Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669.

Bild:
<< vorherige Seite
Deß Abentheurl. Simplicissimi
Das XXII. Capitel.

ES wurde mir grün und gelb vor den Augen/ als
ich auß Oliviers eigenem Maul hören muste/ wie
er mit meinem allerwerthesten Freund umbgangen/
und gleichwol keine Rach vornehmen dorffte/ ich
muste noch darzu mein Anligen verbeissen/ damit ers
nit merckte/ sagte derowegen/ er solte mir auch erzeh-
len/ wie es ihm nach der Schlacht vor Wittstock fer-
ner ergangen wäre?

Jn demselben Treffen (sagte Olivier) hielt ich mich
nicht wie ein Federspitzer/ der nur auff das Dinten-
faß bestellt ist/ sondern wie ein rechtschaffener Soldat/
denn ich war wol deritten/ und so vest als Eisen/ zu-
mal in keine Squadron eingeschlossen/ ließ derhalben
meinen Valor sehen/ als einer der durch den Degen
hoch zu kommen oder zu sterben gedenckt/ ich vagirte
umb unsere Brigade herumb wie eine Windsbraut/
mich zu exerciren/ und den Unsern zuweisen/ daß ich
besser zu den Waffen als zu der Feder tauge; Aber es
halff nichts/ das Glück der Schweden überwand/
und ich muste der Unsern Unglückseeligkeit theilhafftig
werden/ allermassen ich Quartier nemmen muste/ wie-
wol ich es kurtz zuvor keinem geben wolte.

Also wurde ich nun wie andere Gefangene unter
ein Regiment zu Fuß gestossen/ welches sich wieder
zu erholen in Pommern gelegt wurde/ und demnach es
viel neugeworbene Bursch gab/ ich aber ein treffliche
Courage verspüren liesse/ wurde ich zum Corporal
gemacht; Aber ich gedacht da nit lang Mist zu ma-
chen/ sondern bald wieder unter die Käts. zu kommen/
als deren Partey ich besser affectionirt war/ da ich
doch ohne Zweiffel bey den Schweden bessere Beför-

derung
Deß Abentheurl. Simpliciſſimi
Das XXII. Capitel.

ES wurde mir gruͤn und gelb vor den Augen/ als
ich auß Oliviers eigenem Maul hoͤren muſte/ wie
er mit meinem allerwertheſten Freund umbgangen/
und gleichwol keine Rach voꝛnehmen doꝛffte/ ich
muſte noch darzu mein Anligen verbeiſſen/ damit ers
nit merckte/ ſagte derowegen/ er ſolte mir auch erzeh-
len/ wie es ihm nach der Schlacht vor Wittſtock fer-
ner ergangen waͤre?

Jn demſelben Treffen (ſagte Olivier) hielt ich mich
nicht wie ein Federſpitzer/ der nur auff das Dinten-
faß beſtellt iſt/ ſondern wie ein rechtſchaffener Soldat/
denn ich war wol deritten/ und ſo veſt als Eiſen/ zu-
mal in keine Squadron eingeſchloſſen/ ließ derhalben
meinen Valor ſehen/ als einer der durch den Degen
hoch zu kommen oder zu ſterben gedenckt/ ich vagirte
umb unſere Brigade herumb wie eine Windsbraut/
mich zu exerciren/ und den Unſern zuweiſen/ daß ich
beſſer zu den Waffen als zu der Feder tauge; Aber es
halff nichts/ das Gluͤck der Schweden uͤberwand/
und ich muſte der Unſern Ungluͤckſeeligkeit theilhafftig
werden/ allermaſſen ich Quartier nemmen muſte/ wie-
wol ich es kurtz zuvor keinem geben wolte.

Alſo wurde ich nun wie andere Gefangene unter
ein Regiment zu Fuß geſtoſſen/ welches ſich wieder
zu erholen in Pom̃ern gelegt wurde/ und demnach es
viel neugeworbene Burſch gab/ ich aber ein treffliche
Courage verſpuͤren lieſſe/ wurde ich zum Corporal
gemacht; Aber ich gedacht da nit lang Miſt zu ma-
chen/ ſondern bald wieder unter die Kaͤtſ. zu kommen/
als deren Partey ich beſſer affectionirt war/ da ich
doch ohne Zweiffel bey den Schweden beſſere Befoͤr-

derung
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0474" n="468"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Deß Abentheurl. <hi rendition="#aq">Simplici&#x017F;&#x017F;imi</hi></hi> </fw><lb/>
      <div n="2">
        <head> <hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">XXII.</hi> </hi> <hi rendition="#fr">Capitel.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>S wurde mir gru&#x0364;n und gelb vor den Augen/ als<lb/>
ich auß <hi rendition="#aq">Oliviers</hi> eigenem Maul ho&#x0364;ren mu&#x017F;te/ wie<lb/>
er mit meinem allerwerthe&#x017F;ten Freund umbgangen/<lb/>
und gleichwol keine Rach vo&#xA75B;nehmen do&#xA75B;ffte/ ich<lb/>
mu&#x017F;te noch darzu mein Anligen verbei&#x017F;&#x017F;en/ damit ers<lb/>
nit merckte/ &#x017F;agte derowegen/ er &#x017F;olte mir auch erzeh-<lb/>
len/ wie es ihm nach der Schlacht vor Witt&#x017F;tock fer-<lb/>
ner ergangen wa&#x0364;re?</p><lb/>
        <p>Jn dem&#x017F;elben Treffen (&#x017F;agte <hi rendition="#aq">Olivier</hi>) hielt ich mich<lb/>
nicht wie ein Feder&#x017F;pitzer/ der nur auff das Dinten-<lb/>
faß be&#x017F;tellt i&#x017F;t/ &#x017F;ondern wie ein recht&#x017F;chaffener Soldat/<lb/>
denn ich war wol deritten/ und &#x017F;o ve&#x017F;t als Ei&#x017F;en/ zu-<lb/>
mal in keine <hi rendition="#aq">Squadron</hi> einge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ ließ derhalben<lb/>
meinen <hi rendition="#aq">Valor</hi> &#x017F;ehen/ als einer der durch den Degen<lb/>
hoch zu kommen oder zu &#x017F;terben gedenckt/ ich <hi rendition="#aq">vagi</hi>rte<lb/>
umb un&#x017F;ere <hi rendition="#aq">Brigade</hi> herumb wie eine Windsbraut/<lb/>
mich zu <hi rendition="#aq">exerci</hi>ren/ und den Un&#x017F;ern zuwei&#x017F;en/ daß ich<lb/>
be&#x017F;&#x017F;er zu den Waffen als zu der Feder tauge; Aber es<lb/>
halff nichts/ das Glu&#x0364;ck der Schweden u&#x0364;berwand/<lb/>
und ich mu&#x017F;te der Un&#x017F;ern Unglu&#x0364;ck&#x017F;eeligkeit theilhafftig<lb/>
werden/ allerma&#x017F;&#x017F;en ich <hi rendition="#aq">Quartier</hi> nemmen mu&#x017F;te/ wie-<lb/>
wol ich es kurtz zuvor keinem geben wolte.</p><lb/>
        <p>Al&#x017F;o wurde ich nun wie andere Gefangene unter<lb/>
ein Regiment zu Fuß ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ welches &#x017F;ich wieder<lb/>
zu erholen in Pom&#x0303;ern gelegt wurde/ und demnach es<lb/>
viel neugeworbene Bur&#x017F;ch gab/ ich aber ein treffliche<lb/><hi rendition="#aq">Courage</hi> ver&#x017F;pu&#x0364;ren lie&#x017F;&#x017F;e/ wurde ich zum <hi rendition="#aq">Corporal</hi><lb/>
gemacht; Aber ich gedacht da nit lang Mi&#x017F;t zu ma-<lb/>
chen/ &#x017F;ondern bald wieder unter die Ka&#x0364;t&#x017F;. zu kommen/<lb/>
als deren Partey ich be&#x017F;&#x017F;er <hi rendition="#aq">affectioni</hi>rt war/ da ich<lb/>
doch ohne Zweiffel bey den Schweden be&#x017F;&#x017F;ere Befo&#x0364;r-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">derung</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[468/0474] Deß Abentheurl. Simpliciſſimi Das XXII. Capitel. ES wurde mir gruͤn und gelb vor den Augen/ als ich auß Oliviers eigenem Maul hoͤren muſte/ wie er mit meinem allerwertheſten Freund umbgangen/ und gleichwol keine Rach voꝛnehmen doꝛffte/ ich muſte noch darzu mein Anligen verbeiſſen/ damit ers nit merckte/ ſagte derowegen/ er ſolte mir auch erzeh- len/ wie es ihm nach der Schlacht vor Wittſtock fer- ner ergangen waͤre? Jn demſelben Treffen (ſagte Olivier) hielt ich mich nicht wie ein Federſpitzer/ der nur auff das Dinten- faß beſtellt iſt/ ſondern wie ein rechtſchaffener Soldat/ denn ich war wol deritten/ und ſo veſt als Eiſen/ zu- mal in keine Squadron eingeſchloſſen/ ließ derhalben meinen Valor ſehen/ als einer der durch den Degen hoch zu kommen oder zu ſterben gedenckt/ ich vagirte umb unſere Brigade herumb wie eine Windsbraut/ mich zu exerciren/ und den Unſern zuweiſen/ daß ich beſſer zu den Waffen als zu der Feder tauge; Aber es halff nichts/ das Gluͤck der Schweden uͤberwand/ und ich muſte der Unſern Ungluͤckſeeligkeit theilhafftig werden/ allermaſſen ich Quartier nemmen muſte/ wie- wol ich es kurtz zuvor keinem geben wolte. Alſo wurde ich nun wie andere Gefangene unter ein Regiment zu Fuß geſtoſſen/ welches ſich wieder zu erholen in Pom̃ern gelegt wurde/ und demnach es viel neugeworbene Burſch gab/ ich aber ein treffliche Courage verſpuͤren lieſſe/ wurde ich zum Corporal gemacht; Aber ich gedacht da nit lang Miſt zu ma- chen/ ſondern bald wieder unter die Kaͤtſ. zu kommen/ als deren Partey ich beſſer affectionirt war/ da ich doch ohne Zweiffel bey den Schweden beſſere Befoͤr- derung

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der angegebene Verlag (Fillion) ist fiktiv. Die k… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/474
Zitationshilfe: German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669, S. 468. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/474>, abgerufen am 11.08.2020.