol zu/<lb/>
dann der Kauffmann wurde wegen meines Vattern<lb/>
Fleiß und Vor&#x017F;ichtigkeit je la&#x0364;nger je reicher/ mein<lb/>
Vatter &#x017F;elb&#x017F;t aber/ der guten Tag halber/ je la&#x0364;nger je<lb/>
&#x017F;to&#x0364;ltzer/ &#x017F;o gar/ daß er &#x017F;ich auch &#x017F;einer Eltern &#x017F;cha&#x0364;m-<lb/>
te/ und &#x017F;olche verachtete/ das &#x017F;ie offt vergeblich be-<lb/>
klagten. Wie nun mein Vatter das 25. Jahr &#x017F;eines<lb/>
Alters er&#xA75B;eichte/ &#x017F;tarb der Kauffmann/ und verlie&#x017F;&#x017F;e<lb/>
&#x017F;ein alte Wittib &#x017F;ampt deren einzigen Tochter/ die<lb/>
ku&#x0364;rtzlich in ein Pfann getretten/ und ihr von einem<lb/>
Gaden-Heng&#x017F;t ein Junges zweigen la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;elbiges<lb/>
aber folgte &#x017F;einem Großvatter am Todten-Reyhen<lb/>
bald nach: Da nun mein Vatter &#x017F;ahe/ daß die Toch-<lb/>
ter Vatter- und Kinder- aber nicht Geld loß worden/<lb/>
achtet er nicht/ daß &#x017F;ie keinen Krantz mehr tragen<lb/>
dorffte/ &#x017F;ondern erwog ihren Reichthum/ und machte<lb/>
&#x017F;ich bey ihr zuta&#x0364;ppi&#x017F;ch/ &#x017F;o ihre Mutter gern zulie&#x017F;&#x017F;e/<lb/>
nit allein/ damit ihre Tochter wieder zu Ehren ka&#x0364;me/<lb/>
&#x017F;ondern weil mein Vatter umb den gantzen Handel<lb/>
alle Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft hatte/ zumalen auch &#x017F;on&#x017F;t mit dem<lb/>
Juden&#x017F;pieß trefflich fechten konte. Al&#x017F;o wurde mein<lb/>
Vatter durch &#x017F;olche Heurath unver&#x017F;ehens ein reicher<lb/>
Kauffmann/ ich aber &#x017F;ein er&#x017F;ter Erb/ den er wegen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">U iij</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;eines</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[459/0465] Viertes Buch. Das XVIII. Capitel. MEin Vatter/ ſagte Olivier, iſt unweit der Statt Aach von geringen Leuten geboren woꝛden/ de- rowegen er dann bey einem reichen Kauffmann/ der mit dem Kupffer-Handel ſchacherte/ in ſeiner Jugend dienen muſte/ bey demſelben hielt er ſich ſo fein/ daß er ihn ſchreiben/ leſen und rechnen lernen lieſſe/ und ihn uͤber ſeinen gantzen Handel ſetzte/ wie Potiphar den Joſeph; Diß ſchlug auch beyden Theilen wol zu/ dann der Kauffmann wurde wegen meines Vattern Fleiß und Vorſichtigkeit je laͤnger je reicher/ mein Vatter ſelbſt aber/ der guten Tag halber/ je laͤnger je ſtoͤltzer/ ſo gar/ daß er ſich auch ſeiner Eltern ſchaͤm- te/ und ſolche verachtete/ das ſie offt vergeblich be- klagten. Wie nun mein Vatter das 25. Jahr ſeines Alters erꝛeichte/ ſtarb der Kauffmann/ und verlieſſe ſein alte Wittib ſampt deren einzigen Tochter/ die kuͤrtzlich in ein Pfann getretten/ und ihr von einem Gaden-Hengſt ein Junges zweigen laſſen/ ſelbiges aber folgte ſeinem Großvatter am Todten-Reyhen bald nach: Da nun mein Vatter ſahe/ daß die Toch- ter Vatter- und Kinder- aber nicht Geld loß worden/ achtet er nicht/ daß ſie keinen Krantz mehr tragen dorffte/ ſondern erwog ihren Reichthum/ und machte ſich bey ihr zutaͤppiſch/ ſo ihre Mutter gern zulieſſe/ nit allein/ damit ihre Tochter wieder zu Ehren kaͤme/ ſondern weil mein Vatter umb den gantzen Handel alle Wiſſenſchafft hatte/ zumalen auch ſonſt mit dem Judenſpieß trefflich fechten konte. Alſo wurde mein Vatter durch ſolche Heurath unverſehens ein reicher Kauffmann/ ich aber ſein erſter Erb/ den er wegen ſeines U iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der angegebene Verlag (Fillion) ist fiktiv. Die k… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/465
Zitationshilfe: German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669, S. 459. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/465>, abgerufen am 06.08.2020.