Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669.

Bild:
<< vorherige Seite
Deß Abenth. Simplicissimi
Das XXII. Capitel.

ALs Olivier seinen Discurs dergestalt vollführete/
konte ich mich nicht genugsam über die Göttliche
Vorsehung verwundern! Jch konte greiffen/ wie
mich der liebe Gott hiebevor in Westphalen vor die-
sem Unmenschen nit allein vätterlich bewahret/ son-
dern noch darzu versehen hatte/ daß er sich vor mir
entsetzt: Damals sahe ich erst/ was ich dem Olivier
vor ein Possen erwiesen/ darvon ihm der Alte Hertz-
bruder prophezeyet/ welches er Olivier aber selbst/
wie hiervon im 16. Capitel zu sehen/ zu meinem gros-
sen Vortel anders außgelegt/ dann solte diese Bestia
gewust haben/ daß ich der Jäger von Soest gewesen
wäre/ so hätte er mir gewißlich wieder eingetränckt/
was ich ihm hiebevor auff der Schäferey gethan; ich
betrachtete auch/ wie weislich und obscur Hertzbru-
der seine Weißsagungen geben/ und gedachte bey mir
selber/ ob zwar seine Wahrsagungen gemeinlich un-
fehlbar einzutreffen pflegten/ daß es dennoch schwer
fallen würde/ und seltzam hergehen müste/ da ich eines
solchen Todt/ der Galgen und Rad verdient hätte/
rächen solte; ich befand auch/ daß mirs trefflich ge-
sund gewesen/ daß ich ihm meinen Lebenslauff nicht
zu erst erzehlt/ denn mit der Weis hätte ich ihm ja
selber gesagt/ womit ich ihn hiebevor beleydigt. Jn
dem ich nun solche Gedancken machte/ wurde ich in
Oliviers Angesicht etlicher Ritz gewahr/ die er vor
Magdeburg noch nit gehabt/ bildete mir derhalben
ein/ dieselbe Narden seyen noch die Wahrzeichen deß
Spring-ins-feld/ als er ihm hiebevor in Gestalt ei-
nes Teuffels das Angesicht so zerkratzte/ fragte ihn

der-
Deß Abenth. Simpliciſſimi
Das XXII. Capitel.

ALs Olivier ſeinen Diſcurs dergeſtalt vollfuͤhrete/
konte ich mich nicht genugſam uͤber die Goͤttliche
Vorſehung verwundern! Jch konte greiffen/ wie
mich der liebe Gott hiebevor in Weſtphalen vor die-
ſem Unmenſchen nit allein vaͤtterlich bewahret/ ſon-
dern noch darzu verſehen hatte/ daß er ſich vor mir
entſetzt: Damals ſahe ich erſt/ was ich dem Olivier
vor ein Poſſen erwieſen/ darvon ihm der Alte Hertz-
bruder prophezeyet/ welches er Olivier aber ſelbſt/
wie hiervon im 16. Capitel zu ſehen/ zu meinem groſ-
ſen Vortel anders außgelegt/ dann ſolte dieſe Beſtia
gewuſt haben/ daß ich der Jaͤger von Soeſt geweſen
waͤre/ ſo haͤtte er mir gewißlich wieder eingetraͤnckt/
was ich ihm hiebevor auff der Schaͤferey gethan; ich
betrachtete auch/ wie weislich und obſcur Hertzbru-
der ſeine Weißſagungen geben/ und gedachte bey mir
ſelber/ ob zwar ſeine Wahrſagungen gemeinlich un-
fehlbar einzutreffen pflegten/ daß es dennoch ſchwer
fallen wuͤrde/ und ſeltzam hergehen muͤſte/ da ich eines
ſolchen Todt/ der Galgen und Rad verdient haͤtte/
raͤchen ſolte; ich befand auch/ daß mirs trefflich ge-
ſund geweſen/ daß ich ihm meinen Lebenslauff nicht
zu erſt erzehlt/ denn mit der Weis haͤtte ich ihm ja
ſelber geſagt/ womit ich ihn hiebevor beleydigt. Jn
dem ich nun ſolche Gedancken machte/ wurde ich in
Oliviers Angeſicht etlicher Ritz gewahr/ die er vor
Magdeburg noch nit gehabt/ bildete mir derhalben
ein/ dieſelbe Narden ſeyen noch die Wahrzeichen deß
Spring-ins-feld/ als er ihm hiebevor in Geſtalt ei-
nes Teuffels das Angeſicht ſo zerkratzte/ fragte ihn

der-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0478" n="472"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Deß Abenth. <hi rendition="#aq">Simplici&#x017F;&#x017F;imi</hi></hi> </fw><lb/>
      <div n="2">
        <head> <hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">XXII.</hi> </hi> <hi rendition="#fr">Capitel.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">A</hi>Ls <hi rendition="#aq">Olivier</hi> &#x017F;einen <hi rendition="#aq">Di&#x017F;curs</hi> derge&#x017F;talt vollfu&#x0364;hrete/<lb/>
konte ich mich nicht genug&#x017F;am u&#x0364;ber die Go&#x0364;ttliche<lb/>
Vor&#x017F;ehung verwundern! Jch konte greiffen/ wie<lb/>
mich der liebe Gott hiebevor in We&#x017F;tphalen vor die-<lb/>
&#x017F;em Unmen&#x017F;chen nit allein va&#x0364;tterlich bewahret/ &#x017F;on-<lb/>
dern noch darzu ver&#x017F;ehen hatte/ daß er &#x017F;ich vor mir<lb/>
ent&#x017F;etzt: Damals &#x017F;ahe ich er&#x017F;t/ was ich dem <hi rendition="#aq">Olivier</hi><lb/>
vor ein Po&#x017F;&#x017F;en erwie&#x017F;en/ darvon ihm der Alte Hertz-<lb/>
bruder prophezeyet/ welches er <hi rendition="#aq">Olivier</hi> aber &#x017F;elb&#x017F;t/<lb/>
wie hiervon im 16. Capitel zu &#x017F;ehen/ zu meinem gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Vortel anders außgelegt/ dann &#x017F;olte die&#x017F;e <hi rendition="#aq">Be&#x017F;tia</hi><lb/>
gewu&#x017F;t haben/ daß ich der Ja&#x0364;ger von Soe&#x017F;t gewe&#x017F;en<lb/>
wa&#x0364;re/ &#x017F;o ha&#x0364;tte er mir gewißlich wieder eingetra&#x0364;nckt/<lb/>
was ich ihm hiebevor auff der Scha&#x0364;ferey gethan; ich<lb/>
betrachtete auch/ wie weislich und <hi rendition="#aq">ob&#x017F;cur</hi> Hertzbru-<lb/>
der &#x017F;eine Weiß&#x017F;agungen geben/ und gedachte bey mir<lb/>
&#x017F;elber/ ob zwar &#x017F;eine Wahr&#x017F;agungen gemeinlich un-<lb/>
fehlbar einzutreffen pflegten/ daß es dennoch &#x017F;chwer<lb/>
fallen wu&#x0364;rde/ und &#x017F;eltzam hergehen mu&#x0364;&#x017F;te/ da ich eines<lb/>
&#x017F;olchen Todt/ der Galgen und Rad verdient ha&#x0364;tte/<lb/>
ra&#x0364;chen &#x017F;olte; ich befand auch/ daß mirs trefflich ge-<lb/>
&#x017F;und gewe&#x017F;en/ daß ich ihm meinen Lebenslauff nicht<lb/>
zu er&#x017F;t erzehlt/ denn mit der Weis ha&#x0364;tte ich ihm ja<lb/>
&#x017F;elber ge&#x017F;agt/ womit ich ihn hiebevor beleydigt. Jn<lb/>
dem ich nun &#x017F;olche Gedancken machte/ wurde ich in<lb/><hi rendition="#aq">Oliviers</hi> Ange&#x017F;icht etlicher Ritz gewahr/ die er vor<lb/>
Magdeburg noch nit gehabt/ bildete mir derhalben<lb/>
ein/ die&#x017F;elbe Narden &#x017F;eyen noch die Wahrzeichen deß<lb/>
Spring-ins-feld/ als er ihm hiebevor in Ge&#x017F;talt ei-<lb/>
nes Teuffels das Ange&#x017F;icht &#x017F;o zerkratzte/ fragte ihn<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">der-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[472/0478] Deß Abenth. Simpliciſſimi Das XXII. Capitel. ALs Olivier ſeinen Diſcurs dergeſtalt vollfuͤhrete/ konte ich mich nicht genugſam uͤber die Goͤttliche Vorſehung verwundern! Jch konte greiffen/ wie mich der liebe Gott hiebevor in Weſtphalen vor die- ſem Unmenſchen nit allein vaͤtterlich bewahret/ ſon- dern noch darzu verſehen hatte/ daß er ſich vor mir entſetzt: Damals ſahe ich erſt/ was ich dem Olivier vor ein Poſſen erwieſen/ darvon ihm der Alte Hertz- bruder prophezeyet/ welches er Olivier aber ſelbſt/ wie hiervon im 16. Capitel zu ſehen/ zu meinem groſ- ſen Vortel anders außgelegt/ dann ſolte dieſe Beſtia gewuſt haben/ daß ich der Jaͤger von Soeſt geweſen waͤre/ ſo haͤtte er mir gewißlich wieder eingetraͤnckt/ was ich ihm hiebevor auff der Schaͤferey gethan; ich betrachtete auch/ wie weislich und obſcur Hertzbru- der ſeine Weißſagungen geben/ und gedachte bey mir ſelber/ ob zwar ſeine Wahrſagungen gemeinlich un- fehlbar einzutreffen pflegten/ daß es dennoch ſchwer fallen wuͤrde/ und ſeltzam hergehen muͤſte/ da ich eines ſolchen Todt/ der Galgen und Rad verdient haͤtte/ raͤchen ſolte; ich befand auch/ daß mirs trefflich ge- ſund geweſen/ daß ich ihm meinen Lebenslauff nicht zu erſt erzehlt/ denn mit der Weis haͤtte ich ihm ja ſelber geſagt/ womit ich ihn hiebevor beleydigt. Jn dem ich nun ſolche Gedancken machte/ wurde ich in Oliviers Angeſicht etlicher Ritz gewahr/ die er vor Magdeburg noch nit gehabt/ bildete mir derhalben ein/ dieſelbe Narden ſeyen noch die Wahrzeichen deß Spring-ins-feld/ als er ihm hiebevor in Geſtalt ei- nes Teuffels das Angeſicht ſo zerkratzte/ fragte ihn der-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der angegebene Verlag (Fillion) ist fiktiv. Die k… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/478
Zitationshilfe: German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669, S. 472. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/478>, abgerufen am 09.08.2020.