Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669.

Bild:
<< vorherige Seite

Viertes Buch.
heimlich in die Schul/ die uns ein lieblich Gesang
machten/ im Winter aber stahl ich Nießwurtz/ und
stäubte sie an den Ort/ da man die Knaben zu castigi-
ren pflegt/ wann sich dann etwan ein Halsstarriger
wehrte/ so stobe mein Pulver herumb/ und machte
mir ein angenehme Kurtzweil/ weil alles niessen mu-
ste. Hernach dünckte ich mich viel zu gut seyn/ nur
so gemeine Schelmstück anzustellen/ sondern all mein
Thun gieng auff obigen Schlag; ich stabl offt dem
einen etwas/ und steckte es einem andern in Sack/
dem ich gern Stöß angerichtet/ und mit solchen Grif-
fen konte ich so behutsam umbgehen/ daß ich sast nie-
mals darüber erdappt wurde. Von den Kriegen/ die
wir damals geführt/ bey denen ich gemerniglich ein
Obrister gewesen/ item von den Stössen die ich offt
bekommen/ (denn ich hatte stets ein zerkratzt Gesicht/
und den Kopff voll Beulen) mag ich jetzt nichts sa-
gen/ es weiß ja jederman ohne das wol/ was die Bu-
ben offt anstellen. So kanst du auch an oberzehlten
Stücken leicht abnebmen/ wie ich mich sonst in mei-
ner Jugend angelassen.

Das XIX. Capitel.

WEilen sich meines Vattern Reichthum täglich
mehrte/ als bekam er auch desto mehr Schma-
rotzer und Fuchsschwäntzer/ die meinen guten Kopff
zum Studiren trefflich lobten/ sonsten aber alle meine
Untugenden verschwiegen/ oder auffs wenigst zu ent-
schuldigen wusten/ denn sie spürten wol/ daß der je-
nige so solches nicht thät/ weder bey Vatter noch
Mutter wol dran seyn könte/ derowegen hatten meine
Eltern ein grössere Freud über ihren Sohn/ als die

Gras-
U jv

Viertes Buch.
heimlich in die Schul/ die uns ein lieblich Geſang
machten/ im Winter aber ſtahl ich Nießwurtz/ und
ſtaͤubte ſie an den Ort/ da man die Knaben zu caſtigi-
ren pflegt/ wann ſich dann etwan ein Halsſtarꝛiger
wehrte/ ſo ſtobe mein Pulver herumb/ und machte
mir ein angenehme Kurtzweil/ weil alles nieſſen mu-
ſte. Hernach duͤnckte ich mich viel zu gut ſeyn/ nur
ſo gemeine Schelmſtuͤck anzuſtellen/ ſondern all mein
Thun gieng auff obigen Schlag; ich ſtabl offt dem
einen etwas/ und ſteckte es einem andern in Sack/
dem ich gern Stoͤß angerichtet/ und mit ſolchen Grif-
fen konte ich ſo behutſam umbgehen/ daß ich ſaſt nie-
mals daruͤber erdappt wurde. Von den Kriegen/ die
wir damals gefuͤhrt/ bey denen ich gemeꝛniglich ein
Obriſter geweſen/ item von den Stoͤſſen die ich offt
bekommen/ (denn ich hatte ſtets ein zerkratzt Geſicht/
und den Kopff voll Beulen) mag ich jetzt nichts ſa-
gen/ es weiß ja jederman ohne das wol/ was die Bu-
ben offt anſtellen. So kanſt du auch an oberzehlten
Stuͤcken leicht abnebmen/ wie ich mich ſonſt in mei-
ner Jugend angelaſſen.

Das XIX. Capitel.

WEilen ſich meines Vattern Reichthum taͤglich
mehrte/ als bekam er auch deſto mehr Schma-
rotzer und Fuchsſchwaͤntzer/ die meinen guten Kopff
zum Studiren trefflich lobten/ ſonſten aber alle meine
Untugenden verſchwiegen/ oder auffs wenigſt zu ent-
ſchuldigen wuſten/ denn ſie ſpuͤrten wol/ daß der je-
nige ſo ſolches nicht thaͤt/ weder bey Vatter noch
Mutter wol dran ſeyn koͤnte/ derowegen hatten meine
Eltern ein groͤſſere Freud uͤber ihren Sohn/ als die

Gras-
U jv
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <p><pb facs="#f0467" n="461"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Viertes Buch.</hi></fw><lb/>
heimlich in die Schul/ die uns ein lieblich Ge&#x017F;ang<lb/>
machten/ im Winter aber &#x017F;tahl ich Nießwurtz/ und<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ubte &#x017F;ie an den Ort/ da man die Knaben zu <hi rendition="#aq">ca&#x017F;tigi-</hi><lb/>
ren pflegt/ wann &#x017F;ich dann etwan ein Hals&#x017F;tar&#xA75B;iger<lb/>
wehrte/ &#x017F;o &#x017F;tobe mein Pulver herumb/ und machte<lb/>
mir ein angenehme Kurtzweil/ weil alles nie&#x017F;&#x017F;en mu-<lb/>
&#x017F;te. Hernach du&#x0364;nckte ich mich viel zu gut &#x017F;eyn/ nur<lb/>
&#x017F;o gemeine Schelm&#x017F;tu&#x0364;ck anzu&#x017F;tellen/ &#x017F;ondern all mein<lb/>
Thun gieng auff obigen Schlag; ich &#x017F;tabl offt dem<lb/>
einen etwas/ und &#x017F;teckte es einem andern in Sack/<lb/>
dem ich gern Sto&#x0364;ß angerichtet/ und mit &#x017F;olchen Grif-<lb/>
fen konte ich &#x017F;o behut&#x017F;am umbgehen/ daß ich &#x017F;a&#x017F;t nie-<lb/>
mals daru&#x0364;ber erdappt wurde. Von den Kriegen/ die<lb/>
wir damals gefu&#x0364;hrt/ bey denen ich geme&#xA75B;niglich ein<lb/>
Obri&#x017F;ter gewe&#x017F;en/ item von den Sto&#x0364;&#x017F;&#x017F;en die ich offt<lb/>
bekommen/ (denn ich hatte &#x017F;tets ein zerkratzt Ge&#x017F;icht/<lb/>
und den Kopff voll Beulen) mag ich jetzt nichts &#x017F;a-<lb/>
gen/ es weiß ja jederman ohne das wol/ was die Bu-<lb/>
ben offt an&#x017F;tellen. So kan&#x017F;t du auch an oberzehlten<lb/>
Stu&#x0364;cken leicht abnebmen/ wie ich mich &#x017F;on&#x017F;t in mei-<lb/>
ner Jugend angela&#x017F;&#x017F;en.</p>
      </div><lb/>
      <div n="2">
        <head> <hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">XIX.</hi> </hi> <hi rendition="#fr">Capitel.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>Eilen &#x017F;ich meines Vattern Reichthum ta&#x0364;glich<lb/>
mehrte/ als bekam er auch de&#x017F;to mehr Schma-<lb/>
rotzer und Fuchs&#x017F;chwa&#x0364;ntzer/ die meinen guten Kopff<lb/>
zum <hi rendition="#aq">Studi</hi>ren trefflich lobten/ &#x017F;on&#x017F;ten aber alle meine<lb/>
Untugenden ver&#x017F;chwiegen/ oder auffs wenig&#x017F;t zu ent-<lb/>
&#x017F;chuldigen wu&#x017F;ten/ denn &#x017F;ie &#x017F;pu&#x0364;rten wol/ daß der je-<lb/>
nige &#x017F;o &#x017F;olches nicht tha&#x0364;t/ weder bey Vatter noch<lb/>
Mutter wol dran &#x017F;eyn ko&#x0364;nte/ derowegen hatten meine<lb/>
Eltern ein gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere Freud u&#x0364;ber ihren Sohn/ als die<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">U jv</fw><fw place="bottom" type="catch">Gras-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[461/0467] Viertes Buch. heimlich in die Schul/ die uns ein lieblich Geſang machten/ im Winter aber ſtahl ich Nießwurtz/ und ſtaͤubte ſie an den Ort/ da man die Knaben zu caſtigi- ren pflegt/ wann ſich dann etwan ein Halsſtarꝛiger wehrte/ ſo ſtobe mein Pulver herumb/ und machte mir ein angenehme Kurtzweil/ weil alles nieſſen mu- ſte. Hernach duͤnckte ich mich viel zu gut ſeyn/ nur ſo gemeine Schelmſtuͤck anzuſtellen/ ſondern all mein Thun gieng auff obigen Schlag; ich ſtabl offt dem einen etwas/ und ſteckte es einem andern in Sack/ dem ich gern Stoͤß angerichtet/ und mit ſolchen Grif- fen konte ich ſo behutſam umbgehen/ daß ich ſaſt nie- mals daruͤber erdappt wurde. Von den Kriegen/ die wir damals gefuͤhrt/ bey denen ich gemeꝛniglich ein Obriſter geweſen/ item von den Stoͤſſen die ich offt bekommen/ (denn ich hatte ſtets ein zerkratzt Geſicht/ und den Kopff voll Beulen) mag ich jetzt nichts ſa- gen/ es weiß ja jederman ohne das wol/ was die Bu- ben offt anſtellen. So kanſt du auch an oberzehlten Stuͤcken leicht abnebmen/ wie ich mich ſonſt in mei- ner Jugend angelaſſen. Das XIX. Capitel. WEilen ſich meines Vattern Reichthum taͤglich mehrte/ als bekam er auch deſto mehr Schma- rotzer und Fuchsſchwaͤntzer/ die meinen guten Kopff zum Studiren trefflich lobten/ ſonſten aber alle meine Untugenden verſchwiegen/ oder auffs wenigſt zu ent- ſchuldigen wuſten/ denn ſie ſpuͤrten wol/ daß der je- nige ſo ſolches nicht thaͤt/ weder bey Vatter noch Mutter wol dran ſeyn koͤnte/ derowegen hatten meine Eltern ein groͤſſere Freud uͤber ihren Sohn/ als die Gras- U jv

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der angegebene Verlag (Fillion) ist fiktiv. Die k… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/467
Zitationshilfe: German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669, S. 461. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/467>, abgerufen am 15.08.2020.