Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669.

Bild:
<< vorherige Seite

Deß Abentheurl. Simplicissimi
wunden/ mein Praeceptor erstochen/ und ich neben
andern fünffen/ die rechte Spitzbuben waren/ erdappt
und eingezogen: Als wir nun den folgenden Tag
examinirt wurden/ und ich meines Vattern Factor
nennete/ der ein ansehenlicher Mann war/ wurde
derselbe beschickt/ meinetwegen befragt/ und auff
seine Verbürgung loß gelassen/ doch daß ich biß auff
weitern Bescheid in seinem Hauß im Arrest verblei-
ben solte; indessen wurde mein Praeceptor begraben/
jene fünff als Spitzbuben/ Räuber und Mörder ge-
strafft/ mein Vatter aber berichtet/ wie mein Handel
stünde/ der kam eyligst selbst auff Lüttich/ richtete mei-
ne Sach mit Geld auß/ hielte mir eine scharffe Pre-
digt/ und verwiese mir/ was ich ihm vor Creutz und
Unglück machte/ item daß sich meine Mutter stelle/
als ob sie wegen meines übel-verhaltens verzweiffeln
wolte/ bedrohete mich auch/ dafern ich mich nit bes-
serte/ daß er mich enterben/ und vorn Teuffel hinweg
jagen wolte. Jch versprach Besserung/ und ritte mit
ihm nach Hauß; und also hat mein studirn ein End
genommen.

Das XX. Capitel.

DA mich mein Vatter heim brachte/ befand er/
daß ich in Grund verderbt wäre; Jch war kein
ehrbarer Dom ne worden/ als er wol gehofft hatte/
sondern ein Disputirer und Schnarcher/ der sich ein-
bildete/ er verstehe trefflich viel! Jch war kaum ein
wenig daheim erwarmt/ als er zu mir sagte: Höre
Olivier, ich sihe deine Esels-Ohren je länger je mehr
herfür ragen/ du bist ein unnütze Last der Erden/ ein
Schlingel/ der nirgends zu mehr taug! ein Hand-
werck zu lernen bistu zu groß/ einem Herrn zu dienen/

dist

Deß Abentheurl. Simpliciſſimi
wunden/ mein Præceptor erſtochen/ und ich neben
andern fuͤnffen/ die rechte Spitzbuben waren/ erdappt
und eingezogen: Als wir nun den folgenden Tag
examinirt wurden/ und ich meines Vattern Factor
nennete/ der ein anſehenlicher Mann war/ wurde
derſelbe beſchickt/ meinetwegen befragt/ und auff
ſeine Verbuͤrgung loß gelaſſen/ doch daß ich biß auff
weitern Beſcheid in ſeinem Hauß im Arreſt verblei-
ben ſolte; indeſſen wurde mein Præceptor begraben/
jene fuͤnff als Spitzbuben/ Raͤuber und Moͤrder ge-
ſtrafft/ mein Vatter aber berichtet/ wie mein Handel
ſtuͤnde/ der kam eyligſt ſelbſt auff Luͤttich/ richtete mei-
ne Sach mit Geld auß/ hielte mir eine ſcharffe Pre-
digt/ und verwieſe mir/ was ich ihm vor Creutz und
Ungluͤck machte/ item daß ſich meine Mutter ſtelle/
als ob ſie wegen meines uͤbel-verhaltens verzweiffeln
wolte/ bedrohete mich auch/ dafern ich mich nit beſ-
ſerte/ daß er mich enterben/ und vorn Teuffel hinweg
jagen wolte. Jch verſprach Beſſerung/ und ritte mit
ihm nach Hauß; und alſo hat mein ſtudirn ein End
genommen.

Das XX. Capitel.

DA mich mein Vatter heim brachte/ befand er/
daß ich in Grund verderbt waͤre; Jch war kein
ehrbarer Dom ne woꝛden/ als er wol gehofft hatte/
ſondern ein Diſputirer und Schnarcher/ der ſich ein-
bildete/ er verſtehe trefflich viel! Jch war kaum ein
wenig daheim erwarmt/ als er zu mir ſagte: Hoͤre
Olivier, ich ſihe deine Eſels-Ohren je laͤnger je mehr
herfuͤr ragen/ du biſt ein unnuͤtze Laſt der Erden/ ein
Schlingel/ der nirgends zu mehr taug! ein Hand-
werck zu lernen biſtu zu groß/ einem Herꝛn zu dienen/

diſt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <p><pb facs="#f0470" n="464"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Deß Abentheurl. <hi rendition="#aq">Simplici&#x017F;&#x017F;imi</hi></hi></fw><lb/>
wunden/ mein <hi rendition="#aq">Præceptor</hi> er&#x017F;tochen/ und ich neben<lb/>
andern fu&#x0364;nffen/ die rechte Spitzbuben waren/ erdappt<lb/>
und eingezogen: Als wir nun den folgenden Tag<lb/><hi rendition="#aq">examini</hi>rt wurden/ und ich meines Vattern <hi rendition="#aq">Factor</hi><lb/>
nennete/ der ein an&#x017F;ehenlicher Mann war/ wurde<lb/>
der&#x017F;elbe be&#x017F;chickt/ meinetwegen befragt/ und auff<lb/>
&#x017F;eine Verbu&#x0364;rgung loß gela&#x017F;&#x017F;en/ doch daß ich biß auff<lb/>
weitern Be&#x017F;cheid in &#x017F;einem Hauß im <hi rendition="#aq">Arre&#x017F;t</hi> verblei-<lb/>
ben &#x017F;olte; inde&#x017F;&#x017F;en wurde mein <hi rendition="#aq">Præceptor</hi> begraben/<lb/>
jene fu&#x0364;nff als Spitzbuben/ Ra&#x0364;uber und Mo&#x0364;rder ge-<lb/>
&#x017F;trafft/ mein Vatter aber berichtet/ wie mein Handel<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;nde/ der kam eylig&#x017F;t &#x017F;elb&#x017F;t auff Lu&#x0364;ttich/ richtete mei-<lb/>
ne Sach mit Geld auß/ hielte mir eine &#x017F;charffe Pre-<lb/>
digt/ und verwie&#x017F;e mir/ was ich ihm vor Creutz und<lb/>
Unglu&#x0364;ck machte/ item daß &#x017F;ich meine Mutter &#x017F;telle/<lb/>
als ob &#x017F;ie wegen meines u&#x0364;bel-verhaltens verzweiffeln<lb/>
wolte/ bedrohete mich auch/ dafern ich mich nit be&#x017F;-<lb/>
&#x017F;erte/ daß er mich enterben/ und vorn Teuffel hinweg<lb/>
jagen wolte. Jch ver&#x017F;prach Be&#x017F;&#x017F;erung/ und ritte mit<lb/>
ihm nach Hauß; und al&#x017F;o hat mein &#x017F;tudirn ein End<lb/>
genommen.</p>
      </div><lb/>
      <div n="2">
        <head> <hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">XX.</hi> </hi> <hi rendition="#fr">Capitel.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>A mich mein Vatter heim brachte/ befand er/<lb/>
daß ich in Grund verderbt wa&#x0364;re; Jch war kein<lb/>
ehrbarer <hi rendition="#aq">Dom ne</hi> wo&#xA75B;den/ als er wol gehofft hatte/<lb/>
&#x017F;ondern ein <hi rendition="#aq">Di&#x017F;puti</hi>rer und Schnarcher/ der &#x017F;ich ein-<lb/>
bildete/ er ver&#x017F;tehe trefflich viel! Jch war kaum ein<lb/>
wenig daheim erwarmt/ als er zu mir &#x017F;agte: Ho&#x0364;re<lb/><hi rendition="#aq">Olivier,</hi> ich &#x017F;ihe deine E&#x017F;els-Ohren je la&#x0364;nger je mehr<lb/>
herfu&#x0364;r ragen/ du bi&#x017F;t ein unnu&#x0364;tze La&#x017F;t der Erden/ ein<lb/>
Schlingel/ der nirgends zu mehr taug! ein Hand-<lb/>
werck zu lernen bi&#x017F;tu zu groß/ einem Her&#xA75B;n zu dienen/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">di&#x017F;t</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[464/0470] Deß Abentheurl. Simpliciſſimi wunden/ mein Præceptor erſtochen/ und ich neben andern fuͤnffen/ die rechte Spitzbuben waren/ erdappt und eingezogen: Als wir nun den folgenden Tag examinirt wurden/ und ich meines Vattern Factor nennete/ der ein anſehenlicher Mann war/ wurde derſelbe beſchickt/ meinetwegen befragt/ und auff ſeine Verbuͤrgung loß gelaſſen/ doch daß ich biß auff weitern Beſcheid in ſeinem Hauß im Arreſt verblei- ben ſolte; indeſſen wurde mein Præceptor begraben/ jene fuͤnff als Spitzbuben/ Raͤuber und Moͤrder ge- ſtrafft/ mein Vatter aber berichtet/ wie mein Handel ſtuͤnde/ der kam eyligſt ſelbſt auff Luͤttich/ richtete mei- ne Sach mit Geld auß/ hielte mir eine ſcharffe Pre- digt/ und verwieſe mir/ was ich ihm vor Creutz und Ungluͤck machte/ item daß ſich meine Mutter ſtelle/ als ob ſie wegen meines uͤbel-verhaltens verzweiffeln wolte/ bedrohete mich auch/ dafern ich mich nit beſ- ſerte/ daß er mich enterben/ und vorn Teuffel hinweg jagen wolte. Jch verſprach Beſſerung/ und ritte mit ihm nach Hauß; und alſo hat mein ſtudirn ein End genommen. Das XX. Capitel. DA mich mein Vatter heim brachte/ befand er/ daß ich in Grund verderbt waͤre; Jch war kein ehrbarer Dom ne woꝛden/ als er wol gehofft hatte/ ſondern ein Diſputirer und Schnarcher/ der ſich ein- bildete/ er verſtehe trefflich viel! Jch war kaum ein wenig daheim erwarmt/ als er zu mir ſagte: Hoͤre Olivier, ich ſihe deine Eſels-Ohren je laͤnger je mehr herfuͤr ragen/ du biſt ein unnuͤtze Laſt der Erden/ ein Schlingel/ der nirgends zu mehr taug! ein Hand- werck zu lernen biſtu zu groß/ einem Herꝛn zu dienen/ diſt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der angegebene Verlag (Fillion) ist fiktiv. Die k… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/470
Zitationshilfe: German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669, S. 464. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/470>, abgerufen am 23.02.2019.