Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669.

Bild:
<< vorherige Seite

Viertes Buch.
noch einen lebendigen Athem in sich hätte/ da ich ihn
aber gantz entseelet befande/ dünckte mich ungereimt
zu seyn/ einem todten Cörper so viel Golds zu lassen/
dessen er nit vonnöthen/ zog ihm derwegen das gül-
den Fell ab/ so ich erst gestern gemacht hatte/ und
henckte es auch an Hals zu dem andern. Und demnach
ich mein Rohr zerschlagen hatte/ name ich Oliviers
Mußquete und Schwerd zu mir/ mit demselben ver-
sahe ich mich auff allen Nothfall/ und machte mich
auß dem Staub/ und zwar auff den Weg/ da ich
wuste/ daß unser Baur darauff herkommen müste/ ich
setzte mich bey seit an ein Ort/ seiner zu erwarten/ und
mich zugleich zu bedencken/ was ich ferner anfangen
wolte.

Das XXV. Capitel.

JCh saß kaum ein halbe Stund in meinen Gedan-
cken/ so kam unser Baur daher/ und schnanbte wie
ein Beer/ er lieff von allen Kräfften/ und wurde mei-
ner nit gewahr/ biß ich ihm auff den Leib kam; Wa-
rumb so schnell/ (sagte ich) was neues? Er antwort/
geschwind macht euch abweg! es kompt ein Corpo-
ral
mit 6. Mußquetiern/ die sollen euch und den Oli-
vier
auffheben/ und entweder todt oder ledendig nach
Liechteneck liefern/ sie haben mich gefangen gehabt/
daß ich sie zu euch führen solte/ bin ihnen aber glück-
lich entronnen/ und hieher kommen/ euch zu warnen:
Jch gedachte/ O Schelm/ du hast uns verrathen/
damit dir Oliviers Geld/ so im Baum ligt/ zu theil
werden möge/ liesse mich aber doch nichts mercken/
weil ich mich seiner als eines Wegweisers gebrau-
chen wolte/ sondern sagte ihm/ daß beydes Olivier

und
X iij

Viertes Buch.
noch einen lebendigen Athem in ſich haͤtte/ da ich ihn
aber gantz entſeelet befande/ duͤnckte mich ungereimt
zu ſeyn/ einem todten Coͤrper ſo viel Golds zu laſſen/
deſſen er nit vonnoͤthen/ zog ihm derwegen das guͤl-
den Fell ab/ ſo ich erſt geſtern gemacht hatte/ und
henckte es auch an Hals zu dem andern. Und demnach
ich mein Rohr zerſchlagen hatte/ name ich Oliviers
Mußquete und Schwerd zu mir/ mit demſelben ver-
ſahe ich mich auff allen Nothfall/ und machte mich
auß dem Staub/ und zwar auff den Weg/ da ich
wuſte/ daß unſer Baur darauff herkommen muͤſte/ ich
ſetzte mich bey ſeit an ein Ort/ ſeiner zu erwarten/ und
mich zugleich zu bedencken/ was ich ferner anfangen
wolte.

Das XXV. Capitel.

JCh ſaß kaum ein halbe Stund in meinen Gedan-
cken/ ſo kam unſer Baur daher/ und ſchnanbte wie
ein Beer/ er lieff von allen Kraͤfften/ und wurde mei-
ner nit gewahr/ biß ich ihm auff den Leib kam; Wa-
rumb ſo ſchnell/ (ſagte ich) was neues? Er antwoꝛt/
geſchwind macht euch abweg! es kompt ein Corpo-
ral
mit 6. Mußquetiern/ die ſollen euch und den Oli-
vier
auffheben/ und entweder todt oder ledendig nach
Liechteneck liefern/ ſie haben mich gefangen gehabt/
daß ich ſie zu euch fuͤhren ſolte/ bin ihnen aber gluͤck-
lich entronnen/ und hieher kommen/ euch zu warnen:
Jch gedachte/ O Schelm/ du haſt uns verꝛathen/
damit dir Oliviers Geld/ ſo im Baum ligt/ zu theil
werden moͤge/ lieſſe mich aber doch nichts mercken/
weil ich mich ſeiner als eines Wegweiſers gebrau-
chen wolte/ ſondern ſagte ihm/ daß beydes Olivier

und
X iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <p><pb facs="#f0489" n="483"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Viertes Buch.</hi></fw><lb/>
noch einen lebendigen Athem in &#x017F;ich ha&#x0364;tte/ da ich ihn<lb/>
aber gantz ent&#x017F;eelet befande/ du&#x0364;nckte mich ungereimt<lb/>
zu &#x017F;eyn/ einem todten Co&#x0364;rper &#x017F;o viel Golds zu la&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en er nit vonno&#x0364;then/ zog ihm derwegen das gu&#x0364;l-<lb/>
den Fell ab/ &#x017F;o ich er&#x017F;t ge&#x017F;tern gemacht hatte/ und<lb/>
henckte es auch an Hals zu dem andern. Und demnach<lb/>
ich mein Rohr zer&#x017F;chlagen hatte/ name ich <hi rendition="#aq">Oliviers</hi><lb/>
Mußquete und Schwerd zu mir/ mit dem&#x017F;elben ver-<lb/>
&#x017F;ahe ich mich auff allen Nothfall/ und machte mich<lb/>
auß dem Staub/ und zwar auff den Weg/ da ich<lb/>
wu&#x017F;te/ daß un&#x017F;er Baur darauff herkommen mu&#x0364;&#x017F;te/ ich<lb/>
&#x017F;etzte mich bey &#x017F;eit an ein Ort/ &#x017F;einer zu erwarten/ und<lb/>
mich zugleich zu bedencken/ was ich ferner anfangen<lb/>
wolte.</p>
      </div><lb/>
      <div n="2">
        <head> <hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XXV</hi>.</hi> <hi rendition="#fr">Capitel.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">J</hi>Ch &#x017F;aß kaum ein halbe Stund in meinen Gedan-<lb/>
cken/ &#x017F;o kam un&#x017F;er Baur daher/ und &#x017F;chnanbte wie<lb/>
ein Beer/ er lieff von allen Kra&#x0364;fften/ und wurde mei-<lb/>
ner nit gewahr/ biß ich ihm auff den Leib kam; Wa-<lb/>
rumb &#x017F;o &#x017F;chnell/ (&#x017F;agte ich) was neues? Er antwo&#xA75B;t/<lb/>
ge&#x017F;chwind macht euch abweg! es kompt ein <hi rendition="#aq">Corpo-<lb/>
ral</hi> mit 6. Mußquetiern/ die &#x017F;ollen euch und den <hi rendition="#aq">Oli-<lb/>
vier</hi> auffheben/ und entweder todt oder ledendig nach<lb/>
Liechteneck liefern/ &#x017F;ie haben mich gefangen gehabt/<lb/>
daß ich &#x017F;ie zu euch fu&#x0364;hren &#x017F;olte/ bin ihnen aber glu&#x0364;ck-<lb/>
lich entronnen/ und hieher kommen/ euch zu warnen:<lb/>
Jch gedachte/ O Schelm/ du ha&#x017F;t uns ver&#xA75B;athen/<lb/>
damit dir <hi rendition="#aq">Oliviers</hi> Geld/ &#x017F;o im Baum ligt/ zu theil<lb/>
werden mo&#x0364;ge/ lie&#x017F;&#x017F;e mich aber doch nichts mercken/<lb/>
weil ich mich &#x017F;einer als eines Wegwei&#x017F;ers gebrau-<lb/>
chen wolte/ &#x017F;ondern &#x017F;agte ihm/ daß beydes <hi rendition="#aq">Olivier</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">X iij</fw><fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[483/0489] Viertes Buch. noch einen lebendigen Athem in ſich haͤtte/ da ich ihn aber gantz entſeelet befande/ duͤnckte mich ungereimt zu ſeyn/ einem todten Coͤrper ſo viel Golds zu laſſen/ deſſen er nit vonnoͤthen/ zog ihm derwegen das guͤl- den Fell ab/ ſo ich erſt geſtern gemacht hatte/ und henckte es auch an Hals zu dem andern. Und demnach ich mein Rohr zerſchlagen hatte/ name ich Oliviers Mußquete und Schwerd zu mir/ mit demſelben ver- ſahe ich mich auff allen Nothfall/ und machte mich auß dem Staub/ und zwar auff den Weg/ da ich wuſte/ daß unſer Baur darauff herkommen muͤſte/ ich ſetzte mich bey ſeit an ein Ort/ ſeiner zu erwarten/ und mich zugleich zu bedencken/ was ich ferner anfangen wolte. Das XXV. Capitel. JCh ſaß kaum ein halbe Stund in meinen Gedan- cken/ ſo kam unſer Baur daher/ und ſchnanbte wie ein Beer/ er lieff von allen Kraͤfften/ und wurde mei- ner nit gewahr/ biß ich ihm auff den Leib kam; Wa- rumb ſo ſchnell/ (ſagte ich) was neues? Er antwoꝛt/ geſchwind macht euch abweg! es kompt ein Corpo- ral mit 6. Mußquetiern/ die ſollen euch und den Oli- vier auffheben/ und entweder todt oder ledendig nach Liechteneck liefern/ ſie haben mich gefangen gehabt/ daß ich ſie zu euch fuͤhren ſolte/ bin ihnen aber gluͤck- lich entronnen/ und hieher kommen/ euch zu warnen: Jch gedachte/ O Schelm/ du haſt uns verꝛathen/ damit dir Oliviers Geld/ ſo im Baum ligt/ zu theil werden moͤge/ lieſſe mich aber doch nichts mercken/ weil ich mich ſeiner als eines Wegweiſers gebrau- chen wolte/ ſondern ſagte ihm/ daß beydes Olivier und X iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der angegebene Verlag (Fillion) ist fiktiv. Die k… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/489
Zitationshilfe: German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669, S. 483. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/489>, abgerufen am 19.02.2019.